Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12327

Hongrie .
835
Das Buch , welches ihr Erasmus >s»y zugeschrieben / ist betitelt : Vidxa Chriftiana . Der Verfasser bezeuget , daß sie ungemein gern lateinische Bücher gelesen . Caefaris germana Maria Latinos Codices habebat in delictis , cui nuper leripii Vidiiatn Chriftianam . Id efflagitarat a me quidam Ecclefiaftes illi chariflimus . Scera rerum humanarum inuer - titur , monachi litteras nefciunt , et foeniinae libris indulgent . Epift . XXXI . Lib . XIX . P . z - , 6 . Siehe auch EP . XX . Lib . XXVI . p . 1432 . Sie ist damals in Oesterreich gewesen , von da sie sich kurz hernach nach Mähren begeben , weil sie sich , wegen Solimanns Einfall zu Wien . nicht sicher hielt . Epitt . XXI . LibriXXVI . p . 1434 . Allein auf den boshaften Fehler der Buchdrucker zu kommen , so muß ich sagen , daß sie verdrießlich darüber gewesen , weil sie von dem Verfasser das erwartete Neujahrsgeschenke nicht bekommen hatten . Dieserwegen nahm der größte Saufer des Trups die Rache über sich , und fand ein Mittel darzu , welches den Eras - mus sehr geärgert hat , und das man in keine andre Sprache überse - den kann . Man muß sich also an das Original halten . Nuper cum inter imprimendum excufores aliquot conquefti fuiflent , me fibi xenia nondum perfoluifle , exortus eft inter eos quidam caeterisvinolentior , qui profiteretur , fe poenas a nie exaöurum , ni darem : atque id pro - fetäo veterator tarn egregie effecit , vt au reis nunimis trecentis redi . mere eam ignominiam voluiflem . Cum enim in Vidua mea , quam Sereniflimae Hungariat Reginae dedicaueram , ad Iaudem cuiusdant fan & iflimae foeminae , inter alia liberalitatem illins in pauperes refer . rem , haecverba fubiunxi : Atque mente illa vfam femper fu'iße , quae tafem foeminam deceret . Vnde fceleftus ille animaduertens fibi vin - didtae occafionem oblatam efle , ex mente illa mentula fecit . Itaque volumina mille fiiere imprefl'a . Epiftola LXVIII . Libri XXX . p . 1956 . zu Friburg den 9 Jenner I5Z5 unterschrieben . Dieser Brief ist vom Me - rula mit dem Leben des Erasmus 1607 herausgegeben worden .
( I ) p . - Hilarion von ( Toffe , ist in etliche kleine Zeitfehler fallen . ^ I . Er saget , Eloges des Dames Illuftres , Tom . II . p . 55y . daß «nfre Königinn von Ungarn , zu brüstet ven >z des ^erbstmonars i5>z gebohren worden . Dieses ist falsch und unmöglich , angesehen der Erzherzog , ihr Vater , 1506 gestorben . Man hat in dem Wörter - buche des Moreri i ; c>z , und nicht > ; >z gesetzet . II . Die Heirathsgeprän - ge dieser Prinzeßinn sind nicht zu Ofen 1521 , ; um großen Vergnügen des Uladislaus von Ungarn , gefeiert worden . ( Ebendas , p . ; o6 . ) Denn UladiSlaus ist > ; >6 gestorben III . Die Königinn Maria hat 1527 - " * 28 , >529 . und 1530 , nicht beständig ? u£mj in Gesterreich ge - rvohnt . lEbend^ p . , 65 . ) Ich habe in der Anmerkung ( H ) den Erasmus angefuhret , welcher versichert , daß sie sich 15 - 9 nach Mähren begeben . I V . Sie hat die Niederlande nicht 28 , ( ebend . p . ; 66 . ) sondern - 4 Jahre regiert , nämlich von >531 bis 1555 . Brantome im ll Bande der galanten Damen , 91 S . saget 22 bis 23 Jahre . Der Schriftsteller , den ich widerlege , und der sich selbst widerspricht , bekennet p . 569 . daß diese Statthalterschaft nur 25 Jahre gedauert ; allein er machet daselbst verschiedene Schnitzer .
V . Er setzet voraus , daß die Königinn von Ungarn , diese Statthalter - schaft in die - Hände ihre« Bruder« , im v ? einmonace >557 , zurück ge - geben habe . Es ist aber den 25 des WeinmonatS 155 ; geschehen . VI . Er giebt vor , daß Margaretha von Oesterreich , Statthalterinn der Nieder - lande , 1532 gestorben . Dieß ist >5zo geschehen . In dem Lobspruche die - ser Margaretha , 313 S II Bandes . läßt er sie den 10 Jenner > . , 8c> ge« bohren werden , und den i des Christmonats 15z - , ein und fünfzig Jahre alt , sterben , ebend . p . 319 . Heißt wohl dieses zahlen können ? VII . Er giebt vor , daß die Königinn von Ungarn , 1532 die Niederlande zu regie« ren angefangen habe . Es ist aber das vorhergehende Jahr gewesen . VIII . Er setzet voraus , daß sie bey der Uebergebung dieser Statthalter - schaft an ihren Bruder , eine lange Rede an das Volk gehalten habe . So kann man aber die Versammlung nicht nennen , vor welcher Carl der V , seine Königreiche abgetreten hat .
