Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-12295

8Z2
Hofmann .
der körperlichen Beschaffenheiten . Daraus , daß unS einerley Körper groß , oder klein vorkömmt , nachdem wir ihn entweder ohne Brille , oder durch die Brille sehen , hat man ein Recht , zu schließen , daß wir es nicht wissen können , ob er . unbedingt zureden , groß oder klein fen , und daß uns die wirkliche Klein - heit und Größe der Körper unbekannt ist . Wenn also einerley Satz wahr oder falsch wäre , nachdem man ihn , entweder als ein Gottesgelehrrer , oder als ein Wellweiser betrachtet , so würde nothwendig daraus folgen , daß wir die Wahrheit an sich selbst nicht erkennen würden , und daß sie bloß in einer ver - änderlichen Verwandtschaft , mit den Beschaffenheiten unserö Geistes , be - stehen würde : wie die Güte der Speisen nur in einer gewissen Verwandt - schaft mit den Fäserchen der Zunge besteht , welche , wenn sie sich ver - ändert haben , Ursache sind , daß die Speisen , die gut gewesen , es nicht mehr sind , ^ch will einen Schriftsteller anführen , der uns belehren wird , daß unser . hofmann und seine AnHanger behauptet : man müsse die losophie auf den Akademien , als eine sehr gefährliche Lehre , ausrotten , nach welcher viele theologische Wahrheiten falsch wären . Diejenigen , die sich dieser Secte widersetzet , sind vom Predigtamte ausgeschlossen worden . Endlich sind die Streitigkeiten durch die Gewalt des Prinzen gestillet worden , und Hofmann hat die Segel streichen müssen . Con - tcndebantHofrnannus et ipfius afleclae , Pbilofbphiam pugnare cum Theo , login : multa ejje Vera in Theologie , quae fint fa / fa in Philofophia , et contra ; exterminandam Chriftianh Academiis vt noxiam , yt toties etiam grauiter ah antiqua Eccleßa damr . atam . His fe initio ftatim oppofuerunt eins Academiae Philofophi , Ducanus Liddelius Scotus Med . D . Com . Martini , lob . Cafelius et alii , rati ad fe pertinere eius defenfionem , cuitis profeflores eflent . Res contentionibus diu a & a eft , ita vt Hofrnannus eos tandem a Minifterio excluderct , qui con - trarium fentirent . Habitac faepius difputationes et magni fluchis in illo fimpulo excitati . Extant eins tarnen aliquammulta acte . dem Iis fopita eft authoritate Principis : reftitutus honos fuus Philo - fophiae eiusque Dodoribus eft . Hofmanniani ccfleriuit . Georg . Horniiis Hill . Philof . Libr . VI . cap . XII . p . Z2i . 322 . Siehe den tikel Nihusitrs , in der Anmerk . ( C ) .
( * ) Non erubuerim dicere , dupKcerw illam veritatem efle pfeiid - ariftotelicum figmentum , ad omnes errores et Atheifmos excufandos et defendendos . Cafmann . Cofmopeiae , cap . I . Quaeft . VI . beyNl Tho - - masiu« , Praefat . XLII . p . 24z .
Heinrich Julius , Herzog von Braunschweig , hat verordnet , daß Da - niel Hosmann seinen Irrihmn erkennen , und öffentlich widerrufen sollen . Diese Verordnung ist den 7 März , 1601 , ausgesübret worden . Man sehe die Memorabilia Eeclefiaftica feculi a nato Chrifto decirni fepti - mi , auf der - z und 24 S . welches Buch Andreas Carolus , Abt von St . George , im Würtembergischen , zusammen getragen hat , und zu Tü - bingen . >697 , gedruckt worden , und den Graverus in seinem Buche , de Vnica Veritate .
( v ) Ich gebe die Titel von etlichen Berken - Hofmanns . Z Er har zu Helmstädt >s83 herausgegeben : Quaeftionum et Refponfionuin in grauiflima Controuerfia de facrofan & a Coena pars prima , in 8 . dor Beza hat ihn das folgende Jahr widerleget ; allein es erschien zu Heim - städt , 1585 : Danielis Hofmanni Apologia mifl'a ad Theodoruin Be . zam , qua ro farov in verbis Coenae Dominicae immotum , Bezac autem Demonftrationes falfiflimae demonftrantur . Beza hat 158s ausgegeben : Refponfionis pars altera contra Danielen , Hofmannum ; Und im 1S86 Jahre , Confpicillum ad Danielis Hofmanni tiones etc . Hier sind noch andere Bücher vom Hofmann : Refponfip ad rationes et figna Chriftophori Pezelii etc . quibus docuit ve - ros facramentarios agnofcere . De XVII Erroribus craflioribus Ia - cobi Andreae . Diese zwey Werke sind deutsch ; die andern sind lateinisch : De vfu et applicatione Notionum Logicarum , ad re» Theologicas , et de inufitatarum praedicationum reduöione contra Goclenium , zu Frankfurt , >596 ; Uber Apologeticus refpondens char - tis Miniftrorum Ecclefiae Bremenfis , zu helmstädt , 158 s ; Ofticina Lo - coriim Theologicoruni . Explicatio Sententiae in Epift . Canonici loh . Apoftoli , Sanguis IefuChriftiFiliiDei mundat nos ab omni pec - cato , zu Helmstädt , 158t .
