Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-11079

7io
Hadrian .
etlicher Tagt , wenn sie eben dieselbe Erzählung wieder thun wollen , ge - nöthigct , die Umstände dazu zusetzen , die fw nicht behalten haben . Ein jeder machet diesen Zusah nach dem besondern Character seines Gemu - thes , und daraus entstehen unzählige Veränderungen , die bis in die Schriften der Historienschreiber kommen .
( B ) i£t hatte ein ungemeines Vertrauen in fein Gebech . I Du hast die Macht , sagte er zu Gott , und ich habe den Glauben : also wird die Sache geschehen . Er hatVermaledeyungen gegen sich selbst gebraucht , wenn er zu Gott gebethet , und er hat vorgegeben , daß die Wirklamkeit seiner Wünsche sicher wäre . Er hat sich gerühmt , daß er einem Papi - sten , mit dem er disputirr , diese Bedingung vorgeschlagen hätte : Ick unterwerfe mich vcr ewigen Verdammnifi stehenden Fußes : ( ^eternse damnationi e veftigio fubeundae . Fitz Simon , Britannom . Miniftr . pag . - oz . ) thtit ihr dergleichen , so wollen wir , ihr oder jch , nack dem unglücklichen oder glücklichen Erfolge unser« sches , unsere Religion verändern . Dieß ist höchst abgeschmackt ge - wesen ; denn die Wirkung der Vermessung hätte der plötzliche Tod des einen oder des andern ftyn müssen , und folglich hätte keiner die Partey verändern können . DerTodte hätte es nicht thun können , und der Ueber - lebende würde siel ) wohl gehütet haben , seine Religion zu verandern , wel - cher der üble Erfolg von der Vermessung seines Widersachers ein so glaub - würdiges Zeugniß gegeben hätte . Allein man darf nicht erwarten , daß dergleichen ausschweifende Träumer die Widersprechungen vermeiden . Hacket , welcher zween große Herren wegen des Verbrechens der Lehn« - Pflicht angeklagt , hat ihnen ein gleiches GcbethSsormular vorgelcget . Ad fimilem quoque ( vt dicebat ) orandi modum duos proceruni , quibus noxani perduellionis obiecit , prouocauit . Ebendaselbst . 104 ® . So hat er seine Berfluchungsvern , essung genennt : wenn ihr nach Ablegung desselben nicht sterbet , hat er zu ihnen gesaget , so will ich mich der geltungsstrafe unterwerfen . Allein wenn ihr euch dasselbe zu thun wei - gert , und wenn ich es thue , ohne daß mir etwas Uebels begegnet , so set ihr verdammet werden , den Kopf zu verlieren . Die Richter haben ihn als einen Narren abgewiesen .
Er hat vielen Leuten dergleichen Gebeth aufgelegt , und sie überredet , das ; ihn die Teufel und Zauberinnen wegen der Sünden der Menschen , z , veen Monat über , die Martern der Hölle ausstehen lassen , oder daß wenig daran gefehlt . Ebendaselbst . Camden erzählet , daß er mit dem Schwüre bey der ewigen Verdammniß und mir den allerentsetzlichsten Ver - maledeyungen den Coppinger und Arthington verführet , und ihnen weis gemacher habe , daß er sich oft mit Gotte unterrede , und von dem Teufel gezeichnet worden sey . Die östern und sehr eifrigen Gebethe , als das äußer - liche Zeichen eines heil . Lebens , und die Gewohnheit , alle Sonntage zu fa - sten , haben ihm geholfen , eben dergleichen Dinge zu überreden . Annal . P . IV , pag . m . 6x9 . aufs 1591 Jahr . Armseliger Geist des Menschen , wie groß sind nicht deine Verblendungen und deren Wirkungen !
