Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-11139

? i6
Hadrian der VI .
schaften zu danken hatte , den aufgeweckten Köpfen so wenig gewogen gewesen ( X ) . Die Sammlung von den Briefen der Prinzen enthalt ? einige besondere Umstände von dem Gemüthe dieses Pabstes . Sein Leben ist weitläuftig vom Gerhard Mo - ringus , einem Gottesgelehrten zu Löwen , beschrieben worden .
Er hat die großen Misbrauche nicht verheelet , die er in der Kirche bemerket hat : er hat sie öffentlich , und auf eine sehr nachdrückliche Art in dem Unterrichte bekannt , den er dem Nuntius gegeben , welcher in seinem Namen auf dem Reichstage zu Nürnberg reden sollte ( Y ) . Er hat das böse Leben der Clerisey beweint , und das Verderbniß der Sitten , welches sich in dem Leben einiger Pabste gezeiget hatte . Er hatte bereits vor langer Zeit gewünscht , die Verbesserung der Sitten bey den Geistli - chen einzuführen . Er hatte schon daran gearbeitet , da er Dechant zu St . Peter in Löwen gewesen ; allein die Unnühlichkeit sei - ner Bemühungen harre ihn genöchiget , seine Unternehmungen fahren zu lassen ( Z ) , Einer von den gerechtesten Vorwürfen , die man ihm rhun kann , ist , daß er den schönen Lehren nicht nachgekommen , die aus seiner Feder wider die Besitzung vieler Pfrün - den geflossm sind ( AA ) . Man merke , daß er , da er denAntoninus und Benno für Heilige erklaret , den Aufwand nicht zugeben wollen , den man bey dergleichen Feyerlichkeiren zu thun gewohnet war : er hat solches als eine Sache verbothen , bieder Heilig - keit dieses Gepränges zuwider wäre ? . Ein gelehrter Jesuit , hat sich wegen Anführung dieser Sache , in großer Verwirrung befunden ( KL ) . Die Nachfolger dieses Pabstes sind nicht von seinem Geschmacke gewesen ; sie haben bey der Heiligmachunz die weltliche Pracht bis zur Ausschweifung zugelassen , worüber sich das gemeine Volk geärgert hat ( CC ) .
« ) Val . Andr . Bibl . Belg . p . 19 . ö ) Paul . Iouius , in Vita Hadriani VI . c ) Val . Andr . Bibl . Belg . p . 19 . und in Faft . Acad . Lovan . p . 06 . tT ) Fenint Carolum Ceurium . . - vt integra adolefcentis pofl'eflione frueretur , alumnuin militares iocos faepitis afFeren - do fenfim auertifle a litteris . Iouius , in Vita Hadriani VI . > ) Der sich den 23 Jenner 1516 ereignet hat . f ) Iouius , in Vita ni VI . Siehe Varillas , Pratiq . de l'Education du Prince , p . 186 . Holland . Ausg . b ) Hadrianus cum imperio toti Hifpaniae praefi - citur tanta cum dignitate , vt Caefar recufantem et praeoptantem fequi humaniflimis precibus , vt manere vellet exorare cogeretur , quando rege abfente in Hifpania praefide opus forct praeclarae dignitatis et famae , qui etc . Iouius , p . aji . / ) Ebendaselbst , Seite . k ) Den 9 Jenner 15 - 2 . / ) Lib . XIV . fol . m . 421 . m ) Der Cardinal Pallavieini widerleget dieses , Lib . II . cap . II . Man sehe den Arti - kel Guicciardm , in der Anmerkung ( F ) . » ) Deila quäle eftravaganza non potendo con ragione alcuna efcufarfi , transferivano la caula nello Spirito Santo , folito fecondo diceuano a infpirare nella elettione de' Pontefici i cuori de' Cardinali . 0 ) Iouius " , in Vitä Hadriani pag . 421 . Val . Andr . Bibl . Belg . Aub . Miraeus , Elog . Belgic . / > ) In zween Briefen des Hieronymus Niger an den Marcus An - tonius Michaeli , fol . m . 81 . 85 . q ) Tales fumtus quafi alienos a fanflimonia et puritate canonizationis fieri vetuit . Blafius Ortizius , beym Papebrochius , Tomo VII . Maii , p . 555 .
