Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4387

Capilupus . Capistranus .
tw vor , so , daß sie gewünschet , es möchte die Sonne niemals aufgehen . Es ist besser , dieses im Lateinischen zu lesen . Idquod in Ifabella Villamari , na Salcrni Principe , quae flos redolentiffimus noftri aeui eft puel - larum , corporisque et animi formae fingulare exemplum , eft vide - re . Haec cum Ferranduni Sanfleuerinum coniugem flagrantiflime deperiret , vnaque in militiam proficifci arderct , quia ab eo ob pe - ricula et laborej fuit denegatum , nullam teftatur Heroinae religio , fiflimae , aut raram efle noftem , qua cum dulciffimo viro in fo - mnis non coniimfliflime viuat , fabuletiir ac delicietur , vt omnibu * votis exoptaret perpetuas efle noöes ; ( cum illum totos dies lufpi - ret ) et in Epimenidem transformari , quae de Alcefte et Laodaiuia fabulata eft veniftas . Auguft . Niphus , de Amore , cap . CII , pag . 426 . pariser Ausgabe , von 1645 . Das Buch , woraus diese Worte genom , m ? n sind , ist den dritten des Wintermonat« , «529 , fertig geworden . Dieß ist ohne Zweifel die Prinzeßinn , welche von dem Cardinale Pom - pejus Colonna so sehr gelobet worden : und also hat sich der P . Oldoini nur darinnen betrogen , daß er Filomarini und Villamarini im Grunde für einerley gehalten . Hieronymus Ruscelli , welcher diese Prinzeßinn von Salerno sehr gelobet hat , nennet sie Jsabella Vigliamarina . Wir wollen ein Stück von diesem Lobsprnche besehen : sie besitzt , saget er , so viele übermenschliche Schönheiten , so wohl an ihrem Leibe , als an iy , rer Seele , daß die Natur vielleicht , mit Erschöpfung aller ihrer Kräfte , eine Frauensperson bilden könnte , die ihr ganz , oder zum Theile gleich käme ; aber keine Frauensperson , die sie im geringsten überträfe .
41
Per fare un eftretno delle fueforze . Rufcelli , Lettura fopra un So - netto del Marchefe dellaTerza , folio 40 . Sansovino nennt sie auch auf dem 200 Bl . jeines Buchs , von den italienischen Familien , gleich« falls Isabell» Vigliamarina .
Uebrigens hat Capycius die Lust zum Ursprünge aller Dinge ge - macht , und er widerlegt die Atomisten , und diejenigen , welche vier Ele - menre zulassen , imgleichen diejenigen , welche mit dem Thales sagen : daß alle Körper aus dem Wasser , oder mit dem Heraklitus , daß sie aus dem Feuer kommen . Lorenzo CrafTo , Eiogii , Tom . II . pag . 177 .
( C ) iXian hält es Sem Gyraldi sehr für übel , daß er vom Eilptlupuö , ( Camilluö ) gebürtig von Mantua , hat im XVI Jahrhunderte gelebt . Er hat ein Buch gemacht , die Kriegslist betitelt " , worinnen er nicht allein dasjenige erzählet , was unter wahrender Bluthochzeit zu Paris vorgegangen , sondern auch die arglistigen Vorbereitungen , welche vor dieser abscheulichen Niedermehelung hergegangen sind , und durch eine lange Folge von Kunstgriffen die Hugonotten ins Netz gelockt haben . Dieses Werk , welches im Jahre 1572 zu Rom ans ^icht getreten b . ist bald darauf ins Französische überseht worden . Es enthält verschiedene Lügen c . Der französische Hof durfte nicht damit vergnüget seyn , weil er die Welt zu überreden suchte , daß dieses Blutbad nicht vorher überleget gewesen milluö CapilupuS ist unter die lateinischen Poeten gerechnet worden . Er hat zweene Brüder gehabt , davon der eine , Namens ^ippolptue , Bischof zu Fano gewesen der andere , Namens Halme , hat sich durch die virgiiianischen Centonen hervorge . than . ThuanuS , welchen Moreri anführet , belehret uns davon . Ich werde auch etwas davon in der Anmerkung ( A ) sagen . Man merke , daß Moreri das XXII B . Thuans und den Miräus , in Ansehung des Camilluö CapilupuS , sehr übel an - führet .
