Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-11404

Hartungus . Hebedjesu .
743
Tom . II , des Thefanri Critici mit anführet , bezeugen wohl , daß jener Rabbine aus dem Gesichle erkannt , ob die Seele der Leute ganz neu sey oder nicht ; aber er saget nicht , ob er es durch das Ansehen , oder durch das Anrühren erkannt habe . Nun sind beyde Arten gleich verwundernswür , dig , ja es scheinr , daß die letzte noch schwerer fty , als die erste . Man wird mir zum Besten des Bartolocci denEinwurf machen , daß Rekanati , da er von der andern Eigenschaft Meldung gethan , wahr genommen , daß der Rab - bine Harravad blind gewesen ; aber ich werde allezeit fragen , giebt er ihn zu der Zeit für blind aus , da dieser wundernswürdige Gesichtsken - ner unterschieden hat , ob die Seelen in dem Orte ihrer Geburt befind - iich waren ? Denn wenn er nur hat sagen wollen , daß Harravad dieses unterschieden , ehe er blind geworden : was würde aus den Spottreden , aus dem Schreyen und Ansschelten des Bartolocci werden ? Er hatte Urfa - che , alle diese Erzählungen zu verspotten , aber er sollte sich anderer Grün - de gebrauchen . Es ist nöthig , die Richtigkeit in Acht zn nehmen , man mag widerlegm , wm man will .
Mensch , der schon vor etlichen Tagen gestorben , annoch lebe : Alle Blin - de würden ja gar leicht diesen Unterschied machen können . Man hat sagen wollen , daß die Veränderung , die er in der Luft roch , so bald ein Mensch den letzten Athem von sich gehen lassen , ihm den Tod dieses Men - schen auf eine unfehlbare Art zu erkennen gegeben . Würde man mir nicht eingestehen müssen , daß diese Veränderung unmerklich sey ? Der P .
Bartolocci hat noch eine andre Sache getadelt . Er fraget , wie dieser blinde Rabbine das Alter der Seele durch das Ansehen der Gesichter habe unterscheiden können ? Damit dieser Tadel überall gegründet sey , so wä - « es nöthig gewesen , daß diejenigen Leute , welche von dieser Kraft unsers Rabbinen geredet , sich deutlich erkläret hatten , daß er zu derZeit blind ge - wesen . da er die Gesichter betrachtet hat . Nun scheint es nicht , daß sie dergleichen Erklärung gemacht haben . Pius ifte Ren Harrauad cogno - fcebat ex vultu , vtrum anima creata in ipfo adhi infufionis informa - retur homo ; an vero aliunde ex transinigratione animam haberet aduenticiain . R . Rekanati deym Bartolocc . Biblioth . Rabbinica . Tom .
III , pag . 88 8 . Diese Worte des Rabbinen Rekanati , welche GruteruS im
Hartungus ( Johann ) gebohren zu Miltemberg " 1505 , hat seine Studien in seinem Vaterlande , und dann auf der hohen Schule zu Heidelberg getrieben . Er hat hierauf die Waffen ergriffen , und dieselben wider die Türken in Ungarn gefüh» ret ; allein er hat sich einige Zeit darauf wieder in die süßen Dienste der Musen begeben , und ist Professor der griechischen Sprache zu Heidelberg gewesen . Er hat diesem Amte fünfzehn Jahre rühmlich vorgestanden ; und würde es nicht verlassen haben , wenn man nicht 1546 die protestantische Religion in der Pfalz eingeführet hatte . Diese Veränderung hat ihn genöthi - get , eine andere Bedienung zu suchen ; er hat eine zu Fryburg in Brißgau gefunden , und ist so vergnügt damit gewesen , daß er sie nicht eher , als mit seinem Leben verlassen hat . Er hat eine ansehnliche Stelle unter den Professoren zu Freyburg , und viel Zuhörer gehabt . Er hat Vorlesungen über den Homer und etliche andere Poeten gehalten , und ziemlich gute Bücher verferti - get ( A ) , Er ist in derselben Stadt , den 16 des Brachmonats 1579 gestorben , nachdem er die schönen Wissenschaften drey und dreyßig Jahre gelehret hatte . Die Grabschrist , die er sich selbst gemacht hat , bezeuget , daß er bey . der Unterweisung der Ju - gend viel ausstehen müssen , und viel gelernet hatte b ( B ) .
<0 Eine Stadt in Deutschland am Mayn . b ) Aus Melchior Adams Vitis Philofophor . Germanor . p . 300 , 301 .