( A ) ( Bebobcen ju Utrechts Diese Stadt heißt lateinisch , Tra - ieftum ad Rhenum , und Mastricht wird Trs«üum ad ^lo5arn , ge - nennet . Einige , ( darunter ist Bellarmin in dem Buche , de Script . Ec . clef . ) die nur gesaget , daß er ein Traic & enfis gewesen , haben Ursache geben , daß ihn einige , darunter der Jesuit Foresti , in seinem Mappamondo Iftorico ist , zu Mastricht haben lassen gebohren werden ; so gewiß ist es , daß man manchen Schriftsteller zum straucheln bringet , wie wenig man stch auch von der genauen Wahrheit entfernet . Vermutlich hatP . Labbe die Nachläßiqkeit Bellarminö wahrgenommen ; denn in seiner Auslegung über die Kirchenseribenten dieses Jesuiten , hat er sich nicht des Wortes l'raieöienlis , sondern Vlttaieöenlis bedient . Es ist so gewiß , daß Tra - ieÄurn allein , vielmehr für Mastricht , als für Utrecht genommen wird , daß von Marolles nicht zu entschuldigen ist , daß er in dem I Bande der Noten , über den Gregoriu« von Tours , im II B . 7 ; S . Traieftenfem vrbem für Utrecht genommen hat . Es ist die Frage von dem Aufent - halte des heil . Servasius , Bischofs von Tengern : und dieß ist ein neuer Grund , Mastricht nicht zu verkennen . Ich zweifle nicht , daß der ge - lehrte Onuphrius Panvinius , allhier nicht Traieclenfis , für einen zu Mastricht gebohrnen verstanden habe . Adriamis VI , saget er im chron . Rom . Pontif . auf« 1522 Jahr , Traieöenfis , Flander vcl Brabantinus : ein tausendmal ertraglicherer Jrrthum , als eines deutschen Scnbenten , der in Continuatione Lkronici Eufebiani , zu Basel 1536 gedruckt , unter dem 1522 Jahre gesaget hat , Adriamis VI , patria Derthulienlis Ger . manus . Siehe Sthoockiuni , de Fabula Hamelenfi , p . 8z . Einige sen ihn in Italien gebohren werden , Val . Andr . Bibl . Belg . p . 19 . Vt plane ridiculi funt , qui in fuis ad Alphonfi Ciacconii hiftoriam ad - ditionibus natales Adriani maioresue Italiae vindicant . Hierony , mus Niger , ein italienischer Schriftsteller hat von diesem Pabste gesa - aet - ( Bv revet bestanviq lateinifd ? , für einen Spanier aber yiemlid ? gut . Lettres desPrinces , recueillies parRufcelli , kol . rn . 86 .
( B ) Sein Vater . Z Er hat Florens Boyens geheißen , und seinen Lebensunterhalt mit Schiffbauen gewonnen , Naupegus - Val . Andr . Biblioth . Belg . p . 19 . Andre machen ihn zum Weber , und noch andre zum Bierbrauer . Ich glaube , daß man sich an die erste Meynung hal - ten müsse , weil Valerius Andreas , der viel Untersuchungen wegen des Pabstes , Hadrians des VI , angestellet , nicht ein Wort von den andern Handthierungen saget , die man'seinem Vater beyleget . Den Sohn treffend . so hat er sich nicht ander« , als Hadrianus Florentius genennt , das heißt , - Hadrian , des Floren« Sohn . Dieß ist dieLandeSgewohn - heit gewesen ; sie besteht noch unter den gemeinen Leuten .
( C ) Man erzählet , daß er de» Nachts bey dem Scheine der Rampen gelesen . ^ Gabriel Naude , belehret mich dieses in Pentade Qiiaeft . Iatrophilol . pag . m . 91 . Non fecus omnino , saget er , ac olim fecere maximi illi viri , Euclides dum , no6Ui Megaris Athenas proficifceretur ad audiendum Socratem . . . Adrianusque prae . terea eius nominis Pontifex fextus , et Auguftinus Steuchus Eugubi - nus quos intcr lu & andum cum ftudiis et anguftioris vitae miferiis , faepe videre fuit ad ellychnios metu in templis , aut compitis collu - centes legendi defiderio acceflifle .
( D ) Wenn er kein Poet geworden . ) Eines von denen Dingen , die ihn bey den Italienern verschrieen gemacht , ist gewesen , daß er nicht das geringste , weder von derD ichtkunst , noch der Zierlichkeit der art gehalten hat : zwey Dinge , wodurch unter dem Leo dem X , viel Leute ihr Glück gemacht haben , und daraus man sich seit ftmhig bis sechzig Jahren eine Ehre gemacht . Hadrian hat seine Ursachen gehabt : denn die Poeten hatten eben dieselben bösen Wirkungen hervorgebracht , die sie seit dem in Frankreich hervorbrachten . Thuan . Lib . XXII . aufs 1559 Jahr . S . oben die Anmerkung ( I ) des Artikels Garasie , im ersten Absahe . Qiiod efle poetam , vt caeteri , qui cultiores litteras feflarentur . Iouius in eius Vita , p . 277 . Das Heidenthum , welche« die Poeten in ihren Werken ausgebreitet , hat nicht wenig zu der Kalte beygetragen , die dieser Pabst gegen sie bezeuget ; denn in diesem Stücke hat er keinen Spaß verstanden . Er ist bey dergleichen Materien gar nicht zu besänftigen gewesen ; Sufpecla habebat poetarum ingenia , vtpete qui minus fincero animo de Chri - ftiana Religione fentire et damnata falfilfimorum Deorum nömina , ad veterum imitationem ftudiofe celebrare dicerentur ; ( ebendaselbst , ) er hat die Augen weggewendet , da man ihm die Bildsäule des Laokoons zei - gen wollen , und gesaaet , daß dieses gottlose Götzenbilder gewesen : Ör . namenta infignis pifturae et ftatuarum prifeae artis neqiiaquam ma - gni fecit , adeo vt Vianefio Bononienfium legato commendante fta - tuam Laocoontis , quam in Beluederii viridariis Iulius ingenti pretio coemptam ad loci dignitatem collocarat , auerfis ftatim oculis tan , quam impiae gentis fimulacra vituperaret . Paul JoviuS in dessen ben belehret uns p . - 8z^ von diesem besondern Umstände . Man urtheile , oh die Liebhaber der schönen Künste , ob die Italiener , welche dieses ÄÜeister - stück der Bildhauerkunst bewundern , eine Hochachtung gegen einen sol - chen Pabst haben fassei , können . Die Poeten haben ihn gezeiget , daß man nicht ohne Grund gesaget hatte , genus irritabile vatum . Hier ist ein Sinngedicht , womit ihm Sannazar beehret hat :
Clafie , virisque potens , domitoqtie Oriente fiiperbus Barbarus in Latias dux quatit arma domos :
In Vaticano nofter latet ; hunc tarnen alto ,
Chrifte , vides coelo , ( proh dolor ) et pateris ?
