Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4585

Carneades .
61
sen , die Werke dee CHrysippus zu widerlegen ( ^ ) , welcher seit einiger Zeit der größte Pfeiler ihrer Stoa geworden . Er hat eine erstaunende Beredsamkeit gehabt , vor welcher sich der römische Rath gefürchtet ( F ) , als er mit zween andern Abgesand - tcn in Rom gewesen . Man saget , daß er in einem Tage unvergleichlich'für die Gerechtigkeit , und den andern wider die Ge - rechtigkeit , geredet habe ( G ) . Die Spitzfindigkeiten , mit welcher er diese Tugend bestritten , haben dem Cicero abscheulich ( H ) ,
und vermögend zu seyn geschienen , zu verhindern , daß man keinen richtigen Grund iu denen Werken legen könne^die zur Avhand - lung des Rechtö und der Gesetze bestimmt sind . Er hat die Stoiker bey dem Capitel von der Religion zum Stillschweigen ge - bracht ( I ) , und ich verwundre mich , daß man ihm erlaubt hat , sie dieserwegen so heftig anzugreisen ; denn die Gründe , die er wider sie angeführt , waren sehr geschickt , alle heidnische Gottheiten bis auf den Grund zu vernichten . Es kann nichts christli - chers seyn , als eine von den Lehren seiner Moral ( K ) . Sein Streit wider die Orakel des Apollo hat einige Stärke ( L ) . Man glaubet , daß er die Nachfolge auf seinem philosophischen Lehrstuhle seinem Schüler , Mentor , hinterlassen haben würde , wenn er nicht darum mit ihm gebrochen hätte , weil er ihn bey seiner Beyschläferinn im Bette gefunden hatte ( M ) . Einige sagen , er habe 85 Jahregelebt andere verlängern sein Leben bis aus 9s Jahre ° . Man setzet seinen Tod ms vierte Jahr der 162 Olympias f . Nach meinem Bedünken hat man wenig Grund eine andere'Zeitrechnung an diese Stelle zu setzen , wie Petavius gethan hat t , noch zu behaupten , daß er zu gleicher Zelt mit dem Epikunis gelebt hätte . Es hat sich über diesen letztem Punct zwischen zween neuern ein Streit erhoben ( N ) , welche in dem Tagebuche der Gelehrten die Stücke ihres Protestes vorgetragen Häven . Ich werde deswegen eine kleine Untersuchung anstellen . Plutarch bat uns diesen guten Einfall des Carneades erhalten h : die
kunst ist die einzige Sache , welche iunge Prinzen mit Aufmerksamkeit lernen " : ihre andre Meister schmeicheln ihnen , und nigen , welche mit ihnen ringen , fallen fteywillig ; allein ein Pserd setzet alle ungeschickte Reiter ohne Unterschied in den Sand ,
{ >e mögen arm oder reich , Unterthanen oder Fürsten seyn . Ich werde einen Fehler des Saldenus ( 0 ) , und die Schnitzer »es Moreri ( ? ) bemerken . Ich habe anderswo' von einem Carneades geredet , der ein Freund Epikurs gewesen , und cher nach meinem Bedünken nicht von demjenigen wollüstigen Epikuräer unterschieden ist . der in den Ausgaben Plutarchs Cor - niades genennt wird * . Man hat nicht den geringsten Grund , wenn man vorgeben wollte , daß Cicero , wenn er von diesem Freunde EpikurS redet , den Carneades verstünde , der die dritte Akademie gestiftet hat . Siehe die Anmerkung ( N ) . Ich will an einem andern Orte ' die Stelle des Diogenes Laertius untersuchen , welche enthält , daß einer von den Schülern Epikurs die Partey verlassen , und sich zum Carneades gefügt habe ; und ich werde sagen , was la Monnoic davon denkt .
j ) Diogcn . Lacrtius , Libr . IV . mim . 62 . Plutarch . Sympos . Libr . VIII . c . I . p . 717 . b ) Vom Arcesilas gestiftet . Siehe seinen Artikel . O Sirye die Anmerkung ( I ) j» Ende , d Diog . Laert . Libr . IV . mim . 65 . Lucian . in Macrob . pag . 640 . Tom . II . » ) Cicero Acadcm . Quaeii Libr . IV . cap . VI . Valer . Majfiir . Libr . VIII . cap . VII . / ) Diog . Laert . Libr . IV . num . 6y . x ) Siehe die kung ( ? ) Num . VI . b~ ) Carneades , apud Plutarch . de Difcrim . Adulat . et Amici , pag . ; z . F . « ) Siehe oben in dem Artikel filas . k ) Siehe die Anmerkung ( I ) , bey dem Artikel Epikur , am Ende . 0 Ebendas . in der Anmerk . ( D ) , am Ende .
