Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-10617

664 Gr ,
nisse der Werke des Gruterus , zu Ende seines Lebens durch Flaydern , quoque Polyantheae tonwm tcrtium et quartum nondum tarnen tos , qui fi referantur ad Langianum fiint Oceanus ad guttulas . Er hat ein Chronicon Chronicorum Ecclefiafticum et Politicum , in vier großen Oetavbänden zu Frankfurt , 1614 , herausgegeben , wo er , anstatt sei - nes Namens , Ioannes Gualterus , zum Andenken seines Vaters gesetzet hat . ( Flayder , wie oben . ) Es ist ein wenig Ausschweifung bey der denschaft , die er gehabt , seine Bücher zu vermehren , und daher kömmt es , daß die Wahl und das Urtheil nicht in seinen Werken herrschen . Non curat , saget Scaliger in den Scaligcranen , auf der 100 und 101 © . bey mir , vtrum charta fit cacata , modo libros multos excudat . . . quod fecit Gruterus in Senecam , dieß iff vie Arbeit eines Schülers oder Suckdruckers . Amelot de la Houssaye . in der Vor - rede seiner Uebersetzung des TacituS , hat noch viel verächnicher von der Arbeit dieses Knnstrichters über denTaeitus geredet , »nd schon vorlangst hat Baudius ein gleiches Urtheil davon gefället . Vidi quae Dieser übermäßige Eifer , Bücher zu schreiben , ist vermutlich die sache , ich weis nicht was für hitziger Einfalle gewesen , welche den Come - tin sagen lassen , baß Gruterus ein XZatt , ja ein großer Narr wäre , rvenn er beym Studieren eine Sache nickt verstanden , so bar er fick geärgert , und die Bücker auf die Erde geworfen . Scaligera - na , p . 101 .
§ . ( « ) Herr Bayle sollte sagen Gherns ; denn so steht auf dem Titel der Bücher , davon er redet . Vavassor har mit einem h , aber Unrecht Grutherus geschrieben , p . 209 . de Epigrammate Liber et Epigraratna - tum Libri tres , Parifiis , 1669 , in 8 . Crit . Anm .
( K ) Er har Geld weggeliehen , ohne daß er sich scharf erkun - diget , ob sein Sckuldner m zahlbarem Stande wäre . ] Ob er gleich betrogen worden war , so hat er dennoch nicht aufgehörer , gegen die Borger gefallig zu seyn , und er hat sich glücklich geschähet , daß er kein Mägdchen gewesen ; denn , sagte er im Scherze , ich würde keiner Mannsperson etwas abgeschlagen haben : Et egenis benigne dedit , et indigis promte credidit ; vtrumque virtute indolis , cum tarn cru - dele putaret non dare efurienti , quam inhumanum negare mutuanti . Et quamquain ipfius argentum non feinel in mala nomina inciderat , et obliuiofam fidem , facientibus ex commodato donum , quibus di - gnum erat vltra fortem etiam vfurae loco reddere gratias . Non rnen defiftebat ille , quoties rogaretur , pecunias promere auxiliares , cum interim fubinde confiteretur damnofam facilitatem fuam , dice - re per iocum folitlis ; Bene fecum aflum , quod puella non ejjet natus , haud dubie tnim nemlni fe fuijfe negaturum . Venator , in Panegyr . Gru - teri , p . 254 , Weder die Undankbarkeit , noch die Unredlichkeit einiger seiner Schuldner , haben ihn gegen die andern härter gemacht , daß er Bürgschaften , oder gerichtliche Versprechungen von ihnen gefordert hatte . Er hat so gar deraleichen Formalitäten nicht beobachtet , wenn er den Brautschatz seiner Töchter bezahlet hat . In fe itaque potius facete lu - fit , quam ingratos afpere perftrinxit , aut propter hos inhuinaniter alios reiecit , aut eosdem iponforibus , teftibus , aut fcriptis ptiblicis ftipauit , vt et ipfi in aere efl'ent , et fides in cuftodia . Quem morem vulgo rtreptum nofter ne tunc quidem adhibuit , cum maioris etiam momenti paöa forent condenda , cum filiabus generös daret et dotem , nulla teftiuin confciefitia , nulla Formulariorum curioiitate , nulla cera , quam foceri generique opus eile cenfebat . Ebend ,