<« ) Thuan . Libr . LII . pag . 1089 . Ebendaselbst , e ) Ebendaselbst , d ) Sane ingeniofi funt Itali et Hifpani , qui haec tradunt dum nobis profiindam fuam calliditatem et praepofteram prudentiain in hoc faflo affingere conantur ; quod tarnen noftri aulici tan ! quam ex occaiione natiim , neque ante praemeditatum tarn artificiofe exeufarunt . Thuan . Libr . LII . p . iQty . « ) Teiflier , Addit . aur Elog . Tom . I . p . 179 .
de Scriptor . Saec . XVI . päg . 99 . und nach ihm Moreri , geben vor , daß sie dieser RoseiuS verscliassc ; allein Possevin beweget uns , dieses nicht zu glauben . Ich weis nicht zu sagen , ob sich der Cento des Lä - lius CapilupuS wider das Frauenvolk darinnen befindet : bieg ist ein sehr sinnreiches Stücke , aber allzu satirisch ; es ist in der Sammlung eingerückt worden , die unter dem Titel Baudii Amores bekannt ist , und die im Jahre >6z8 zu Leiden gedruckt worden . Man merke , daß CamilluS , Hippolyt»« , Lälius und Julius CapilupuS nicht vicr Brü - der gewesen , wie einige versichern , Baillet Jugement für les Poetes T . II . num . 1300 . pag . 277 . Ihre lateinischen Gedickte finden sich in den Annehmlichkeiten der italienischen Dichter . Teißier saget , Addit . aux Elog . Tom . I . pag . 179 . daß Hippolyt»« Capilupi in der sariri - schen Dichtkunst vortrefflich gewesen ; allein andere sagen , daß so wohl er , als Camillus und Julius in der Elegie den Vorzug gehabt , alio at - que alio carminum genere famam fuam propagarunt , floridiores tarnen elegiaco . Borrichius . Differt . de Poetis pag . 96 . Dieses sind des Borrichius Worte : wir können ihm eine wichtige Auslassung vor - werfen : er hat nicht gewußt , daß sich Juli»« Capilüvus in den Cento - nen hervorgethan hat : er redet nur von des Lälius feinen .
( A ) Ick werde etwas vom £«litis Capilupussagen . ] Man kann die Art nicht genugsam bewundern , mit welcher er sich der Aus - drücke Virgils zur Vorstellung solch« Dinge bedienet , woran dieser Poet niemals gedacht hat . Thuanus im XVI B . zu Ende p . m .
538 , Possevin Bibl . Sele & . Libr . XVII . cap . XXIV . pag . 457 , Ghilini ,
Theatr . Tom . I . pag . 145 , und verschiedene andere haben seinen Fleiß glücklich bemerket . Er ist den z Jenner 1560 in seinem Vaterland ? ju Mantua , in einem Alter von 62 Jahren und 15 Tagen , gestorben .
Ghilini Teatro Tom . I . pag . 14s . Der Cento , den er wider die Mön - che gemacht , ist nicht nachzuahmen . Man findet ihn zu Ende des Regni Papiftici des Naogeorgus . Er steht nicht in der Ausgabe , die man >590 von seinen Centonen in Rom gemacht hat . Sie sind verbothen gewesen , und wurden erstlich zu drucken erlaubt , da man al - leS herausgeschmissen hatte , was man wollte . Poflevin . Bibl . Seleä .
Libr . XVII . cap . XXIV . pag . 437 . jfultus Capilupus , sein Neffe , hat viele Centonen von seiner Arbeit dazu gefüger : er hat hierzu eine ganz besondere Gabe gehabt , und seinen Oheim selbst darinnen übertroffen , wenn man dem Possevin ain angezognen Orte glauben darf , welcher da - setzet : daß Julius Roscius Horrinus , der die Regeln des Ausonius mit Beyspielen erläutert , dasselbe dieser Ausgabe beygefüget . Aubert Miräus
Captstranus , ( Johann ) ein Franciscaner - Mönch " , lebte im XV Jahrhunderte . Er ist im Jahre IZ85 indem Dorfe Capistran in Italien gebohren worden^ . Er erwarb sich einm wunderbaren Namen durch seinen Eifer , seine Bered - samkeit und seine Sitten .
Kreuzfahrt wider die ?
