Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-8332

436
Esopus .
( A ) Ick will dasjenige anführe» , was Barthius und heim davon gesaget Habens Hier ist dasjenige , was man in dem Verzeichnisse findet , welches uns der gelehrte Freinsheim von allen Ver - fassern der Historie Alexanders des großen , gegeben hat ; eö steht vor seiner Auslegung über den QuintuS CurtiuS . ivlivs valerivs . Latinam fecit hiftoriam fabulofkm de Alexandro , quae ab aliis Acfopo , ab aliis Calliltheni adfcripta fuit . Vnde fabulas fuas certa - tim hauferunt Antoninus , Vincentiiis , Vrfpergcnfis , alii . Precium videbatur adfcribere hoc loco iudiciuin C . ßarthii ex 2 , 10 . Aduer - fariorum . Talia multa in non inerudito Monacfio sunt , qui vitam Alexandri Magni prodigiofis mendaciis fardtam edidit ante aliquam multa fecula : quae fabula tantum olim fidei habuit , vt a prüden , tibus etiam fcriptoribus fit teftiinonio citata , qualis fane ante plus quam quatuor fecula fuit in Anglia Siluefter Giraldus , qui non du -
bitauit eins cellionis au & oritatc vtL An ea egregia hiftoria edita vnquam fit nefcio , nos in charta fcriptam habemus , fed tanti vir aeftimanius , vt in Bibliothecam recipiamus . Ell idem auctor , quem Aefopum vocat , et interpretatum a Iulio Valeria Francifcus Iuretus ad Symmachi lib . I . Epilt . 54 . Editione quidem priore . Ego ver® neque de auciore neque de interprete credo Romani Graeciue minis eile , maxima enim in eo Graeci fermonis ignorantia , nec vlla Romani notitia eft . Haftenus Barthius . Typis excufa eft nice , anno 1486 . Argentorati . Citatur et Salmafio ad pag . 1025 . vetus fcriptor , qui res Alexandri fabulofe compofuit . Es ist sehr wahrscheinlich , daß dieser Roman in den Zeiten der Barbarei ) ge - schmiedet worden : und wie solchen feinen Kunstrichtern , als Vincenz von Beauvais waren , alles gut gewesen ; so darf man sich nicht darüber wundern , daß man etwas aus diesem Buche gemacht hat .
EsopUs oder AesopUs ( Clodius ) ein berühmter Comödiant , blühte im VII Jahrhunderte Roms . Er und RosciuS sind die besten spielenden Personen gewesen , die man unter den alten Römern gesehen hat ; er zum tragischen , und Nosciuö zum römischen . Cicero hat sich unter ihre Schüler begeben , um sich im guten Vortrage vollkommen zu machen Aesopus hat entsetzlich viel verschwendet . Man Hat viel von einem Gastgebothe geredet , wobey er eine irdene Schüssel auftragen lassen , die zehntausend Franken gekostet hat ( A ) . In dieser Schüsiel sind lauter Vögel gewesen , die singen oder reden ge - lernt hatten , und davon jeder sechshundert Franken gekostet hat . Des Aesopus Sohn ist nicht weniger in die Verfchwen - dung gefallen , als sein Vater . Es ist ihm nicht genug gewesen , seinen Gasten Vögel vorzusetzen , die das meiste kosteten , wie diejenigen sind , die inan singen gelehrt hatte ; sondern er hat ihnen auch aufgelösite Perlen zu verschlucken gegeben . Einige reden hiervon , als wenn er ein Handwerk und eine Gewohnheit daraus gemacht hatte ( B ) ; allein andere melden , daß er nur ein einzigssmal Perlen zu verschlucken gegeben ( C ) . Horaz redet nur von einer Perle voiiaroßem Werthe ( D ) , welche des Aesopus Sohn in Eßig aufgelöst und verschluckt hat . Aesopus ist , ungeachtet seiner großen Verschwendung , fast zwo Millionen reich gestorben b . Man sager , er habe sich auf dem Theater dermaßen angegriffen , und seiner Materie auf eine so seltene Art eine Genüge gethan , daß er in Entzückung darüber gerathen . Er hat einsmals einen Menschen unter diesen heftigen Be - wegungen umgebracht ( E ) . Moreri hat hier eine Menge grober Schnitzer begangen ( F ) .
a ) Plutarch . in Cicer . Vita , pag . Z6z . 6 ) Aefopuin ex pari arte ducenties feftertium reliquifle filio conftat . Macrob . Saturn .
