Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12338

8z6 Hör
„ Sohn schicken sollte , oder nicht , so sagte George MartinusiaS zu ihr , «daß sie es nicht abschlagen könnte . Also hat sie aus Roth gezwungen , „ ihn in eine Wiege gelegt , die sich für ein solches Kind schickte ; und „ nachdem sie ihn der Amme , etlichen andern Matronen , und vielen „ ungrischen Herren , anbefohlen , ihn zu begleiten , demselben insLager ge - „ schickt . Solimann , der ihn ehren wollte , hat ihn von einem Trupp „ Reiterey einholen lassen , ihn gesehen , ihm geliebkoset , und von seinen Kindern liebkosen lassen . Hilarion von Coste , in dem Lobe unsrer Kö - niginn Jsabelle , Eloges des Dames Illuftres , Tom . I . pag . 6zi . und ferner , beschreibt alle diese Dinge sehr umständlich . Solimann , saget er , hat dem jungen Könige drey Pferde , von außerordentlicher heit , nebst ihren mir Gold , perlen und lLdelgesteinen , besetzten Zeugen , und auch sehr kostbare Straußenfedern , und goldstücke , ne Rinder , übersendet . Er hat auch für die vornehmsten - Her - ren und Barons goldne Retten und kostbare türkische Rocke ge - schickt . « - > - Die Röniginn hat ihren Sohn , in eine vergol - dere und sehr prächtige Rutsche , mir seiner Amme , und etlichen Damen sitzen lassen , die diesen kleinen Prinz ausgepulzet harren , damit er ihm desto besser gefallen sollte . - - - Der ottoman - nische Prinz hat etliche Truppen zu Pferde , in einem sehr nen Aufzuge , und etliche Tompagnien Ianitscharen entgegen ge - schickt , um ihn mit Ehren zu empfangen und anzunehmen . So bald diese Soldaten den Ronig von Ungarn gegrüßer harren , nahmen sie ihn mitten unter sich , und führten ibn in dieser Pracht zu ihrem Raiser , roelcher diesem kleinen Prinzen , so bald er ihn sah , viel Zuneigung bezeuget , und ihn so wohl als einen Lehnsmann des ottomannischen - Hauses , als den Sohn Johanns , Rönigs von Ungarn , sebr liebreich aufgenommen , den er sehr rverth und in Sbren gehalten ; indem er ihn wider die bungen Ferdinands , Ronigs von Böhmen , und Raiser Carls des V , bcschünet . 16c hat seinen Rindern , demBasazet und Se , lim , die damals in seinem Lager waren , befohlen , dergleichen zu thun . Dieses sind Sohne der schonen Rost , oder Rorelane , ge , wesen . Dieser Schriftsteller giebt pag . 6 , - . vor , es habe Solimann entdecken wollen , ob dieses Rind ein Sohn oder Magdchen re : weil man unter dem türkischenRriegsbecre ein Gerücht aus - gesprenget hatte , daß es eine Tochter wäre , und daß Isabelle Jagello es deswegen in geheim erziehen lallen .
^L ) Solimann hat sie nicht besuchen wollen , und deswegen sehr ehrbare Entschuldigungen angeführet . Z Ich habe bereits ge - saget , daß er diese Prinzeßinn versichern lassen , wenn er sie nicht sähe , daß es bloß au« Furcht geschehe , daß sein Besuch ihrem guten Namen Nachtheil zuziehen möchte . Hier ist eine sehr löbliche Behutsamkeit / und es ist gewiß , daß viele üble Nachreden in der Welt herumgegangen seyn würden , wenn eine mündliche Besprechung zwischen dem mann und dieser Königinn vorgegangen wäre . Hilarion von Coste läßt andre Entschuldigungen anfuhren , die nicht wahrscheinlich sind . „ Sie ( nämlich Solimanns Abgesandte , welche die Geschenke überbracht „ hatten , ) haben auch zu dieser Prinzeßinn gesagt , daß Solimann nicht , , weniger Ehrerbiethung gegen sie habe . als gegen den Kenig . ihren „ Sohn : so wohl wegen ihrer eignen Verdienste , als weil sie die Tochter „ Sigismunds . Königes von Pohlen sey , den er seinen Vater nennte ; und „ . daß er nicht ermangelt haben würde , sie zu besuchen , wenn es das „ Gesetze erlaubet hätte . Dieserwegen könne er ihr auch nicht erlau - „ ben , in seine Zelte zu kommen , und deswegen ersuche er sie , ihren Sohn „ mit seiner Amme allein zu überschicken . , . Eloges des Dames , Tom . I . pag . 6z - . Wenn Solimann« Religion verbothen hatte , die Jsabelle in seinen Zelten zu empfangen ; würde sie ihm denn erlaubet haben , die Am - nie des jungen Prinzen und die Damen , die ihn begleitet , darinnen auf - zunehme» ? Ebendas <> ; ; S .
