Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-8271

Esmendreville .
fammleten Stimme» wollte man das Urtheil der Verwerfung chen , alö ein gewisser Ananias vorstellet ? ; daß er sich unterfangen wollte , die Widersprechungen , die sich zwischen dem Ezechiel und dem Moses fanden , zu heben ; und daß man , da er so gleich ein Mittel zur Vergleichnng dieser Widersprechunaen dargebothen , das Buch Ezechiels unter der Zahl der canonischen gelassen hätte . Man sehe , was Huetius am nen Orte auf diesen Einwurf de« Spinofa geantwortet hat .
( E ) Man bat sagen wollen : es fey pychagoras sein Schüler gewesen . ^ Man gründet sich auf eine Stelle des Clemens von Ale - xandrien , allein dieser Grund ist ziemlich schwach , weil dieser Vater dasselbige selbst widerleget , was er anführet . Hier sind seine Worte : Strom . Libr . I , p . 304 . AAe£«iiSgo ; Si iv rw irig ) rivSayogiKuv su^36 -
, Nxcag & T * tw Äaevfla ixa^rtiso» fcogfi toj nuSuyigav' lim - KiifA rirflv tjySvroij tivt { ' kk en ii , u ( 'inHTX SqAttitjtiTtjm . der autein in libro de fymbolis Pythagoricis refert Pythagoram fuifle difcipuluin Nazarati Aflyrii , qnjdam eiim exiftiniant len ! , fed non eft vt oftendetur poftea . Man muß diejenigen ent - schuldigen , welche vorgeben : Clemens von Alexandrien wolle sagen , daß Pythagoras , nach einiger Meynung , Ezechiel sey ; denn jwenn man nur die Gesetze der Sprachlehre zu Nathe zieht , so ist diese Erklärung so gut , als die andere . Der P . Rapin ist unter dieser Zahl . Clemens von Alexandrien > saget er auf der - 87 S . bey mir , in der Verglei - chung des Plato und Aristoteles , giebt vor , es fep pythagoras von einigen Gelehrten feiner Zeit , ihrer Mevnung nach , für Sen Propheten Ezechiel , aber ohne ven geringsten Grund gehalten worden . Alle griechischen und lateinischen Bücher sind mir chen Zweydeutigkeiten angefüllet : man findet Sätze darinnen , wo es zwey und drey Personen giebt , und nach diesem ein Fürwort , welches sich aus alle drey Personen zugleich beziehen kann . Man muß , durch starkes Ueberdenken des Vorhergehenden und Nachfolgenden , erst erra - then , wohin die Beziehung fallen soll . Ich glaube mehr als einmal gesagt zu haben , daß unsere Sprache diesen Verdrießlichkeiten nicht terworfen ist , wenn man ihre Regeln wohl beobachtet . Allein , wenn man gleich diejenigen entschuldigen kann , die diese Stelle des Clemens von Alexandrien verkehrt verstehen : so ist es doch gewiß , daß wenn man den Zusammenhang der Rede wohl erweget , man wahrnimmt , daß sich das Wort tStov auf NazaratuS , und nicht auf Pythagoraö bezieht : Sunt , qtii haecClementis verba ita interpretentnr , qiiafi Ezechielem non Zaratum , fed Pythagoram haberi a qiiibusdam voliierit , qnod non ita efle cognofcet , quisqilis locinn totinn attente liiftranerit . Huet . Demonft . Enang . p . 459 . Er liest in diesem Vater nicht gxroc , sondern z ( F ) ( Bs giebt einen jüdischen Poeten , Ezechiel , von dem wie noch eine griechische Tragödie haben . ] Die Tragödie , die man von ihm hat , ist betitelt 'EfryayH - sie betrifft den Ausgang aus Ae - gypten . Er ist , saget man , einer von den Siebenzigen gewesen , die an der Dolmetschung der Bibel gearbeitet haben . Die Zeitrechnung leidet es : denn er wird von Schriftstellern angeführer , die'vor der christlichen Zeitrechnung hergegangen sind , und welche nicht bemerken , daß er seit kurzer Zeit gestorben gewesen . Certe non Eufebium folum et mentem Alexandrinum praeceflit aetate , fed et Alexandrum Poly - hiitorem , qui fiiit L . Sullae aequalis , etDemetrium Iudaeum , qui ex eins feriptis fragmenta depromit apnd Eufebium . Vixifl'e autem Deinetrium hunc inter Ptolemaeos , Philopatora et Lathyrum paulo poft patefaciam . Ebendas . Huetius , p . m . 