Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4305

uns mit unglaublichem Seyfalle aufgenommen . Cameron ließ dem Nationalsyiivdo zu Charemon im Jahre 162z vorstellen , Saß er ohne Ann unv Mittel geblieben , seine Familie zu versorgen , weil der Ronig es für iNo nickt genehm gekalten , daß er das Amt eines Professors oder Pastors wieder anträte . Dieserwegen hat ihm di« Versammlung tausend Pfunde vmvilliget ; ebendas . Einige Zeit darauf hat er Erlaubniß vom Könige erhalten , wie zuvor zu die - nen . Also erzählet Blondel die Sache ; allein sein weitlauftiges Ge - dächtniß ist hier nicht das richtigste gewesen . Cameron ist zwar , da er im Jahre 1621 Saumur verlassen , nach Paris gegangen ; allein er hat sich daselbst nicht aufgehalten , und ist gar bald nach London gereist : und er ist nicht von Paris nach l'Jle geführet worden , mit dem TilenuS zu disputiren ; es ist auch diese Disputation eben so wenig nach der streuung der Akademie gehalten worden . Hier ist die ganze Sache . Cameron , welcher Nachricht erhalten , daß Daniel Tilenus , lvegen der Gnade und des fteyen Willens eine Unterredung mit ihm zu halten wünscher , hat sich wegen des Tages und des Ortes , wo sie sich mit ein - «nder unterreden wollten , verglichen , und sich , vermöge dieses Vertrags , den >» April , 1620 von Saumur nach Orleans begeben . Tilenus ist fünf Tage später daselbst angekommen . Die Unterredung ist zu l'Jle auf einem Landhguse des Herrn Grossot , nahe bey Orleans , gehalten worden , und hat vom 24 bis auf den - 8 April gedauert . Siehe die Vorrede bey der Anika Collatione , unter den Werken Camerons . Die Nachricht davon , welche sich unter den Werken Camerons befindet , hat diesen Titel : Amica Collatio de gratiae et voluntatis hunianae concurfii in vocationc et quibusdam annexis , inftituta inter Cl . V . Danielem Tilenum et Ioannem Cameroncm . Sie ist im Jahre 1621 zu Leiden , ohne Bewilligung der theologischen Facultät , gedruckt worden , welche im Gegentheile gewisse Dinge darinnen gemiebilliget hat . S . Rivet . Opp . Tom . III . p . 84s . und die Werke Camerons p . 709 . Ausgabe von 1692 .
( B ) Der Ronig Jacob gab ihm die Aufsicht eines Collegii
- - - m Glascow . ) Man giebt vor , daß Cameron von dem Vi - schofe von Eli und den andern Bischöfen des Hofes sehr wohl aufge - nommen worden , weil er bey Erklärung der berufenen Stellen : du bist Petrus , und sage es der Rirche , die geistliche Gerichtbarkeit oder Hierarchie gebilliget hatte . Dieserwegen haben sie ihn dein Köni - ge Jacob angepriesen , und dieser Prinz hat ihn auf den Rath des Vi - schofs von Eli nach Schottland geschickt , und ihm die Bedienung auf - getragen , welche Trochoregius qehabt , ein Mann , der den Prälaten nicht gefiel . Sie waren also sehr wohl zufrieden , daß er von Glascvw , wo er die Gottesgelahrtheit lehrte , weggenommen , und daß dieses Amt mit der Aussicht des Collegii dem Cameron aufgetragen wurde . De Elienfis confilio ab eo Rege in Scotiam mifl'us eft , vt pull» Roberto Bodio , a Trochoregio olim Theologiae in Salmurienfi Sthola Profeflore dignilfimo , viro certe doäiffimo , qui Epifcopis nitninm «rthodoxus vel punis videretiir , in Glafcuenfis Gymnafii Praefe - thira fuccederet . Guil . Riuetiis , Epift . Apologet , ad Th . Roflellum , in Operibus Andreae Riueti , Tom . III . pag . 900 . Siehe auch Du Moulin in Libro , dessen Titel : De Molis Amyraldi Libro iudicium , pag . 228 . Dieser machte sich daselbst im kurzen bey den Puritanern
