Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-9713

574
Garnache .
Garimche ( Francisca von Rohan , Frau de la ) war die Tochter des Renatus von Rohan , des I dieses Namens , und der Isabella , einer Tochter des Johann von Albert , Königes von Navarra . Sie war folglich eine leibliche Muhme der Io - Hanna von Albert Heinrichs des großen Mutter . Eine so mächtige und ansehnliche Verwandtschaft , nebst dem sebr alten Adel des Hauses von Rohan , ist nicht vermögend gewesen , sie vor der allerempsindlichsten Ungerechtigkeit zu bewahren , die einer Per - son von ihrem Gcschlechte widerfahren kann . Der Herzog von Nemours hatte ihr die Ehe versprochen , und deswegen von ihr alle Gunstbezeugungen erhalten , die er hoffen konnte ; mit einem Worte und ohne Umschweif , er hatte s>e geschwängert . Als er zur Erfüllung seines Versprechens aufgefordert ward , so hat er mit so viel größerer Kühnheit darüber gespottet , da er sah , daß Anton , König von Navarra , ob ler jgleich der erste Prinz vom Geblüte war , entweder nicht Kräfte oder nicht Ansehen genug hatte , ihn zu zwingen , die Ehre dieses Fräuleins wieder zu ersetzen . Noch schlimmer war es , da der König von Navarra , der unter währenden , Triumvirate einigermaßen Gewalt hatte , getödtet worden war . Der Herzog von NemourS , der Frankreich beym Anfange der Unruhen verladen , weil man entdeckt hatte , daß er den Herzog von Anjou , König Carls des IX Bruder , hatte entführen wollen b , war bald wieder zurückgerufen worden , und hatte wider die Reformirten nußliche Dienste gethan . Dieses und der Tod des Königes von Navarra munterten ihn auf , bey dem £ofe zu Rom auf die Vernichtung seines Versprechens zu dringen . Er erhielt alles , was er , wollte c ; das gute Recht des Fräuleins von Rohan ward gänzlich unterdruckt , weil sie sich
für die Hugonottische Partey erkläret hatte ( A ) ; so , daß sie den Schimpf verschlucken mußte , Mutter zu werden , ohne daß sie ' ' " " ' " Mißvergnügen hatte , daß sich ihr ungetreuer Liebhaber . mit der Witwe des Her - ?
verheirathet gewesen war , und zugleich das —3 — — - - - - - -
zogs von Guise vermählte , und über alle geehrt , und von den Damen geliebkoset wurde , als wenn er der ehrlichste Mensch von der Welt gewesen wäre . Ihr ganzer Trost war der Titel eines Prinzen von Genevois , den sie ihren Sohn führen ließ ( B ) : Und sie selbst nennte luan die Hrau de la Garnache d oder die Herzoginn von LoudunoiS e . Sie hat sich bey ihren Gütern un - ter wahrenden bürgerlichen Kriegen auf eine geschickte Art erhalten ( C ) . Vermutlich redet Brantome von ihrem Abeir - theuer ( v ) . VarMaS hat weitläuftig davon geredet , und darbey viele Schnitzer gemacht ( E ) , davon einige so grob sind> daß man sich der Verwunderung nicht enthalten kann .
a ) Heinrich von Albret , Köniq von Navarra , der Sohn des Johann , und Bruder der Isabel ! « von Albret , ist der Vater dieser Jo«
" " »jj . . ^— . iag . 808 , Tom . 11 , pag . 34 . f ) Varillas , Hiüoirc da
ame einer Stadl in Poitou . , ) Dieses . Herzogthum ist
banna von Albret gewesen , b ) Le Laboureur , Addit . a Caftelnau , Tom . I jpag . 808 , Tom . 11 , pag . 34 . Charles IX , Tom . II . pag . 34 , ex Thuan . Libr . XXXIX . d~ ) Dieß ist der Name einer Stadl in Pojtou . im 157 ? Jahre errichtet worden .
