Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-9392

542 Francisco .
„ Phantasie der Frauen ausgetheilt worden . Und weil sie gemeiniglich ,
„ wenn sie einmal unordentlich sind , zur Ungerechtigkeit , zu Betrügereyen , „ zur Rache und zur Bosheit mit größerer Unverschämtheit , als die Män - „ ner selbst , zu bringen sind : so sind sie Ursache gewesen , daß sich in der „ Regierung sehr böse Grundsahe eingeschlichen , und daß die alte galli - „ sche Redlichkeit noch vielmehr , als die Keuschheit , ins Elend verwiesen „ worden . Dieses Verderbniß hat unter der Regierung Francifcus „ des I angefangen , sich unter Heinrich des II seiner , fast allgemein ge - „ macht , und endlich unter Carln dem IX , und Heinrichen dem III , ak - „ Us bis auf den äußeesten Grad überschwemmt . „ Mezerai , Hift . de France fous Henri III , Tom . III , pag . 446 , 447 .
( AA ) Er hat die Gewohnheit abgeschafft , Sie öffentlichen . Handlungen lateinisch abzufassen . ] Wir wollen uns der Worte de«
Varillas bedienen . „ Das Recht war bis hieher in dem ganzen weiten „ Umfange der französischen Monarchie , oder wenigstens in seinem „ größten Theile lateinisch gehandhabt : und diese Sprache war darbey „ so verderbet worden , daß man sie fast nicht weiter , als an den Endi - „ gütigen der Worte kannte ; es sey nun , daß die Unwissenheit daran Ur - „ fache gewesen , ober daß sich die Richter dadurch haben verständlicher „ machen wollen . Der Misbrauch war zu einer Zeit nicht niehr zu er - „ tragen , da man mit so vieler Frucht an der Wiederherstellung der al - „ ten Zierlichkeit arbeitete : und weil die französische Monarchie niemal«
„ von der römischen abgehangen hatte , so war es nicht nöthig , daß sie die Sprache derselben bey ihren allerglaubwurdigsten Urkunven be - . 'hielt . Es wäre lächerlich gewesen , sie in gut Latein zu bringen , weil ! sie die meisten Leute nicht wurden verstanden haben ; und der König 'ist der Meynung gewesen , daß es besser wäre , sie auf gut französisch Auszudrücken , als im bösen Latein . Also ist die Verordnung darzu , «9 gemacht worden , und unter allen Verordnungen Francilcus des I , ist . ' . keine einzige durchgängiger und beständiger beobachtet worden , als diese . , .
Varillas , Hiftoire de Francis I , Livr . IX , pag . m . Z8> . Dieser Ge« schichtfchreiber hatte kurz zuvor gesaget , daß der Kanzler Poyet , kurz vor seinem Falle , diese Verbesserung verschafft . Deutschland harte sich fast vor zoo Jahren in diesem Stücke verbessert . Hier ist dasjenige , was man in den historischen Belrachlunaen des Camerarius findet .
Zldcr Raiscr Rudolph der I , - welcher durch viele Rlagen der deutschen Nation beschwert ward , und sich gleichsam unter dem Joche der fremden Seccetare sah , welche die lateinische Sprache verstunden , der er sich ) um großen Nachtheilc seiner Geschaffte ; u bedienen gezwungen war , außer daß ihn derglei - chen Heute sehr öfters verriechen : hat im 1252 Jahre einen Reichstag ; uNArnberg gehalten , «nf welchem , mit gcmcinschast , licher Einwilligung aller Rcichssrande , verordnet worden , daß in Zukunft die deutsche Sprache in den Ranzeleyen und öffentlichen - Handlungen eingeführt sollte . Dieß ist derAnfaug gewesen , und hat den Deutschen Gelegenheit gegeben , von diestr Zeit an , ihre Sprache auszubessern , bis sie ? u einem solchem punete ge , langt ist , daß man heutiges Taaes alle - Historien und rvistcn - schaffen , so wohl deutlich als tlSrlich , nur schonen Buchstaben , sowohl - geschrieben als gedruckt , abfassen , und sie in dusirSpra , che anständig ausdrucken kann . Camerarius , Meditations Hiftoriq .
