Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-9246

Franciscus .
527
jbe« lifct ■teil , l'icp
Ige - Ider lbie
iatt
licht llis , vaß ^em M *
Entre Ic Mouftier Saint Clement Man sah von deSS^ClemenSGtiste ,
Et Collifee ehacun vit Bis zum Cvlliß , den tollen Sprung
Le feminin enchanremcnt . Der weiblichen Bczaubcruug .
8i f\it tantoft fait im edift So gleich ward ein Gesetz gemacht ,
Que jamais Pape ne fe fift , Kein Pabst wird dazu werth geacht ,
l'ant euü il de fcience au nas , Und wenn er alle Künste wieß ,
S'il ne montroit le doy petit Wenn er nicht seinen kleinen Finger
k'nkarnsckie de ton Karnas . Im vollen Harnisch sehen ließ .
O Dames Dames couronnei O krönet doch , ihr lieben Damm
Vvltre Pape et Voftre Papelle , Krönt eue ? N Pabst , und die Päb !
Delllis les quatre couronnez Weit über die vier Kronen hin
Elle acreutmoultvoftre nobleiTe . Vermehrt sie euern Adel sehr .
^lors le Champion le dresse . Drauf Iiimnit der Ritter feinGewehr ,
Et e» jettant le dextre bras Und sagt mit aufgehobner Hand ,
Dit , temps eft que ce parier cefle» Hör aus mit diesen Schwähereyen ,
De ce mal tu te remeinbras . DießUebel wird wohl abgewandt .
Siehe Champion des Dames , gedruckt zu Paris bey Galliot Du Pres im l5zo Jahre , auf der 335 S . Dieses Werk ist Philippen dem II , Her - zöge von Burgund mit dem Zunamen der Gute zugeeignet worden . Ich will die Gegenantwort des Verfechters nicht anführen , er get die Päbstinn so gut , als er nur kann , und redet von verschiedenen Pabsten , die er wieder beschuldiget . Hier ist ein kleines Stück aus sei - tiem Discurse :
Or laifl'ons les pechsz difans Doch weg mit den lebendgen Sünden , Qu'elle eftoit Clergefle lettre'e , Von der gelehrten Priesterinn , <2> , and devant les plus fouflifans Die weit vor allen Männern hin De Rome eut 1'ilTue et l'entre'e . Den Ruhm und Vorzug hat erlangt . Encor te peut eftre monftre'e Sieh nur , wie sie noch itzo prangt , I^ainte Preface que diöa Da sie die Messen ausgeschmückt ,
Bien et faindtement accouftre'e Mit gut und heiligen Gesängen , Oii en Ia foi poiut n'hefita . Und sich vom Glauben nie verrückt .
( B ) Er Ware nicht ver einzige , den er vergeben hatte . ] muel A ! aresius beobachtet , daß David Blondel unter andern Schrift - stellcrn denjenigen vergessen hat , der das Buch Arbre des Batailles macht hat . Eft quoque mihi , saget er , in Ioanna Papilla reftituta , pag . 11 . vetus manurcriptuni Gallicum , compofitum ante 300 annos , quod infcribitur , 1' Arbre de Batailles , durch net , Doctor der Decretalien , und Prior von Challon , zur Ehre Gottes u' . ' . d zum Besten des Königes Carls des VI dieses Namens , gemacht und aufgesetzt , Carl der Geliebte genannt . Iltius libri p . t . cap . 7 . author cxplicans quo fenfu in Apocalypfi tertia pars Solis dicatur obfcurata ad tubam Angeli quarti , idque intelligens de niultis , qui circa illa tempora federn Pontificiam illegitime occupauerant , fic inter alia fuo ftylo loquitur : Auch ist noch in dieser vierten Zeit geschehen , daß nach des Pabstes Tode eine Frau zum Pabste erhoben worden , und man hat nichts weniger gedacht , als daß sie eine Frau war . Und diese Frau war eine Engländerinn : war nicht damals eine große Betrübmß . daß man eine Frau zum Pabste hatte ? Eam ex Anglia fuifle dicit , quod forte fc . curaflet nominari Iohannem Anglicum , vel vt habet vetus Fragmentum
) ud Wolphium Jbhatomem de Anglia , cum tarnen nätione Mogun» tina eflTet . Et credo quod fi hoc Catalaunenfis Prioris teftimoniura vidiflet Reu . et Cel . Blondellus , qui etiam Catalaunenfis fnit , minus impendiflet operae in veritate iftius hiftöriae oppngnanda . Ein wenig hernach beobachtet er , daß Egbert Grim , ein Englander von Ge» burt , Lieeutial der Gorlesgelahrtheil , welcher Professor zu Wesel ge - weseu , und im ift ? 6 Jahre 28 Jahre alt gestorben ist , ( Maref ebendas . 12 S . ) ein holländisches Buch von dieser Päbstinn herausgegeben bat« te , in welchem er das Zeugniß von >Z5 Schriftstellern angeführt . 2Mo ; ; < dels Verzeichuiß enthält derselben etwas über 70 .