( L ) fit hat sick in diesem - Hauskrctne sehr wobl troffen last fe» . ] Dieses kann man aus den Worten seines Lobredners schließen , der vermuthlich nicht alles hiervon gesaget , was er gewußt har , indem er die Unempfindlichkeir nicht für eine ehrbare Sache gehalten . Er saget , daß eine von des Gruterus Ehfrauen eines sehr gewaltsamen Todes gestor - ben ist : sie ist vom Hause herunter zu Tode gefallen : nichts destoweni - ger hat ihr Ehmann einer Betrübniß beherzt widerstanden , welche die Umstände dieses Zufalls noch viel empfindlicher hätten machen sollen . Er hat sich nicht so ungebärdig bezeiget , wie man gemeiniglich thut . Doluit ille quidem magnopere morte vxoris , doluit ipfa fpecie tis , doluit inopina viduitate , fed poft amiflionem tarnen vxoris , mul - tum abfuit ab amiffione fui , multum ab impatientia vulgari , quae plenitnque cum corrigere non pollit mala fu'a , corrigere vult Deum . Ebendas . 256 S .
( >s ) Der Streit , den erjmit dem Dionysia Godofred gehabt , war wie ein Stroms Dieser gelehrte Rechrsverstandige hatte eini - ge Stellen des Seneca anders verbessert , als er , und so gleich hat terus ei» Werk wider seme Critik ausfliegen lassen , welches er betitelt : Confirmatio ftifpiciomim extraordinariarum contra Dionyfii Godo - fredi conieüuras et varias leöiones in Senecam Philofophum . Er hat es zu Frankfurt , . 59 . , herausgegeben ; das Feuer der Jugend hat ihn die Grenzen überschreiten lassen , und es ist ihm nach diesem sehr leid ge . wesen , da Dionysius Godofred lein Amtsgenosse , nämlich Professor der Rechte zu Heidelberg , geworden war , und sie sich wieder versöhnet hat - ten . Der Lobredner will , es sey dieser Streit von einer solchen Art , daß man wegen der großen Gelehrsamkeit , die man darinnen findet , verdrüß - lich seyn würde , wenn sich diese zween Kunstrichter nicht gezanket hätten ; und daß man , in Ansehung der ausgelassenen Heftigkeit , die darinnen herrschet , gerne wünschte , daß sich ihr Zank niemals eräuget hätte . Ve - nators lateinischer Ausdruck ist viel glücklicher , als meine Uebersetzung , wie man sehen wird : Quod certamen inter ipfos certatum vix pof - fis nolle , quin velis , vix velle , quin nplis . Adeo multum excidebat inter difceptandum humanioris dodh - inae , adeo multum rurfus in . humanioris cenfurae . grvtervs pfe calorem illuni iuuentutis faepe poftea deteftatus eft . Cum enim optimus et doäiflimus ille , quem grvtervs paiilo vehementius antea tetigerat , Heideiber , gam ipfe quoque docendi caufa veniflet , reconciliatio primum inter ipfos fafta eft , deinde fecuta propior notitia , et tandem apud gr v - tervm poenitentia ftriptioni« , vt ita loquar , piperatae . Nam ü
mihi conftitifiet , inquiebat nofter , Dtonyfium virum efle tarn bonum , nunquam quicquam mihi tanti fuifiet , vt contra illum maiium tarn ferio mififlem . Ebendas . 261 0 .