- verhaßt : so daß er sich in feinem Vaterlande als einen Fremden ange - sehen und gar bald darauf gedacht , nach Frankreich zurückzukehren . Der Schriftsteller , der mich dieses belehret , führet einen Schottländer an , welcher in einem Buche , das im Jahre 1637 , wider die bischöfl Ceremonien herausgegeben worden , den Johann Cameron mehr als einmal radelt und widerlegt . Eben dieser Schriftsteller beobachtet , daß der König Jacob , so fteygebig er sonst gewesen , dem Cameron nichts , als schöne Worte gegeben , welches die Ursache gewesen , daß sich dieser Prediger der Freundschaft seines Königes qerühmet ; ich kann also sägen : sprach er zu seinen Freunden , unser Ronig ist mein Freund . Sed ab amico Rege , Principe alioqni profufo , rediit vacuus , Idem Guil . Rinet . Ebendas . Siehe wegen aller dieser dem Cameron gemachten Vorwürfe , die Antwort Blondels in den Aöes Authent . pag . 45 . 46 .
( C ) Seine Verdrießlichkeiten endigten sich mit seinem Leben , im Jahre 16 * 5 , 1 Der Urheber des Iconis Iohannis Cameronis hat die kläglichen Umstände von dem Tode Camerons unterdrückt : lich aus einem Grunde der christlichen Liebe gegen die Stadt Montau - ban , und auch gegen die ganze Partey ; denn in der That ist es ein Schandfleck , daß man gegen einen so großen Mann auf eine selche Art verfahren , als ihm geschehen , ohne gehört zu haben , daß der Bösewicht , der ihn umbringen wollen , die gerechte Strafe seiner Missethat erhal - ten hatte . Ich wollte . gerne diesen Zufall in der Finsterniß lassen , wor - innen ihn der Urheber des Jcons zu begraben für gut befunden ; allein worzu würde dieses nutzen , da Peter Du Moulin denselben durch die ganze Welt herumgehen lassen , und da derselbe in den Werken des An - dreaö Rivetus eingerückt ist ? Wir wollen also sagen : daß Cameron , da er sich allzu öffentlich wider die Pattey erkläret , welche den bürgerli - chen Krieg predigte , sich viele Feinde gemacht , worunter sich ein sonnener befunden , der ihm so viel Schläge gegeben , daß er ihn fast todt liegen lassen . Cameron flüchtete nachMoissac ; allein , da er nicht gefunden , daß er durch die Veränderung der Luft seine Kräfte wieder erlangen , und seine Schwermuth vertreiben können : so ist er nach Mon - tauban zurück gekommen , und daselbst kurz darauf vor Herzeleid und vor Verdruß gestorben . Hier sind die Worte meines Schriftstellers : Gum ibi mcurfaret obuios , et popidaris aeftus torrenti obnitcretnr , increpans eos in quos incidebat , tantiirn odium popnli in fe con - traxit , vt a eine qiiodani , homine cerebrofo , pngnis et fiiftibus hör - rendiitn in rnoaum caefus poene anirnam efflauerit . Dicebat autem verberanti , Feri mifer , peQus nudum diloricato thorace obiieiens . Sic male aeeeptus ceflit Montalbano , et fe reeepit Mofläcnm , quod eft oppidum in proximo , vt corpus male affeöum rcfocillaret . Inde paulo poft rediit Montalbanum , vbi paucis poft diebus ex animi aegritudine diem claufit , et tranquille obdorminit in Domino . Du Moulin de M . Amyraldi Libro Iudicium , pag . 229 . Nach dem helm Rivet , in den Werken des Andreas Rivetus , III Th . «98 S . ist rs nicht damals geschehen , als Cameron die Schläge bekommen , daß er seine bloße Brust gezeigt , und gesaget hat , schlag her ! schlag der ! Bösewicht : er hat dieses gethan , und gesaget , als ihm mit dem Tode gedrohet worden . Der drohende hat sich solches nicht zweymal sagen lassen , sondern ihn sogleich zur Erde geworfen , und würde ihn umgebracht haben , wenn sie nicht eine Frau von einander gerissen hatte . Eorum ii sand .