( D ) Sie hat etliche lateinische lvorte in einen Baum geschrie - ben , davon die - Historienschrciber geredet Habens Thuanns . wenn er dieses im IX B . >82 S . 2 Sp . aufs 1551 Jahr erzählet , beobachtet , daß sie gelehrt gewesen . Quae ( Regina ) ftatim , ne priiiata in co re . gno , cui fummo cum imperio praefuiflee , diiitius viiieret , coniiafatis rebus fiiis , per monteis afperos Cafloiiiam verfiis iter direxit . Cum propter anguftias viarum inter filnas de ciirru defeendere cogeretur , cum auriga currum traduceret , ipfa retro in Daciam refpiciens , pri - ftini culminis , e quo deciderat , memor , altum corde fnfpirium duxis - fe dicitiir , et cum aliud non pofiet litterata femina , inferipto arbori nomine , haec addidifle , s 1C FATA VOLVNT , eoque reliöo iufti doloris monumento , rurfus currum confcendit , inftituttim iter perfe - quitur . Sie hat Italienisch verstanden . Hilarion von Coste , Eloger des Dames , Tom . I . p . 644 . saget , daß sie in dieser Sprache eine Rede gehalten , um ihren Sohn dem Königreiche entsagen zu lassen . Hilarion von Coste , Eloges des Dames Illuftres , Tom . I . p . 648 . vedienet wegen der ausführlichen Beschreibung , abgeschrieben zu werden , in welche er sich einläßt . „ Wie diese tugendhafte , aber unglückliche Prinzeß . nn - - - „ durch die verdrießlichen Wege dieser Gegend nach Caschau gegangen , so „ ist sie bey einer bösen Stelle gezwungen gewesen , aus der Kutsche zu „ steigen , und zu Fuße zu gehen . In währender Zeit der Kutscher die „ Kutsche aus diesem bösen Loche nicht bringen können , das nicht weit „ von einem Walde war , hat diese nickt weniger gelehrte als großmüthl - „ ge Hkldinn die Augen gegen Siebenbürgen gewendet , welches sie ver - „ ließ ; und bey der Erinnerung der Ehre , die sie daselbst genossen , und ih - „ res veränderten ZustandeS sick nicht enthalten können , einen tiefen „ Seufzer auszustoßen , und zum Merkmale ihres gereckten Bclrübnisses , „ und ihrer Wissenschaft , die sie in der lateinischen Sprache harre , auf der „ Rinde eines Baumes diese drey Worte zurück zu lassen : sic fata volvnt ! so hat es das Verbangniß gewollt ! A»o erzählen es „ Thuanus und verschiedene andre Geschicktschreiber , als Natalie Comes , „ P . Matthäus , Artus Thomas . Martin Fumee . Herr von Genille , „ hat es auf diese Art beschrieben , und saget , daß die Königinn Jsabelle , „ da sie über das Gebirge gegangen , welches Siebenbürgen und Ungarn „ scheidet , nnd da sie auf einer sehr verdrießlich» abHangenden Seite her - „ unter gefahren , wodurch ihre Kutsche , wegen des beschwerlichen Weges „ nicht kommen können , so daß sie gezwungen gewesen . diesen Abhang „ mit ihren Damen nicht ohne viele Muhe und Beschwerlichkeit zu Fuße „ hinunter zu geben . sowohl wegen der Raalugkeit der Wege . als wegen „ eines starken R>>qen , der sie überfallen , als sie über das Gebirge ge - „ gangen , davon sie ganz naß geworden ( Man führet diesen Periodum „ in dem elenden Zustande an , darinnen ihn der Mönch Hilarion von