HofmaNN ( Melchior ) warf sich , von einem schlechten Handwerksmanne , zum Prediger aus , unv lehrte in Liefland und an andern Oettern , ohne daß er von jemanden die geringste Art eines Berufs erhalten hatte « . Er verließ Sachsen sehr misver - anüqt , und qienq von da , 1524 , nach Hollstein . Er wurde durch den König von Dannemark zum Prediger in Kiel eingesetzt , und erhielt sich , ungeachtet Luthers Widerseßui , gen , fast zwey Jahre bey^iesem Amte ( A ) . Er predigte , ^ich weis nicht , was für einen Mischmasch des ZwinglianiemuS und Fanaticisir
Schreyer war , so hat er ihnen mir der äußersten Heftigkeit geantwortet ( B ) . Er hat den Marquarduö Schuldor - vius mit Schimpfworten überhäufet , und ihm das Verbrechen der Blutschande vorgeworfen ( C ) . Den Unordnungen vorzukommen , welche diese Streitigkeiten erregen konnten , har der König von Dännemark , 1529 , ein Gespräch verordnet h , in welchem Hof - mann befdbdmcr worden ; und wie er gleichwohl bey seinen Meynungen beharrte , so hat man ihn aus Hollstein verjaget . Er gieng von da nach Straßburg , wo er einen falschen Bericht von diesem Gespräche herausgegeben ( D ) . Er wurde daselbst >552 , nach einer öffentlichen Disputation , worinnen er sich mit den Predigern eingelassen , gefangen qefttzt . Dieses hat ihn um seinen guten Namen bey seinen Anhängern gebracht . Er ist izzz , oder daherum gestorben Er ist nicht aus Hollstem gewesen , wie einige
^^Einige <^cribenten'versichern , daß Hofmann in Straßburg angefangen habe , Aufsehen zu machen d , und von einer Menge Schü - ler begleitet worden , und daß er , da er sich im 1528 Jahre nach Embden begeben ( F ) , daselbst seine Erscheinungen mit einem so er - staunlichen Erfolge vorgebracht , daß er für den ersten Patriarchen der Wiedertäufer in den Niederlanden und Niederdeutfchland ge - halten worden ( G ) . Er hat feine Anhänger dermaßen eimenommen , daß sie ihn für denjenigen Elias gehalten , den Gott vor dem jüngsten Gerichte , auf Erden erscheinen lassen soll . Er ist nach Srraßburg in der Hoffnung zurücke gegangen , den glückli - chen Ausgang einer Prophezcyung zu sehen , die ihn betraf ( H ) , und die eil , guter Greis aus Frießland auögestreuet hatte . Er predigte daselbst die widertäuferische Lehre . Die Unruhe , die er erregte , waren Ursache , daß im Brachmonate , 1532 , ein Syno - duß berufen wurde ; wo man ihm erlaubte , mit den Prediger n zu dispuriren . Er wurde gründlich widerleget ; allein er fuhr nichts deftoweniger fort , zu lehren , und man hat nöthi'g gefunden , ihn in ein Gefängniß einzusperren ( I ) : denn mansch großen Unruhen entgegen weil seine Anhänger jagten , daß die Stadt ptraßburg das neue Jerusalem seyn sollte , wo das neue Reich ^esu Christi aufge - richtet werden würde ; und daß , wie Hofmann der Elias wäre , der kommen sollte , Poltermann also der Enoch wäre , der lhm beystehen sollte . Als sie Hofmannen im Gefängnisse sahen . so versicherten sie , daß er mit hundert und vier und vierzig tausend Versiegelten heraus - qehen würde , welche die Welt verfluchen , und alle Hindernisse zernichten würden , die man ihm entgegen setzen wollte . Unser Elias und Enoch , sagten sie , sind die zween Olivenbäume , und die zween Leuchter der Offenbarung Johannis e , welchen niemand wird schaden können ; und wenn es jemand thun wollte , so würde Feuer aus ihrem Munde gehen , und ihre Feinde verschlingen . Sie waren sehr erschrocken , als sie sahen , daß Hofmann zu der Zeit nicht aus demGefangnisse kam , welche gewisse Propheten bezeichnet hatten ; allem er ließ ihnen , sie aufzuhall " " ' "
ren , welche gezwungen gewesen , ben , und hat die HoffnuiMn sei ,
nige , daß er nahe beym Rhein , nach der Bauern Niederlage , 1525 , zu lehren angefangen habe s .
