Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-10716

674
Guevara .
Guevara ( Anton von ) Prediger und Historienschreiber Carls des V , war in der Provinz Alaba in Spanken ge - bohren . Er wurde bey Hofe erzogen ; allein nach dem Tode der Königinn Isabella von Castilien , wurde er ein Mönch bey den Franciscanern , und hatte darinnen sehr ansehnliche Bedienungen . Nachdem er ( " ich hierauf bey Hofe bekannt ge - ~ n «•—^ »mkeit und durch
Zunge
WI ID Seine schwül -
, figürliche , und mit Gegensäßen angefüllte Schreibart ( A ) , ist nicht der größte " Mangel von seinen Werken . Ein bö - ser Geschmack , ein falscher Begriff von der Beredsamkeit stürzten ihn in diesen Abgrund , und dieses war in Ansehung der Ausschweifung , mit welcher er die Historie abhandelte , nur noch ein kleines Unglück ( B ) . Er überschritt die allerheiligsten und gründlichsten Gesetze derselben mit einer Verwegenheit , welche allen Widerwillen der Leser verdienet , und er hat sehen lassen , daß niemand als er den Titel des Geschichtschreibero Carls des V , damit man ihn bekleidet , weniger verdient hat . Die Entschuldigung , die er angeführt , als er getadelt ward ( C ) , kann nicht schlechter seyn ; er hat vorgegeben , daß , außer der h . Schrift , alle andere Historien allzuungewiß waren ( D ) , als daß man ihnen glauben könnte . Er hat in dem Gefolge des Kaisers , seines Herrn , einen guten Theil von Europa gesehen b , und ist zum Bischöfe von Cadix im Königreiche Granada , und dann zum Bischöfe von Mondonedo in Gallicien gemacht worden c . Er ist den 10 April 1544 gestorben , nachdem er diese Würde einige Jahre besessen hatte d . Es ist eine Hirngeburt , wenn man saget , daß er von dein Hofe zu Rom für selig erklart worden ( E ) . Man kann die Begierde nicht genugsam bewundern , welche die Fremden gehabt , einige von seinen Werken in verschiedene Sprachen zu übersetzen ( F ) . Zch werde in der Anmerkung ( G ) das Verzetchniß seiner Schriften geben .
Ich muß noch Zusätze zu demjenigen machen , was ich von seinem Horologio Principum gesaget ( H ) / und ich werde ß , wenn die Franzosen zu tadeln sind , daß sie allzuviel von einem solchem Buche gemacht haben , dle Spanier noch
zeigen , daß . _ „ .
auslachenöwürdiger sind , da sie
noch höher geschätzt haben .
<0 Nicolaus Antonius , Bibl . Scriptor . Hifpan . Tom . I , p . 98 . t ) Ebendaselbst , c ) Vankelius , Praefat . Verfion . Horolog . Principum , welcher nicht gewußt , daß Guevara diese zwey Bischofthümer gehabt , hat nicht gewußt , wir er diejenige» vergleichen sollen , die ihn Bischof von Cadix , und Bischof von Mondonedo nennen , d ) Qua dignitate aliquot annis gcfta obiit . Nie . Anton . Bibl . Hifpan . Tom . I , pag . 98 . Moreri hat also unrecht gesaget , daß sie Guevara kurze Zeit genossen .
( A ) Seine schwülstige , figürliche , und mit Gegensayen ange , füllte Schreibart . ] Hier ist das Unheil , eines gelehrten Jesuiten von . Scripfit vernaculo Sermone , in quo äffe «Salle nimium fchemata vifus , pompa quadam tumens , et antithetis putide nimium iteratis leftorem euecat - quin et vt Poetae verbis vtar , proiieh amfullas et fesquipedalia verba . Andr . Schottus , Bibl . Hifp . pag . 250 . Wir werden sehen , daß das Unheil des Matamore , eines spanischen Scribenten , dem Guevara nicht viel vortheilhafter ist , als des flamändischen Jesuiten feine« . Ich führe es nach dem Nicolaus Antonius an , welcher Bibl . Script . Hifpan . Toni . I , p . 98 . also saget : „ Quamtumuis ftylus hominis non „ vfquequaque placeat , neque in gymnafio rhetorum folidam reporta - „ verit eloquentiae laudem ; cum praeeipuae Alphonfo Garfiae Ma - „ tamoro et Andreae Scoto ( qualis iudicii et doärinae viris ! ) affeöa - „ ta nimium ab eo antithetorum fibi mutuo refpondentium perpetua „ cura difpliceat maxime . Horum enim prior Matamorus in de Aca . „ demiis et doftis viris Hif^aniae , Libello , ingenue exiftimat virum „ fuifle mirae facundiae et tncredibilis vbertatis naturae , fed omnium „ rerum moment * ( ait ) quod Poetis obiecit Perfius , raris librat in anti . ^fbetis doflas pofuiffe figuras laudari content us . Fulgurat interdum et „ tonat , fed non totam ( vt o / im Peric / es Athenienfis ) dicendo commouet „ ciuitatem ; vt dum nihil vult , nifi cu / te et Jplendide dicere , faepe incidit „ in ea , quae derifum effugere non poffunt . Qui fi illam ( fubiungit ) „ extra ripas effiuentem verborum eopiam artificio dicendi reprejjiff'et , et „ grauiorum artium inßrumento locuplet äffet , dubito quidem an parem in „ eo eloquentiae generc in Hifpania effet inuenturus . „ ( * ) ES ist geblich , und ein blindes Vorurtheil , wenn WaddinguS , ein inländischer Franciseaner , in seinem Buche äc Scripkoridus Oräinis I^inorum , beym Nicolmis Antonius an angezogenem Orte , den P . Schottus des Neides beschuldiger .