Libr . il . cap . X . Ducenties Seftertium nach dem Gasjendi in Abaco Seftertiorum , sind 1861111 Pfund und einige Svls .
( A ) Man hat viel von einem Gastgebothe geredet . ^ Wirfin - den diese Historie in des Plinius X B . LI Cap . 443 @ . bei ) mir : wir wollen seine Worte nach der Ausgabe desP . HarduinS sehen : Maxime infignis eft in hac memoria Clodii Aefopi tragici hiltrionis patina H S . centum taxata : in qua pofuit aues cantu aliquo aut humano fermone vocales H S . fex fingulas cocmptas : nulla alia induäus fua - uitate , nifi vt in his imitationem hominis manderet , ne quaeftuj quidem fuos reueritus illos opiuios et voce mcritos . Der P . Har - duin hat diese Stelle verbessert ( Man sehe die Verbesserungen deSXB . Num . 62 , 6z . ) ; er hat hundert tausend Sestertien gesetzt , die nach ihm zehn tausend Pfunde franzojischer Münze gelten . Dieß ist der Preis der Schüssel ; den Werth der Vögel betreffend , fo hat er sechstausend Sestertien , d . i . zwey hundett französische Thaler in die Stelle gesetzt . Wegen der hundert tausend Sesteme» bekräftiget er seine Verbesserung durch eine Stelle des Plinius , und eine Stelle Tertullianö ; denn Pli - niuö hat in dem Xll Cap . des XXXV B . also geredet : I ( B ) Er hat - - - seinen Gasten aufgelöste perlen 5» ver - schlucken gegeben . Einige reden biervon , als rvcnn cr ein - werk , oder eine Gewohnheit daraus gemacht harre . ] Valerius Marimus redet so davon . Huic , ( nämlich dem CajuS Sergius Orata , , dessen außerordentliche zresserey er vorgestcllet hatte . ) nimirum magis Aefopus , Tragoedus , saget er in des IX B . I Cap . Num . 2 . in adop - tionem dare filium fuum , quam bonorum fuorum haeredem relin - quere debmt , non fohim perditae , fed etiam furiofae luxuriae iuue - nem : quem conftat cantu comnicndabiles auiculas immanibus ein - tas praetiis in coena pro ficedulis ponere , acetoque liquatos magnae
fummae vniones potionibus afpergere SOLITVM , amplidlmunt Patrimonium , tanquam amaram aliquam farcinain , quam celerrime abiicere cupientem . Ich glaube nicht , daß ich irre , wenn ich versichere , daß man in dieser Stelle zwey Dinge vermenget hat , die man hätte un - terscheiden sollen Man hätte nicht dem Sohne des Aesopus die Verschwen - dung mit den aufgelösten Perlen , und die Verschwendung mit den geln zueignen sollen ; dieses sollte ans die Rechnung de« Vaters , und jenes auf die Rechnung des Sohnes gefetzet werden . Plinius und Tertullian sollen meine Bürgen seyn : sie unterscheiden die Verschwen - dung des Vaters von der Verschwendung des Sohnes : sie messen dem Vater die Verfchtvendung großer Summen , wegen einer gewisse» Schüssel , und derselben Anfüllung mit Vögeln zu , die singen und reden aelernt hatten ; sie sagen aber nichr , daß er Perlen zum trinken aufgelöser hätte . Diese Verschwendung legen sie dem Sohne bey , allein die an - dem legen sie ihm nicht bey . Man sehe den Plinius in der Stelle , die ich angeführet habe : man wird daselbst finden , daß er diese bereits vor - gebrachten Worte dazu gesetzet hat : Dignus prorfus filio , a quo deuo - ratas diximus margaritas . Wir werden in der folgenden Anmerkung die Stelle sehen , wohin er seinen Leser verweist , hier ist indessen was Tettullian de Pallio , pag . 56 . gesaget hat : Qua ( gula ) Aefopu * hi - ftrio ex auibus eiusdem pretiofitatis vt canoris et loquacibus , qui - busque centum millium patinam confifcauit . Filius eius poft tale pulpainentum potuit fumtuofius efurire : margaritas namque vel ipfo nomine preciofas dehaufit , credo , ne mendicius patre coenaflet .
