Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-9699

572
Gardie .
ben , nicht edel , und au« einem Dorfe , entsprossen gewesen , so wurden sich Carl der IX , und Heinrich der IV , der Schreibarl nicht bedienet ha - ben , die sie gebraucht , wenn sie an ihn geschrieben . Die Abgesandten von Frankreich , weder des Kaisers Rudolphs , noch seiner Mutter Maria , noch des Königes Friedrichs von Dännemark , noch der Radzivile , noch der Zamoskyer zu gedenken , würden ihm nicht alle Ehrenbezeigungen , die in ihren Briefen erscheinen , erwiesen , und mit vielem Eifer seine Freund - schaft zu unterhalten , gesucht haben . Dieser Grund ist nichtig : denn so bald ein Mensch die höchsten Aemter , und die Gnade seines Herrn be , sitzt , so suchet ihn jedermann ; die andern Prinzen vergessen nichts , ihn zu anvinnen ; man hat keine Acht auf seine Herkunft : man betrachtet nur den gegenwärtigen Stand , und dasjenige , was nutzen oder schaden kann . Wem sind wohl die Schmeicheleyen Carls des V , gegen den Bischof von Wolfey , den Sohn eines Fleischhauers , unbekannt ?
Zum Beschlüsse wollen wir sagen , daß die meisten Edelleute in Frank - reich vom Dorfe sind . Sie werden auf einem Schlosse gebohren , das nahe bey einer kleine» Herrschaft liegt , die ihrem Vater zugehörer . Und es giebt viele Familien ohne Titel darinnen , die niemals bey Hofe , und in wichtigen Bedienungen der Provinz erschienen , und gleichwohl von einem sehr alten Adel sind ; sie können ihr Geschlechrregister von drey bis vier hundert Jahren herführen ; sie find von einer Seite mit den ten Hausern verwandt . Dieses könnte man bey dem Geschlechte nnsers Pontus auch voraussetzen . Ich bemerke , daß weder der Ort noch die Zeit , wo er gebohren worden , vom Oernhielm hat angezeiget werden können , welches zu verwundern ist .
( B - ) llitö ihm einen verständigen und tapfern Ferrn zugabt
eimine clementiae , lore libertati dignitatiquc priftinae rcßitiut . Eideinquc , praeter caetera argumenta duraturae in pofterum beneuolentiae , PONTVM DE LA GARDIVM concedit , virum in negotiis pacis ac belli fpeflatae induftriac , vt eiu» vteretur opera , vbicunquererum magm - tudo pofeeret . Ein wenig darauf , führet er auf der l ? Seite diese Stelle des Jolivet , des Verfassers einer schwedischen Historie , an : „ der Herzog Johann , ein verstandiger und weijer Prinz , der das Gemüthe , ' den Geist , und die Gebrechlichkeiten des Königes , seines Bruders , sehr «wohl kannte , hat endlich seinen Befehlen nachgegeben , und die Verrich - . . tunq dieser großen und mühsamen Bedienung übernommen . D>ep war „ das Amt eines Unterkönigs , GenerallieutenantS , und Stadthalter« „ von Schweden , und der bcyden Goth'ande . Allein er hat ihm offen - . . herzig vorgestellt , daß ihn seine lange Gefangenschaft um alles gebracht , „ nicht allein um alle die treuen Diener , sondern auch um die alte mü „ gute Fertigkeit und Erkenntniß , die er bey Hofe gehabt , und hat seine Majestät sehr inständig gebethen , ihm einen getreuen Rath und würdigen I'Beystand zuzugeben , auf den er sich sicher verlassen , und der ein bewährter Wae und Gefährte seiner Verrichtungen und seines Betragens , eyn könnte Da seine Bitte billig war . so hat ihm Erich den Pontus de I'la Gardie , oder de la Garde , einen französischen Edelmann von Geburt , . . den er wegen seines Geistes und seiner Herzhaftigkeit sehr liebte , und ' . ihn dermaßen in seinem Staate befördert hatte , daß er sich seiner ssen Rathschläge , bey ben allerwichtigsten Geschafften bedient , ganz „ willig zugegeben hat . » Florimond von Remond erzählet dieselbe Sache , aber mit einem Umstände , den Jolivet ausgelassen hat . Der Ronig , saget er , Naiflance et Progres de 1' Hercfie , pag . 495 . welcher unter wahrendem diesem Vorhaben sah , daß der Herzog dig die Augen auf einen Franzosen hatte , den er liebte , Samens pomus öel« Gardie . so hat er , von seinem bösen Engel getrieben ni ihm gesaget , ( denn dieser ist der Urheber seines Unterganges ge» welen ~ ) Mein Bruder , ich gebe eticb den pontus , bedienet ewck feiner' , und verlasier euol ? auf seine Tapferkeit und Redlickkeit , die ich öfters probiret habe .