* Hier hätte Herr Bayle wohl den neuern Spanier Gratian anfuhr ren sollen , der gewiß eben ein solcher Verderber der Schreibart , und Verführer der Franzosen und Deutschen geworden , als sein Vvrläu - fer Guevara . Sein Criticon , sein Homme de Cour , sein Hommc univerfel , u a . m . sind ins Französische übersetzt , und dadurch auch unser« Scribenten zum Fallstricke geworden . Selbst unsere Lands - leute haben seinen Staatsklugen Ferdinand , und seinen Homme de Cour übersetzt , und dadurch zu Verderbung des deutschen Geschma - ckes nicht wenig beygetragen . Daß aber der Ausdruck dieses Spa - niers eben so schwülstig und hochtrabend , gekünstelt und ausschwei - send in Zierrathen sey , als obige Kunstrichter vom Guevara geurthei« let , das kann aus folgenden Proben erhellen . In feinem Criticon , z . E . nennt er ein heftiges Schicken : eine Sonnenfinsterniß der Seelen , und eine parenlhesin de« Gebens ; die Sterne nennet er , die Vorläufer des großenTagesmonarchen , derauf einem crvstallenen Tbrone sitzt , und mit stummer , doch unum schränktet - Majestar von der ganzen - Halbkugel Vesi« nimmt . Die Vögel heißen ihm - Haurboisten der Morgenrothe , welche Salve geben , wenn die Sonne zum Vorscheine kömmt , und den Zapfenstreich der Sterne schlagen . Der Tag wird bey ihm in der Schminke einer lächelnden Aurora gebohren . Die Berge heißt er Ribben der Erden . Magasine des Schnees , und Ruhebette Oer Wolfen . Und von einem Menschen , der auf der See schwimmt , saget er : er fey von den Xvellen so hoch er - hoben worden , daß er besorget , sich den Ropf am Monden , oder an irgend einem Sterne ju zerschmettern ; bald aber wäre er so tief gesunken , daß er sich mehr vorm Verbrennen , als vorm Ersaufen gefürchtet ? c . Diese Schreibart nun hat erst unsern Loheiistein , und hernach durch ihn fast ganz Deutschland angesteckt , und hat seit zwanzig Jahren fast mit Gewalt abgeschaf , fet werden müssen ; wiewohl es noch hin und wieder Liebhaber der - selben giebt . die sich auch wohl selbst vor wenigen Jahren in ihren ge - druckten Reden derselben bedienet haben . Da indessen Kaiser Karl der V , sich einen so hochtrabenden Scribenten zum Geschichrschrei - ber erwählet , eben »0 wie sich Alexander der Große denChöriluszum Hofpoeten genommen : so erhellet aus diesem Beyspiele , wie selten auch die großesten Fürsten in den schönen Künsten einen guten Ge - schmack haben ; und wie wenig man sich unter den Gelehrten auf ihren Beyfall einzubilden hat . G .