Weil sich die Gelegenheit angebolhen hat , vom ^Hononus sonnet zu reden , dessen SpondanuS unter dem 1395 Jahre , Num . 10 . gedaä ) t , und gefaget hat , daß er vom Augustinerorden gewejen , und einen Traum wider das Schema geschrieben ; so muß ich zum Unterrichte meiner Le -
ser hier etliche Hehler , diesen Scribeuten betreffend , anführen . Ich sage also , daß ihn Du Verdier Vau - Privas , - Honorius Sonnor , prior Von Salon nennet , und daß er ihm ein Buch beyleget , das aus 155 Ca -
piteln besteht , L' Arbre des Batailles betitelt , und dem Könige , Carla dem V , zugeschrieben ist . Er , etzer dazu , daß dieses Buch vom Johann Du Pre , zu Paris im 149s Jahre gedruckt worden . . hier ist eine drey - - fache Uneinigkeit zwischen ihm , und dem Samuel Maresius ; > ) den Namen des Urhebers betreffend : 2 ) den Namen seiner Priorcy betref - send : und z ) den Namen des Prinzen betreffend , welcher der Held seines Buches gewesen . Ich zweifle nicht , daß Maresius dem Du Verbiet wegen des ersten und letzten PunctS nicht vorzuziehen wäre , weil ihm der P . Labbe deswegen kein Versehen vorwirst . Der Auszuq von der gesnerischen Bibliothek enthält einen rasenden Schnitzer , nämlich die Ver - Wandelung des Titels von einem Buche in einen Schriftsteller . Man seh« die 5z4 S . so wird man dieses alinea finden . L'Arbre Batailles de hello et Duello . Auf der 360 @ . wird man finden , Honoratus Bon - hor fcripfit de Bello et duello . Dieß sind schon drey verschiedene Na - men , Äonet , Zonnct , ^vonhor , die man demjenigen giebt , der den Arbre des Batailles geschrieben hat . Wir wollen sehen , auf wa« für Art der P . Labbe den Maresius critisirt hat : Iohannae Papifläe Ceno - taphio euerfo , ad calcem Diflertat . de Scriptoribus Ecclef . Tom . I , pag . 922 . In Honorato Boneto audtore libri vernaculi , qui bitur l1 Arbre des 'Batailles , multa peccat : I . Priorei« de Challon vocat , cum fuerit de Salon . II . Compofitum librum dicit ante nos 300 , cum tarnen CarolusVI , cui dicatus fuit , regnarit duiiitaxafc ab anno 1388 ad 1422 . III . Challon reddit Catalaunenfem , id eft Chaallons , cum appellare Cabillonenfem debuifiet . Ita enitn diferi - minantur illae Ciuitates : haec Matronae in Campania , illa Arari in Burgundia impolita , vtraque Epifcopalis . IV . Atque hinc longe ab - furdior apparet allufio , alioquin Alpina niue frigidior : Quod ß il - lius teßimonium yidijjet Blondellus , qui Catalaunenjis fuit , minus im - fendijjet operae in fabula illa expugnanda .
( C ) m«it ist wegen Martin Francs Vaterland nicht einig . ] Der Präsident Fauchet , des anciens Poetes Francis , Livr . II , p . 20f . versichert , daß er au« der Grafschaft Aumale in der Normandie gebür - tig gewesen . Allein nach dem Johann le Maire von Belges , ist er von ArraS gewesen . Couronne Margaritique , p . m . 57 .
^ranetfet ! ^ von Aßisis , ein großer katholischer Heiliger , und Stifter eines von den vier Bettel - Orden , war zu Aßt - sis in Italien ungefähr im 1181 Jahre gebohren . Er war eines Kaufmanns Sohn , und folgte der Handthierung seines Va - ters bis ins 1206 Jahr ; allein um diese Zeit ward er dermaßen von den evangelischen Nachschlagen gerührt , daß er sich entschloß , die Welt zu verlassen« . Er setzte sich die Kasteyungen und die Einsamkeit in den Kopf , und wurde so häßlich , daß ihn die Einwohner zu Aßisis , für einen Unsinnigen hielten K Sein Vater ließ sich angelegen feyn , ihn auf den ersten
II
fico= Zeit . I viel das kre ,
le et
kend ,
ft , r
put'f ; Lche träfe ,
m
Ii d t .