ron . 33
vni qui mortem interminatus eflet , laxatis continuo thoracis fibulis , peäus renudatum obiieiens , dixerit , feri miftr . Quo dicto a mife - ro illo violenter in terram deieäus , interfedtus fuiflet , ni mulier accurrens Cameroni iacenti innixa , corpus eius corpore fuo conte - gensabiäibus prohibuiflet . Dieses Hat Cameron gewonnen , da er die Mäßigung in einer Stadt geprediget , welche die Kundschafter des Herzogs von Rökan , zur Ergreifung der Waffen aufwiegelten . Wer hätte glauben sollen , daß ein Schottländer sich für den leidenden Gehorsam würde prügeln lassen ? Man hat diesen übel gekannt , wenn man ihn für einen Menschen ausgeben wollen , der von denGrundsanen einge , nommen wäre , die er in seinem Vaterlande gelernt , und vermöge rvelcher er keinen Unterschied zwischen der obersten Gewalt und der Tyrannei gemacht . Siehe die Historie des Edicts von Nantes , II Th . 191S . Du Moulin bemerket nicht , um weiche Zeit Cameron f» geschlagen worden ; allein man kann eS bey nahe errathen , wenn man sich erinnert , daß Cameron im Jahre 1625 , nach dem Urheber seines Jcons , oder zu Anfange des 1626 Jahres , nach Blondels A6ies Authent . pag . 17 . gestorben ist . Uebrigene hat das Bekenntnis ; , welches er , seinem Sagen nach , gethan hat , das Ansehen der Monarchen jederzeit zu verehren , nicht verhindert , daß ihn Tilenus öffentlich für einen auftührischen Menschen und Feind der königlichen Gewalt ansgeschryen , welcher zu Charenton re - publicanische Grundsätze geprediget : dieses , sehet Tilenus dazu , hat ihn gezwungen , die Flucht zu nehmen . Cameron hat deswegen einen schönen Brief an den König Jacob geschrieben , wo er diese Beschuldigung für ei« nen Betrug auSgiebt : er leugnet nicht , daß ihn der Pöbel zu Paris um - zubringen gesucht , und daß er sich aufdas inständige Anhalten seiner Freun» de in geheim gerettet hätte ; allein er behaupter , daß er niemals mit der Obrigkeit zu thun gehabt , und daß er einen guten Paß erhalten , welchen er zu Dieppe gezeiget , und welcher daselbst für gültig erkannr worden . Er führet bev allem diesem Zeugen an . DießistobgedachtesBekänntniß : Pro certo habeo tum facris edoctus litteris , tum redta ratione addudhis , et ipfa admonitus experientia et reruni vfu , Regum autoritae illa funima , quae nullius horninum , folius Dei iudicio obnoxia eft , femel contemta , neque Deum rite coli , nequeEcclefiaepacemReipublicae - ue otium conftare vlla ratione pofle . Sed nec aliter fenfi vnquam . Nam expucro - . - Poftquam vero adPaftoris munus primum , tum deinde Profefloris Sacrarum Litterarum fum vocatus , publice priua - timque , pro concione , infeholis , in congreflibus , vbi res et occa . fio pofeebat , eam profeftiis fum , et pro virili parte defendi . Came - ro , Oper . p . 713 . Genfer Ausgabe von 1692 .