„ Coste gelassen hat . ) Die arme Königinn von Ungarn hat , unter die - „ sem Wege , Klagen wider ihr Unglück geführt , welches ihr nicht nur in „ großen Dingen zuwider gewesen , sondern sie auch noch in kleinen be - „ trüben wolle ; und da sie diese Widerwärtigkeit , die ihr in der Zeil be - „ gegnet , da sie über dieses hohe und beschwerliche Gebirge gegangen , der „ halsstarrigen Bosheit ihres Schicksals zugeschrieben ; so hat sie einMes - , , ser genommen , und mit der Spitze , um ihr Betrübnis ; , und ihren „ außerordentlichen Schmerz in etwas zu lindern , in die Rinde eine« „ großen Baumes , unter welchem sie sich gerettet hatte , ein wenig zu ru - „ hen , und den Regen zu vermeiden , der in großem Ueberfiuße fiel , diese „ lateinischen Worte geschnitten : Sic Fata Vohmt ! weiter darunter , „ Ifabella Regina : So will es das Verhangniß , Jsabelle Rö , „ niginn . , , Man hat Ursache zu glauben , daß sie diese Schrift nicht ohne Murren und Vorwürfe wider die göttliche Vorsehung gemacht hat ; denn sie hat in der Rede , die sie bey Ablegung der königlichen Hoheit ge - halten , heftige Klagen wider das Verhängniß ausgestoßen . Ob gleich das unbeständige Glück , saget sie , welches nach seinen grausamen Veränderungen die Dinge dieser Xvelt , aus eignem Gefallen ver - kehrt und verwirrt , die meinigen dergestalt gedrehet hat , daß mein Sohn und ich iyo gezwungen sind , dieses Rönigreich zu verlassen , u . s . w . Hilarion de Cofte , Eloges des Dames Illuftres , Tom . I . p . 645 . In Thnans IX B . >8 - S . redet sie ihren Sohl , also an : Quando tua aut mea potius fortuna non tulit , vt regno paterno legibus iure gentium tibi delato , vti frui pofTes , fatorum TÄT EM , quae nulla vi noftra , aut humana induftria corrigi poteft , aequo animo feramus necefle eft . Dieß heißt die Vorsehung Gottes lästern , und sie der Grausamkeit beschuldigen , wie die Heiden bey ihren Widerwärtigkeiten gethan .
Cum complexa fui corpus miferabile gnati ,
AtqueDeos atque aftra vocat crudeliamater .
Virgil . Eclog . V . verf . zz . Vermutlich hat unsre Prinzeßinn Lust gehabt , auf der Rinde diese» Baumes , ein Denkmaal der Ungerechtigkeit zurück zu lassen , welches sie von dem Himmel erhallen zu haben , geglaubet , und allen Vorbeygehen« den die Herzhafrigkeic zu melden , womic sie sich darüber beklaget .