( X ) - - - Und ist vom Moreri nickt in allem wohl abge - sckrieben worden . Z Hilarion von Coste hatte p . 570 . im II Bande gesa - get , daß die Königinn von Ungarn gestorben , da sie im Begriffe ge - standen , nack Flandern zurück zu reisen - - - wo sie ibreTa« ge zu endigen Mi gehabt , weil sie von diesen Völkern unge - mein gehebet und geehrer worden . Moreri , anstatt sich in die , sen Schranken zu halten , versichert , daß sie zu derselben Zeit gestorben sey , da sie die Sratthaltersckaft der Niederlande wieder ancke - treten hätte . Er ist ein viel getreuerer Abschreiber , in Ansehuna eines Fehlers dieses Minoriten gewesen : er hat mit ihm gesaget , daß diese Kö - niginn die Niederlande 2 ? Jahre bis 1557 regieret , da sie nack Spa - nien gegangen . Ich habe bereits gesaget , daß sie dieselben nur von >531 , bis den 2 ? des Weinmonats >555 regieret hat , und ich setze noch dazu , daß sie i * ? 6 nach Spanien gereist ist . Moreri hätte nicht sagen sollen , daß sie sick mit dem Ronige von Ungarn , Ludwig Jagello , da sie nock sehr sung gewesen , vermahlet ; denn sie ist schon ig Jahre alr gewesen , da das Beylager vollzogen worden . Man würde ihr dieses Al - ter nicht geben , wenn man sich nach des Moreri Ausdrucke richtete . Man weis ja , daß die Töchter und Schwestern der Könige manchmal wohl vor ihrem zehnten Jahre verheirathet werden .
( L ) Ick übergehe die Lästerckronike , wegen der Liebe Carl« des V , gegen die Roniginn von Ungarn , mit Stillschweigens Man sehe oben das Ende der Anmerkung CA ) , bey dem Artikel Don Johann von Oesterreick ; und füge diese Worte Gabriels Naude , Coups d'Eftat , chap . IV p . m . 617 . darzu . Derselbe Raiser - - - hat alle diese Unanständigkeiten , mit dem Mantel der Gottes - furckt und Religion bedeckt , indem er sick in ein Rloster einge - schloffen , wo er zugleich die Gemächlichkeit gehabt , wegen einer geheimen Sünde , Bufie zu thun , die er durck lLrzeugung eines unehlicken Sohnes begangen , der auck sein Neffe gewesen . Ludwig von Mai verdammet mit vielem Grunde die Kühnheit , die die , ser Seribent gehabt , eine solche Sache zu bejahen Man sehe die 765 und 766 S . seiner Anmerkungen über die Sraarsstreicke ,
volle
HoNgvie , ( Jsabelle , Königinn von ) Sigismund Augusts . Königes von Pohlen , Schwester , war eine sehr verdienst - Prinzeßinn . Sie heirathete 1539 den Johann Zapoliha , Woywoden von Siebenbürgen , der 1526 , zum Könige von Un -
flarn erwählet wurde , und um diese Krone wider Ferdinanden von Oesterreich , Kaiser Carls des V Bruder , heftig stritt . Sie kam den 7 des Heumonats 154s mit einem Sohne nieder . Ihr Gemahl war so vergnügt darüber , daß er bey der Tafel eine Ausschweifung beging , die ihn den 21 desselben Monats ins Grab legte ( A ) . Isabelle , die nicht im Stande war , ihrem Sohne
eine Krone zu erhalten , welche ihm Ferdinand rauben wollte , rief die Pforte um Schuh an , und erhielt eine so große Hülfe von derselben , daß Ferdinands Kriegöheer , welches Ofen belagerte , in die Pfanne gehauen wurde . Solimann kam in Person nach Ungarn , um den Ferdinand zu paaren zu treiben . Er liebkosete dem kleinen Kinde der Isabelle ( B ) ; und wenn er sie nicht selbst sehen wollen , so hat er deswegen die ehrbarsten Entschuldigungen angesühret ( C ) . Allein er ließ seine bösen Absichten gar bald ausbrechen ; er bemeisterte sich der Stadt Ofen , und zwang die Isabelle , sich nach Lippa zu begeben * . Dieß war ein grausamer Verdruß für die Prinzeßinn , welche nur gar zu gern regierte . Die Hoffnung , daß das Königreich Ungarn ihrem Sohne wieder gegeben werden würde , so bald er seine mündigen Jahre erreichet hatte ; diese Hoffnung , die sich auf Solimanns Versprechungen gründete , war nur ein schwacher Trost . Sie bezeugte viel Standhaftiqkeit bey dieser widerwärtigen Probe , und tröstete sich so gut , als sie konnte , mit der Regentschaft von Siebenbürgen , die ihr Solimann gelassen hatte ; da er ihr aber den George MartinUsias zum Mitregenten gab , so fand sie in ihrer Regierung taufenderley Ursachen zum Verdrusse . Sie harre nur den bloßen Namen ; die ganze Gewalt war in den Händen des Mönchs George b . Es mußte daher zu einem öffentlichen Bruche kommen , dessen Folgen die Jsabelle vollends zu Grunde richteten ; denn ihr Gegner , welchen Ferdinand unterstützte ließ ein schönes Kriegsheer unter dem Commando eines sehr verschlagenen Italieners kommen c , welcher die Sachen mit solcher Ge - schicklichkeit führte , daß diese Königinn 1551 , dem Könige Ferdinand Siebenbürgen abtreten mußte , worauf sie sich nach Caschau