Wir wollen hier unten die Schmähung des Pierius Valerianus sehen . Pasquins Bildsäule ist beständig mit fatirischni Verftn wider den Ha - drian ausgeputzt gewesen : wir wollen zu Ende dieses Werkes in der Disiertation , über die Pasquille , Num . 12 . anmerken , warum er sie nicht niederreißen lassen , wie er beftl ) lossen hatte .
( E ) Die Pfarre , die man ihm in - Holland gab . 1 Paul JoviuS saget ; Margarita Maximiliani Caefaris filia , quae tum Belgis impe - rat>at , facerdotio parochialiin Hollandia liberalitcr honeftauit ; daß ihm Margaretha , Kaisers Maximilians Tochter , Regentinn der Nieder - lande , diese Pfarre verschafft , und daß man ihm kurz darauf das Dechan - tenamt zu Löwen aufgetragen hat . Er hat unrecht , dieser Prinzeßinn die Regierung der Niederlande in dieser Zeit »u geben ; denn fle hat die - selbe nicht eher besessen , als nach dem Tode ihres andern wirklichen Ge - mahls , des Herzogs von Savoyen . Ich bediene mich des Wortes rvirölich , weil der erste Prinz , Carl der VIII , König von Frankreich , mit dem sie verlobt gewesen , sie vor Vollziehung der Ehe zurück geschickt hat , , und weil ich denen nicht glaube , welche sagen , daß sie der Herzog von Savoyen nicht erkannt hatte . Fabert , Hiftoire desDucs deBour . gogne , pag . 448 . Heils , Hift . de I' Empire , Tom . L pag . 372 . Allenfalls ist es klar , daß Margaretha von Oesterreich , weil er 1504 gestorben , nicht Gubernantinn der Niederlande gewesen , als Hadrian die Dechantenwür - de in Löwen erhalten ; denn er hat dieselbe 1497 erhalten . Val . Andre , Faft . Academ . pag . 60 . Paul Jovius wird diese Margaretha mit der Witwe Carls des kühnen , letzten Herzogs von Burgund , der Schwester Eduards des IV , Koniges von England , vermengt haben . Denn sie hat auch Margaretha geheißen , und die Unkosten zur Erhebung Hadrian - , zur Doetonvurde in der Gotteggelahrtheit hergeschossen . Ebendas . und Biblioth . Belg . p . 19 . Diejenigen , die uns dieses belehren , sagen zwar , daß dieser Doctor die Dechantenwürde zu St Peter in Löwen , die bey unserer lieben Frauen zu Antwerpen , ein Canonicat , und das Schatz - meisteramt bey unserer lieben Frauen der großen zu Uttecht , welches der Probstey zu St . Salvator in derselben Stadt gehabt : allein sie reden von keinem geistlichen Seelenamte , oder von einer Parochialkirche . Vielleicht ist dieses Kirchspiel eine neue Verwirrung d ? . $ Paul JoviuS . Der Cardinal Pallavicini , Iftor . del Concil . Lib . II . cap . II . hat dieser - wegen in der Erzählung dieses Scribenten nichts verbessert .
( F ) Er brachte Carln den V , ja keiner großen Zunahme im Äftteine . ] Die ganze Welt hat sagen hören , daß dieser Kaiser , als er lateinisch angeredet worden , und dasjenige nicht verstehm können , was man zu ihm gesager , seufzend ausgerufen , Hadrian hat es mir rvohl gesäget ! Paul Jovius redet in den , Leben H«drians des VI , pag . 227 . davon , als von einer Sache , die in feiner Gegenwart geschehen ist . Au - diui ego Cacürem quum Genuae Latin am orationem a quodam reci -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.