( C ) Coppinger und Arthington redeten von der wichtigen Ver - richrung Wilhelm - Hacket« . ] Sie haben gesaget , daß er der Natur der verklarten Leiber theilhaftig wäre , daß er ganz Europa zu der Eon - sistorialzucht bekehren sollte , und daß ihm das Richteramt gegeben wäre . Diejenigen , die ihn besuchen wollen , habe«» sie dazu geseht , werden ihn in der und der Wohnung finden : und wir verkündigen euch zuvor , daß die - jenigen , die diesem Könige von ganz Europa nicht gehorchen wollen , ein - ander selbst umbringen werden , und daß die Königinn vom Throne ge - stoßen werden soll . Fitz Simon , Britannom . Miniftr . pag . 205 . Ehe sie diese thörichte That unternommen , hatten sie einen puriranischen ger , Namens Wiggington , besuchet und denselben versichert : daß ihnen Christus in abgewichener Nacht erschienen wäre , nicht nach dem Leibe , sondern hauptsachlich nach dem Geiste , kraft dessen er im Wilhelm Hacket
in einer viel größern Fälle , als bey jemand andern wohne ; und ^daß Hacket der Engel selbst wäre , der vor dem Ende der Welt , mit der Fege und dem Hirtenstabe in der Hand , kommen sollte , die Böcke von den Schafen abzusondern ; daß er den Satan unter seine Füße treten , und das Reich des Widerchrisis völlig zu Grunde richten würde . Camden , Annal . P . IV , pag . 620 . Den Tag , da sie dieses neue Reich zu verkün - digen in den Straßen zu London herum gelaufen , hat ihnen Hacket befohlen , zu sagen , daß Jesus Christus mit der Fege in der Hand auf die Welt gekvm , men wäre , und daß es eben so wahr sey , als es wahr ist , daß Gott im Him - mel ist . Sie haben sich ihrer Vollmacht auf das genauste entlediget , und , als sie sich auf dem Wagen befanden , erklärer : daß der dem Leibe nach bereits verklärte Hacket , vornehmlich vermittelst seines Geistes an Jesu Christo Theil habe , und daß er mit der Fege da »väre , das Evangelium in Europa wieder herzustellen .
( D ) Seine - - - Lästerungen sind so abscheulich , daß ich sie nur lateinisch anführen will . ] Sie übertreffen noch des Calignla seine , ( Siehe die Anmerkung ( Fj bey dem Artikel Caligula . ) und nichts destoweniger haben sie zu dem Beschlüsse eines sehr andachtigen Gebeths gedient : und daraus kann man schließen , daß keine Thorheit so groß sey , wozu der menschliche Geist nicht vermögend ist . „ Haec fuit vltima „ eius oratio . Dens coeli , Potentiffime Iehoua , Alpha et Omega , Do - „ mine Dominorum , Rex Regum , aeterne Deus ! Tu me nofti verum „ iftumIehouah , quem mififti . Miraculum aliquod ex nubibusoften - „ de his infidelibus , et libera me ab his inimicis meis . Sin minus , coe - „ los fuccendani , et te e throno detradhun manibus meis lacerabo . , , Fitz Simon , Britannom . Miniftr . pag . 205 , ao6 . Camden , welcher selben Gotteslästerungen fast mit eben denselben Worten vorgebracht , setzet noch dazu , daß Hacket noch andere weit abscheulichere Worte aus - gesprochen hätte . Aliaque magis infanda . Conuerfus ad Carnificem iaqueum admouentem , Tune fpurie , inquit , Hackettum Regem tnum fufpendes ? Laqueo innodatus oculis in coelum fublatis . Hoecine , quit frendens , pro regno collato rependis ? venia vlturus . Annal . P . IV .
pag . 622 . Dieser Historienschreiber beobachtet , daß dieser Schwärmer , und seine zween Gehülfen ihre Hüte nicht abgenommen , wenn sie vor ihre Richter geführt worden , und unverschämt geantwortet , daß sie mehr als der Rath wären ; daß sich endlich Hacket sür schuldig erkannt , ( fe reum agnouit . Ebendas . ) aber auf eine so gotteslästerliche Art geant - wortet , daß alle Zuhörer darüber erschrocken wären . Vielleicht hat sich viel Betrug dabey befunden ; denn weis man , ob er nicht seine Rich - ter überreden wollen , daß er den Verstand verlohren habe ? Dem sey , wie ihm wolle , so haben seine andern Geberden , nnd seine angenomme - ne Ernsthaftigkeit nicht die geringste Narrheit bemerket . Ebendaselbst . Camden saget alles dieses . Man merke , daß Arthington Buße gethan und auch ein Buch herausgegeben hat , welches seine Reue bezeuget . Ebendaselbst 62z S .
( E ) Er ist der Rom'ginn Elisabeth gehaßig gewesen . ] Er hat niemals Gott für sie bitten wollen , und seine Absicht ist gewesen , ihr die Krone und das Leben zu rauben , und die ganze Regierungssorme zu ver - ändern . Er hat die Predigt mit entblößtem Haupte angehört : allein er hat so gleich den Huth aufgesetzt , wenn er gemerkt , daß die allgemeinen Gebethe der Königimi gedachten . Fitz Simon , Britannomach . Miniftr . pag . 204 . Er hat vor den Richtern bekannt , die ihm seinen Proeeß ge - macht , daß er das Bildniß dieser Prinzeßinn mit einem eisernen Griffel ins Herze gestochen , und daß er sie niemals für Königinn erkannt hätte . Iulii 20 et 13 . palam confefliis eft Hacketus , Reginae imaginein fc transfixifie ad cor ftylo ferreo , eamque pro Regina non habuifie . Ebendas . 205 S . Ja noch kurz zuvor , ehe er erwürgt worden . hat er ihr alle Arten der Vcrmaledeyungen angewünschet . Diris omnibus Re - ginam deuouit . Ebendas .
