Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4501

Carbo . Cardan .
53
rct i wclcbes betitelt ist : omptuarimn tscrum ^neiquitatiim l'ricslllnse vioecelis , Parte fecunda , folio verfo 249 .
Er hat etliche Werke hinterlasse» . La Croix Du Maine , und Du Verdier reden nur von seinem Mirouer de la vraye Religion , parle Pere Antoine Caracciolo , Abbe de St . Viftor lez Paris , imprime a Paris chez Simon de Colines en 1544 , 16 ; also findet man den Titel in der Bibliotheca Telleriana , pag . 92 ; allein dieses andere Werk : Oraifon 3 nortrc Seigneur , pour impetrer fecours en la Calamiti prefente , par Ant . P . D . M . Evcique deTroyes , imprime' en 1562 ( Draudii Biblioth . Exotica , pag . 112 . ) ist ohne Zweifel auch von ihml und diel ? drey Buchstaben P , D . M . bedeuten ganz gewiß Prinz de MelpbiS . Du Verdier reder noch von einem Stucke , betitelt : Hymne Genethliaque für la naißänce de Mr . leComtede Soiflbn« , filj de Mr . le Prince de Conde Loy« de Bourbon et Fran^oife d'Orleans imprimee a Paris par Mammert Patiflbn en 1568 : et eignet es einem Anton Caraccioli , Prinzen von Melphe , nach seinem Urthetle einem andern , saget er , als dem Abre von St . Victor , zu , ob er gleich aus eben dieser Familie entsprossen , ( vu Verdier Bibl . Franc , pag . 5 - . ) Weil aber dieser Abt erstlich >5 * 9 gestorben , und es ge ,
termonats , 1 * 4 ; , ) so rvurve er von dem Ronige , Lranciscus Sm : I , zun , Abrc ernennet , und vom < - - Carl Boucder ,
Bischöfe von Mezara - » » und Abre von S . tNazloire eingeweiht . Diefi ist der erste gewesen , der die Gebäude der Abce^ S . Victor , lind die Einkünfte derselben , in den Abmscli und iSJofrcrtifcb bar einrbeilen lassen . - - - Diese iLintbei , tnng , rvelcbe seit dem Jahre 154 ; versucht rvorden , ist ersilicb im Jahrc 1545 ; u Stande gekommen . Seitdem hat er seine Abrey mir dem £>ifdboftl ) wne Trohes , in Champagne verweck , seit ? und den >z de« Cyriskmonats , >551 , seinen pracktigen eil . Petrus getragen worden : all - rvo er sieb einige Zeit darauf durcii seine honigsüßen Predigten bewundernswürdig gemaclit . U ? eil er aber mir den Calvini - sten umgegangen , jo har er Renereyen zu lehren und auszusäen angefangen . Diesem ungeachtet ist sein herrschsüchtiger Muth in der Rirclie noch viel großer gewesen ; denn er ? im Jahre MS7 nach Rom gegangen , in der - Hoffnung , Tardigal zu wer - Ven , oder eine fette Pfründe von dem Pabste , Paulus dem IV , seinen , Verwandten oder Schwager , zu erhalten . Allein nach fehlgeschlagenem Vorhaben hat er Rom verlassen und sieb nacli Genf begeben , aliwo er von den ErzKtzern , Johann Calvin und Theodor von2öeza , sehr wohl aufgenommen worden ; und daselbst hat er seine Verkehrung vollkommen gemaclit . Nach seiner Zurückkunst in Frankreich hat er den bischöflichen Schmuck abgelegt , und sich zum Haupte von Calvins digern anfgeüiorfen , indem er dessen Reyereyen im Jahre «61 offentlid ) geuredi'ger ; und acht Jahre darauf , namlicl ? n» iLnde Des 1569 Jahres , ist er zu Chateauneuf , einer kleinen Stadt in dem Äirchsprengel von Orleans , so arm , als Codrus , gestorben .