CA ) Er hat ziemlich gnte Bücher verfertiget . 1 Einleitungen und Noten über die drey ersten Bucher der Odyssee . Chiliades Iocorum Honiericorum : Decuriae Iocorum ' quorumdam meinorabilium . Mekh . Adam , in Vit . Philof . German , pag . 501 . Er hat des ApolloniuS Gedichte von den Argonauten ins Latein übersetzt . Diese Uebersetzung aber wird nichts geachtet . Hier ist dasUrtheil , welches ein guter Kunst - richter davon gefället hat . Ianus Rutgerfius , Variar . Le & ion . Lib . VI , c . 6 , pag . $62 . Miratus tum hominem eruditum , et inGraeca praeter - tim lingua , cum laude verfatum ita tranftulifle ( Apollanium ) vt non paulo facilius fit Apollonium fua , hoc cft Graeca , lingua aflequi , quam ea , qua euni Hartungus loquentem fecit , latina . Er bemerker gleich darauf einige Fehler dieser Uebersetzung , und giebt zu verstehen , daß man noch eine Menge anderer anzeigen könne . Infinituni eilet ea per - fequi , in quibus longiffime a fententiaApollonii aberrarit . Ebendas . ; 6ü Seite .
( ö ) Die Grabschrist , die er sich selbst gemacht , bezeuget , daß
cr - - - viel ausstehen müssen , und viel gelernet habe . Z Sie
verdienet , angeführt zu werden .
neAAic irttSu - j , rtgj 7to * t£ ( ix9us Ii ■xa . ilaiihitxtu * Ev3« ii vi / y * vv ©ew fa6x " S -
Die lateinische Uebersetzung , die man in dem Melchior Adam davon sin - det , ist sehr schlecht , sie lautet so :
Multa tuli , didici , docui , dum fata finebanf ,
Mortuus in fummo nunc requiefcoDeo :
Sie kömmt mit der Absicht des Urhebers nicht im geringsten überem» welche gewesen , daß sein Professoramt sehr schwer gewesen 'ist . Ich will die andre Grabschrist nicht anführen , die sich Hartungus in griechischer Sprache gemacht Hätz man sehe sie im Melchior Adam . Ich bin gewiß versichert , daß ihn Lorenz» Crasso in das Verzeichniß der griechischen eten gesekt haben würde , wenn er gewußt hätte , was ich angeführt habe . Die Vergessung diefe« ZtalienerS erinnert mich , daß Baillet den Har , tungus nicht unter die Kunstrichter gefetzt hat .
Hebedjesu , Patriarche der Ncstorianer , die unter Pius dem IV 1562 mit der römischen Kirche vereiniget worden sind . Ich habe bereits unter einen : andern Namen von ihm geredet der ihm von verschiedenen Schriftstellern gegeben worden ist ; allein dasjenige , was ick noch zu sagen habe , hat mir würdig zu seyn geschienen , an diesem Orte angefübret zu werden . Seit dem Abdrucke des Artikels Abdißi , habe ich in einem sehr artigen Werke bemerket daß , nach dem Tode SimonsJulacha ( A ) , nes Mönchs von dem Orden des heil . Pachomuö , der vom Julius dem III zum Patriarchen der Nestorianer ernennet worden war , „ Abd / esu , oder nach der Chaldaer Aussprache Hebedjesu , an seine Stelle zum Patriarchen eingefttzet worden . Abra - „ ham Ecchcllensis , der einen kleinen syrischen Tractat des Abdjesu hat drucken lassen ( B ) , giebt ihm den Tirel eines Metropolis „ tans von Soba , in der Vorrede . die er vor dieses Werk gesetzt hat . Er bemerket , daß dieser Hebedjesuvel schieden ? Bücher „ zum Besten der nestorianischen Religion gemacht habe ; daß er aber bey seiner Ankunft zu Rom unter Julius dem III , von . . diesem zur Abschivörunq der Lehre des Nestoriuö gebracht worden . Von ihm wird in dem Leben Plus des IV geredet , unter . . welchem er eine andre Reise nach Rom gethan hat ( C ) , um die Bestätigung seines Patriarchats zu erhalten ; und er hat der „ Kirchenversammlung zu Trident beygewohnet ( D ) . Weil er ein gelehrter Mann gewesen , so hat cr auch die Geschicklichkeit „ gehavt , viele Nestorianer zu der römischen Kirche zu bringen . Allein , seine Nachfolger haben sie nicht erhalten können , da sie „ weder seine Geschicklichkeit , noch seine Fähigkeit besessen haben . Ahachalla , der aua ) ein Mönch des heil . PachomuS gewesen , „ ist dem Hebedjesu gefolgt , und hat , da er eine sehr kurze Zeit gelebt , den Denha Simon , zum Nachfolger gehabt , der zuvor „ Erzbifchof von Gelu , gewesen war . Allein dieser ist gezwungen worden , Earemitum zu verlassen ( E ) , und sich in die Pro« „ vinz Zeinalbech , an den äußersten Grenzen von Persien zu begeben , da er genöthiget gewesen , der Gewalt des Patriarchen „ von Babylon zu weichen . Sein Nachfolger , der auch Simon geheißen , hat seinen Sitz an demselben Orte gehabt , welches „ das Anftben dieses andern Patriarchen sehr vergringert hat . „ Dieß habe ich in diesem Buche gefunden c . Ich habe bey der AufsHung des Artikels Abdißi geglaubt , daß man sich auf die Erzählung des P . Pauls beziehen könne ; allein ich darf nicht mit Stillschweigen übergehen , was ich seit dem beym P . Pallavicini gefunden habe : daß es nämlich nicht wahr ist , daß dieser Patriarch Briefe an die Kirchenversammlung geschrieben hat . Die folgenden Noten werden von demjenigen Rechenschaft ge - den , was in des P . Pauls Erzählung getadelt worden ist ( F ) .
