Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12394

842
Hortensias .
b . Ii . ciuil . gesetzt . Es hat viele Gelegenheiten gegeben , wo man nichts mehr gebraucht hat , zu glauben , ein Schriftsteller habe gewisse Bücher ge - macht , daran er niemals gedacht hat . Wer sollte nicht glauben , wenn er den Ovidius in elog . unter dem Artikel Hortensius der Redner , so wohl in der holländischen als in den vorhergegangenen Aufgaben angeführet sieht , daß Ovidius ein Gedicht , unter dem Titel Elogia gemacht hatte ? Jedermann erräth nicht , daß man an statt in elog . sagen sollen in eleg . Voßius hat sich dieser unbestimmten Anführung de Hift . Lat . pag . 48 . de Poet . Latin , p , 15 . bedienet , die aber nichts destoweniger in Grunde richtig ist . Es giebt noch verschiedene andere böse Anführungen in diesem Artikel des morerischen Wörterbuchs : Plinins z . E . wird darinnen zu zwey wiederholtenmalen angesühret - das erstemal falsch . Das V Cap .
des III B . de re roftica des Varro ; und das XIII des III B . der Sa - wrnalien desMacrobius sind von schlechtem Schrote und Korne , und be - weisen , daß der gute Moreri nicht gewiß gewußt , ob die Buchdrucker des Voßius eine Ziffer für eine andere gesetzt hatten .
Hier sind die Worte des Valerius Maximus Libr . VIII , cap . III . ( Moreri führet an I . z . Hofmann l . z . ) welche ich anzuführen verspro« chen habe . Hortenfia Q . Hortenfii filia cum ordo Matronarmn graui tributo a Triuinuiris esset oneratus , nee quisquatn virorum patro - cinium eis aeeommodare auderet , caufläm foeminarum apnd Trium - uiros conftanter et foeliciter egit . Repraefentata enim patris facun - dia impetrauit , vt maior pars imperatae pecuniae his remitteretur .
J^OVtCnftU^ Der Name einer plebejanischen Familie in Rom , ist vermuthlich von der fleißige» , Wartung der Gärten hergenommen worden , wie der Name Fabiuo , Lmrulus u . d . m . aus einer solchen Quelle entsprossen . Anton Augustin hat nicht Grund gehabt , diese Familie unter die patricischen zu setzen ( A ) , weil wir in den Fastis einen Lucius Hortensius sin - den , der im zzi Jahre Roms Zunftmeister des Volkes gewesen . Er hat den Sempronius AtratinuS , den Conjul des vorher - gehenden Jahres angeklaget , daß er die Volskier verwegener Weise angegriffen hätte : allein seine vier Amtögenossen , die diesem Gefechte beygewohnt hatten , Kathen ihn so inständig , von der Anklage abzustehen , daß , nachdem er von seiner Seite alles gethan , was er konnte , sie zu vermögen , daß sie ihm sreye Hand lassen sollten , er ihnen endlich diese Gnade verwilliget , als er sie ent - schlössen gesehen , d»e Merkzeichen ihrer Würde so lange abzulegen , als der Proceß dauerte . Er hat nicht zugeben wollen , daß das Volk seine Tribunen in einem solchen Aufzuge sehen , noch einen Consul aufs Aeußerste treiben sollte , der sich zum sten die Freundschaft der Soldaten erworben harte Ueber hundert Jahre hernach finden wir einen Wuintuo Hortensiuo , den Dictator ( B ) . Er brachte das Volk zurück , das sich auf den Berg Ianiculum gerettet hatte ; und machte ein Geseß , daß in Zukunft alle Römer verbunden seyn sollte» , den Verordnungen des Volkes m gehorchen ( C ) . Er ist in seiner Würde ge - storben b , welches man noch niemals gesehen hatte c . Moreri hat sich bey diesem Dictator entsetzlich vergangen ( D ) . Von allen Hortensiern hat sich der Redner am berühmtesten gemacht , von dem ich reden werde .
a ) N011 videbit plebs Romana fordidatos Tribunos fuos . C . Sempronium nihil moror , quando hoc eft in imperio confecutus , vt tarn carus eflet militibus . Liuius , Libr . IV , cap . XLII . Siehe auch Valer . Maxim . Libr . VI , cap . V . 6 ) Liuius , in Epit . Libr . XI . c ) Auguftin . deCiuit . Dei , Libr . III , cap . XVII .
