Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-11638

766
Hemmingius .
nichts destoweniger hat sich vor kurzem ein Gottesgelehrter gefunden , der sich zu beweisen bemuhet hat , daß es mit den Reförmi'r - ten ihrem überein käme ( C ) . Hemmingius hat viel Bücher herausgegeben : seine theologischen Werkchen Haben dem Simon Goularr so gut geschienen , daß er sie 1586 zu Genf wieder drucken lassen ( v ) .
Man füge dazu , daß er im siebenzigsten Jahre ein Buch gemacht , Immanuel betitelt , welches vornehmlich wider den Jacob Andreas , den großen Beförderer des Ubiquitismus , bestimmt zu seyn scheint Dieses Werk , das man sehr lobet d , ist erstlich nach des Verfassers Tode gedruckt worden . Man hat es zu Frankfurt 1615 « mit einer Vorrede herausgegeben , die uns V'nen Zusatz zu demjenigen darbiethen wird , was wir von dem Eifer gesaget haben , mit welchem das Concvrdienbuch von dem Kö - nige in Dannemark verworfen worden ( E ) .
a ) Sie gehöret dem Könige von Dännemark . b ) Aus Paul . Frehcr . Thcatr . Viror . Illuft . p . 312 . 313 . t ) Lud . Gerard . a RenelTe ,
Not . in Apolog . Belg . Ecdcf . p . 114 . d ) Ebendas . e ) Ebendas . p . m .
( A ) iSr ist kein all^ustrenger Lutheraner gerveftn . Z Es wird mir genug seyn . nur diesen Beweis anzuführen . Die Formula Concor - diä , welche die Gottesgelehrten in Sachsen , und ihre Anhänger bey der ganzen lutherischen Welt einzuführen bemüht waren , ist in Dannemark mit großem Unwillen verworfen worden . König Friedrich der II , hat allen seinen Unterthanen verbothen , dieselbe zu unterschreiben , und dieje - nigen mit der Verbannung bedrohet , die diesem Verbothe zuwider han - dein , oder Abdrücke von diesem Buche in seine Staaten bringen wür - den . Hospinian , de Origine et Progreflii Libri Concordiae , cap . XXXV . p . 307 . Man sehe die Anmerkung ( E ) . Nun ist gius der vornehmste Beförderer dieser Sache gewesen , Promouentibus caufam hanc D . Hemmingio et aulico Concionatore etc . wie Hospinian versichert , welchem vom Hutter wegen dieser Sache nicht widersprochen worden .
( B ) Man hac ihn genothiget , , - 5» widerrufen . ) Hospi - nian , Hirt . Sacratnent . Part . II . p . 5 ? 5 . erzählet , daß sich Hemmingius in seinem Syntagmate Inftitutiomim Chriftianarum , das er 1574 ben , über die wesentliche Gegenwart , wie ein Calvinist erkläret habe . Ma - sius leugnet es nicht ! allein er setzet dazu , daß Hemmingius , nach gesche - hener Erinnerung , seinen Jrrthum seyerlich widerrufen habe . Samuel Andreas , in Epiftola ad Antonium Horneck , qua Daniae Orthodoxae fidelis et pacificae Autori refpondetur , p . 62 . marpurqer Ausgabe von 1690 . „ Non dilfimulandum eile ait { Mafius ) Caluini fententiae de „ S . Coena aliquandiu indulfifle ( Hemmingium ) fed monitum a caete - , ' , 'ris Theologis ad meliorem mentem reuerfum , depofito errore pali - 'nodiam cecinifle . Quam in rem eins confblTionem , ipfiiis man« ''fcriptam , ( den 6 April \$i6 ) fibique a Viro illußri D . Engberg Confi -