( E ) Sie behielt so viel Gewalt für sich , als sie nur konnte , ebne daß sie ihrem Sohne Thcil daran gab . } Man kann dieses durch die Vorstellung beweisen , die Heinrich der II , dieser Königin» rhu» lassen . Johann Jacob vom Cambrai , Dechant zu Bourgeö , Abgesand - ter dieses Prinzen , harre sie bey seiner Reise nach Cc>nsta»rinopel versi - che« , daß sie von Frankreich alle Hülfe erhalten würde , die sie wünschen konnte . Hilar . de Cofte , Eloges des Dames Illuftres , Tom . I . p - 657 . Dieses hat sie bewogen . den Christoph Bathori , den Vater des tapfern und unglücklichen Sigismund Zöathori , Fürsten» von Siebenbürgen , in Gesandtschaft nach Frankreich ; a schicken - * dem allerchristlichsien Römge , für seine Gewogenheit und gute Zuneigung , zu danken . Bathori von - Heinrichen dem II wohl empfangen , und mit dem Peter Franciscus Martinis nach Sie , benbürgen zurück geschicket worden ; wo sie der Roniginn Isa« belle , im Namen Seiner allerchrisilichsten Majestät , die Versi - cherung von dem Bündnisse gegeben , das er mit ihr , durch die Vermahlung einer von seinen Töchtern , mit ibrem einzigen Soh , ne , dem Rönige Johann Sigismund , der siebenzehn Jahre alt jw unter der Bedingung schließen wolle , daß sie ihn rühmlich erziehen , und nicht so viele Frauens - und Mannspersonen , von ge , ringer Geburt , um seine Person seyn ließe , die nicht geschickt sind , bey jungen Prinzen ernähret zu werden , und daß sie ihm Rennt , niß von ibren Geschafften gäbe , petrowitz , und die meisten Her - ren des Raths von ver Roniginn Jjabclla , haben die Gründe Seiner allerckristlichsten Ma , cstat , in Gegenwart Ihrer jestät , gebilliget , und öffentlich zu dem französischen Abgesandten gesagt , daß sie der Roniginn , ihrer Frau , dieses alles bereit» vorgestellet hatten , welche damals diese Gesandtschaft für ver - dächtig zu halten , angefangen und geglaubet hat , daß diese - Her , ren dem Rönige von Frankreich diese Nachricht gegeben hatten . Sie hat ihre Frau Mutter um Rath gefragt , die ihr diese Antwort ge - geben : „ Meine Tochter , behaltet diese Macht für euch > und ge , „ bet euerm Sohne nickt zu viel Gewalt ; die ihr so gleich^ ver , „ lieren werdet , so bald als ihr ihm die Tochter eines so machti , „ gen Monarchen , als der Rönig von Frankreich ist , zur Ge - „ mahlinn gebet . Jsabelle , welche dem unglücklichen Rathe der Köni - „ ginn Bonna , ihrer Frau Müller , folgte , hat kein Bündniß mit dem „ Könige von Frankreich gemacht , und feit dem beständig einen Wi« „ derwillen gegen diejenigen gehabt , die sie überredet , dem Konige , ihrem „ Sohne , die Kriegsheere sehen zu lassen , ihm Kenntnlß von den Angele« „ genheiten des Königreichs zu geben , und ihn nach Waradein zu schicken . „ Sie hat das Commando über alle ihre Kriegsvölker , dem Michael „ Balassa gegeben , einem gewaltsamen Manne . Dieß ist ihren Unter« . lhanen nicht sehr angenehm gewesen , welche lieber gewüiischer hätten , ' , daß ihre Wahl auf einen umgänglichen , und leutseliger» Heerführer rfallen wäre , als dieser war . „ Ebendas . 658 S .
( F ) , - - Die Scheinheiligen bemühen sich vergeblich , diese Aufführung zu entschuldigen . ^ Wie es keine Leidenschast gie - bet , die sie nicht auf Unkosten der Religion rechtfertigen , so haben sie sich auch dieses wunderbaren Deckmantels bedienet , die Herrschsucht unsrer Zsabella zu bedecken . Hier sind die Worte eines Minoriten , der den Florimond von Remond anführet . „ Die Schriftsteller , die zum Besten „ dieser tugendhaften Prinzeßinn geschrieben haben , sagen , daß sie die „ großen Herren in Ungarn und Siebenbürgen , mit scheelen Augen ange - „ sehen habe : vornehmlich ist ihr Petrowitz verhaßtgewesen , weiter sick zu „ Luthers Ketzerei ) bekannt , und weil er , unter dem Vorwande , ihm Keimt« „ niß von den Angelegenheiten seines Staats zu geben , ihn von der Koni , „ ginn , seiner Frau Mutter , abwendig zu machen gesuckt , um ihn nur so „ viel leichter zur Verlaßung der wahren und alten Religion , und zur An , „ nehmung der neuen und falschen Religion zu bringen . Dieses hat er „ nach Absterben der Königinn , seiner Frau Mutter , gethan . „ P Maim - bürg versichert , Hiftoire de l'Arianifme , Tom . III . P - J45 - Holl . AuSg . daß sich Johann Sigismund , bey Lebzeilen seiner Frau Mutter , für die Ketzer nicht erklären dörfen : allein es ist nickt nur wegen dieser Ursache geschehe» , sondern auch darum , weil Solimann an die Roniginn g» schrieben hane , daß man die Einführung der««» Sectmin

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.