a ) Ex pellione in Theologaftrum transmutatus . Mollerus vbi infra , Citat . f ) . Er ist zu Flensburg gehalten worden , e ) Au< fcer Ifagogead Hiftoriain Cherfonefi Cimbricae Ioan . Mollerus , III Part . 128 u . f . S . d ) Argentinae inclarefcere coepit . Frider . Spanhemius , de Origine et Progrefl'u Anabaptift . num 22 . p . m . 211 . e ) Siehe das IX Cap . der Offenbarung Johannis , 4 und ; Vers . f ) Aus dem Friedrich Spanheim , de Orig . etProg . Anabaptift . p . - ii . g ) loh . Henricus Ottiiis , Hiftor . Anabapt . aufs 1525 Jahr ,
Num . ii . 36 1
( A ) iSc bat sich , ungeachtet der Widerstttungen Luthers , er - Halles Luther hat an einen Prediger zu Kiel , Wilhelm Pravest , . 528 , folgendes geschrieben : A Melchiore pelhfice velim cauere vos omnes , ac curare apud Magiftratus , ne ad conciones adniittatur , etiamfi litte - ras Regis oftentet . A nobis enim receflit indignabundus , dum non voluimus eius fomnia probare . Ad docendum neque valet , neque vocatus eft . Haec dicito nomine meo omnibus veftris , vt ipfum vi - tent ac tacere cogant . Siehe Tom . II . Epift . Luther , a loh . Aurifa - bro Francofurti ad Viadrum , ann . 1597 . editanim , p . Z7> . Mollerus Ifagoge ad Hiftor . Cherfon . Cimbricae , Parte III . p - 129 . Lucherwill , daß man diesen Mann nicht hören soll , der sich obne Beruf und Fähig - keir zu predigen aufwerfe . Francisais Durä ) ard , Rath der Herzoge von Sachsen . hat auch gewarner , daß man sich vcr diesem Manne in Acht nehn> ? n solle . In Epift . ad Petrum Suauenium Confil . Danicum ann . 1528 fcripta , quam exhibet I . Manlii Farrago Epift . Melanchth . Parte III . p . 493 . 494 . Mollerus , ebend .
( B ) Er bat ihnen mit ver äußersten - Heftigkeit geantwortet . ] Alle feine Bücher si , d in der gemeinen Sprache geschrieben gewesen : seine Schuhschrift wider den Nicolas Amsdorf , obersten Prediger zu Magdeburg , ist 152z gedruckt worden . Dieser Prediger harre ihm , wt -
gen der Zeit von dem Ende der Welt widerleget . Oppofuit ei rnannus apologiam amarulentiffimam . . . . in ifta conuitio - rum plauftra in Aduerlärium euoiriit , Möller , ebend . p . 130 .
( C ) ( Sc bat dem Schuldorpius das Verbrechen der Vlut - schände vorgeworfen^ Die Anklage war darauf gegründet , daß Schul - dorpiuS feine Nichte ! geheirathet hatte . Marq . 8chuIdorpio , Kilonien . fi , Parocho Slesuic . qui fuam de S . Coena fentcntiam impugnarat , duobus itidem fcriptis , Kilonii ann . ij28 imprellis - - - refpon - dit , et hominem , cum alias obcaufas , tum ob matrimonium cum filia fororis , ope cloquentiae fuae caninae , mifere exagitauit . Ebend . Schuldorpius Hat , untern andern Gründen , zu seiner VertHeidigung , das Zeugniß Luthers angeführet , von dem er einem Brief vorgebracht , worinnen man bekennet , daß man diese Heirakh angerathen ; und wo man behauptet , daß sie rechtmäßig sey : Vtrique Schuldorpius inox re - pofuit Epißolam ad Fideles ciuitatis Kilonienfis Saxonicam , eique ad - iecit Lutheri ad fe litteras , in eandem Dialezi .
( D ) «r

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.