( O Man hat sie ermahnet - * * das Rom'greick von der Unterdrückung ju befreien . ) Man hat sie durch keinen be „ ern Be - weaungsarund " dazu vermögen können , als den man dazu aliqewenoet , denn man hat von etilen Orten an sie geschrieben , daß sie der Komg um - bringen wollte . Adferuntur ad Principes amicorum ab omni parte litterae , monentes , cauerent fibi a fiituris inaiignrandac Reginae , elocandaeque fororis folemnibus epulis , quibus hand aliter vfurus fit Rex quam retibns , capturis euer / iirisque haud dubie fufpedk» fra . tres Regnique Proceres , operofa alias conquirendos indagine . Ad Jiaec adiungunt fe Ducibus aliquot , de fua ipfornmque iam ialute fo - liciti , decretani adferentes omninni necem , certumque debere oppri . mi ni oppriniant . Fruftra adhiberi fidem promiflis totiens iuratis
violatisque Erici , ludentis iam periuriis , vt folent pneri aftragalis . Oernhielm , in Vita Pont , de la Gardie , pag . 16 . 17 . Bey dergleichen Vorfällen muß man nichts halb thun ; die Mißvergnügten müssen nicht nur schlecht hin sagen , daß einige Gefahr dabey scy ; sie müssen einem «errnutblichen Erben ausdrücklich versichern , daß er gänzlich verlohren ist , wenn er seinen Widersacher nicht verderbet ; daß alles auf dem Zuvor - kommen beruhe , und daß man weder auf die Versprechungen noch De - mütbiaunaen Acht haben müsse , welche die Gefahr dem Tnrannen pressen könnte . Man sieht , daß die Führer des schwedischen Anschlage - , bi * sc Maschine gebraucht haben . Unser Pontus , der der vornehmste Aufseher dabey war , ist auf eine gute List gefallen ; daß er nämlich die Herzoginn zu dieser Unternehmung angefeuert , welche regieren sollte , wenn die S« . che glücklich ablief . Er hat ohne Zweifel gewußt , daß derHochmurh das Herz der Frauenspersonen viel lebhafter rühret , als der Manner ihres . Man sehe , auf was für Art er sie angeredet hat : Gnädige Frau^der ganze - Hof verwundert sick . wie euer - Herr Gemahl rem ! Nw leiden mit diesem armen Ronigreicke hat ; wo jedermann dura ) die unmäßigen Grausamkeiten und Tyranneien des Roniges seine« Bruders , unendlich beleidiget , und derselben müde ist : er allein kann Indnlieb Helfen . Ick kann auch versickern , daß alle die Großen und Riemen die Augen auf ihnrickten , ibm , wenn er nur will , die koniglicke Krone auf das - Haupt zu setzen . Er hat sie auck eben so billig verdient , als dieser Barbar^ der sick derselben , nack dem Urtheile der ganzen rvelt , unwürdig ge , macket hat . wenn mein - Herr , euer Gemahl , nur will , so ist es leickr , ihn zum - Herrn dieses Staats , und zu einem großen N ! onarcken , au« einem - Herzoge , wie er ist , zu machen , der ohne
Zweifel dem Tode , oder einem ewigen Gefängnisse nickt entgehen wird , daraus er und ihr bereits , gleichsam durck ein rvunder , werk gekommen seyd , da ihr am wenigsten daran gedackt . Ick weis von allen Rriegsbefthlshabcrn auf das sicker sie , daß die ftcks tausend Schottlands , die Erick in seinem Solde hat , mis« vergnügt sind , und wegen ihrer ausgebliebenen Bezahlung , nickts mehr , als einen andern - Herrn , verlangen . Ueberdem ist es ge - wiß , daß die Herzoge Magnus und 566 Jahre nach Schweden geschickt worden ? welcher ein Augenzeuge der in diesen , Lande vorgegangenen seltsamen Vev * «nderungen gewesen . Ebend . 494 S . Wir müssen diesen Uni - stand nicht vergessen . In währenden Zubereitungen zum Beylagcr , ist ein Gerüchte unter dem Volke herumgegangen , daß der Untergang von des Königes Brüdern , und den Großen des Reichs beschlossen worden . Man weis nicht , ob dieses Gerüchte erdichtet , oder gegründet gewesen ; allein . es ist einige Zeit darauf , durch das wunderliche Bezeigen des Köni - ges , wahrscheinlich gemacht worden , und endlich haben die von allen Seiten geschriebenen Briefe an des Königs Brüder es bestärket . Oernhielm , in Vita P . de la Gardie , p . 16 . Dum haec parantnr , manat in vuleus ftru - endanim in Principes fratres Proceresque Rcgni infidiarum rumor , verus an vanus , ab initio non fatis feiebatur : Quem tarnen fimilli - mum vero inox fecemnt , ingenium Erici fufpicax , infidum , in modum Euripi aeftuans , et mobile femper ad obfequia praue confulentium - - - Ebend . 17 , >8 S . Tot rebus adftrudta priino rumori fidc .