( A ) Sie hatte sieh für die hugonottisthe partey erkläret . ) Wenn man demAubigne hierinnen nicht glauben will , so muß sein Zeug - niß durch des Thuanus seines bestärker werden . Man hac nocl ? die heimliche - Heirath des - Herzogs von Ncmonrs , und der Francisca von Rohan getrieben ; allein die Rlagcrinn har wegen des - Hast fes ihrer Religion nichts arisrichten können ; und der andre hat Macht bekommen , die Witwe von Guise zu heirachen . D'Aubi - gne , Tom . I , Livr . IV , chap . VI , ausS 1566 Jahr . Jetzo »vollen wir die Worte des Thuanus , im XXXIX B . 7 * 5 S . bey mir , hören . Lodern tempore , das heißt im 1566 Jahre , Iis olim acitata inter Francifcam Roanam et Iacobum Sabaudum Nemorofium , et fuperftite Naiiarro , qui Roanae cognatae patrocinabatur intermill'a denuim renouata , et praeualente hinc Nemorolii gratia , inde ODIO religio nis PROTESTANT1VM , cui Roaita addi & a erat , praegrauante , inter - uentu Pontificis decifa eft , fchedula Nemorolii de matrimonio prae - fentibus vcrbis contra & o irrita pronunciata .
( B ) Ihr ganzer Trost war der Titel eines Prinzen von Gene , vois , den sie ihren Sohn führen lief ? . ] Wenn ich Virgils Begriffen gefolgt wäre , so würde ich gesagt haben , daß sich diese Dame wegen des Verlusts ihres Liebhabers durch den Sohn getröstet hatte , den er ihr lassen hat ; allein unsre Damen haben t£ ichon vor langer^eik nicht so gemacht , wie die Dido dieses großen römischen Dichtere . Diex eine von ihren größten Kränkungen gewesen , daß sie ihr Liebhaber vcrltssen , ohne daß sie einen Erben von ihm hatte ; und sie würde lange nicht so betrübt gewesen seyn . wenn sie nur ein kleines Puppchm von ihm gehabt , oder wenn sie sich wenigstens schwanger von ihm befunden hätte .
Saltem fi qua mihi de te fufcepta fuiflet Ante fugam foboles , fi quis mihi paruulus au ! »
Luderet Aeneas , qui te tantimi ore referret , Non equidem onuiino capta ac deferta viderer .
Virgil . Aeneid . Libr . IV , verL zz ? .
Eine so starke Zärtlichkeit würde auch heutiges Tages für die Römer nicht gut seyn ; so sehr ist sie dcm Gebrauche zuwider . Das größte Bcirübniß derer , denen ein Liebhaber das Wort nicht gehalten , besteht nicht darin - neu , daß man ihnen mehr verwilliget , als man gesollt , sondern , daß man die Folgen nicht vermeiden können . Eine Schwängerung , ein Kind , sind Ueberzeugungen der Schande , die alle Zungendrescherey zu vernichten , im« vermögend sind : ES sind redende Beweise , et Iure meridiana clariores ; <6 sind unverwerfliche Zeugen , et omni exceptione maiores . Dieß ist also die Hauptquelle des Unglücks und der Trostlosigkeit . Querto e quel ehe piu inafpri i miei martiri . Ich glaube auch , saget Brantome , das Frauenzimmer betreffend , das er bcy Hose gesehen , ( Difcours de Ca - ther . de Medicis , pag . 100 ) daß die beste Zeit , die sie jemals gehabt und die man ihnen wünschet , die , eilige ist , da sie Jungfern gewe - sen ; denn sie haben ihren freien Willen gehabt , so wohl Non - nen der Venus , als der Diana zu seyn : daß sie aber audj die Äliiabeit , Getckickliclikeir und Wissenschaft gebabr hatten , sich vor dem Vauctisclnvellen zu hüten . In gewissen Absichten muß man bekennen daß das Schicksal der Frau de la Garnache der Dido ih - rem ziemlich gleich gewesen ; denn ihr Liebhaber hat , ^ wohl als AeneaS , vorgegeben , daß er nicht daran gedacht , sie zu heirathen .
Nec coningis vnquam kraetendi taedas , aut haec in foedera veni .
Virgil . Aeneid . Libr . IV , vers . 33J .
