Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-8994

502 Feuardent .
IosnnesFerus et Erafmus noftras ( siehe oben die Anmerkung ( U ) des Artikels Erasmus ) vir» pacis et ecclefiafticae et ciuilis amantif - ( imi . Grotius in Prolcgomems de Iure Belli et Pari» mim . 29 .
( F ) Salmeron ist fein gelehrter Dieb gewesen . ^ Er ist dessen wenigstens vom Johann Gerhard , einem berühmten lutherischen Lehrer ,
beschuldiget worden . Salmeron , saget er , Confefl " . Cathol . P . I . generali pag . 23 . beym Quenstädt dePatr . Vir . illuftr . pag . »4 ; . ex fontibns Feri areolas fuas irrigauit , vt pagellas integras in Commentarios fuos ex eo tranftulerit . Thomasius hat nichts davon gesaget , ich dere mich darüber ; allein loh . Albertus Faber , in Decade Decaduni , nun , . 70 . hat diesen nicht vergessen .
Feuardent ( Franciscus ) ein berühmter Franciscanerbarfüsser , war zu Coutauce in Nl'edernormandiea im 154 ! Jahre q» bohren h , und hatte eine reiche Erbschaft erhalten können , wenn er nicht lieber in der Mönchskutte hätte leben , als den Degen tragen wollenc . Er nahm das Franciscanerordenskleid in dem Kloster zu Baieux and , und hat in diesem Aufzuge so viel von sich zu reden gemacht , als wohl schwerlich geschehen seyn würde , wenn er einen Edelmann vorbestellet hatte . Er ist Doctor der Sorbonne , ein Prediger und Religionsstreiter geworden . Sein Temperament kam mit seinem Rainen so überein ( A ) , daß der alte Grundsatz , Lonueniunt rebus nomina l'aepe fuis , niemals wahrhaftiger gewesen , als in seiner Person . Er ist einer von den wütendsten Widersachern , und den gewaltsamsten Verfolgern gewesen , 'dergleichen die Protestanten jemals über dem Halse gehabt , wenn man allein auf die Geistlichen sieht . Gleichwohl hat er sich gerühmt , daß ihm von den Ke - Kern übel begegnet worden ( B ) . Er hat Auslegungen über etliche Bücher der heil . Schrift gemacht . Er hat etliche Werke der Kirchenväter ins Französische übersetzt . Er hat eine Ausgabe des Irenaus mit Noten herausgegeben ( C ) . Er hat ControverSbücher herausgegeben , worinnen er , nach dem eigenen Bekenntnisse der Katholiken , allzuviel Leidenschaften eingemischt ( D ) . Die Jesuiten haben Ursache gehabt , sich über sein Verfahren gegen den Suarez zu beklagen ( E ) . Ich habe vergessen , zu sagen , daß er einer von den aufrührigsten Predigern gewesen , die wider Heinrichen den III , und Hein ? richen den IV . die Grundsätze BuchananS in Paris gelehrt c . Er hat das Haupt der Ligue selbst nicht geschont , da er ihn für den Urbeber einer Sacke gehalten , die den Absichten der Rebellen schädlich seyn konnte ( F ) . Er ist den 1 Ienner 1610 zu Paris gestorben f . Man sehe im Moreri die Titel verschiedener von seinen Werken , und setze noch dazu , L'Hiftoire de la Fondation de l'Eglife et Abbaye du Mont Saint Michel , au peril de la Mer , et des Miracles , ReUques , et In - dulgcnces donnees en icelle s .
a ) Feuardent , Epift . Dedic . Theomach . i~ ) Koenig , pag . 302 , , ) Botereius , Commentarior . de Reb . in Gallia geftis , Libr . XVII , pag . 590 . d ) Ebelidaselbst . e ) Maimbourg , Hift . de la Ligue , pag . ayj . f ) Botereius , Cominent . de Reb . in Galli» Geftis , Libr . XVII , pag . 590 . F ) Du Chefne , Bibl . des Hiftor . de France , pag . m . 141 . man nehme die eostnitzer Ausgabe von 1611 , in 24 dazu .
( A ) Sein Temperament kam mit seinem Namen überein . ]
Dalläus machet diese Anmerkung de Poena et 8atisfact . p . 462 . beym König , Bibl . vet . et noua pag . 30a . Feuardentius , saget er , homo nomine fuo dignidiim» , quem caeci irarum , odiorum ac furiarum ignes fic exagitabant , vt raro apud fc esset . Ich habe mich allezeit sehr gewundert , warum doch die Familien , die einen verhaßten oder cherlichen Namen führen , denselben nicht ablegen . ( Einige von so ! « chen Familien haben ihren Namen verändert . ) Man sehe die Origi - nes Franroifes des Menage unter dem Worte Hauteclair , ungleichen die lefete Anmerkung des Artikels RAus . ) Warum sollte man , zum Crempel , den lächerlichen und wilden Namen Fe , lardent nicht ablegen ?
Man könnte wohl noch hundert andere dergleichen anzeigen .