Vol . III , Libr . IV , chap . V , pag . 271 , 27a . nach Simon Goularts Ueber - setzung . Man merke , daß man gesaget , es habe den König von Atank - reich bewogen , das Latein in den Gerichteten abzuschaffen : weil man ihm berichtet , daß der erste Parlementspräsident zu Paris , bey Ansspre - chung eines Urtheils , ein im höchsten Grade barbarisches Wort gebraucht hatte . 8crip5erar , morem Galliae fuifle , leges Regni femper Latino fermone feribi , donec Francifcus Rex eiu * noniinis primut , id vetuit anno 1539 . Sed debuerat Matharcllus caufani addere : quoniam videlicet Praefes Curiae Parlamenti in arrefto pronuntiando dixerat , deboiamiis et debotauimus : quod Gallice iam pronunciatur , Avons Monte et deboutons . De quo Rex Francifcus ( vt quidam dicunt ) nniltum riferat : vt alii , multum iratus fuerat . Matagonis de Mata - gonibus aduerfus Italogalliam Antonii Matharelli , p . m . * 26 .
( BBj Man hat falschlich vorgegeben , daß er * - - auf Vas Schloß Ambres bey Jnspruck geführt worden , Wir wollen den historischen Mermr vom Marznionate - 72 - anführen . „ Durch Briefe „ von Wien , vom 4 dieses Monats vernimmt man , daß der Marschall von „ Villeroi ( er ist den i Hornung 1702 in Cremona gefangen worden ) „ auf Befehl des Kaisers , von Jnspruck auf das Schloß Ambres , eine „ Stunde davon , gebracht , und in eben dasselbe Zimmer gesetzt worden ,
„ wo Carl der V , den Konig Franciscus den I , setzen lassen , nachdem er „ ihn bey Pavia zum Gefangenen gemacht hatte „ Es hatten bereits einige holländische Zeitungen eben dasselbe gesager . Ich wollte lieber , daß der Urheber des Mcrcur« dieselben widerlegt hätte , anstatt , ihnen zu folgen . Es ist gewiß , daß Franciscus der I , nicht nach Deutschland , sondern nach Spanien . geführt worden ist . Beuchet beobachtet , daß der Unterkönig von Neapvli« , Carl von Lanoi , die Aufsicht über die per - son des Roniges von Frankreich dem - Herrn Alarcon , Starr - Haltern über pouille und Calabrien aufgetragen hat , der ihn auf das Schloß pisgucton geführt . Bouchet , Annal . d' Aquitaine , fo - lio n , 217 Paradin , Mezerai und andere Geschichtlchreiber . nennen das Schloß Pi - queron , wo der König gefangen gehalten worden , bis man ihn nach Spanien geführt . Dieses Schloß liegt an dem Flusse Adda im Mayländischen , und heißt auf italienisch Pizighitone . Siehe ten Leander Alberti in seiner Beschreibung von Italien . Folio 407 verfo , venetianifche Ausgabe von 1561 .
