Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-10505

Gryphiander . Gryphius .
653
Gryphmnder , ( Johann ) gebohren im Oldenburgischen , wurde Professor der Poesie und Historie , auf der Akademie Jena , nachdem Elias Reusner 1612 gestorben war . Er erhielt auf eben derselben Universität , 1614 den Doctorhut der Rechte , und gienynach vier Jahren in sein Vaterland zurück^ daselbst das Richteramt zu verwalten , f
Er ist im Christmonate , 1652 ,
storben \ Man hat etliche Werke von seiner Arbelt ( A ) .
- ) Aus Paul FreherS Schaubühne , nzo S .
( ö ) Man hat etliche Werke von seiner Arbeit . ) Einen Tractat von Inseln . Dieß ist der ganze Titel desselben : Ioannis Gryphiandri lCti " de INSVLIS Traöatus ex ICtis , Politicis , Hiftoricis , et lologie coilechis , vt omnibus hifcc vfiii efle poflit , in quo plurimac cognatae quaeftiones de mari , fluminibus , Iacubus , littoribus , por - tubus , aquae duflibus , aggeribus , nauigationibus , alluuionis , aluei - que incremento etc . excutiuntur . Es ist 1614 , zu Frankfurt in q . der gedruckt worden . Es ist nichts lehrreicher , als eine absonderliche Ab - Handlung einer gewissen Frage , wenn ein gelehrter Mann solche zu sei - «er Beschäftigung erkiest , und sie zu erschöpfen , den Vorsatz hat . Es findet r»gti .
GryphlUs t ( Sebastian ) ein berühmter Buchdrucker zu Lion , im XVI Jahrhunderte , war ein Deutscher . Er übte sei - ne'Handchierung mit vieler Vre , wodurch er verdienet , daß ihn sehr geschickte Leute deswegen öffentlich gelobet haben . Dieses aben unter andern Julius Casar Scaliger und Conrad Gesner gethan . Dieser hat ihm eines von seinen Büchern zugeschrl» . V . J - Caiins Linguae Latinae . zuaeschrieben hatte ; allein man bekriegt
sich eine unendliche Anzahl angeführter Stellen m diesem Werke Gry» phiandcrs . Er hat auch 1618 ein Werk über den Phönix gemacht . Das» jenige , das er 16 - 5 herausgegeben , ist sehr artiq . Er handelt darinnen ein gewisses Recht ab . welches in einigen sacl , siscl>en Städten statt hat : Daß man nämlich daselbst Bildsäulen des Rolands ausrichtet . die von einer außerordentlichen Größe sind . Hier ist der Titel diese« Buches : Commentarius de Weichbildis Saxonicis , Jittc Coloflis Rulandini * vrbiuni quarundam Saxonicarum . König eignet d - m Gryphian - der einm Tetictat , de Oeconomia kgali , zu , davon Freher nicht«
den ( A ) . Man giebt vor , daß ihm der andere sein Werk , de Caiifis Linguae Latinae , zugeschrieben hatte ; all sich ( B ) . Eine von seinen besten Ausgaben ist eine lateinische Bibel : er hat sie 1550 in zween Foliobänden herausgegeben , und sich der größten 04>rift dabey bedienet , die man bio hieher gesehen harre " . Sie treicht an Schönheit nur der ein - zigen Bibel , die 1642 , imüouore in neun FoUobanden gedruckt worden K Die Ausgaben , die er in großer Anzahl ge . , nackter hat , werden von allen denen hochgeschätzt , welche wissen , worinnen die Runsi und Vollkommenheit der Buch -
druckerep besteht . Er hat , in Anzeigung seiner Druckfehler , sehr aufrichtig gehandelt ( C ) , und geschickte Druckverbesserer ge .
i ) vollkommen gut Lbraisch gedruckt c ( E ) . Wir müssen nicht vergessen , daß er auch gelehrt ge . ~ ~ ' gestorben d . Antonius Gryphiuo , sein ^ - obn , ist seinen Fußtapfen in
' 'seits sind vom Du Verdie - - . . . ~ —
Gryphitw geheißen hat .
habt ( 0 ) . Er hat auch 1 wesen ( F ) . Er ist den 7 des Herbstmonats ,
eben deiMben Stadt rühmlich nachgegangen . Beyderseits sind vom Du Verdier Vau Privas gelobet worden ( < ? ) . Es ist ; Venedig ein Buchdrucker gewesen , der Johann
»557 zu
a ) Maioribus et auguftioribus typis . Gryph . in Praefat . beym Chevillier , Originc de I'Imprimerie de Paris , p . 150 . 0 ) Che^ villier , Origine de i'Imprimerie de Paris , p . iji . c ) Ebendaselbst . <0 Inventaire de IHiftoire journaliere , fait par T , G . P . toi . 190 verfo , pariser Ausgabe von , 599 .