Dieß sind gemeiniglich die Vorbereitungen der Staatsveränderungen : anfänglich streuet man Zeitungen aus . man läßt sie von einer Strasse zur andern , von einer Stadt zur andern laufen ; man hat Schwätzer , die sie unterstützen , und endlid ) angesehene Leute , die sie durch ihre Briefe be« kraftigen . Ich will nicht sagen , daß allezeit Betrug bey dieser Einrich» tung ist : manchmal sind «6 wahrhaftige Zeitungen , die man bloß aus ei» nem guten Eifer für das gemeine Beste unterstützet , und ich bemerke sogar , daß wir hiereinen von diesen Fällen haben . Florimond von Remond hatte Vottheil dabey , den König Erich zu entschuldigen , damit er die Aufführung des Pontus de la Gardie desto verhaßter machen können , dem er sehr übel begegnet , und ihn als die Ursache ansieht , die Schwedens Zurückkehr zum Gehorsame des Pabstes verhindert hat ; nichts destoweniqer erzählet e» tausend abscheuliche Verbrechen von diesem Könige , und versichert , daß er nicht« vorbringe , als was er von guter Hand habe . Naiff . et Progr . d» l'Heref . p . 494 . Er führet auf der 499 S . ins besondere den Brief an , den der neue König an Carln den IX geschrieben . Ma6 ? et er sich abe» nicht lächerlid ) , wenn er mit diesen Motten beschließt ? Allein sehr oft sireuer man falscke Gerückte wider die Großen aus , um ihnen den - Haß der Unterchanen auf den >Hals zu ziehen , die ihnen ge» horcken . und sie zu Aufrührern zu macken ; wie man wider Eri» chen gethan hat , der elendiglich im Gefängnisse umgekommen ist . Ebendaselbst .
OernhielmS Betrachtung ist gut . Ein Prinz , der nichts als seinen Lei« denschaften Gehör giebt , ohne die geringste Betrachtung auf dasjenige zu haben , was er Gott und seinen Unterchanen schuldig ist , beraubet sich der notwendigsten Stützen seiner Hoheit . Er findet bey seinen Uiitertha» nen keine Treue , die er denen entgegen setzen könnte , die ihn angreifen . Praeuenit aduentuin dueum fama colleäi in Regem exercitus , ad quam illc cxcitus , implorat opem ciuium , quorum plerique pertaefl acerbi regiminis , furdas obuertunt aures precanti , hilares , aduenifle tempus , quo iugi in dies ingrauefeentis leuentur onere , antequam fuccumbant penitus interituri . Itaque fubnixus ope paueorum , in quorum animis nondum obfoleuerat Maicftas fui Principis , congref - fusque cum pluribus ac fortioribus , non poterat non redigi ad angu . ftias . Atque tum praeferoci Regi adparuit , et fauore ciuium , et fuc - ceflii fuleiendae potentiac deftitui potentes rerum , cum exuta reue - rentiaNuminis , ex ampla poteftate Vfurpant nil praeter trucem quid - tiis in fubiedlos agendi licentiam . Id Erico Regi accidit . Qiiem fo - lio fublimem vidit fol oriens , etindem occidens vidit prouolutum ad aliena gemia . In Vita P . de la Gardie , p . ig . Die Anzahl dieser Prin» zen , die wegen ihrer Tyranney ermordet ,
Ad generum Cereris finc caede et Ctnguine pauci Defcendunt reges et ficca motte tyranni .
Iuuen . Sat . Xf v . na .
oder gefangen gesetzt worden , ist so groß ; und die Anzahl derer , die durch ihre gewaltsame Aufführung . sich bey einer üblen Verwaltung haben erhalten können , und welche die Krönung ihrer Söhne oder ihrer Brü - der , nicht beschleuniget haben , ist so klein , u . d . m . daß man sich nicht ge« nug verwundern kann , warum sich so wenige diese Lehre zu Nutze zu chen wissen . Uebrigens sind die Staatsvcränderungen , welche die Kro» nen von einem Haupte auf das andre bringen . allezeit so üblich gewesen , daß man Ursache bar , sich zu verwundern . daß sie nicht noch häufiger ge - wesen ; denn das schlimmste , was man zu befürchten hat , ist , daß der Streich fehl geht : da man hinaeqen hundert Mittel findet , sich wider Vorwürfe der Ungerechtigkeit zu schützen , wenn man nur glücklich ist , und es wird niemals an Leuten , die es billigen , noch auch an Bündnissen fehlen .
( D ) JTIan weis nickt , was er für Geschafft e mit dem pabste ttiv terkalten hat . ) Oernhielm bekennet auf der >6 , S . im Leben des de la Gardie , daß er nichts davon habe entdecken können . Quid Regie noitu'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.