( B ) Die Ausschweifung , mir welcher er die - Historie abhandelt^ Die Freyheit , die er sich genommen , alles nach feinem Gefallen zu
fälschen , und dasjenige für wahre Geschichte auszugeben , was doch nur Erfindungen seines leeren Gehirns waren , kömmt der Romanschreiber ihrer sehr gleich Diese bekriegen niemand : denn sie verlangen nicht , daß man alles dasjenige für wahr halten soll , was sie vorbringen : sie streben sich nur nach de» Ehre , ihren Erdichtungen , als sinnreich auSge - sonnenen Sachen , Beyfall zu erhalten : allein Guevara hat gewollt , daß man dasjenige , was er vorgebracht , für historische und aus guten Quelle» geschöpfte Erzählungen halten solle . Er ist also ein öffentlicher Giftmi« scher und Verführer gewesen , und in der Republik der Gelehrten hat er die Strafe der Gottlosen und Heiligthumsscl>änder verdient ; denn er hat wider dasjenige gehandelt , was in der historischen Kunst am heiligsten ist . Nicolaus Antonio ist allzugelinde . Illud , saget er , Bibl . Hifp . Tom . I , pag . 99 . commiferatione potius , quam exeufatione indiget , talis famae virum putaife , licere fibi ad inuentiones proprii ingenii pro antiquo - rum proponere , et commendare , foetus fuos aliis fupponere , ac deni . que de vniuerfa omnium temponim Hiftoria , tanquain de Aefopi fa - bulis , portentofisue Lucia» narrationibus ludere . Man sehe in dem Artikel Rua den ganzen Umfang seiner Betrüqerey : ich berühre auch et - was davon in den Artikeln L . ais , Anmerkung ( U ) ; und L . amia , die Hure , Anmerkung ( L ) . Er ist der Urheber der Fabeln , die Brantome in dem Artikel seiner andern Flora , Anmerkung ( ? ) vorbringer .
( C ) ( Sc ward getadelt . ] Peter Rua , Professor zu Soria , hat die Verwegenheit dieses Schriftstellers nicht ungestraft gelassen . Er hat sehr heftig wider ihn geschrieben , wie man in seinem Artikel sehen wird . Hier ist das Urtheil , welches VoßiuS über das erdichtete Leben des Marcus Aurelius . welches Guevara aufgesetzt , gefallt hat : Vita iKa M . Aurelii Antonini , quae ab Antonio Gueuara , Mendonenfi Epifcopo , et Caefäri Carolo V , a confiliis , Hifpanice edita eft , eaque e lingua in alias per - multas translata fuit , nihil Antonini habet ; fed tota eft fuppofititia , ac genuinus Gueuarae ipfius foetus ; qui turpiter os obleuit leöori , plane contra officium hominis candidi , maxime Epifcopi . Habet in - tcrim plurima leflu nec inutilia nec iniueunda , imprimis viro prin . eipi : vnde et Horologium Principum inferibitur . Voflius de Hift . Graec . pag . 226 . Ich führe unten den Martin SchoockiuS an ( * ) , der die Mängel dieses Spaniers sehr wohl erkannt hat : wie er sich aber aufRu - pert ? Zeugniß gründet , so wird es nicht unnützlich seyn , die Worte dieses gelehrten Deutschen hier ein wenig weitläuftig anzuführen . Rupert , ad Florurt ) , Libr . II , cap . XVII , § . 17 . Eandem quoque impofturam no - taram in eodem Gueuara , quem ob id tanta Imperatoris fui , tanta no - ftronim hominum beneuolentia prorfus indignum ftudiofae iuuentu - tis manibus excufTum ibam . Refert libr . I . Horologii Principum c . I , gentem apud Romanos ftiillc Clauillam magno in honore , quae fe ori - ginem ducere glorietur a Camillo , dueum Romanorum celeberrimo , viros ex ea Camil / os , Foeminas Clauillas dicias in memoriam filiaet'a - mi / lae , quae abhorrens nuptias in Virginum Veftalium numerum cooptari voluerit . Mortuam diuinis honoribus cultam , eiusque nio - numento inferiptos fuifle hos verficulos :
Vnica fub tumulo iacet hoc Clauilla Camilli ,
Nata quater denos et fex quae maluit annos ,
Viuere Veßales int er conclufa forores ,
Magno Trinacriae quam nubere libera Regi .
Quam miferum ! extinffae nunc artus rodere vermet ,
Artus , qui vitam puri efulfere per omnem .
Hoc Epitaphium addit e Graeco translatum efle , et paullo poft , multa refert de Camillorum praerogatiuis , de perfecutiunibus eorundem fub Sylla , quae omnia putida , vana et falfa , nec cuiquam Hiftoricorum veterum tradita , quamuis ille Cinnam et Pollionem laudet feriptores , quos tot anni et profunda feculorum obliuio fere cogitationibus minum et niemoriae , nedum oculis exemit . Ich habe nichts von die« fer langen Stelle auslassen wollen , weil sie eine Probe darbiethet , daraus man viel sicherer von der Unverschämtheit des Guevara unheilen kann , als aus allem , was ich überhaupt von ihm gesager habe . Der gelehrte Antonius Augustinus hat die Mängel dieses Mannes sehr wohl beschrie - den . Dial . X , p . m . 152 . imgleichen p . » ; ? . Antonius Gueuara , saget er , qui feire antiqua Romanasque Hiftorias nngit , eaque comminifcitur , ouae nec vifa nec audita mortalibus , nemo vt diuinare queat , in quos die libros inciderit . Nona itaque nomina feriptorum exeogitauit , fomniaque venditat obtruditque , quae apud nullum reperias auttorem .
C * ) Qu«d

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.