liario Re ? is et ludice Prouinciali Seelandiae dono datarn , fubiungit . „
polHtmiis adftipulari ; et quam procul ille adhuc abfuerit tum cum collegis a fide ynttiut Lutherana . Samuel Andreas , Epik , ad Anton . Horneck , p . 67 . Es ist hieraus zu schließen , daß es schwer ist , ein For - miliar aufzusetzen ? welches alle Gelegenheit zu streiten wegnimmt . Allan glaubet , allen Zweydeutigkeiten vorgekommen zu seyn : allein zuletzt wird man gewahr , daß ein Widersacher tausenderlei ) Nebenwege erfindet , und uns überreden will , daß wir andre Gedanken gehabt , als diejenigen , die wir wirklich gehabt zu haben wissen . In gewissen Fällen heißt dieses , dasjenige unternehmen , was PerikleS unternommen . und womit er sei - nen Zweck erhalten hat . Er war im Ringen zur Erde geworfen wor - den , und überredete die Zuschauer , es wäre nicht wahr , daß er gefallen wäre . Siehe den Artikel perikles , in der Anmerkung ( D ) , vor dem ersten Absätze . Vielleicht wird man sich hier einer boshaften Anmer - kung erinnern , die man in der Historie der Veränderungen des Bischofs Bossuet , im IV B . 37 Num . >8> Seite gelesen hat . „ Die Lutheraner „ versichern uns in ihrem Coneordienbuche , daß Luther zu diesem Aus , „ drucke , ( daß nämlich das Brodt der wahre Leib wäre , ) durch die Spitz» „ findigkeiten der Sacramentirer gebracht worden , welche Mittel gefun - „ den hatten , dasjenige mit ihrer sittlichen Gegenwart zu vergleichen , „ was Luther von der wesentlichen und wirklichen Gegenwart aufs stärk - „ ste und deutlichste gesaget hatte , woraus man beyläufig noch einmal „ sieht , daß man sich nicht verwundern darf , wenn die Vertheidiger „ des figürlichen Sinnes Mittel finden , die heil . Väter für sich anzuzie« „ hen : weil Luther selbst , da er lebte und redete , der ihre Spitzfindigkeiren „ kannte , und sie zu bestreiten unternahm , Mühe gehabt , AuSdruckunqen „ zu finden , die sie nicht mit ihren Auslegungen nach ihrem Sinne hat - „ ten zwingen können . Er ist ihrer Spitzfindigkeiten müde gewesen , und „ hat einen Ausdruck finden wollen , den sie nicht mehr verdrehen könnten ,
Der Schriftsteller , dem ich diese Worte abborge , zeiget durch etliche »und hat die schmalkaldischen Artikel so ausgesetzec , wie wir sie gese ,
Vi s . r . t - > fv^n . <5Vr «Vfi - finf 9WTiiof hrtffv IN foitipr fiicnmti
Stellen des Syntagmatis , daß Hemmingius die Ubiquität bestritten , und den Calvin wegen Servers Anklage , und die Obrigkeit zuGenf , wegen der Todesstrafe des Angeklagren , gelobet hat . C»m his haerefiarcnis damnamiis etiani irtipinm nebulonem , Michaelem Seruetum , qui ra - biofe conteintis fanctorum Patrum Concilii , Ariis et alioruiu fanati - corum hominuin damnatas haerefes reuocare conatus eft , quem iufto accufatum a D . Ioanne Caluino , merito Geneuates affecere fupplicio . Hemmingius , in Syntagmate Inftitutionum Chriftianarum , Loco de Deo num 58 . beym Samuel . Andr . p . 63 .