( CC ) Man hat ihn deswegen gelobt , daß er vortreffliche Aus , gaben machen la , scn . ] Man darf nur die Worte des Peter VictoriuS , in der Vorrede deö Comment . in VIII Libros Ariftotelis de optimo Statu Ciuitatis lesen : Veritas quoque 11011 patitur , vt reticeam egre - giani voluntatem atque operam , inferioribus temporibus in hac re pofitam a Francifco primo Gallorum rege , qui vt erat omnibus in rebus magno animo , ac vere regio praeditus , procliuisque in huma - num genus iuuandum , reftaque ftudia fumma ope augenda , curauit , vt quidquid antiquorum ingenii monimentorum reftaret in aöüöa
Graecia , ad fe mitteretur : cui beneficio magno addldit alterum , tc ipfum valde vtile ad hanc ipßni honeftam artem ornandani : ftuduit enim , magnis praemiis propofitis , vt lepidae admodum formae litte - rarum , et Graecarum , et Latinarum , fingerentur : in quo etiam t'elix fuit : ita enim pulchrae atque politae fabricatae fuere , vt non vide - antur ab humano ingenio venuftiores , et exquifiriores vllo pafto confirmari pofle ; librique ipfis excufi , non inuitent tantum , fed etiam aliquo modo rapiant ad fe legendos . * Man kann denjenigen , was ich in dem Artikel Vergerius ( Angelus ) in der Anführung b gedenke , diese Stelle derAlterrhümer von Paris beyfügen . „ Es findet „ sich , daß im 1541 Zahre dem Angelo Vergier , des Königes Schreiber , „ mit griechischen Buchstaben , 450 Pfunde Besoldung bey der Rentkam - „ mer angewiesen worden sind . , , jacq . du Breul , Antiquit . de Paris , pag . m . 568 .
* Da sieht man ein Beyspiel eines großen Herrn , der auf die Verbesserung der Buchdruckereyen gedacht , und die Stempelschnei - der und Schriftgießer aufgemuntert , schönere und amnuthigere Schriften zu verfertigen . Wenn nun die Franzosen bey solchem mächtigen Beystande , etwas eher , als die Deutsche» zu den schönen Künsten gekommen sind , ist es denn wohl ein Wunder ? Wo ha . den sich die deutschen Fürsten um solche Dinge bekümmert , oder selbst Vorschub dazu gethan ? Und dennoch haben unsre Künstler und Liebhaber aus eigenem Triebe , es itzo so weit gebracht , daß wir die parisischen Buchdrucker nicht beneiden dörfen . G .
( v v ) Der Aveg , den er quecr durch ein Gebirge hat machen lassen , ist etwa« erstaunliches . ^ Johann Leger , Hift . des Eglife» Vaudoifes , I Part . p . 2 . versichert , daß der Berg Visol , welcher für den höchsten m Europa gehalten wird , undwo derPo feinen Ursvrung hat , da» Gebirge sey , davon die Historie saget , - , - daß es Franciscus der I , ganz durcl ) graben lassen , um in Italien zukommen . Und in der That , setzet er dazu , „ obgleich die Franzosen seit dem das Geheimniß gesun . „ den , den Weg des Berges Genevre zu eröffnen , der viel kürzer und be , „ quemer ist : so haben siesich dieses Loches nicht mehr bedient , obesgleich „ noch im Stande ist , und ohne Zweifel bis an das Ende der Welt feyn „ wird ; da es fast ganz durch lebendige Felsen gehauen ist , daß man UN - „ gefähr zwo Stunden braucht , durch zu kommen . Man kann mit be , „ ladenen Mauleseln durchkommen , und die ganze Beschwerlichkeit de - „ steht nur darinnen , daß man daselbst nichts sehen kann , und nothwen - „ digerweise Fackeln brauchen muß . , , Weil dieser Schriftsteller weder die Zeit dieser erstaunlichen Arbeit bemerket , noch welche Geschichlschreiber davon reden , so habe ich Untersuchungen angestellt , die mich urtheilen las - sen , daß der Kriegszug Franciscns des I , nach Italien , im 1515 Jahre der Zeitpunct davon ist . Ich glaube , daß Martin du Bellai die Schwie , rigkeiten sehr weitläustig beschrieben hat , die man bey dem Uebergange der Alpen überstiegen : allein ich habe gefunden , daß er im I B . seiner Nachrichten unter dem 1515 Zahre aus der 28 S bey mir , sehr kurz da - von redet , und ohne den geringsten Begriff von der entsetzlichen Mühe zu geben , die er darbey anwenden müssen . Ich habe den Guicciardin im XII B . auf dem 356 Blatte bey mir zu Rache gezogen , der mir viel - mehr Genüge gethan hat . Varillas hat mich nicht weniger vergnügt ; hier sind seine Worte : Hift . de Francis I , Livr . I , pag . 