Siehe das Verzeichniß der Äischofe von Trohes , ( darunter dieser Elende der 82 gewesen , ) welches Meister Nicolas Ca - »nuzat , Domherr bey besagter Rieche , in seinem 2buche anfüh -
Carbo , «Ludwig )
des XVl Jahrhunderts gelebet
so gar öffentlicher Lehrer der Gottesgelahrtheit zu Perusa . «SttvMuS LreuS . von UVino gebürtig , ist einer von seinen guten Freunden gewesen , und hat verschiedenen Personen Drachen , die Redekunst zu kaufen , die Carbo herausgegeben hatte . Dick ist eine von denen Ursachen gewesen , welche diesen ^Schriftsteller bewogen , demselben seine lmroclu^iunem in l »eicgm zu^u - schreiben ( A ) , welche zu Venedig 1579 in 8 . gedruckt wordei , . In der Thal heißt dieses einen Schriftsteller an einem sehr em - psindlichen Orte angreifen .
« ) Er hat ZUM Zunamen »Lottacciaro angenommen .
( A ) Servilius Treus - « - hat gerathen - - , , seine Redekunst zu kaufen : diefi ist ejne u . s . w . ] Der gewöhnliche Grundsah , daß derjenige , dem er sein Buch zugeschrieben hatte , der De - schüker seines Buches senn sollte , ( siehe hiervon die'Anm . ( C ) , bey dem Artikel Anresignan . ) ist nicht vergessen , am ersten angeführt zu wer - den ; worauf man auf den Grundsah der Dankbarkeit kam , und man führte , unter andern Wohlthaten , das seinem Werke , von der kunst , bengelegte Lob , und die Ermahnungen , dasselbe zu kaufen , an .
Deinde fi iis potiffirne Opera dicanda - - - zu dem Drucke , de Lud . Carbonis Introduä . in Loeicam , Venetiis , 1597 , in 8 . in der Zuschrift von dem 2 Bl . bis auf hortatum mit eingeschlossen . Ludou .
Carbo , Epi ( t . Dcdic . Introduä . in Logicam , fol . a 2 verfo .
Man merke , daß Servilius TreuS , der Schuhherr dieses Buches , ein Rechtögelehrter gewesen , und schöne Bedienungen bey der Republik
. ^ rÄ ■ , Reformirten in Frankreich an -
geht , deren Partey , w , e gewiß ist , unser Caracciolo ergriffen hatte . Dem sey , wie ihm wolle , so saget Du Verdier am angezogenen Orte : daß sein Spiegel der wahren Religion ohne Jahrzahl gedruckt worden . Allein , La CroixDu Maine in der französischen Bibliothek , auf der 12 und 13 S . bemerket , daß solches 1544 geschehen ist , und wie wi» gesehen ha , ben , so wird dieses von der Bibliotheca Telleriana bekräftiget . La Croix Du Maine läßt ihn 5» Melphe gebohren werden , anstatt , daß alle andre sagen : Prinz ? von Melphe , ohne von seinem Geburrs - orte zu reden . Dieser Schriftsteller , Du Verdier , und der P . Du Breul , nennen ihn alleinAnton ; und es erhellet aus denen von uns angeführten Titeln seiner Werke , daß dieses sein einziger Name gewesen ist . Crit^lnm .
Venedig gehabt . Man sieht die Benennung derselben in dieser Zu - fchrift . Er ist einer von den sieben Bevollmächtigten gewesen , welche die Aufsicht über die Erbauung der Stadt Palma nuova hatten , und er hat eine Rede an sie gehalten , welche gedruckt worden , und deren Lob unser Carbo gemacht hat ; ohne zu vergessen , daß sein Freund eine son . derbare Gabe gehabt , nämlich , daß er sehr geschickt m Geschafften , und dabey sehr gelehrt gewesen . Es ist gewiß , daß dies« zwey Dinqe nicht leicht in Gesellschaft sind : ( siehe die Vorrede über die Werke des S ? r - rasin ) denn der große Fleiß bey den Studien verhindert gemeiniglich , i " einer öffentlichen Bedienung sehr geschickt zu seyn , das heißt zu chen »rtieHungfu , die nicht zur Litteratur gehören . Vt id emn „ in te admirati funt , quod in pancis reperitur , doörina . . . in eben demselben gedruckten Stücke vom 4 Bl . bis itaqne ausgeschlossen .