( C ) ffis hat ftcb ein Gottesgelehrter ju beweisen bemühet , dasi des - Hemmingius Glaubensbekennmiß mir der Reformieren ihrem überein kömmt . ] Masius , Professor der Gottesaelahrtheit zu Copenhagen . hat der Welt das Glaubensbekennrniß mitgeteilt , welches man dem Hemmingius abgepreßt hat . . Es enthält , daß er gewiß glau - be , es sey Jesus Christus ganz Gvtt und Mensch selbststandig im heiligen Abendmahle überall gegenwärtig , wo dasselbe nach seiner Einsetzung ge - halten wird ; und daß Jesus Christus allen würdigen und unwürdigen Communicanten seinen wahrhaften Leib , und sein wahres Blut , mit - theile und gebe , das er für iiiiszu^ Vergebung derSiinden vergossen
^hen haben . , , Der Bischof Bossuet hätte in seiner Kirche hiervon ein großes Exempel finden können . Die Bulle Jnnocentius des X , wider die Lehren des JanfeniuS , haben den Jansenisten die Mittel nicht benommen , zu disputiren . Sie haben sich mit verschiedenen Spitzfindigkeiten und tausenderlev Unterscheidungen verschanzet . Sie darhinter anzugreifen , hat man Alexander» den VII , auf eine deutlichere Art reden lassen ; man hat alles in feine Bulle einfließen lassen , was geschickt zu seyn schien , die Unterscheidungen und Ausflüchte voin Port - roial über den Haufen zu werfen . Dieß hat aber nichts geholfen . Die Jansenisten haben noch immer behauptet , daß des JanfeniuS Lehre nicht verdammt worden wäre . Arnauld hat hundert Anmerkungen ausge - kramt , die aus der feinsten Vernunftlehre entlehnet sind . Man sehe die Schriften , die davon herausgegeben worden , 240 u . f . S des IV Bande« der Tradition de 1'Eglife Romaine für laGrace , zu Lüttich 1696 . Eine solche Schrift würde den Pabst in Bestürzung gefetzet haben : er würde die Eitelkeit seiner Vorsichten gesehen , und währ genommen haben , daß man ihm bewiesen ; er hätte dasjenige nicht sagen wollen , welches er doch gewiß in Gedanken gehabt , wie er gar wohl gewußt hat . Wie ich sehe , hätte er sagen können , so wisset ihr besser , als ich , was ich denke . Was ist das Connotatum des^ardinals Laurea , für eine schöne Sache ! Man
hat - und daß dieser Leib und dieses Blut , mit dem Brodte und Weine , sehe den IV Band der Tradition de 1'Eglife Romaine für lä Gracck von'den Communicanten wahrhaftig und wirklich genossen wird ; Jo »38 S . u . f . Und wenn man an die unendlichen Unrerscheidunqen denkt " ,
daß es eine wahre Speise und ein wahres Getränke ist , wodurch der Mensch ernähret , erquicket , und zum ewiaen Leben erhalten ivird . Se ftatuere et firmiter credere , totum Cnriftum Dcum et hominem fubftantialiter adefie praefentem in Coena fua vbicunque celebratur iuxta ipfius Ordinationen , , ipfumque adferre et exhibere omnibus tommunicantibus dignis et indignis fuiim verum corpus et verum fanguinem , quem effudit pro nobis in remiflionem peccatorum , et hoc corpus et hunc fanguinem vere et realiter cum pane et vino a communicantibus fumi , ita vt verus fit eibus et potus , quo homo pafeitur , reficitur et viuificatur ad vitain aeternam . Samuel . Andr . p . 65 . 66 . Uebrigen« erkennet Hemmingius , daß sein Glanbensbekennt - lüß mit dem augspurgischen , mit Luthers kleinem Catechismus , und der Lehre der sächsischen Kirchen , überein kömmt ; und er erkläret , daß er alle« widerrufe , was er in seinem Syntagmate gesaget , was die Krchrn beleidiget hat , und was Calvins Meynung vom heiligen Nachtmahle ge , mäß ist , oder was nicht Mit gegenwärtigem Glaubensbekenntnisse über« ein köMMt Cum iam aliter in Syntagmate fuo feripferit iuxta fen - tentiam Caluini de re facramentam^uo Ecclefiae ottenfae fint , et quod cum hac fua praefenti Confeflione pugnet , ld quiequid fit in vniuerfum reuocare , et hoc fuo feripto reuocatum velle . Ebendas . 