quendam laborem exantlatum a Carneade , quod vt feram et iinma - nem belluam , fic ex animis noftris aflenfionem , id eft , opinationem et temeritatem extraxiflet , tarnen etc . Cicero , Academ . Quaeft . Libr . IV . c . XXXIV . Hat man wohl in der minlern Akademie etwas rers unternommen ? Uebrigens hat man Recht , zusagen : daß die Mühe , die er sich darbey gegeben , eine HerkulSarbeit gewesen , und man hätte darzu setzen können , daß dieser Held viel eher den Zweck bey zwey - - tausend Ungeheuern erreichen können , davon ein jedes so furchtbar , als die lernäische Schlange , oder der nemäische Löwe gewesen : als daß Ar - cesilas oder Carneades den Menschen so weit gebracht haben würde , nichts für wahr zu halten , da« heißt , keinem Dinge Beyfall zu geben ,
iow "
( A ) fBv stiftete die dritte Akademie . ] Ich bemerke bey dem Ar , tikel Ä . acydeg , in der Anmerkung ( A ) , daß man dem Diogenes Laer - tius kein Gehör geben soll , wenn er dem Lacyde« diese Stiftung net . LacydeS ist dem Lehrsatze des Arcesilas , seines Vorgänger« , auf das genauste gefolget : man findet nicht , daß Evander , der ihm gefolgt , noch Hegesmus , der dem Evander gefolgt , denselben erneuert hat - ten . Clemens von Alexandrien , im I B . Strom , auf der 301 S . net ihn - Heaesilau« . Carneades ist «6 gewesen , der sich zum Haupte einer neuen Partey aufgeworfen ; Carneades , sage ich , des Hegesinus Nachfolger . Wils wollen den Cicero im IV B . VI Cap . seiner akade» milchen Fragen anführen : Cuius ( ArctfiUe ) primo non admodum probata ratio . . . proxime a Lacyde folo retenta eft : poft autem confiäa a Carneade , qui eft quartus ab Arcefila : auaiuit eniin Hegefinutn , qui Euandrum audierat Lacydis difcipuluin , quinn Arcefilae Lacydes fuifl'et . Er hatte an einem andern Orte gesa - get , daß die Akademie des Arcesilas sich ohne Berändemng , bis zur Zeit des Carneades erhalten hätte . Quae ( , Academi * ) vsque ad Car - rteadcin perdu & a , qui quartus ab Arcefila fiiit , in eadern Arcefilae ratione pennanfit . Ebendas . I B . XII Cap . zu Ende . Clemens von Alexandrien , Strom . Libr . II . pag . . 301 , beobachtet , daß die mittelste Aka - demie , bis auf den Hegesilau« , des Carneades Vorgänger , geblühet hat . Ich werde unten den Augustin anführen , welcher dem Carneades die Erneuerung ber Akademie de« Arcesilas zueignet .
( B ) Er ist ein so eifriger Vercheidiger von der Ungewißheit , ßla Arcesilas . ] Hier sind die Worte des Cicero , welche bezeugen , daß Carneades die Grundsätze des Arcesilas bestätiget hat : Haec in jjhilofophia ratio contra omnia diflerendi , nullainque rem aperte ludicandi , profeäa a Socrate , repetita ab Arcefila , CONF1R - Mata a Carneade , vsque ad noftram viguit aetatem . Cicero , de Natura Deorum , Libr . I . cap . V et XXV . Hier sind noch andre von ihm , welche uns belehren , daß er die Unbegreiflicykeit so weit ge - trieben , als der andere . Ex hoc illud eft natum , quod poftulabat Horten , fius , vt id ipfum faltem percipL
affirmaret WD . . . dicere pereipi pofle , vtalia non poflent , Carneades acutius refifte - bat . Nam tantum abefle dicebat , vt ei confentaneiun esset , vt maxi , ine etiam repugnaret . Qui enim negaret , quidquarn efle quod per - eiperetur , cum nihil excipere : ita necefle esse , ne id ipfum quidem , quod exceptum non esset , comprehendi et pereipi vllo modo pofle . Ebendas . Academ . Quaeft . Libr . IV . cap . IX . Man sieht , daß er lehrt , wie diejenigen , welche sagen , daß man nichts begreifen könne , und daß nichts gewisses sey , vermöge einer nothwendigen Folge sagen müs - ftn , daß auch dieser Satz , es ist nickt» gewisses , wir können nickts begreifen , ungewiß und unbegreiflich sey . Nun war er von de - nen , welche sagten : daß man nichts begreifen könne : also ist er auch so weit gegangen , als Arcesilas . Duo placet efleCarneadigenera viforum . Iii vno hanc diuifionem : aliavifa efle , quae pereipi poflint , alia quae non possmt . In altero autem alia vifa efle probabilia , alia non probabilia . Itaque quae contra fenfus , contraque perfpieuitatem dicantur , ea pertinere ad fuperiorem diuifionem ; contra pofteriorem nihil dici oportere . Quare ita placere , tale vifum nullum efle , vt pereeptio confcqueretur : vt autem jirobatio , multa : etenim contra naturam esset , fi probabile nihil eilet , et fequitur omnis vitae ea , quam tu , Luculle , commemorabas , euerfio . Itaque et fenfibus probanda multa funt , teneatur modo illud , non inefle in his quiequam tale , quäle non etiam falfum nihil ab eo differens efle poflit . Sic quiequid ac - cideret fpecie probabile , fi nihil fe offeret quod fit probabilitati illi contrarium , vtetur eo sapiens , ac fic omnis ratio vitae gubernabi - tur . Ebendas . XXXI Cav . Man sieht , daß er nur Wahrscheinlichkei - ten zum Gebrauche des Lebens zugelasten . und übrigens nicht geglau ? bet , daß es einige Gewißheit oder Deutlichkeit gebe . Er hat aus allen seinen Kräften gearbeitet , die Gewohnheit umzuwerfen , demjenigen Beyfall zu geben , was nicht deutlich wäre : Ego enim etfi maximam aftionem puto repugnare vifis , obfiftere opmiombus , aflenfus lu - brico« fuftinere , credoque Cütomacho ita fcnbenti ; Herculis
welche« nicht , vermittelst der Untersuchung , zur Deutlichkeit gebracht worden .