( C ) Sie hat sich - , - nntet wahrenden bürgerliche« Rriegen auf eine gedickte Art erhalten^ Aubigne wird hier mein einziger Schriftsteller feyn , Tom . III , Libr . I , cap . XIU , aufs >5« ? Jahr 65 ©■ Man muß hier dazu setzen , saget er , daß die Frau de la Gana«
che , die Schwester des Herzogs von Rohan , die Stadt Ganache und das „ Schloß Beauvvi« am Meere , bey der Unparteylichkeit erhalten , indem „ sie sich mit ihren Untertänigkeiten und Kunstgriffen geschützet , die ih - „ rem Geschlechte und Staude nicht nachtheilig seyn konnte . Ihr Sohn , „ der Prinz von Genevois , ( wegen der vorgegebenen Heirath seiner Mut - ter mit dem Herzoge von Nemours , also genannt ) der sich Ganache „ durch Verstandniß mit den Hausgenossen , die viel von ihm hofften , be - „ mächtiget harre , hoffte von da den Krieg ftir feine Partey und zu seiner . Nothdurst zu führen . Er faßte auch einen Anschlag auf BcmwoiS ,
„ weil es aber verrathen ward , so ward er von seiner Mutter gefangen
„ DerAusschlag von allem diesem ist gewesen , daß der König von Navar» „ ra , der sich darein mischte , seine Freyheit und durch gleiches Mittel „ den Platz erhalten ; als die Frau des OrteS , die sich auch Herzoginn von „ LoudunoiS nennte , sah , daß die Sachen des Landes für die reformirte »Religion sehr vortheilhaft wären , dazu sie sich bekannte : weswegen man „ damals acht Plätze zehlen können , die es mit den Reformirten gehal» „ ten , „ Er redet der Länge nach von der Belagerung Garnache im II B . l , und >6 Cap . Endlich hat sich die protestantische Besatzung dem Her« zöge von Nevers ergeben müssen . Man kann unter die Unterthänigkei» reu und Kunstgriffe dieser Dame kühnlich die Briefe rechnen , die sie ar» ihrm , inLusignan belagerten Bruder , geschrieben . ( Thuan . Libr . l . IX , ad ann . 1574 , pag . 99 . ) Sie Hat alles gethan , was sie nm gekonnt , un» ihn zu bewegen , sich auf die vorrheilhasten Bedingungen zu ergeben , di« ihr der Herzog von Montpensier anboth : Allein sie hat nichts dadurch getvonnen .
( D ) Vermrtthliöh redet Ärantdme von ihren« Abentheuer . J Er saget , daß er ein Frauenzimmer von großein - Hause gekannt , die von einem braven und galanten Prinzen schwanger gewo»> den . - - - Der Ronig - Heinrich hat e» zuerst erfahren , we> chee ungemein darüber erzürner geworden ; denn sie war ihin ein wenig verwandt . - . < - & cy einem Kalle forderte er si« zum Fackelranze auf , und darauf ließ er sie mir ei>»em andern viv Galliarde und anvre Tanze ranzen , wobey sie , mit ihrer Leibes» gestalt , die sehr schon war , und welche sie diesen Tag so wohl gepuyt , daß sie nidn deni geringsten Schein der Schwanger» scliafr hanc , ihreGesch - ckliclikeit und Fertigkeit besser , als fcmala gezeigt : so , daß der Ronig zu einem sehr Großen von seinen Ver» eraureften gesagt : es sind wohl bose und schandliche Leute , vie r» erdichtet haben , daß dieses armeMZgdchen schwanger wäre . * , < Sie haben gelogen , sie haben Arofi Unrecht ! Also hat de» Rönig dieses schöne und ehrliche Fräulein entschuldiget , und sol - ches auch der R6niginn gesagt , bey welcher er die Nacht geschla - fen : Allein die Roniginn , welche darauf nidtt traute , hat sie de» andern Tages früh in ihrer Gegenwart besichtigen lassen , und si« 6 Monate schwanger befunden ; welches sie ihr bekannt und ge» standen , daß alles unter dem Versprechen der Khe geschehe«» wäre . Gleichwohl hat der Ronig , der vollkommen gütig war , das Geheimniß so gut , als er gekonnt , verborgen gehalten " obns Veschimpftmg des Fräuleins , obgleich die Rötiiginn darüber Heft rig erzürnet gewesen ; scdoch haben sie dieselbe im geheim zu ih - ren nachfien Verwandten geschickt ! , wo sie einen schonen Rnabcn zur U ) elt gebracht , welcher gleichwohl so unglücklich gewesen , daß er niemals von seinem angegebenen Vater erkannt worden , und die Sache ist sehr lange getrieben worden , allein , die Mmrer : har dabey niemals etwas gewinnen können . Krantome , Dame» Galantes , Tom . II , paß . IN . 370 . Es ist nicht schwer , hierinnen die Frat» von Garnache zu erkennen , welche Staatsfränlein der Catharina von Medieis zur Zeit diefts Zufalls gewesen . Brantome machet in dem Di» seourse von derEachai ina von Medicis das Fräulein von Rohan zur vor - nehmsten von den Sraatssräuleins , die er bey den Königinnen von Frankreicb gesehen hatte . Sie ist nicht die einzige gewesen , welche in den Dimstm dieser Königinn einen solchen Lohn gewonnen hat .
< » ) Varillas hat - - , und dabey viel S mäßig

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.