Hunniades dermaßen
ten , und hauptsächlich , . .
Fortgangs so sichtbarlich , daß man geglaubt , es habe sich eine Art der Eifersucht'unter ihnen eingeschlichen ; denn die Nachnc^ ten des Capistranuö von dem Siege bey Belgrad , gedenken des Johann Hunniades nicht , und die Nachrichten von diesem , sa - gen kein Wort vom Capistranuö . Die Muthmaßung des Aeneas SilviuS , oder seine Betrachtungen hierüber , sind durchaus scharfsinnig ( C ) . CapistranuS ist kurz nach Gewinnung dieser Schlacht gestorben A , und zu Willack in Ungarn begraben . Man erzählet , daß bey seinem Grabe viel Wunderwerke geschehen , und daß auf sein Gebeth die Wunderwerke eines Layenbru - ders aufgehört <\ Er ist vom Pabste Alexander dem VIII , im Weinmonare 1690 zum Heiligen gemacher worden . Grego - rius der XV hatte ihn bereits für selig erklärt . Er ist der Urheber einiger Bücher ( D ) . Man erzählet erstaunliche Wirkungen von feines Beredsamkeit ( E ) . Sein Körper ist nach Verlauf von 100 Jahren , in ein ander Kloster gebracht worden , als die Türken Sirmisch weggenommen ; allein da die Protestanten dieses Kloster geplündert , so ist er in Stücken gehauen , und in ei - nen Brunnen geworfen worden f .
« ) Und nicht von dem Orden des h . Dominikus , wie Leunelav Pandeft . cap . CXXXIII . versichert , wie er vom Guillet in der Historie Mahomets deö II , 2 Th . 4Zl S . angeführet wird , ö ) Labbe , de Script . Ecclef . Torn . I . p . 518 . t ) Guillet , Hift . de Mahom . Tom . I . p . 288 . V ) Den z des Weinmonats >456 : er war 71 Jahr alt . Labbe , de Script . Ecclef . Tom . I . p . 519 . - ) Siehe die Anmerkung ( E ) zu de . f ) Ifthuanffii , Hift . Hungar . Lib . X . apud Spoitdan . ad ann . 1456 . num . 6 .
weil er ein gebobrner picentiner gewesen , seine iralieni'scke Spra» cke in seinem L . anve mm wunder gemackr , öatt fie ihm aber in Ungarn - ru nickt« geviener , wo sie 0a» Volk nickt veeftanöen hätte ; so , daß er SaselbG die Rreu^fahrc mit wenigem Fort , gange gepreviger , weil er kaum 500 Mann unter Vie^Scanvar - ren Oes Crucifixe» bringen können . Ebendas . Mich dünkt , daß er aus eben dieser Ursache nicht sehr gesckickt gewesen , in Deutschlai' . d und in Pohlen zu predigen , und die Hußiten zu bekehren . Siehe die letzte Amerkung^
( C ) Die Muthmaßung des Aeneas Silr»ius , oder feine Ve , trackrungen hierüber sind durckalis sckarfsinnig . ] Er zweifelt nicht , daß ihnen eine geheime Ruhmbegierde dieses Stillschweigen auser - leget hat ; und hierauf beobachtet er , daß es unfrer Natur viel leichter
( A ) Ott wurde nack Böhmen gesckickt , an der Bekehrung der hußiten ; u arbeiten . Z Man saget : er habe mir Nutzen daran gearbeitet , und von ihnen , , ur Bestätigung der Aufrickrigkeir ihrer Abjckwörung «nd ; ur Verbüfiung ihrer Irrrhumer , ver , langt , daß fie die A ? »ffcn wider den Zl'kahomel fuhren sollten . Bey dicftr Gelegenheit hat Chalcondylus im VIII B . von dem Lapistran und den Böhmen , nach sehr Übeln Nackrickren , ao sprochen , indem er gesager : daß diese Völker den Gott Apollo «ngeberker , und daß sie Capistran aus dieser Abgotterey ge - risien hätte . Guillet , Hiftoire deMahom . II . Tom . I . pag . , 14 . ' ^R ) ' - er bat die Rreuzfahrt wider d - e Türken - - - > m Ungarn geptediaer . 1 Der französische Schriftsteller , den ich in der vorhergehenden Anmerkung angeführet , beobachtet , daß den Capistran , II Band .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.