legenhe
auch das Hemde felbji nicht ausgenommen , ausgezogen hat ( A ) . tischen Armurh zu widnien , und setzte ihnen eine Regel auf , die von den Päbsten be
reinen Liebe zu dämpfen , hat er worinnen er sich dem " " " ' isc
Er überredete einen Haufen Leute , sich , wie er , der evange - - atiget worden . Das Feuer der un - Allein dieses ists alles gewesen , . . . . . . . . eser , sich unter wahrender böser»
Lust des Fleisches den Frauenspersonen zu nahern ( C ) ; und vielleicht handelte er auch sehr weislich daran ; denn wer weis , ob er über die Versuchung den Sieg erhalten haben würde , wie der heil . Aldhelm ? Ich will deutlicher reden und chern , daß seine Aufführung ungleich vernünftiger gewesen , als des andern Heiligen seine . Es ist eine rasende Verwegen - heir bey Personen , die nach einer großen Reiniqkeit streben , wenn sie sich einem Stande nähern , der , nach der Lehre dee allerberühmresten Weltweisen , der Seele nicht die geringste Freyheit zu urtheilen laßt ( D ) , geschweige , daß er ihnen die wahren Uebungen der Andacht erlauben sollte . Eine von den größten Merkwürdigkeiten am Franciscus von Aßisis ist , daß man vorgiebt , eö habe ihm Jesus Christus die Maalzeichen seiner fünf Wunden eingedruckt . Die Mönche von feinem Orden erzählen tausend und aber tausend Wunderdinge davon . Sie haben die Erlaubniß erhalten , diesen h . Narben ein Fest ; u feyern , und bey demselben das Amt zu haltenc ( E ) . Sie haben so viele Dinge von ihrem Patriarchen , und so unvernünftig vorgegeben , daß sie ihn einem ungestümen Hagelwetter von Beschimpfungen und Spöttereyen ausgesetzt ( F ) . Es ist
feyern , und bey demselben das Amt zu halten'
außer Zweifel viel Bosheit bey einigen von diesen Spöttereyen ( G ) ; allein es erlaubet auch die gesunde^ Verminft nicht , wenn man nichc entweder dem HeraklituS oder dem Demokritus nachahmen will , sich vorzustellen : daß Franciscus von AßisiS nach seinem Tode göttliche Ehre genießt , der doch bey seinem Leben so viele Merkmaale der Ausschweifting gegeben hat ( tt ) .
des WeinmonatS 1226 gestorben d , und vom Pabste GregoriuS dem IX , den 6 May 1230 , zum Heiligen
Er ist den 4 * w«»iiiiwihud ytuuivm^ , erklärt worden . Seinem Feste ist der 4 des Weinmonats an , erschienen , ist diejenige , die zum Titel hat : Alcoran des Corde ;
Die allerstärkste Satire , die wider ihn
Ein Mönch von seinem Orden hat sich bemüht , die -
gewiesen worden .
: iiers . E
WM
fertigen oder entschuldigen »vollen . ' Es ist unmöglich gewesen , in dieser Unternehmung fortzukommen , und folglich hat feine Arbeit weiter zu nichts dienen können , als den Protestanten diesen Gedanken einzublasen : daß die Mönche , da sie nichts
selbe zu widerlegen ( ! )
Die Art seines Verfahrens ist weit geschickter , seinen Gegnern eine Lust , als einen Verdruß ^
daß er dasjenige verdammen sollen , was in dem Buche der Consormitaten wirklich zu verdammen ist , so hat er alles recht
zu machen denn anstatt .
nachgeben wollen , noch heutiges Tages die unl
»»gereimtesten Fratzen billigen , welche die unwissenden Jahrhunderte ausgebecket haben . Man würde die Vertheidiger des Alcorans der Franciscaner gewissermaßen entwaffnen ; wenn man die Sache des Bartholomäus von Pisa , fahren ließe f ; allein , da man sie mit aller Gewalt verficht , so giebt man ihnen neue Was - fcn in die'Hande , und verschaffet ihnen das Vergnügen , zu sehen , daß diese Satire vernunftig gewesen , und daß sie eine ein - gewurzelte Krankheit angegriffen hat , wider welche auch die gehäustesten und ätzendsten Mittel nicht stark genug gewesen , ^ch weis wohl daß man dabey etwas zu fürchten gehabt hatte , wenn inan sich zu der Schuld bekannt : wir wollen also sagen , daß man sedr beklagenswürdig fty , wenn man einer gewissen Gattung von Anfallen ausgefeßet ist ( K ) , wobey der Feind allemal Ursache hat , sich des Sieges zu rühmen , man erwähle welche Partey man wolle . Dieß ist die Verwirrung , darinnen sich die Franciscaner befinden , wenn man ihnen , die ungereimten und ärgerlichen Säße des Buches der Confor - 1 mitäten

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.