( C ) Andere melden , daß er nur ein cin ; igesmal perlen 5» ver , schlucken gegeben . ^ Man erwäge die Worte wohl , die ich hier unten setze : ich weis man wird darinnen finden , es sey der Sohn nur einen einzigen Tag in diese Verschwendung gefallen , da er seine Freunde be - wachet hat . Man betrachte vornehmlich die Begleichung , die Plinius zwischen dem , Sohne dieses Comödianten , und der Cleopatra machet ; so wird man finden , daß er die Wiederholung dieser Verschwendung nicht geglaubt hat ; denn wenn sie wiederholt worden wäre , so hätte er es sagen niüssen . Die Nachsetzung der Cleopatra , wäre dadurch um so viel empfindlicher geworden . Nec fe'rent tarnen hanepalmam , ( tonius et C / topatra ) fpoliabunturque etiam luxuriae gloria . Prior id fecerat Romae in vnionibus magnae taxationis Clodius Tragoedi Aefopi filius , reliöus ab eo in amplis opibus haeres , ne Triumui - ratu fuo nimis fuperbiat Antonius , pene hiftrioni comparatus , et quidem nulla fponfione ad hoc produ & o , quo magis regium fiat : fed vt experiretur in gloria palati , quid faperent margaritae : atque vt mire placuere , ne folus hoc fciret , fingulos vniones conuiuisquo - que abforbendos dedit . Plin . Libr . IX . cap . XXXV .
( D ) - Horax redet nur von einer perle von großem U ? ertbe . Z Wir wollen uns zween Menschen vorstellen , davon der eine , eine Perle in Gegenwart seiner Freunde verschlucket , die er bewirthet , und einen andern , der auch noch einen jeden von seinen Gästen eine verschlingen läßt ; so werden wir einen sehr merklichen Unterschied unter diesen Gast - gebolhen finden : das letzte wird uns unendlich kostbarer scheinen , als das ersiere , wenn auch übrigens alles andere gleich wäre . Wenn als» de« Aesopus Sohn dasjenige gethan , was ihm Plinius beymißt , so ist gewiß sein Gastgeboth viel merkwürdiger , als wenn er allein eine Perle verschluckt hatte . Ich gehe weiter , und sage , daß die vornehmste Selt - sämkeit dieses Gastgeboths und das denkwürdigste dabey dieses ge - wesen , daß ein jeder von den Gästen daben die Zluflösung einer Perl ge - trunken hat . Woher kömmt eS denn , daß Horaz von dieser sonderba - ren und Hauptseltsamkeit nichts saget ? Es ist gewiß , daß Plinius , wenn er sie vergessen hätte , gezeigt haben würde , daß er unter zwey merkwiir - digen Dingen dasjenige nicht zu wählen gewußt hatte , welches am merk - würdigste» wäre , und daß er seine Vortheile hindangesetzt hätte ; denn , da er zeigen wollen , es hatte ein schlechter Burger zu Rom , der Sohn eines Comödianten , die Cleopatra noch Übertrossen , so hätte er daSjeni - ge mit Stillschweigen übergangen , was die That des Bürgers vornehm - lich über die Handlung einer großen Konigiim erhoben hätte . Man kann dem Horaz eben diesen Einwurf machen : Sein Schluß würde viel stärker seyn , wenn er von des AesopuS Sohne alles dasjenige ge - sagt hätte , was Plinius gesagt hat . Warum hat er e« denn vergessen ?
Waruni

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.