( D ) T>ie Riechen sorgten für seine Lamilie . 1 Seine erste Frau ist von Tonneins gewesen : er hat sie 1611 geheirarhet , und vier Töchter und einen Sohn von ihr gehabt , der nur zwey Jahre gelebet ; sie ist zu Saumur im Monate März , 1624 , gestorben , ( - . r hat seine andre Frau zu Montauban geheirather , und keine Kinder mit ihr gezeuget . Er hat von der ersten drey Töchter hinterlassen , welchen , und seinen Schriften zum Beste« , man bey dem Nationalsynodo zu Castres , im Jahre , <26 , einen Schluß dieses Jnbalts gemacht : daß man , u» Steigung der ( E ) f£c war freigebig , nicht allein mit seiner Wissenschast , sondern auch mir seinem Geldes Alle Gelehrte sind nicht >0 fällig , das Beste , was sie gelernet haben , in Unterredungen vorzubrin , gen ; es finden sich Professoren , welche die Auflösungen der größten Schwierigkeiten für diejenigen Schüler aufheben , die ihnen einenge - wissen Preis dastir bezahlen können . Cameron ist nicht von dieser Art gewesen . Er hat dem ersten , der seinen Unterricht verlangt , alles gesaget , was er gewußt . Dodirinae fuae non minus quam tüi Xf * t * Arav ßiwtiküv Kcivwv / ito« , et liberalis largitor , volentes a fe difeere nil relabat , quin facile quidquid fingulare aut reconditum habuit , iis communicabat . In Icone loh . Cameron . Man sieht dieses viel öfter , als daß ein Gelehrter denen seinen Beutel eross - net , welche Noth leiden : Cameroit hat hierinnen so wenig Schwierig - keit gemächt , daß er in die Verschwendung gefallen : a et
alieniflimus , imo vero pecuniae mirus et pro fortunae fuae conditione nimius contemtor , et in crogando fupra modum facilis , ne proflifum dicam . Ebendaselbst . Einige Getkesgelehrtm , die ihm nicht gut gewesen , haben ihn wegen seiner schlechten Haushal - nmg getadelt : sie haben gesaget , daß er sein Geld wie Wasser verschwen , der , und daß er es wider seine Ehre zu seyu geglaubt , wenn er in den Kramläden und Wirthshänsern handelte : er hat alles gegeben , was man verlangt , und sich nicht die Mühe genommen , den Mund auszu« thun , um etwas abzubrechen . Sie nahmen daber Gelegenheit , ihn der Zeit zu erinnern , da er sich in Schottland von den Kosten des gemeinen Wesens , lind vermittelst gewisser sehr niederträchtiger Verrichtungen er - halten müssen , welchen die Schüler so wohl als er unterworfen gewesen . Exigua haec ei fumma fuit , ( nämlich die tausend Franken , die er von dem Nationalsynodo 1623 erhalten ) . Nam fuae originis oblitus , et eius temporis immemor , quo in eorum numerum cooptatus , qui 2 ; Marcarum annua penfione pauperum aliquot ciniurn film deftinata { ftr foor Citizens fons , vt habet formula conceflionis ) fruerenmr , ea conditione vt , inter fe diftributid temporibus , tintinnabulum pulfarent , praeeeptoribusque fainularentur in iibris deferendis , qunm ad templum irent ; vel iis diebus , quibus ludebatur , arma vt vocabant campeftria , hoc eft Arcus , Pharetras , Sclophas etc . porta - rent . eius temporis , inquarn , immemor , regius amicus , ( siehe oben die Anmerkung ( B ) , die aus dem Blondel angeführte Stelle ) , de im . perio et xegno Tneologico , cuius altas in animis difciptilorum fixe , rat radices , tantum cogitans , pecuniam vt aquam profundebat . Et de taberna fi quid emeret , aut fi hofpitii expenfa numeraret , de poftulato pretio quicquani demere , aut vel verbulo intercedere , fc indignum cenfcbat . Guil . Riuetus , in A . Riueti Operibus , p . 9^0
E ( F ) , , Li»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.