67 S . Er bittet den König und alle diejenigen um Vergebung , denen sein Syntagma einige« Aergerniß gegeben hat . Es ist augenscheinlich , daß sein Glaubensbekenntniß das Lutherthum in sich fasset , und man muß sich überzeugen , daß ihm die Lehrer , die ihn genöthiget , zu wiederrufen , die Ansdrückungen vorgeschrieben haben , die sie für die geschicktesten ge - halten , die Zweydeutigkeiten zu heben , und seine Rechtgläubigkeit und die Abschwörung seines Jrrthums deutlich und förmlich zu bemerken . Nichts destoweniger wird man kaum glauben , mit was für Kräften der von mir angeführte Gottesgelehrte beweisen will , daß Hemmingius keinen Widerruf gethan hätte . Die Einschließungen und die nota bene , die er zwischen die Worte des Glaubensbekenntnisses einrücket , um die Folgerungen und die Meynungen des Masius zu entkräften , scheinen ihm so gründlich zu seyn , daß er sich nicht scheuet , zu versichern , es habe Hemmingius nur etwas weniges widerrufen , und es könntm alle gute Calvinisten . dieses erklärte und nach seinem wahren Sinne verstandene Glaubensbekenntniß unterzeichnen . Videt itaque rurfum vir clarilfi . ums , quantillum id fit , quod hac confeflione fua Hemmingius reuoca - uit , cui et nos , dummodo dextre intelligantur et refte cxplicentur
die man machen muß , dasjenige wohl zu entdecken , was die Bullen ver - ordnen , und was sie nicht verordnen , ( dasjenige , was vom Ä ? elchivr Ca - nus angefnhret wird , siehe in eben dem angezogenen IV Bande der Tra - dition , 120 n . f . S ) so empfindet man sehr wohl , daß die Unfehlbarkeit des h . Stuhls , nicht den geringsten Nutzen hat , wenn , nan nicht voraus se^er ; entweder , daß eine jede 'Privatperson , die allerfeinsten Regeln der Vernunfrlehre kennt , oder , daß jeder Pfarrer unfehlbar ist .
( v ) Seine - - - rverkchen haben dem Simon Goulare so gm gcscbienen , daß cr sie « * - >586 rvicder drucken lassen . ^
Man sehe die Vorrede derjenigen Ausgabe , die er davon besorget hat . Uebrigens berichtet er denen Lesem , daß er gewisse Sachen erkläret , die Hem - mingms nicht sattsam auseinander gesehet hatte , und die vielen Leuten anstößig gewesen .
( E ) - Hier ist cm ZusäN dessen , was wir ( in der Anmerkung ( A ) , von dem Eifer gesaget haben , rvomit das Concordienbuck von dem Ronige in Dannemark verrvorfen rvordcn . ^ Ein Eng - länder , den man anfänglich in den Noten , die ich hier unten anfüh - ren werde . Robert Alenfonius , aber nach diesem beständig Robinso , mn» nennet ; und der eine Vorrede zu diesem , nach de« Hemmii gi»S Tode herausgekommenen Werke , gemacht hat , berichtet uns : ( * ) daß die Königin» Elisabeth , alle ihre Kräfte angewendet , den König von Dännemark zu diesem Verfahren zu vermögen . Er erzählet viel befon - der ? Umstände von dem Widerwillen dieses Prinzen , und unter andern diesen : daß dieses Concordienbuch , das man ihm mit Seide gestickt , und mit Edelgesteinen geziert , zugeschickt , nichts destoweniger in« Feuer ge , worfen worden sey , imoquod memorabile imprimis eft a pientiflimo Danorum Rege Frederico II , ab aula Electorali Saxoniae , vt vtmiflus , holoferico obdu & us , auro , gemmisque pretiofis aftäbre ornatus gno , et pio zelo Vulcano tra'ditus eft , annexa grauiflima poena et in - fpeöione eins rei vniuerfi Regni Epifcopis demandata , fub confifca - tione , in regnum ne importaretur , ibideniue diftraheretur , ne - ve fub exilio certiffimo ab vllo poflideretur , eo quod in illo noua , et irt iftis regionibus ante inaudita , ac ( prout habet ipfum diploma Regium in librum CoiKordiae vibratum , a do6Hs viris mihi non femel in Dania explicatum , ) inufitata comprehenderentur dogmata : reeepta vero ibi ex aduerfo funt cum Lutheri , Philippi qiKjque feripta , inter haec cum primi * CORPVS DOCTRINAE , tribunitiaeque illae , ac
decla .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.