terhielt ein Verstandniß mit den Großen in Siebenbürgen , um dieses Land wieder zu gewinnen . Sie nahm nochmals zu Soli - manns Schutze Zuflucht , und wendete so viele Maschinen an , daß sie 1556 wieder nach Siebenbürgen kam . Sie erhielt sich auch bis an ihren Tod daselbst , und behielt so viel Gewalt für sich , als sie nur konnte ( E ) , ohne daß sie ihrem Sohne , Johann Sigismund , Theil daran gab . Die Scheinheiligen bemühen sich vergeblich , diese Aufführung zu entschuldigen ( F ) . Sie starb zu Weißenburg , den 15 des Herbstmonats 1558
a ) Den fünften des Herbstmonat« 15 - »' - 6 ) So hat man den George Martinnsias genennet . O Johann Baptista Castalb» , Marquis von Cassano , welcher ben dem Franciscus von Avalos , Marquis von Peskairo erzogen worden . Hilarion de Corte , Eloges de» Dames , Tom . I . pag . 644 . Deleftus eft Ioan . Baptifta Caftaldus Piadenae Comes , et ob res recenter egregie geftas fnam in hello Ger - manico caftrorum praefe & i fumma cum laude munus obiuerat , ^ Caflani Marchio a Caefare creatus . Thuan . Lib . IX . p . >zo . d~ ) Ich habe die von mir angeführten Sachen aus dem Hilarion von Coste , Eloge , des Dames Illuftres , Tom . I . p . 622 , u . f . genommen .
( A ) Ihr Gemahl beging bey der Tafel eine Ausschweift , ng , die ihn ins Grab gelegt , u . f . t» . ] Er war nach Siebenbürgen gegangen , daselbst eine Empörung zu dampfen , welche Ferdinands Anhänger allda angestiftet hatten . Stephan Mailats , der allerhalsstarrigste unter selben , hatte sick auf das Schloß Fogaras gerettet , „ um allda die Hülfe zu „ erwarten , die ihm Ferdinand unter der Anführung des Nadasdy zu - «schickte ; der König belagerte ihn darinnen , und nahm es nach einer law »gen Belagerung ein . Unterdessen kömmt ein Courier , der ihm die Nach - " " cht von der Geburt eines Prinzen bringt , welchen ihm Gott geschenket »hatte . Da dergleichen Nachrichten allen denen angenehm sind , die keine „ Kinder haben und vornehmlich betagten Personen , so kann man sich »leicht einbilden daß auch Johann diese mit Freuden angenommen habe . „ Er hat sich auch ein wenig übernommen , indem er auf gut ungrlsch trank . „ Und da dieß feine Krankheit vermehret , so ist er zu Sassebes , wenig Tage „ nach der Geburt seines Sohnes im 5 ? Jahre seines Alters gestorben .
Difcours Hiftoriquc et Politique für les Caufes de la Guerre d' Hon . grie , mit andern artigen Stücken zu Cölln . 666 in 12 gedruckt , pag . 237 . 238 . Siehe auch Hilarion de Cofte , Eloges des Dames Illuftres , Tom . I . pag . 629 .
( ® ) SoUim»» « ' . '<• . * liebkosete dem kleinen Rinde der JfabeUe . ] Ich roill mich hier noch einmal der Worte des Schriftstel - lers ( ans der 242 S ) bedienen , den ich in der vorhergehendem Anmerkung angefuhret habe . Solimann „ schickte dem jungen Könige Geschenke * ' - und ließ die Königinn ersuchen , daß sie ihn doch ihren Sohn „ sehen lassen mochte : mit der Versicherung , daß es bloß darum geschehe , „ daß seine Kinder ihn desto mehr lieben sollten . Zu gleicher Zeit hatten „ die Abgeordneten Befehl , ihr zusagen , daß , wenn er sie nicht sähe , solches „ ans Furcht geschehe , daß sein Besuch ihren guten Namen einigen Nach - „ theil zuziehen möchte . Die Königinn hat dem Großsultan , wegen sei - „ ner Höflichkeit gedankt , und als sie zweifelhaft gewesen , ob sie ihren Nnn nn - ' Sohn

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.