( ^ ) Gesner hat ihm eines von seinen Büchern zugeschrieben . ) Nämlich das Xll von seinen Pandecten . Hier ist das Lob , das er ihm beyleget : Tu inter primos , humaniffime Gryphi , miniine praete - reundus in mentem mihi venifti nclküv 4vt ( L ) 5' .
( 0 ) s * t und geschickte Bruckverbesserer gehabt . 1 Hier ist ein Beweis seiner Aufmerklamkeit : Die Druckfehler der Ausleaun , gen über die lateinische Sprache Stephan DoletS , zeigen nur achte , ob dieses Werk gleich aus zween Foliobänden besteht . Weil also die Druck - fehler in so kleiner Anzahl gewesen , so hat Gryphius mit Recht versi - chern können , daß die Prvbebogen mit großer Aufmerksamkeit verbessert worden . Erratis et mendis in opere tarn vario tamque fpiflo carere omnino non potuinuis , tametfl omni diligentia et cura quanta ma - xima potuit adhibita , beym Chevillier . ebend . Einer von seinm Druck» verbessercrn ist ein Arzt aus Cölln , Namens Adam Knouf , gewesen . Ia . cobus Zuinger , in Au<5tario Theatri Vitae humanae , p . 1712 . Ausgab« von 1604 , beym Chevillier , ebendas .
( L ) Sr hat vollkommen gut ebräisch geSrtlckt . Z Chevillier se . bet dazu : Man har von ihm in Vem Büchervorrathe der Sor» bo»me den Schal ; der hcil . Sprache , Havel ) pagnin , welcher eine sehr fthone Ausgabe ist , 1529 , in Folio gemacht . Ebend .
( ? ) wir müssen nickt vergessen , daß er gelehrt gewesen . Z Me . „ nage , Anti - Baillet , Tom . I . p . 57 . Vom Majoragius wird er ge - „ nennet : Vir inlignis ac litteratu« . . . in seiner Schuftschrift , „ wegen der Veränderung des Namen« , Antonius Maria Comes , in „ den Namen , Marcus Antonius Maioragius , vom Menage , ebendas . „ anhesnhret ; und Johann Voute von Reims , lateinisch , Vulteius ge - „ nannt . hat in einem von seinen Sinngedichten , welches indem erstm Bu - „ che steht , geschrieben : daß Roben Stephan die Bücher sehr wohl von Feh - „ lern bessere . daß Colinet <« ) ! , sie sehr gut drucke , daß sie aber Gry - »»phiuS sehr wohl zu drucken und zu verbessern wisse .
„ Inter tot» norunt libros qui eudere , tres funt „ Infignes ; languet caetera turba fame .
„ Caftigat Stephanus , fculpit Colinaeus , vtrumque „ Gryphius edoäa mente manuque facit . „
Man sehe den Brief , den Sadolet an ihn geschrieben . Es ist der xvl des V B . auf der >84 S .
§ . ( a ) Der Name dieses Buchdruckers ist Simon von Coline« , la - »einisch , Colinaeus , S . gewesen . La Croix du Ataine nennet ihn dig also , und dieß ist auch der Name , den er sich in allen französischen Büchern gegeben har , die ich von seinem Drucke gesehen habe . ( G ) Sebastian und Anton Grvphius werden vom Du Verbiet Vau »Privas gelober . Z Sebastian Gryohiu»' saget er Pro5opogr> p . 497 . ( das anderem« ! , daß die Seite angeführet wird . ) Ausgabe von 15 - 73 , in 4 - gebürtig von Reutlingen in Scbwaben , bey Augfpurg . hat ; u ftyon sie ; uvor verdorbene Vncbdruekerkunst , durck neue und sehr sthöne Sckriften in dreien Spracken , der ebräisclien , qriecbisclxn nnd lateinischen , in welcben cr sehr erfahre» gewe - sen , wieder hergesietlr . , « , Di - Poeten seinerzeit , haben ihn den vorrcesslickm Trypl>o unser« Alters gencnnet , deNcn Martial gedenket . Er i«i die Zuftuchr der qelehrren Leute , fleißig und neubegierig gewesen , überall gute Bücher zu fudytn , die durch die Strenge der ? ert verlohren ( oder wenigstens sehr versteckt ) gewesen' um dieselben , wenn er sie gefunden , wieder herzustellen , und derNack ? bommensckaft eine , , so seltsamen ScbalZ zum Gebrauche zu liefern , davon Anton Gryphius , stin Sohn , nc>ch cinc gute Partes zu Snicken hat ; und eben , wie sein Vater , Nickts ersparet hat , sie wieder zu finden , und nack diesem getreu - licl ? antt JLid ) t M freuen fotf ? ttucd er rvcder mir seiner Arbeit , noch mit feinem Vermögen karg gewesen , sie bekannt ) « machen . Er ist '5 * 6 , 6z Jahre alt , gestorben .
Nu
NN z
Gropper ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.