" ) Nämlich unter dem Namen Abdißi . Siehe diesen Artikel . b ) Hier ist der Titel davon : ttittoire Critique de la Creance et des Coutumes des Nations du Levant , publiee par le Sr . de Moni , a Francfort , chez Frederic Arnaud , ( oder vielmehr zu Rottel°dam , bey Reinier Leer» ) , 684 Mai , glaubet , daß der P . Simon Urheber von dieser Historie ist . O pag . 8j>
( A ) Simon Julacha . ] bert Miräus Polit . Ecclefiaft . pag . 216 , gethan hat .
Er hatte sagen sollen Sulacha , wie Au -
pag . »><> , gethan hat . Man darf sich nicht
verwundern , wenn die Kunstrichter in den Manuscripten unzählige ver - schieden ? Lesearten finden können , weil selbst die gedruckten Bücher davon nicht befreyet sind . Moni nennet die Stadt in Mesopotamien , Caremi - tum . welche Aubert Miräus Charcmer nennet . Dieser nennet gen Donha Simon , den der andre Denha Simon nennet ; der eine be - dienet sick des WortS Zseilnalbach , der andre brauchet lieber Zeinalbech : sie haben beyde aus einer Quelle geschöpft , nämlich aus des Peter Stro - ha Buche , deChaldaeorum Dogmatibus ; warum sind sie denn nicht ci - nia ? h nn Mchter zu schreiben , Sulacha als Julacha , Donk» als Ämba^Ä ? n2 der ans eben dieser Quelle schöpf , sager Perpet . äekenduö , I^'ivr . v , cbap . X , daß Simon Sulacha seinen Sch zu Earam . - tum ausgeschlaaen hat Claude , Reponfe a la Perpet defendue , L«br . IV , chap3 V , bedienet fich des Worts Sulak . Der P . Paul saget zu An - fange des V B seiner Historie der Kircheuverfammmng zu Trident , ein gervisser Simon Gultakam . Amelot verbessert nichts hlerinnen . Dieß sind zwar Kleinigkeiten , ich bekenne eö ; «llein aus dergleichen Klei -
nigkeiten sind sehr oft große und wichtige Streitigkeiten entstanden - Hae nugae feria dueunt in mala . ES wurde UM die Republik der Ge - lehrten viel besser stehen , wenn man sich angelegen seyn ließe , auch die lergeringsten Fehler zu vermeiden .
( » ) Abraham Tcchellcns . s hat einen kleinen syrischen Tracear desAbd , esu vructen la>fen . ^ Ich glaube , daß dieß eben derselbe Tra - etat ist , davon Arnauld redet , wenn er Perpetuite de la Foi defend . Livr . V , chap . v , die Noten Abrahams Ecchellmsis des Maroni teil über ein Verzeichniß chaldai>chcr Bucher anführet , welches Abdjejü oder Hebed - jesu , der nestorianische Bi>chof gemacht hat , der sich mit der römischen Kirche vereiniget hat . Im X Cav . berühret cr Umstände , die hier zu sie - hen verdienen ; denn sie geben besser zu erkennen , was unscr Hebedjesu sür ein Mann gewesen ist . war ebmals der b'N'gske Nestorianer gewesen , saget Arnauld , und harre verftl . 'iedene Bücher gemacht , da er noch selbst im Jrrthume gesteckt , davon er zu «ende des von ihm gemachten Verzeichnisses der chaldaifchen Bücher , welches vom Ecchellensia übersinr worden , eine . Vestlireibung machet . Es erheller aus diesem Verzeichnisse , daß das Kuch , Margarita -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.