43 . Ausgabe von Haag 1690 . „ Lautrec und Navarre , haben mit dem Kerne der „ französischen Kriegsmacht Genf ( es sollte heißen den Berg Genevre ) „ linker Hand liegen lassen ; sie sind durch den Furt des Flusses Durenze „ gegangen , und haben sich durch einen Ort , Gillestre genannt , in die Argen« „ taires begeben , ( es sollte heißen le col del'Argenticre ) sie sind von da „ bis an den Berg S . Paul durchgedrungen , den sie mit Eisen und Feuer „ öffnen müssen . Die zween folgenden Tage sind die Schanzgraben mei» „ stein ! unnützlich gewesen ; denn weil alle die andern Berge von eman» „ der abgesondert waren , so hat man keine Minen und kein Graben „ mehr brauchen können , und man hat zur Ueberführung der Artillerie „ zu Communicationsbrücken Zuflucht genommen . Die Soldaten und „ Schanzgräber haben sie an diejenigen Oerrer gezogen , wohin man mir „ keinen Lastthiere» kommen konnte ; sie haben die Oerter mit Faschinen „ ausgefüllt , die ausgefüllt werden konnten ; und wenn die Oerler zu „ breit waren , so hat man den leeren Raum mit Seilen und großen „ Baumen ausgefüllt . Auf diese Art ist man bis an den Berg von „ Pied - de . Porc gekommen , den man sich nicht getrauet , durchzugraben , „ weil er aus einem einzigen lebendigen , und von allen Seiten jäHenFeü „ sen besteht : allein Navarre , der ihn überall probierte , hat eine Ader „ gefunden , die viel weicher , als die andern , gewesen , und er ist derselben „ so genau gefolgt , daß er sich mitten durch , einen Weg gemacht hat . Al - „ so ist dnrch die Aemsigten der Kriegsbaumeister , durch die Arbeit der „ Soldaten , und die Standhastigkeit der Anführer , die französische Ar - „ mee des achten Tages mit Untergange der Sonne in dem Marquisette „ Saluzzo angekommen . , . Siehe den Bericht von dem Uebergange , de» von dem Grafen von Morette an des Königes Mutter eingedicktwor - den . Allein fo gut auch diese Beschreibung seyn möchte , so wird man sie doch kalt und unschmackhaft finden , wenn man sie mit des Paul Io - viu« seiner vergleicht . Hift . fui temporis , Libr . XV . 301 u . f . 0 . Es »st ein merklicher Unterschied zwischen ihm und dem Varillas . Dieser letztere gedenket des Trivultius nicht , welchem Paul Iovius die Ehre dÄÄ ^ eut^ - r , und die Hauptaufsicht be ?
( EL ) Ich muß noch von dem erdichteten Kidschwure et - was sagen , den er * > . t t dem Großsultan geleistet hat . 1 Wir haben in der Anmerkung ( I ) gesehen , was Johann der Mair» von Beiges , den Venetianern vorgeworfen hat . Ich setze 'dazu , daß die Sarazenen , welche den König Ludwig , den Heiligen , in ihrer Gewalt hatten , ihm ein'viel kürzere« Eidessormular , als dasjenige , vorgetragen ; welche« , wie man vorgiebt , der Bastard von Cypern ohne Schwierigkeit geleistet hat , und welche« eben dasselbe ist , weiches Franciscus der I , geleistet haben soll . Es ist handgreiflich , daß eines von dem andern abgeschrie - ben worden ; allein der Herl . Ludwig hat sich dieser harten Bedingung nicht unterwerfen wollen .
eine qottesfürchtige Dame , welche im 1608 Jahre für eine Heilige 'erklart worden , war zu Rom umS 1384 Jahr gebohren . Sie hat von ihrer Kindheit an sehen lassen , daß sich ihr Herz nach dem Himmel gewendet hatte ; denn sie
liebte

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.