Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4664

Carraliza .
69
« ) Dieserwegm nennet man ihn auch Bartholomäus von Miranda . £ ) Fra - Paolo Libr . II . p . m . aoi . e ) Ebendas . 240 Seite . d ) Vinc . Baron . Apolog . Tora . II . Libr . V . p . - 37 . t ) Nicol . Antonio Bibl . Hifpan . Tom . I , p . 147 . f ) Ebendaselbst , g ) Welcher den - 1 des Herbstmonars 1558 gestorben . A ) Spondanu« aufs Jahr ? ; ; ? Num^d ? . » ) Dieß ist ein Dominicanerkloster in Rom . > ) Spondanus auf« Jahr 1559 . Num . - 9 . tiicol . Antonio Libl . klifp . Tow . I . pag . 147 . I ) Vincent . Baron . Apol . Tom , L pag . 64 . m ) Ebendaselbst .
( A ) Er hat sich bcy der Rirchenvcrsaminlung ja Trident im Jahre 1546 herr>orgethan . Z Mvreri bekriegt sich um zehn Jahre , wenn er versichert , daß Carranza das Gebetb , welches wir noch von ihm ha - ben , den ersten Sonntag in Ver Fasten 1556 vor ver ZUrchenver , sammlung zu Tridcnr gesprochen habe : Gebeth ist ein Ungeschick , res Wort , er hätte sagen sollen predigt . NieolauS Antonio , der da« Jahr 1546 ganz deutlich bemerket , har sich in der spanischen Bibliothek I Th . 148® . de« Wortes Concio bedienet . Es ist im 1556 Jahre keine Kirchenversamluug gewesen .
f Er ist Beichtvater der Roniginn gewesen * * - im re 1557 ] In primovolumineSyllogesEpiftolarum Lipfii et adLipfium a Petro Burmanno editarum Epift . CXXIX . Dominici Lampfonii ad Lipfium anno 1x91 . scripta p . 134 . „ Negabis pofie , ego contra fcio . - pofle et repofie , liceat enim mihi illo verbo vtinon latino , „ quo per iocum vtebatur homo Hifpanus , admodum facetus India - „ rum praefedhis , Don Diegus de Areuedo , qui hiftoriolam denar - „ rans de I . Bartholomaeo Caranza a Miranda - - commemorabat , „ cum Rex nofter Philippus eo nunc hunc , nunc illum in Hifpania „ Epifcopatum obtuliflet , isque modefte recufafiet , hoc verbo Nepue - „ demes , tandem cum oblatus ei foret a Regeinfignis ille Archiepifeo - „ patusToletanibohis , ftafim eum aperto ore refpondifle , Putdimos „ y rtpuedemos . Anmerkung VOM Herrn U Croze .
( B ) ( £c bat Carln dem V , in seinen legten Gmnden den . ) Es kann dieses niemand leugnen : Famian Strada bekennet , daß Bartholomäus von Miranda . Erzbischof zu Toledo , diesem sterbenden Kaiser die Saeramente der Kirche ertheilet hat . Toletano antiftite procurante , quae Chriftiano ritu ludVanti animae fuppeditantur ad - lumenta . Strada de Bello Belg . Libr . I . Dcc . I . p . m . ly . Fra - Paolo hat dieses nicht gewußt ; denn wenn er es gewußt hätte , so wurde er es an dem Orte gesaget haben , wo er des Constans Pontius und unser« Bartholomäus Carranza gedenket . Fra - Paolo Liv . V . p . m . 399 . Der Jesuit Pallavieini , der ihm nichts übersieht , beschuldiget ihn , daß er dem Constans Pontius dasjenige zugeeignet , was den , Carranza gehöret hat , te ; daß nämlich Fra . Paolo gesaqet , es hätte Pontius diesem Kaiser bi« an seinen letzten Seufzer beygestanden . Huius ( c«rra» * «# ) loco Pontium accepit Suauis hallucinatus : nam re vera Caroto moribun - do adfuit Carranza , et pro dignitate , quam obtinebat , extrema Eccle - fiac officia illi pracftitit in vitae exitu . Palauic . Hiftor . Conc . Trident . Libr . XI . cap . VI . zu Ende . Hier haben wir also den P . Palavicini zum Zeugen , daß Bartholomäus Carranza dem Kaiser , Carln dem V , die letzten Saeramente der Kirche gereicht hat . Don Nicolaus Antonio bezeuget eben dasselbe im I Th . der spanischen Bibliothek - 48 S . Ich werde in der folgenden Anmerkung den Campana , als den vierten gen , anführen .
