Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-9778

58o
Gentilis .
trc eius foemina primaria et nobili , propter rmilieris prudentiam , et probatos mores , regina plurimum et familiariter vtebatur . Ta - libus parentibus ortus Gelenius , parein quoque , hoc eft , ingenuam et liberalem habuit educationem . Caelius Secundus Curio , Praefat . in Appianum Alexandr .
( B ) XPenige Gelehrte haben so viele U>erke aus dem schen in das Lateinische übersetzet . ] Nachdem er ein Wörterbuch in vier Sprachen herausgegeben , so machte er Noten über den Plinius und Titus LiviuS , und gab sie heraus : LiHguarum quatuor Sympho - num Lexicum , Graecis videlket , Latinis , Germanicis , et Dalmati - cis votibus ordine difpoftfis concinnauit . Ebeudas . Er hat die jüdi - scheu Alterthümer des JosephuS übersetzet , - und die andem Werke dieses Schriftstellers verbessert , indem er sie mir vielen Manuseripren vergli - chen . Hieraus hat er etliche Homilien des heil . ChrysostomuS , und ser - ner die römische Historie des Dionysius von Halikarnaß , die Kirchen - Historie des EvagriuS , das Werk des OrigeneS wider den Celsus . die Werke des Philo und des AppianS , ins Latein gebracht . Nachdem hat er die Uebersetzung von den Werken Justins , des Märtyrers , men , und er hatte sie meistentheils schon übersetzet , als er starb . Dieses finde ich in der Vorrede des Curio , über den Appian : ich finde die Ar - beit des Gelenius , über den Ammian Mareellm nicht darinnen , welche Arbeit Heinrich Valesius sehr gelobet . In der Vorrede zum Ammian Makcellin saget er folgendes : Erat qiddem in vtroque horuni viro - rum ( nämlich Mariangelus Accurlius , etSigismond Gelenius . ) magna doÄrina , vt scripta vtriusque teftantur . Sed in Gelenio niaior quae - dam ingenii vis , et iudiciura - acrius fuit . Quod cum lnuki praecla - ri labores illius viri teftantur , tum maxime interpretationes Latinae Dionylii HalicarnalTenfis , Appiani , Philonis item ac Iofephi , Orige - nis et alioruin . Ex quibus apparet , eum excellenti ingenLo et fingu - lari doÄrina praeditum fuifie . Sed et Ammiani Maroe - ilini iiiftoriae ab eo editae ld ipfum abunde teftantur . In quibus plurima acute et ingeniofe emendauit ; et infignem paginariuu transpolitionem , quae in Mfll omnibus codicibus reperitur , et in Editione exftat Accurfii , mira dexteritate reftituit . Qiiamobrem eins viri nomini libenter hoc laudis teftiinonium impertimus , neminem adhuc exftitifle , qui de hiftoria Marcellini melius meritus fit . Erasmus redet nicht so vor - theilhast von der Arbeit des Gelenius , über den Plinius , sondern er ma - chet eine sehr schlechte Vorsiellmig davon : Sigismundus Gelenius tuo nomini ( nämlich an den Damian von Goes . ) clicauit Anr . vtationes in Plinium iam tertio ab ipfo caftigatum . Sed mire injpofuit ifli codex manu dcfcriptus , in quo fciolus aliquis , c fuo capite mutauit quic . quid libuit , et quodam modo nouum Plinium nobis dedit . Admo - nui , ne fideret illi exemplari , fed auditus non fum . Hermelaus non aufus eft inutare leöionem Plinianam , Gelenius fc putauit rem miri - ficam praeftitifle , ego cenfeo crimen efle inexpiabile . Erafinus , Epift .
LXIX . Libri XXX . p . 1957 - den « May , >555 , unterschrieben Hier ist das Urtheil des Huetius , de Llaiis Interopet . p . m . 225 . In iis quo - que numeratur Sigismundus Gelenius Bohemus , quo vix quispiam pluribus hanc artem monumentis ditauit : difertus imprimis habitus eft et elegans ; audax in conftringendis pluribus in vnum periodis , vel disiungendis , fenfus ßbi non femper intelleßos ad libitum re - coquit .
( C ) Kr hat sich fast niemals erzürnet . Z Curio drücket es mit diesen Worten aus . in der Vorrede über den Appian von Alexandrien :
Erat in eo animi lenitas mira , naturaeque bonitas quaedani , vt vix irafci poffet etiam irritatus - . . cum nemine vnquam fimulta - tem geffit : rernm alienarum minime curiofus , minime fufpicax : fed antiqua non tarnen ftulta fimplicitate praeditits . Dieß jst daö wahre Kennzeichen einer gute» Seele . Es wird noch mehr aus der fol - genden Anmerkung erhellen .