Zum Beweise , daß er sich mit dem Dionysius Gottfried aufrichtig versölu net hat , will ich eine Sache anführen , die ich in des Baudius Briefen finde . Die>er bitte ihn gebethen , diesen RechtSgelchrren in seinem Namen zu grüs - sen ; allein Gruterus hatte dieses nicht gethan , weil er die Lobeeerhebun - gen zu mager fand , die Baudius dem Gottfried gegeben harte , und er hat ihm zurück geschrieben , daß solches für einen solchen Mann nicht ge - nug wäre , wenn man ihn arbeitsam nennte , und ihm das Lob beylegte , daß er der Rechrsgelehrsamkeit keine kleinen Dienste geleistet hätte ; dern daß man ihn loben müsse : er habe dieser Wissenschaft sehr große Dienste gethan , oder auch wohl noch stärkere Ausdrückungen gebrauchen solle . BaudiuS ist durch diese Erinnerungen beleidiget worden , und hat in einem Briefe , den er an einen Gelehrten in Hamburg geschrieben , sehr nachtheilig von dem guten Gruterus geurtheilet : Quemadmodum Grutero non fuit animus falutandi meo nomine Dionylium Godofre - dum , quia nimis parca manu laudes et virtutes eius cram perfecu - tus : quod et fignificauit per litteras adiundio noftro elogio , fi forte me ratio fugiflet . Erat autem tale , vir l'aboriojus , et non male de iure meritus . Dicere debueras , inquit optime , aut fi quid aliud efficacius . Vide , quid oneris nobis iniungatur , vt fafces fubmitta - mus fcilicet iis , quibus ax hi wt Omnes h'ominis dotes
abunde complexus efle videor , fi dicam Sarcinatorem ejj'e prubum , fuere centones optime . Ego malo fn aeternum eierare omnem fcri - bendi copiam , quam tali pa & o me pofteritati acftimandum propo - nere , etfi haec via et ad opes et ad aeftimationem ducit . nä / Ao» votuu rjrf ifiMTO / vjt / rat im ittofiiyuv Se^ai . Q^ianiquani bonum iL lum Gruterum ( eft enim vir minime malus , inio vix capax maM . tiae ) prorfus habeo excufatutn , li id aetatis homo non potift able - gare vaniflimam illam gloriae cupiditatem , quae nunquam fcnefcit , et ( vti incomparabilismeusTacitusait ) fapientiam profeflis , nouiflima exuitur . Baudius , Epift . IX . Centur . II . p . 111 . 164 . 165 . Nach meinem Eracl> ten wird ein jeder gerne erfahren , bey welcher Gelegenheit Baudius dieses ge - schrieben har . N ? enn euch jemand um nette ? citung von mir fco * gcr , hatte er gesaget , so Habel die Gütigkeil , und grüjset ihn von meinetwegen , ob ick cuck gleick denselben nickt genennet habe : denn mir deuckt nickt , daß man euck in Siejcm puncte nickt trauen sollte , oder die L . eure müfiren in eurem Lande so lacker , lick seyn , daß sie nickt» anders glauben wollten , als was man ihnen ju lesen giebt . Q^iaefo te , quoties in quempiam incideris , cni veniat in mentem noftri , ne graueris eum verbis noftris impartiri falute , tametfi nihil ea de re nominatim caueam . Non enim arbi - tror , aut tibi tarn parum efle fidei , aut veftros homines adeo inepti - re , vt nihil nifi infpeöis fignis et tabellis credere fuftineant . Ebend . 164 S . Hierauf erzählet er , wie sich Gruterus , in Ansehung der Com - plimente , bezeiget har , die er ihn gebethen hätte , abzulegen . Diese Ver - richrung ist abgeschlagen woroen , weil man sich derselben nicht anders , als durch Vorzeigung der eigenen Worte des Baudius entledigen wollen . Dieses ist eine Dienstbarkeit , die bey dem Briefwechsel ehrlicher Leute keine statt hat .