( C ) - , - vaß Ver Kaiserin dentNeynnngendesLutherus gestorben . ] Es ist der Welt bekannt , daß Carranza >ein Erzbischofthum und die Freyheit , als ein Ketzer , verlohren hat , und daß er nach einer fünfzehn bis sechszchnjahrigen Gefangenschaft , der Ketzerey verdächtig erkläret , und als ein solcher zur Abschwörung und andern Strafen ver - dämmt worden . Spondanus aufs Jahr 1559 Num . - 9 . Man darf sich alß , nicht befremden lassen , daß verschiedene Kathollken und ten ans verschiedenen Bewegungsqründen auf den Argwohn gefallen , es fe ? Carl der V , von Luthers Meynungen nicht entfernt , gestorben , weil er seine Seele unter den Händen eines solchen Erzbischof« aufgeben wollen . Die spanischen Geschichtschreiber haben den Grund dieler Ver - niuthungen wohl eingesehen ; da sie also nicht leugnen können , daß Carranza dm letzten Stunden diese« Kaiser« nicht beygestanden hätte : so verschan - »en sie sich damit , wenn sie sagen , daß ihn Carl der V , nur deswegen holen lassen , um ihm einen Verwei« und seinen Unwillen zuerkennen zu geben . Wir wollen sehen , auf was für Art , der Graf de la Roca die Sache drehet . 2 ) 0N Bartholomäus von Carranza , Erzbischof von Toledo , ist be^vem Leichendienste des unsterblichen Carls des V , gegenwärtig'gervesen , rvelchem dessen ganz ? « Familie beigewohnt h«t . Dieser pralate war Furze Zeit zuvor zu St . Inst angekommen , wo ihn der Raiser mit vieler Ungedulv erwartet , rveil er ersah , ren , daß ihn sein Aufenthalt in ( England in einige üble tNeynun , gen verwickelt bane , die ihm seit dem viel Rummer gemacht ; und dieses hat Viesen gütigen unv katholischen Prinzen vermocht , ihm einen Verweis 5U geben . Hiftoirede Charles . Quint p . m . 347 . Dieser Schriftsteller hat sich gehütet , zu sagen , daß der Kaiser vom Car - ranza zum Tode vorbereitet worden ; allein sein Stillschweigen hilft zu nichts , 11m so viel mehr , da der Cardinal Palavicini , welcher die Ursache annimmt , warum sich Carranza bey diesem Gepränge befunden , ( caufa cur illic adeflct , ca fuit , quod delato ad Caroluin rumore finiftrae ppinionis , quae de corrupta Archiepifcopi mente fpargebatur , ad fe hominem acccrfiri iuflcrat , vt ipfum commoneret . Pallauic . Hiftor . Conc . Trident . Libr . IV . cap . XI . ) nach dem Johann AntoN von Vera , ( dieß ist eben so viel als der Graf de la Roca ) mit ausdrücklichen Worten gesteht , daß dieser Erzbischof dem sterbenden Prinzen alle Hülfe angebotben . welche die Kirche bey dergleichen Gelegenheiten leistet : Ex . trema Ecclefiae ofticia illi praeftitit in vitae exitu . Ebendas . danus , welcher de« Kunstgriff« der spanischen ( 5kfchichtschreiber gewahr geworden , hat sich verbunden gehalten dem Sandoval , dem Geschicht - schreiber und Lobredner Carls des V , da« Zeugniß de« Campana entge , gen zusetzen . Sandoval bekennet , daß Se . kaiserliche Majestät , den Carranza gesehen , und leugnet , daß dieselbe mit ihm geredet , ob sie gleich Verlangen gehabt , ihn wegen der irrigen Meynungen »« befragen , die er der Sage nach , behauptet hat . Spondanus leget Ungeachtet dieser Enäkluna Sandoval« dem Campana völligen Glauben bey , welch ? ? in dem Leben Philippus des IL gefaxt hat , daß Carl dem Carranza ge - dankt , daß er ihm in dieser Roth beystehen , feine Beichte anhören , ihm da« Nachtmahl reichen , und ihn seine ganze Lebenszeit über mit ge . st , reichen Unterredungen unterhalten wollen . Carolum gratias ei egifle de aduentu ad ipfum in tali neceffitate , et confeflum ei elTe fua pec - cata facramentaliter , et Eucharirtiam de exus manu fumf . fle , ac muL t» fpiritualia colloquia cum eo habmfle vsque ad tranfm . m ; quot et