Gentiliv voll Bechis / gebürtig von Urbino , und Doncherr zn Florenz , wurde den 21 des Wintermonats , I47Z , zum Bischofthume Arezzo erhoben . Die Florentiner hatten viel Freude darüber , und schickteil ihn öfters an die Höfe der Prinzen , wie sie ihn denn auch erwählten , bey Carln dem VIII , Könige von Frankreich , das Beyleidscoinpliment , wegen des Todes des Königes , seines Vaters , und die Glückwünschungen , wegen seiner Gelangung zur Krone , abzulegen « . Er hat sich durch seine Beredsamkeit m Hochachtung gebracht , und hat dieftlbe in den lateinischen Reden blicken lassen , die er an verschiedenen Oettern Italiens gehalten . Er hat Thell an der Auferziehung Leo des X gehabt . Er hat sich auch in die Poesie gemischt . Einige Kunftrichter reden von seinen 'Arbeiten ziemlich verächtlich , und können ihm weder die Ausdrücke des schlechten Lateins vergeben , die sich in seine Werke eingeschlichen ; noch erdulden , daß das Beste von seinen Stücken die Redensart enthalt : praeflare ohe - dientiam . Wir werden den Beweis von allem diesen , in einer Stelle des Alcyonius sehen ( A ) . Die Rede , worinnen sich die - se Redensart findet , ist diejenige , die er an dm Pabst Alexander den VI , bey der Lehnsgesandtschaft gehalten hat . Man giebt vor , daß seine Begierde , bey dieser Begebenheit zu reden , eine von den Ursachen gewesen , welche Petern von Medicis ver - mocht , zu verhindern , daß die Völker in Italien dem neuen Pabste die Schuldigkeit nicht alle zugleich , und durch eine einzige Abordnung erwiesen ( B ) Gentilis ist Abgeordneter bey Carln dem VIII l , zur Zeit des Krieges von Neavolis , gewesen , und hat die Bedingungen in Ordnung gebracht , welchen die Florentiner , bey diesem küßlichen Zustande der italienischen Ge« schäffte , zu folgen hatten . '
a ) Vghelli , Tom . I . Italia Sacra , p . 479 . S ) Vghelli , ebendaselbst .
( D ) mt hat sich weder um Ehrenstellett , noch um Reichthum be ?
kümmert . ^ Zch bediene mich der Worte des Curio am angezogenen Orte : Quartfa vero continentia atque abftinentia faerit , quarum illa in ii» quae abfunt non expetendis , altera in iis , quae adfunt , innoftxaque poteftate funt , abftinendo , illa declarant , quod cum per tot annos tantopere in re litteraria eiaborauerit , ex 555 . der den Gelenius eines bessern Glückes würdig gefunden , hat ihm dennoch keinen Neichthum wünschen mögen : er hat befürchtet , daß dieses den Ei - fer kühlen möchte , mit welchen , er ihn zum Besten der Republik der Gelehrten arbeiten gesehm . Gelenius pro fua doclrina non vulgari , proque morum finceritate dignus eft lautiere fortuna , diuitias vix aulim iHi optare . Qiiid periculi inquis l Ne fegnior fiat ad pro - uehendam rem litterariam . Multos nivicc ad induftriam ftimulat . Gelenius hat , nach dem Thuan , seine ganze Lebenszeit über , mit der Ar« muth z« ringen gehabt . Cum egeftatc tota vita confli«Satur . Thuan .
P - 27' - aufs 1554 Jahr .
( E ) lLr ist 5» Basel gestorben . 1 Morerl hat hier eine schöne Versehung gemacht . Sigi«mnnv von Ghelen , läßt er den Thua - nus sagen , gebürtig von Äasel , ist j» Böhmen geskorbcn . ^ Ttiua - nus hat gesaget , daß er in Böhmen gebohren gewesen , und zu Basel ge« storben wäre . In boi : mia natus , Bafileae deccflit . Ebendas Moreri hat iinrecht gesaget , daß Gelenius etliche Homilien des OrigeneS überse - her hat ; er härte dieses nur wegen des heil . ChrysostoniuS lagen fol - le» . Teißier hat Unrecht , daß er es nicht gesaget : er hat sich durch GeS - nerS AuSzngsmacher bekriegen lassen . Chryloftomi Homilias aliquot cum manuferiptis Graecis exemplaribus contulit , emendauit , flippte« uit Epit . Biblioth . Gesner . pag . 75z . iBt hat auch verschiedene - Homilien Oes heil . Chrysöffomus verbcslirc ; es ist Teißier , der redet Llog . Tom . I . p . 90 . und dieß heißt leugnen , daß Gelenius eini - ge davon übersetzet hat . Pope Blonnt , Cenfur . Autor , p . 459 - sieht in eben demselben Jrrthume . Allein ma« sehe nur den P . Labbe , d« 8criptor . Bcclvf . Tom . I . ; zi u . f . S . so wird man verschiedene Homi - liev des heil . ChrysostomuS zahlen können , die vom GelemuS MS Lateini - sche übersetzet worden .