Wir wollen bemerken , daß . die Neuerung bti Carneades nur nen bestanden hat : er hat nicht , wie Arcesilas , geleugnet , daß e» keine Wahrheiten gäbe ; sondern er hat nur behauptet , daß wir sie nicht entscheiden könnten . Sint ifta vera , saget ein AkademicuS beym Cicero , vides enim , iam me fateri aliquid esse veri , comprehendi ea tarnen et pereipi nego . Ebendas . XXXVIII . Cap . Wir wollen diese Stelle dazu fugen : Non enim fuinus ii , quibus nihil verum esse videattir , fed ii , qui omnibus veris falfa quaedam adiundta efle dicamus , tan . ta fimilitudine , vt in iis nulla infit certa iudicandi et aflentiendi no - ta . Ex quo exiftit et illud , multa efle probabilia , quae quanquant non pereiperentur , tarnen quia vifum naberent quendam inlignem et illuftrem , his fapientis vita regeretur . Ebend . de Natura Deorum , Libr . I , cap . V . fin . Man giebt auch vor , es habe Arcefila« geleug - net , daß e« keine wahrscheinliche Dinge gäbe : t siehe Vof . de Philo , foph . Sed . pag . 76 . ) Carneade« hat e« nicht geleugnet , und Hat auch gewollt , daß un« die Wahrscheinlichkeit zu handeln bewege , angesehen man über nicht« keinen gewissen Ausspruch thun könnte . Siehe Cicer . Academ . Libr . IV . Er harte noch mehr Nachsicht ; er erlaubte auch dem Weisen bey gewissen Zufällen eine gewisse Meynung zu haben . Si nulli rei fapiens aflentietur vnquam , aliquando etiam opinabitur : nunquam autem opinabitur , nulli igitur rei aflentietur . Hanc con - clufionem Arcefilas probat . Confirmabat enim primum et fecundum . Carneades nonnunquam fecundum illud dabat aflentiri , aliquando idf assequebatur etiam opinari . Ebend . XVIII Cap . S auch das XXI V . Cap . Diese Nachgebung des Carneades hat ein einiges Loch in seine Lehrverfas - sung gemacht , und man hat gesaget : daß sich Arcefilas besser vertheidiget , als er . Ex hisilla neceflärio nataeft trox * , ideft aflenfionis retentio , in qua melius fibi confiftit Arcefilas , fi vera funt quae de Carneade nonnulliexiftimant . Si enim pereipi nihil poteft , quod vtriqtte fum eft , tollendus aflenfus eft . Qiiid enim eft tarn futile , quam quam approbare non cognitum : Carneadera autem etiam heri au - oiebamus folitum efle delabi interdiun , vt diceret opinaturum , ick eft , peccaturum esse fapientem . Ebendas XVIII Cap . Allein es ist gewiß , daß Carneades allezeit wieder aus das Stillschweigen zurück ge - kommen ist , und daß dieses , so zu sagen , die Zergliederung seines Glau , bens gewesen . Dieß erhellet aus der Erklärung , die man von seiner Meynung in den akademischen Fragen de« Cicero findet . Ich will sie anjÄhren : Quid Catulus sentit ? Quid Hortenfius ? Tum Catu - lus . Egone inquit ? ad patris reuoluor fententiam , quam dem ille Carneadeam esse dicebat , vt pereipi nihil putem pofle ; af - fenfurum autem non pereepto , id eft , opinaturum fapientem exifti - mem , fed ita , vt fi intelhgat fe opinari , feiatque nihil efle quod comprehendi et pereipi poflit , per illam omnium rerum
comprobans , illi alteri fententiae , nihil efle quod pereipi polnt , vehementer assentior . Habeo inquam fententiam tuam , nequeeam admodum afperno . Sed quid tibi tandem videtur Hortenfi ? Tum ille ridens , toUendum . Teneo te inquam . Nam ifta Academiae eft propria fententia . Ebendas . lebte« Capitel . Noch mehr : denn e« ha - ben diejenigen , die es wohl wissen können , behauptet , er hätte es nicht gebilliget , daß die Philosophen Meynungen haben sollten . Liccbat pereipere nihil , et tarnen opinari : quod a Carneade dicitur pro - batum . Equidem Clitomacho plusquam Philoni aut Metrodoro cre . dens , hoc magis ab eo difputatum , quam probatum puto , Ebendas H j XXIV

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.