nos verum putamus , cum plures id aflerant . Spondanus auf« Jahr 1558 - Num . 9 . Spondanu« ist alle« dieses überzeuget , ohne auf den Sandoval Acht zu haben , welcher nur au« Furcht geleugnet bat , daß ei - ne solche Sache Carln den V , al« einen Ketzer , verdachtig machen möchte : Sed Sandoualium , qui nonniii laudes Caroli profequitur , timuüle , ne fi diceretur Carolus Sacramenta in fine a Miranda , qui poftea . . infamatus eft de praua do & rina , fufeepifle , et extrema verba cum eo habuifle , id in' Caroli dedecu» ac quoddam animae periculum ver - tcret . Ebendaselbst .
Sachen , welche ven Beichtvater Carls des V betreffen .
Wir haben gesehen , daß Fra - Paolo diesen Umstand nicht berührt hat ; allein er hat den Schaden an einer andem Seite ersetzt , und die Gele - genheit nicht versäumt , Carln den V , unter dem Bilde eines wegen Ketzerey verdächtigen Prinzen , erscheinen zu lassen ; denn , wenn er die strengen Todesstrafen erzählet , die in Spanien vollstreckt worden , so beob - achter er : daß man das Bild des Con , ianspontius verbrannt , der ei , mge Tage juvor in demGefangmsjen des Ketzergerichts gestorben , und Carls des V , Beichtvater in ferner Einsamkeit gewesen war , der seine leyren Seufter gesanunler hatte . Fra - Paolo V B . 399 S . Mau hatte ihn gleich nachdem Tode diese« Prinzen ins Gefängniß gelegt . Nella quäle ( pregione ) per imputatione d'Herefia fu pofte imme - diate dopo la morte dell' Imperatore . Amelot de la Houssaye hat die - ft« nicht ausgedruckt . Diese letzte Vollstreckung , setzet er dazu , od sie gleich nur an einem Bilve geschehen , hat mehr Furchr , al» alle anvere gemacht : weil ein jeder geschlossen , daß von einen , Prinzen weder Nachsicht noch Barmherzigkeit zu hoffen seyir würde , der auch eine Person nicht geschont , deren Schandfleck auf das ( üedachlniß seines eigenen Vaters ganz zurückfallen müßte . Herr Amelot de la Houssaye hat hier diese Randglosse dazu gesebet : Es hat ihn nichts abgehalten , demselben seinm Proceß al« einem Ketzer machen zu lassen , als weil er sich befürchtet , daß , wenn sein Vater der - gleichen gewe , en wäre , die Abtretung seiner Staaten an ihn , wegen der Hindern , ßd« Ketzerey , für nichtig geurtheilet werden möchte . Mezerai treibt die Betrachtung viel weiter ; denn nachdem er erzählet , daß Phi - ippus verschiedene Lutheraner und auch dasBildniß des Ton - stans Pontius , Carls des V , Beichtvaters , verbrennen lasten , der ihm bis an seinen Tod beigestanden , so setzet er dazu : man darf sich darüber nicht verwundern , wenn er sich nicht gescheuet hat . das Gedachtmß seines Vaters zu beflecken ; weil er , wenn man einigen glauben darf , ihm seinen Proceß machen , und wege» des Lasters der Retzerey , seine Gebeine bat verbrennen la , se „ wollen , und - daß , hn nichts davon abgehalten , als diese Bewach , tung : daß sein Varer , wenn er ein Rctzer gewesen , seiner Staa» ren verlustig gewesen wäre , unv folglich kein Recht gehabt harre , dieselben an seinen Sohn abzutreten . Mezerai Abrege' ChronoL aufs Jahr 1559 . VTh . p - 9 . Man schwatzet unSviel Dinge vor . I . Daß