E ) Seine Ausgabe - des Arnobius ist sehr getaSelt rvor» den . ^ Barth saget davon , Aduerfar . Libr . XLIV . cap . I . beym Pope Blouitt , Lenfur . Autor , p . 460 . Ingenioftllimus fed audacillimus et nihil prorfus fibi negans , Arnobii correäor , Sigismundus Gelenius , in eam editionem , quam totam ad fuiim captum refonnauit , aut transfonnauit potius , teftatus neminem libi vnquam auöoreui tan - tum negotii exhibuifle . Man setze noch dieser Stelle , die aus dtrBor - rede des Arnobius , leidnischer Ausgabe von >6 ; > , hinzu : Amobinrn quiden» hnnc primni Romae vulgauerat Francifcus Prifcianenfis Florentinus , fed vna cum veteris inanuferipti , quo vfus fuerat , foedis admoduin erroribus . Sigismundus poftea Gelenius Editionem hanc corruptara fölo ingenio , vti potuit , reftituit . Sed ingenii ille fiducia malo exem - plo vfus , coniefturas fuas textui inferuk , antiquas leeiiones fuo im . perio eiecit , et Arnobium nobis effinxit , qui Arnobii fpecicin no» referret , Hanc audaciam merito reprehendit Canterus .
( A ) Xüiv werden den Beweis von allem diesem in einer Stelle de» Alcyonius sche» . ] Ich nehme ihn aus einem Gespräche , wo Zu - lius von Medicis , einer von den Redenden , den Legaten , Johann - von Medicis^ welcher Pabst Leo der X , gewesen , auf diese An anredet : Me - mini etiam operam te dare Gentiii praefuli Aretino homini , vt fuis temporibus politioris humanitatis laude florentiffiino . Sed nihil iam melior ille fuit quam Pontianus , id quod cum ex aliis moni . mentiseius perfpici poteft , cum ex orationibus , quas in diuerfis Ita - liae locis eomplures habuit , in illis enirn multa verba extriuio ar . repta vifuntnr , multae quoque elocutiones barbarae et agreftes 00 . eurnint , fententiae autem multae pueriles ac imprudentes funt . Nonnulli tarnen eam in primis orationem honorifica laude profequun . tur quam habuit apud Alexandrum VI . Pontif . Max . Legatus popitli Florentini pauIo poft quam ille facris Chriftianis publice praefe6hu eft . Verum hanc quoque non fatis dignam video , quae iterum lega . tur ; in ea enim minus eleganter expreflit id quod homini exprimen - dum erat elegantiflime , hoc eft caufläm cur Romam venillet , quae erat vt per illuin populus Florentinus fe conferret ad aueloritatem Pontificis Maximi . Ille autsm in hoc fenfu reddendo plebeiam elo -
cutionem vfnrpanit , quae eft obedlentiam praeftare , quam ob rem id genus oratroms tempus , vt alias multorum , obliuione obruet . Fenintur quoque emsdem verficuli faciliore quidem nmfa faöi , fed line cultu et Latinae puritatis nitore . Petrus Alcyonius , in Medice Legata pofteriore , zu Ende . Hier ist eine Weißagung , welche die Zeit wahr gemacht hat ; dem , man redet von diesen Reden des Gentilis nicht mehr , als wenn sie niemals da gewesen wären .
( B ) Die Begierde » , > ist eine von den Ursachen gcwe« tzn - - - durch eine einige Abordnung erwiesen . ^ Ludwig Sforzia hatte »en Schluß zuwege gebracht , baß die Staaken von " en nur eine Lehnsgesandtschaft an den Pabst schicken sollten , wobev die Abgeordneten , 'edes Prinzen und seder Republik be ) - sammc>» feyn , nach ihrem Range gehen , nur einen Redner haben , und ih , re Ausführung so wohl einrichten sollten , daß , rvenn der neue Pabst willens gewesen wäre , sie zu theilen , cr dabey die - Hosf - nung verlohren hätte . - , - Varillas , Hift . de Charles VIII . Livre II . p . 162 . holländischer Ausgabe . Allein , Peter von Medicis , der sich nicht erkühne» hatte , diesem Schlusie zu widersprechen ,
»eil

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.