Hadrian ( Paulus Aelius ) römischer Kaiser , würde uns einen sehr langen Artikel darbiethen , wenn man nichts von seinen vornehmsten Eigenschaften , und Thaten vergessen wollte . Man wird sich aber nur mir einigen begnügen müssen , und ich werde so viel mir möglich ist , dasjenige nicht wiederholen , was man davon in dem Wörterbuche des Moreri findet , wo dieser Artikel nicht mit allzuvielen Fehlern angefüllet ist ( A ) . Hadrian , der zu Rom den 24 Jenner 76 gebohren war ( B ) , . verlohr seinen Vater zehn Jahre hernach ( L ) , und harte zu Vormündern den Trajan , seinen Anverwandten ( D ) , und den Cälius Tatianus , einen römischen Ritter . Die griechische Sprache ist dermaßen nach seinem Geschmacke gewesen , daß er dadurch auch den Anfällen der Spötter ausgeschet worden a . Er hat bey guter Zeit unter dem Kriegsvolke gedient , und ist vor Domitians Tode Tribun einer Legion gewesen . Die Kriegsmacht in Niedermeien erwählte ihn h , dem Trajan Glück zu wünschen , den der Kaiser Nerva an Kindesstatt angenommen hatte ; und er ist es gewesen , der dem Trajan die
ivob in der Rede gefunden , die er unter seinem Quästoramte an den Rath gehalten > , daß man ihn auspfiff ; welches Ur - fache gewesen , daß er sich mit großem Fleiße aufs Latein gelegt , und darinnen sehr fertig und sehr beredt geworden . Er bealeitete den Trajan in dem Kriegszuge wider die Dacier 5 ; und soff , seine Aufwartung desto besser bey ihm zu machen , weidlich und wurde deswegen prachtig belohnet . Er hatte das Zunftmeisteramt des Volks verwaltet h , als er mit dem Trajan zum andernmale wider die Dacier zu Felde «'eng . Er verrichtete schöne Thaten dabey , und erhielt ein Geschenk dafür , welches ihm einige Hoffnung zur Reichs Nachfolge gab Er ward einige Ze , t darauf zum Prätor gemacht ; auf er in Niederpannonien mit einer so guten Auffuhrung commandirte , daß er das Consulat bekam * Die Reden , die er für den Trajan aufgefetzt , vermehrten sein Ansehen ( 5 ) . Nach ausaehobmcr Belagemng von Atra in Arabien beschloß der kranke Trajan nach Rom zurück zu gehen , und uberließ ihm den Befehl über das Kriegsheer . Er hatte ihm bereits die Stadtbalterfchaft von Syrien gegeben ; und nahm ihn an Kmdesstatt auf , da er die Annäherung feines Endes fühlte Wir untersuchen in dem Artikel Plotina m , ob diese Kindesannehmung erdichtet gewesen . So viel ist wohl gewiß , daß sich Hadrian , nachdem er zu Antiochien fast zu gleicher Zeit die Zeitungen von seiner Kindesannehmung und von Trajans Tode erfahren , sich den 11 August 117 zum Kaiser ausrufen lassen . Eine von den ersten Sachen , die er gethan , war , daß er fast alle Eroberungen Trajans verließ , und sich damit begnügte , daß der Euphrat dem Kaiserthume zur Grenze diente ( ( ? ) . Er ist erstlich »8 nach Rom zurück gekommen . Der Rath sprach ihm den Triumph , und den Titel eines Vaters des Vaterlandes zu " ; allein er schlug alles aus , und wollte , daß man dem Bilde des TrajanuS den Triumph gäbe . Seine gegen das Volk erwiesene Freygebigkeiten find die außerordentlichsten ( H ) . Das folgende Jahr gieng er nach Möfien , die Sarmater zurück zutreiben In seiner Abwesenheit ließ man in Rom verschiedene höchstverdiente Personen hinrichten p ; und er mochte betheuern , wie er wollte , daß er keinen Befehl dazu gegeben , so ist doch alle Schuld dieser Gewaltthaten auf ihn geleget worden . Niemals ist ein Prinz so viel gereiset , als er , und e6 ist fast keine Landschaft im Kaiserthume gewe - sen die er nicht mit seiner Gegenwart beehrt hat : da er nun fthr prächtig war und alles selbst erkennen wollte , so hat er überall Merkmaale seiner Freygebiakeit und Aufmerksamkeit , bey Untersuchung von der Aufführung der Stadthairet - , hinter - lassen . Man glaubet , daß er seine Reisen im Jahre 120 angefangen hat . Er hat Gallien , Gerinanien und England besucht , wo

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.