( B ) Gr hat sich gerühmt , daß ihm von den Retzern übel be , acgnet worden . ] Wenn man ihm in der Theomachia Caluinirt .
Libr . XIII , pag . m . 160 . glauben will , so hat er eines Tages eine derbe Maulschelle bekommen ; er ist mitten auf den Straßen geschimpft , bey der Obrigkeit angegeben , und bis auf den Tod verfolgt worden . Man hat ihm das Pferd gestohlen , dessen er sich in seinen» Älter bedienet . von einem Orte zum andern zu reiten , das Evangelium zu predigen . Einer von seinen Brüdern ist durch einen Flintenschuß verwundet worden .
Er hat dasjenige nicht vergessen , was seine Rcligionsbrüder erlitten ; er hätte auch alles dasjenige erzählen müssen , was sie von ihm leiden müssen . 'Allein dieß ist die beständige Verblendung hitziger Leute . Sie bringen die Geduld der ganzen Welt auf das äußerste , und endlich tref - fen sie ungeduldige Widersacher an , die sie nach Wurden striegeln . Ist es aber nicht zu verwegen , sich hernach zu beklagen , daß man ihnen übel
fungen , die sie zuvor verübet hatten'
<1 ute , - sich in dieser Verblendung befunden . Perms , Locus , River , und etliche andere Calvinisten , saget er in dem Artikel Feuardent , haben sick wider den p . Francisttls Feuardent , auf eine »ehr im , christliche Art erhiyt ; allein dieß sind diejemgen Schriftsteller nickt , welcke von redlicken Leuten ordentlick ja Rache gezogen worden . Ist denn die Art , womit dieser Franeiseaner den resormirten Predigern begegnet , wohl christlich gewesen ? Man antworte mir doch für den Moreri .
( C ) ( Er hat eine Ausgabe des Irenaus mit Noten geben . ] Hier ist da« Urtheil , welches Du Pin Bibl . des Auteurs Ecclef . Tom . I , pag . 73 , 74 . amsterdamer Ausgabe , davon gefället hat . „ Endlich hat Feuardent , ein Franciscanerbarfüsser , Doctor der Gottes» „ gelahrtheit von der Faeultät zu Paris , ein gelehrter Mann seiner „ Zeit , die Hand an dieses Werk geleget , und zu Paris , bey Nivelle , im „ 157 ; nnd 157^ Jahre , die fünfBücher des heil . Irenaus drucken lassen , „ er hat es nach einem alten Manuscripte übersehen , und an vielen Stel -
leri verbessert , und mit fünf ganzen Capiteln vermehrt , die sich in dem . Manuscripte zu Ende des V Buches befunden . Er hat zu Ende eines ' jeden Capitels Anmerkungen beygefüget , die er zum Verstände seines «Schriftstellers nöthig zu seyn geglaubt . Sie sind meistencheils nützlich ' . und gelehrt ; allein es finden sich doch einige darunter , welche die „ Grenzen überschreiten , die sich ein Ausleger vorschreiben muß ; dessen „ Endzweck nicht ist , gelehrt zu scheinen , oder Religionsstreitigkeiten „ zu treiben , sondern seinen Schriftsteller zu erklären . Die andere Aus - »gäbe des Feuardent , die zu Cölln im 1596 Jahre , und dann 1630 , und „ zu Paris 1639 gedruckt worden , ist besser , als die erste zwei ! sie diegrie - „ chischen Stellen des Jrenäus enthalt , die sich in dem h . Epiphanius , , . und in etlichen andern alten Schriftstellern gesunde : , haben . Dieß ist sehr mäßig geredet . Der P . Labbe , der über die Unfreundlichkeiten in Zorn gerochen , die er von einem Protestanten wider die erste Au« , gäbe des Feuardent herausgegeben gefunden , hat in Villen , de Script . Ecclef . Tom . I , pae . 630 . nicht gleiche Maße gehalten . Plura nos quoque , saget er , aauerfus Centuriatores Magdeburgenfes , Nicolaum Gallafium - - - fed praeeipue Riuetuin , bipedum nequiffimum , qui priftinae Apoftoloruin Patrumque do & rinae retinentilTimos Ba - ronium et Pofleuinum haercticos appellare , et de Catholicae Fidel fortissimo Vindice haee aufus eft effutire . Caueant ( dieß saget Rwet in Lritico 8acro , Eibr . U , cap . VI . Oper Tom . III , pag . 1091 . ) ab illis editionibus , quas iojpudentiüiqjus iUe Monachu« Feuardentius
homo proie & ae audaciae et nullius fidai , foede in multi« corrupit , et annotationibus impiis et mendaeibus ( fic Chriftianas et Catholi - cas vocant defperatiffimae caufae infelices Patroni ) confpurcauiu Verum quid faciashomini , impudentiam vbique piofefio , nec Deuni , nee homines reuerito , r . uvuxy yj ] HwuyAuceu , cui totidem haeicnt infixae cordi fagittae , quot pro veritate Euchariftiae , huius obla - tione a Chrifto Domino inftituta , libero arbitrio , Fide et operibus , PrincipaGtate Romanae Ecclefiae , ac fimilibus Catholicae Religion ! » aflertis , ex Irenaei lucubrationibus depromuntur apertiffima Tefti - monia , quae allegatis aliorum Patrum locis firmauit , et difeufla No - vatorum caligine illuftrauit Feuardentius , nunquam non a laudatio virislaudandus .