; N ) Er hat feine Zeit nidbt mir den Feitungen der Stadt ver , derber , wieso viele andere Gelehrte chun . ] Der Schriftsteller , den ich anführe , verdammet dergleichen Neugicrigkeir gelehrter Leute . Nach seiner Meynung heißt dieses , einen Gefallen an hunderterley Verleumdun - gen haben , die bösen Absichten der Stiefmütter , und die Versuchungen der Witwen erkennen wollen ; was sage ich Versuchungen , das Latein saget Sckw angersckasren .
Nee prius in dukem declinent Iumina fomnu» ,
Nifi exaflißime a fuißmilibus congerronibus cognorint :
Quid toto fiat in orbe ,
Quid Seres , quid Thraces agant ? fecreta nouercae Et pueri ? quis amet , qui$ deeipiatur adulter ?
Imo quis viduam praegnantem fecerit et quo Menfe ? Flayder , in Vita Gruteri . 0 . Iuuen . Sat . VI . v . 400 .
Gruterus hat Lob verdienet , daß er kein Liebhaber solcher Leitungen ge« wesen . Siehe oben die Anmerkung ( Ii ) , bey dem Zlrtikelöllting . ( Ja - cob ) Quamquam in omni artium ac feientiarum indaglne curiofilfi . mum feinper fe exhibuerat , alieniflimus tarnen fuerit ab omni reli - qua curiofitate , fiue , quae haud raro doflillimis qui .
busdam nimis eft familiaris ac domeftica , vt vbique tibi pbuii , nil nifi nouitates aut rumufeulos aniles ad innocentium ac fimplicium , Vt vocant , mortalium vitam macula inurendam fabrefaäos , aueu - pentur , et , impetuofonun inftar ventorum atque turbinum , non modo veftes honiinuin , fed aedium quoque parietes atque fa & a in - tima fupinent . Ebendas .
( 0° ) Man har ihn des Unglaubens besckuldiget . Nickt» de» ffoweniger har er solcke LNerkmaale von feiner Ergebenheit ge« gen die proreffantiscke Rircke gegeben , daß wenige Religion« - kampftr dergleicken gebend Man saget : es habe ihm Philipp Pa . raus Schuld gegeben , daß er mehr Hochachtung gegen einen Spruch des Apnlejus , oder de« Petronius ; als gegen alle Gebotbe Jesu Christi te - seine Gortesleugnung , hat er dazu gesehet , und sein Frost gegen die Religion , sind bekannt . Vnutn Apuleii aut Petronii effatum pluris 5a . cit , quam infinita fematoris noftri n«fceyy ( ^ru . Notus quippe eft eius Mgitpit , et in facra religione frigus , Philipp . Paraetis ,
tefte Iacobo Gretfero . Siehe den IV Th . der Animaduerf . des Cre« nius , 142 S . Ich will itzo nicht untersuchen . ob sich der Jesuit . Jacob Gretser , den man deswegen anführet , allzugewissenhaft an die Worte des Philipp ParäuS gebunden hat ; allein ich kann wohl sagen , daß das Re - gister von einem Werke des letztem , Anale & a Plautina betitelt , zu furt , 162z , gedruckt . diesen Artikel enthält ; Gruterus fciirriliter illu - dit religiofillimis Saluatoris myfteriis ; und diesen andern , Gruteru» «ieo ? et Theologiae facrae ignarus . Man wird auf tte 334 S . ver» wiesen , und daselbst findet man diese Worte : Abi , Gruiere ; et Theo - logica mitte , quae nihil ad Criticum tuum vmboneni . Timm eft , confli & ari cum blattis ac tineis : non ferutari myftefia facra , quae nunquam didieifti ; immo quae adfpernari folitus e> , Critico plane et aiinino fuperciiio . Diejenigen , welche wissen , daß sich Gruteru» ( sie -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.