Zuschrift ist von Venedig den 5 des Brachmonats , 1597 , terschrieben .
Cardan , ( Hieronymus ) ein Arzt und einer von den größten Geistern seiner Zeit , war zu Pavia den 24 des Herbst , monats , 1501 , gebohren " ( A . Wie seine Mutter unverheirathet war ( ö ) , so that sie bey ihrer Schwangerschaft alles , ihre Frucht abzutreiben ; allein die Tranke , ^die sie verschluckte , hatten nicht die Kraft , die sie wünschte b . Sie lag drey Tage
" * ' " " Er hatte bereits den brachte d , wo sein
) , eronymus Zuflucht nehmen ; er rühmte su Ursache dieses
. . . . . . , so widmete inan ihn dem heil , dieses Heiligen , als seines SchußqeisteS ,
S - mSH h«
that
sich öffentlich , dergleichen zu haben . ^ WW
Vorzugs ) u fragen / . Im zwanzigsten Jahre gieng er , Studierens wegen , " auf die''h ! h'e Schule zuPavia ! zwey Jahre darauf erklarte er daselbst den Euklldes . Er g , eng lm ^iahre i524 nach Padlia : er erhielt in demselben Jahre den Titel eines Levrel - s der freyen Künste : und zu Ende des 1525 Lahres eines DoctorS in der Arzneykunst s Er verbeira^ thete sich zu Ende des 1531 Jahres K Er war die ) ehn vorhergehenden Jahre unvermögend gewesen , mir einer Frauen zu
Er verheira - -
thun zu haben ( C ) ; welches ihn sehr bekümmette . land wurde . Zwey Jahre darauftr nicht sah , wo man verstandigen zu
Zwey Jahre darauf trug inan ihm die Profeßion der Arzneykui - . st 1 m die Bezahlung seiner Besoldung hernehmen wollte Im Jahre Mayland aufgenommen , und im l^ahre 1543 lehrete er in eben di<
als er Professor in der Mathematik zu May - zu Pavia an , welche er ausschlug ; weil er «5Z9 ward er in das Collegium der Arzney» dieser Stadt die Arzneykunst öffentlich . Er " esoldung
>ie Religion dieses Landes bewogen ihn , dieselbe nicht anzunehmen ( D ) . Er tbar im Jahre 1552 eine Reife nach Schottland ( E ) , und kam nach Verlauf von ungefehr 10 Monaten nach Mayland zurück Er blieb in dieser Stadt , bis er zu Anfange des Weinmonats , 1559 , nach Pavia gieng , von da er im Jahre 1562 nach Bono - men berufen ward . Er lehrte in dieser letztern Stadt , bis ins Jahr 157c : damals seßre man ihn gefangen , und nach Verlauf etlicher Monate , führte man ihn wieder in sein Haus . Dieß war keine völlige Erlangung der Freyheit ; denn er hatte seine Wohnung zum Gefangnisse : allein dieses dauerte nicht lange . Er verließ Bononien im Herbstmonate , 1571 , und gieng von da nach Rom . Er hat daselbst ohne einige Bedienung gelebt . Man nahm ihn in das Collegium der Aerzre auf , 'und er hatte von dem Pabste ein Jahrgeld Er ist den 21 des Herbstmonars , 1575 , zu Rom gestorben wenn wir dem Thuanus darin .
tet ( G ) . Diese Offenherzigkeit belehret unS ° , daß er , wenn '
wege gebracht indem er sich lange in oie üppen gtvmv . . «•— ,
gen Ci ) ; daft er sich etlichemal selbst entleiben wollen ( K ) ; daß er eine Lust gehabt , ganze Nachte auf den Sttaßen herum zuschwärmen p ; daß er in den Wollüsten der Liebe niemals ausgefchweifet ; daß ih " "
Gz
ihm aber , wenn er sich derselben mehr ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.