( D ) Mv hat Controversbücker gemacket , rvo er , nack Senr eignen Sekennrnige der Ratholiken , allzuviel L . eidensck«ft ein» gemijckt hat . ] Moreri soll hier der Zeuge seyn , der mir die Beweis» darbiethen wird . Viclleickl , saget er in dem Artikel Calvin , ist Ver» großerung bcy den hundert Relzereyen , die der p . Gaultier in seiner Chronologie den Lalvenisien beileget , und vielleickt konn» te man sie auf wenigere herunter ftnen . Eben dasielbe Urtheil . können wir noch von demjenigen fallen , rvas Feuardent , ein . Franc , stanerbarfkifier , Doctor z - 'u Paris , gesckrieben hat , rvelcke» raufend vier hundert Irrrbümer der Calvinisten in dem tt>erk» bemerket , da» er Theomachia Caluinißica nennet . Also redet Mvreri . Dieses Werk des Feuardent ist zu Colin im 1629 Jahre gedruckt den . Ich bediene mich derjenigen Ausgabe , die in Quart ist . Er hat eine» von seinen Büchern , Lcs Entre - mamieries et Guerres miniltrale * betitelt , worinnen in allen Stücken dae'jenige , was er andern Schrift -
Sellen , geraubt hat , der ansehnlichste Theil ist . Ich habe die dritte
usgabe davon gesehen , sie ist von Paris , bey Sebastian Nivelle« 1604 , in x .
Sett einigen Tagen habe ich sein Examen des Confeflions , Friere« , Sacremens , et Catechifine des Caluiniftes : avec Refutation de I * Reponfe d'un Miniftre : oü ils fönt convaincus de fix cent foixanta et fix tant contradictions , erreurs , que biafphemes , contenus er» iceux , Seconde Edition revue et amplifiee par 1' Airtheur , zu sehen bekommen . Dieses Buch ist zu Paris in 4 , , 601 gedruckt worden . Man findet darinnen die gewöhnliche Heftigkeit de« Feuardent , und nige Stellen auf der Gegenftite des >go Bl . u . f . allwo er auf eine leichtfertige und unverschämte Art , ich weis nicht was für Mährchen , die Ehweiber und Mägde der reformircen Prediger betreffend , erzählet . Es ist nicht das geringste Ernsthafte in seiner Schreibart , nnd sie ist durchaus mit Quodlibeten und kurzweiligen Redensarten durchspickt . Ein Ungenannter hat auf die erste Ausgabe geantwortet . Dieft Antwort ist ; u Rockelle fdieß ist eine Erdichtung ) durch Nicolas Froit d'eau , gedruckt und dem Feuardent nach Manteö zu Ende des 1599 Jahres zugeschickt worden . Examen des Confeffions fol . 1 . verfo . Er ket auf der Gegenseite des z Bl . daß Maines für ein Werk desAnron de la Lay« gehalten . Hier ist eine von seinen Windmachereye» ; Feuardcnr hat »n den besten Städten und den berübmrelrcn Rircken in Frankreick , Braband , Flandern und vorbringen . wo er geprediger^durch Gorres Gnade mehr als fecks Hunderl Seelen von den ^rrthumern zu dem wahren Glauben und der ratholifthen Religion zurück gebrackt , und über hundert tau - stnd gure Christen in eben derselben befestiget . Ebendas . 63S .
( E ) Die Jesuiten haben Ursacke gehabt , sick über fein Ve»» fahren gegen den Suarez zu beklagen . ^ Feuardent hatte die Worte des Meister Jost Clichthvu , als eine Stelle des heil . Cyrillus , angeführt , die unbefleckte Empfangmß der Jungfrau Maria zu beweisen . Dieser Meister Jost , welcher das Werk des heil . Cyrillus , über das Evangelium St . Johanne« unvollkommen fand , hat die vier Bücher dazu gefüget , die daran mangelten , und sie mir de« heil . Cyrillus seinen herauSgege , den . Es ist eine Stelle in ftinen Zusätzen , die so klar als die Sonne und für die unbefleckte Empfangniß vollkommen entscheidend ist . Feit - ardent hat sie auf eine siegprangende Art angesühret , und dem heil . Cy - rillus zugeeignet . Er ist dieses Jrrthums von dem Suarez erinnert worden ; welcher bemerket , daß diese Stelle dem Jost Elichthou wieder - gegeben werden müsse , anstatt daß sie dem heil . Cyrillus zugeeignet wor - »en . Dies« Erinnerung hat dem Feuardent nicht gefallen : er ist da -
durch

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.