( A ) Anton A«guf ? in hat Unrecht gehabt , diese Familie unter die patricischen zu setzen . ] Anten Augustins Werk de Romanorum Gentibus ac Familiis , dessen ich mich bediene , ist zu Lion »59» , in 4 . ge - druckt . Man findet darinnen von der Familie Hortensia dasjenige von Worte zu Worte , was Richard Streinnius in seinein Buche über eben diese Materie Ausgab« von 1559 besaget hat . Deyde gründen sich auf eine böse Ursache , wenn sie diese Familie unter die patricischen setzen ; weil , sagen sie , Cicero in seinen Reden wider den Vcrres , den Horten - sius edel nennet . Wer weis aber nicht , daß nobilis und plcbeius in dem alten Rom gar »vohl bey einander haben stehen können ?
Libr . XVI , cap . X , Tom , III , p . 239 . hat ohne Zweifel diese Meynung auch gebilliget , allein die Buchdrucker haben ihn , durch Auslassung eines Buchstabens , sagen lassen , daß sich der von dem Dictator Hortensius ge - stillte Aufruhr des Volkes CCCLXVII eräuget hätte . Augustin , will im HIB . XVII Cap . von der Stadt Gottes , daß Hortensius zum Diera - tor gemacht worden , weil sich das Volk auf den Ianiculum gerettet , und dieß ist auch sehr wahrscheinlich . Poft graue» et Iongas Rom . feditio - nes , quibus ad vlthmim plebs in Ianiculum hoftili diremtione fecefle - rat , cuius mali tam dira calamitas erat , vt eins rei caufa quod in tremis perinilis fieri folebat , et Diöator crearetur Hortenfius , qui plebe reuocata in eodein magiftratu exfpirauit , quod nulli Diflatori ante contigerat .
( L ) - , - Und machte ein Gesetz , daß in Zukunft alle R<5 , mer den Verordnungen des Volkes gehorchen sollten . ^ Cin Schrift - steller , welchen Aulus Gellius anführet , belehret uns , daß die in Anfe - hung oder aufAnhalten der Zunftmeister des Volkes gemachten Verord - nimgen eigentlich keine Gesetze , sondern plebifcita genenner worden , und daß vor des Hortensius Dictatur die Patricier dergleichen Verordnungen »licht unterworfen gewesen . Ne leges quidem proprie fed plcbifeita appellantur , quae tribunis plebis ferentibus aeeepta funt , quibus roga - tionibus ante Patricii non tenebantur , donec Hortenfius Dictator cam legem tulit , vt eo iure , quod plebs ftatuiflet , omnes Quirites tenc - rentur . Laelius Felix , benm AuluS GelliuS , Libr . XV , cap . XXVII .
Titus Livius aber berichtet uns im III B . LV Cap . gleich das Gegen - theil : denn er saget , daß Lucius Valerius und Marcus Horatius , die im 305 Jahre Roms zu Consuln gemacht worden , den Anfang ihrer Ge - ( Fälligkeit gegen das Volk durch Stiftung eines Gesetzes gemacht , weiches nicht weiter unentschieden ließ , ob die von dem Volke eingeführten Ge -
JoOttfCnftUf ? ( Quintus ) , der mit dem Cicero zu gleicher Zeit gelebt , und fast ein so großer Redner , als er gewesen , war im 6z9 Jahre Roms gebohren a . Er vertheidigte seine erste Sache im neunzehnten Jahre seines Alters , und war so glücklich dabey , daß er nicht allein den Beyfall der Zuhörer , sondern auch der zween Consuls ihren davon trug , welche die besten Kenner derselben Zeit waren ( A ) . Dieß war diejenige Sache , darinnen er Asrica vor dem Rache unter diesen zween Consuln vertheidigte . Einige Zeit darauf vertheidigte er den König von Bithynien , und war noch glücklicher dabey . Da der Krieg der Bundsgenossen im 66z Jahre Roms entstund , so wurden die gerichtlichen Verfahren dergestalt unterbrochen , daß Hortensius das Soldatenleben ergriff K Bey seinem andern Feldzuge wurde er Tribunus militum : ich glaube , daß er da - bey geblieben ist , und daß ihn diejenigen , die ihm den Titel eines Generallieutenants unter dem Sylla in dem Kriege des Mithridates geben , für einen andern nehmen ( B ) . Er stieg nach und nach durch alle Ehrenstellen der Republik , die Qüästur , das Bauherrnamt , die Prätur bis zum Confulate , welches er mit dem Q . Cacilius Metellus im 684 Jahre Roms erhielt . Das Loos trafihn , nach Creta zu gehen , um daselbst die Unterthanen wieder unters Joch zubringen : wie er aber zu Rom durch seine Beredsamkeit triumphirte , so wollte er seine Gabe lieber in der Richterstube zeigen , als Krieg führen . Er trat