Constan« Pontiu« Carls de« V , Beichtvater gewesen . II . Da« er di> Verrichtungen diese« AmtS in der Todeönoth bis an den letzten Seufzer Daß sein Bildwß verbrannt worden . IV . Daß diejes das Gedachtniß Carls des V , beflecket . V . Daß Phi - lippu« ftinen verstorbenen Vater wegen Ketzerey würbe haben verdam« men laW^wenn ihn nicht wichtige Staatsursachen davon abgehalten hatten . Mezerai erzählet diese letzte Sache , nach einiger Meynung ; andere bejahen sie ohne die geringste Einschränkung . Amelot de laHoufc faye , dessen Worte ich kurz zuvor angcsühret habe . Wir werden unten in der Anmerkung ( 8 ) bey dem Artikel Cbarles V sehen , auf wa« für ein Zeugniß sie Brantome Mndet . Nach meinem Glauben kann man wohl al« etwa« sehr gewisses sagen , daß diese Sache sehr ungewiß ist . Die erste und andere Sache werden von den spanischen Geschichtschrel» bern geleugnet . Man sehe den Cardinal Palavicini in der Historie der Kirchenversammlung zu Trident XIV B . II Cap . Num . 3 . Sie beken - nm , daß Constan« Pontius ( ich nenne ihn also , um mich nach dem id ) babe es in dem Artikel ponce CKonstantin } zureichend gewiesen , daß er nicht fi> geheißen . ) Carl« de« V . Prediger gewesen , allein sie leugnen , daß er sein Beichtvater ge , üu v rUa\C " ' ^erbcm ^fangnisse de« Ketzergericht« ge - wejen . ehe die , er Prinz gestorben ist . Der Graf von la Roca redet also . „ Da das Ketzergericht den Constantin von Sevilien gefangen nehmen „ ließ , so sagte Carl die , e Worte : wenn Constantin ein Reger ist , so ist „ er cm großer Re^er . , , ttift . de Charles . ( Ziiint p . 111 . 33 * . Der letzte Beichtvater dieses Fuchen har FranciseuS Villalva geheißen . Pallav . Hift . Conc . Trid . Libr . XIV . cap . XL ex loh . Anton . Vera und San - douallio . Die dritte Sache ist gewiß : und was die vierte betrifft , fi» kann man sagen , daß die Ueberzeugung des Constans Pontius Anlaß zu dem Verdachte wider Carln den V gegeben . Wir müssen nicht ver - gessen , daß es nicht scheint , als wenn Carranza einigen Theil an der Seelsorge dieses Kaisers gehabt hatte , und wenn er ihm auf dem Tod» bette das Nachtmahl gereichet , so ist es nur deswegen geschehen , saget man , weil das Kloster S . Just unter seinen Kircl>ensvrengel gehöret . Er hatte sich in dieses Kloster begeben , als er die Kranki ) eit de« Kaisers erfahren , und war des Abends zuvor daselbst anaekommen , da seine kai , serliche Majestät des Tages darauf gestorben . Placidiflhne exfpirauit ( Carolin ) praefente Bartholomaeo Carranza a Miranda Archicpifeopo Toletano , Ordinis Dominicani , loci Ordinario , qui audita eins innr - mitate accurrerat et pridie obitus aduenerat , l'urama ein« , vtquidam feribunt , confolatione . Spondanus auf« Jahr , ; ; 6 . Num . 9 . Wir wollen Iveitläuftiger von diesem Theile der Historie Carls des V , in der Anmerkung l v ) ftme« Artikel« reden , und etliche Fehler de ? Abt« von S . Real beobachten .
J^ei Wunderdinge von seiner Geduld . 2 Eines von den jchonstra Merkmaalen , da« man davon geben kann , ist , daß er seine Riä ) ter nicht geschmühet , ob er sich gleich für unschuldig erkannt . er an Vem Tage des beil . Athanasius in Unten Zügen gelegen , welches ver größte und der verfolgteste pralatc gewesen , den die Ripche zu seiner Zeit gehabt ; so hat er in Gegenwart des h . Sa -
Ä 3 cramenr«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.