also diese Be - dienung seinem Amtegenossen ab , welcher die Ehre des Siegesgepränges und den Zunamen Lreticus dabey gewann . Hör - tensius hatte das glücklichste Gedächtniß von der Welt ( Q . Er machte viel Geberden , wenn er vor Gerichte redete ( I ) ) , ches ihm einsmals vor den Richtern eine ziemlich grobe Spötterey zuzog ; denn L . Torquatuö gab ihm den Namen Dionysia , welches eine berühmte Tänzerinn war . Man kann im Aulus Gellius sehen , was ihm Hortensius geantwortet hat . Es ist nicht zu leugnen , daß er viel gezwungenes in seinem Bezeigen gehabt , oder wenigstens eine außerordentliche Nettigkeit in seinen Kleidern ( L ) . Er zog seinen Spiegel beym Ankleiden sorgfältig zu Rache , und man saget , daß er seinem Amtögenossen einen Proceß an den Hals geworfen , der , als er durch einen engen Ort gegangen , die Symmetrie seines langen Rockes in nung gebracht hatte * , Er hatte große Güter zusammen gebracht , und bediente sich derselben reichlich zu seinen Gemächlich *
keiten
setze den Rath verbänden . Dieses Gesetz hat die Sache zum Destel , des Volkes entschieden . Ornniuni prinnutt cum veluti in controuerfo iure eflet , tenerenturnc Patres plcbifcitislegem i centuriatis comitiis tulere , vt , quod tributim plebes iuflifl'et , populuin teneret : qua lege tribuni - tiis rogationibus telum acerrimum datuni eft . Man hatte eben die Zehnmanner abgesetzt , und das ausrührische Volk zurück gerufen , das auf den Berg Aventin geflüchtet war . Die neuen Consuls haben alles gethan , sich bey dem Volke beliebt zu machen . Der ConsulQuintius Capitolinus hat die Macht dieses neuen Gesetzes drey Jahre hernach erkannt , hierauf rech - net er , da er dem Volke alle die Vortheile vorgestellet , die ihm der Rath abgetreten , die lcita plebis iniun & a patribus , mit unter dieselben . Ebend . LXVII Cap . Man hat dieses Gesetz im 41 ; Jahre Roms erneuert , da der Dictator Publius Philo verordnet , daß die plebi5cita alle Römer verbinden sollten . Vt plebifcita omnes Quirites tenereut . Ebendas . Dec . I , Libr . VIII , cap . XII . Der vom Aulus Gellius angeführte Schriftsteller ist also nicht wohl unterrichtet gewesen . Wenn er gesaget hatte , daß die Rathsherren die Geschicklichkeit gehabt , die Entscheidungzu Wasser zu machen , so daß es nöthig gewesen , dieselbe unter der Diktatur des Quiutius Hortensius auf eine gerichtliche Art zu erneuern , so würde er über unsere Critik weg seyn ; allein eben dieses hat er nicht gesaget . Plinius , Libr . XVI , cap . X . redet von dem , was dieser Dictator zum Vortheile des Volkes eingeführet hat , ohne zu meiden , ob jemals zuvor ein dergleichen Gesetz gewesen ist , oder nicht . Sigonius hat das Gesetz nicht gewußt , welches unter den Consuln Valerius und Horatius qemacht worden ; denn er saget , in Faft . aufS 467 Jahr , daß des Hortensius Ge« fttz , bereits von dem Dictator Publius Philo , im 414 Jahre Roms , wäre gemacht worden .
( D ) Moreri hat sich bey diesem Dictator entsetzlich vergangen . ^ Hier sind zween große Schnitzer in wenig Worten ! Der erste i st , wenn er saget , er sey ein berühmter Rechtsversiandiger und Gesetzgeber gewesen ; der andere ist , wenn er saget , es sey der Redner Hortensius sein Enkel gewesen . Hat man sich auch wohl jemals einfallen lassen , die Magistrate der römischen Republik , die ein oder das andere Gesetz durch , getrieben haben , Gesetzgeber zu nennen ? Auf diese Art , würde die Zahl der römischen Gesetzgeber ziemlich groß seyn . Auch sind dieß die Leute nicht , die man Rechtsverständige nennet . Nun ist es sehr wahrschein , lich , daß Moreri vom Q . Hortensius , dem Dictator , keine andere Kennt - niß gehabt , als daß er ein Gesetz gemacht , welches den Rath den Schlüssen des Volkes unterworfen hat . Da überdieß Moreri bemerket , daß die Diktatur dieses Hortensius in« 468 Jahr Roms fällt , wie hat er ihn denn für den Großvater des Redners Hortensius nehmen können , der , wie er saget , im 664 Jahre Roms Tribunus militum gewesen ? Was für ein Man - gel der Aufmerksamkeit ! Was für eine Nachläßigkeit !

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.