99 . führet den Eusebius an , de Praeparat . Enangel . Libr . IX . cap . XXI . und den Clemens von Ale« xandrien , Stromat . Libr . I . Ich habe kürzlich in dem Tagebuche von Hamburg etwas gelesen , welches mich überredet , daß man den Pro - pheten Ezechiel , und den Poeten Ezechiel nicht allezeit von einander un - terscheider . Hier sind die Worte des Tagebuchschreibers . vom 1 des Weinmonats , 1694 , auf der 68 , 69 S . Es ist ein französischer Predi - ger , Namens Dartis , ein aufgeweckter Kopf , und der Verfasser sehr qu - ter Bücher : Das Beispiel der Griechen und Römer ist nicht das einzige , wodurch dieser Schriftsteller ( dieß heißt der Urheber der Difi'ertation für la Condanination du Theatre . ) die Aschach , rung zu zeigen vermeynet , welche die Alten gegen die drarnari , schen Gedichte gehabt . Er füger auch noch das Bevspiel der - Hebräer dazu , welche sie der Reinigkeit des Gottesdienstes nicht zuwider gehalten , sondern so gar geglaubet haben , daß man sich derselben zur Vorstellung der allermerkwüröigsten Vorfalle ihrer - Historie bedienen könne . Er führet zum Bewei - se das mangelhafte Stück einer Tragödie an , der Ausgang aus Aegypten betitelt , die er Sem Ezechiel zueigner . Meines Er - achtens , ist dieses mangelhafte Stück wenigen Leuten bekannt , und ich bekenne , daß ich bis hierher nichts davon habe sagen hören , auch von dem verstorbenen Lremond von Ablancourt selbst nicht ; der durch das ganze alte Testament dramatische Gedichte ge - funden , und sich daraus einen Schlüssel zur Erklärung vieler schweren Stellen , und vornehmlich des hohen Liedes und der Psalmen gemacht harre . Weil ich das Buch selbst nicht habe , davon der Tagebuchschreiber den Auszug giebt , so kann ich nicht sagen , ob man sich auf eine solche Art darinnen ausgedruckt hat , die da Anlaß gäbe , zu sagen , daß man diese Tragödie dem Propheten Ezechiel zugeeignet hätte .
EBmendl'evlllt , ( Johann du Bosc , Herr von ) Präsident der Rentkammer zu Rouen , acrieth mit dem Prediger Marloratund etlichen andern unter Henkers Hände , als einer von den vornehmsten Urbebern der Widersetzlichkeit , die diese Stadt in dein ersten bürgerlichen Kriege , unter Carln dem IX , wider die Waffen des Königes erwiesen hatte « . „ Er war „ eines bessern Schicksals würdig , um in seiner Person alles dasjenige zu haben , was man von großen Eigenschaften bey einer „ vollkommenen Rathsperson wünschen kann . Er war , wie die Vornehmsten seiner Zeit , erzogen worden , die nach dem Besitze „ der schönen Wissenschaften , und vornehmlich der Rechtsgelehrsamkeit strebten , welche er bey seiner Reise , die er auödrück - „ lich deswegen nach Italien that , aus ihrer Quelle schöpfte - - - Er wurde die letzten Tage des Brachmonats , >544 , zum „ Rathe und Abgeordneten bey der Gerichtsstube des Rathhauses in Rouen aufgenommen , und gelangte von da zu dem Amte „ des andern Präsidenten bey der Rentkammer , in eben derselben «Stadt , dm 26 Ienner , 1562 ; welches auch sein Sterbejahr ge - „ wesen , indem er den 1 des Wintermonats enthauptet , und sein Körper darauf aufgehenkt worden b . Er hat von seiner ersten „ Ehgattinn , N . Guyot , drey Söhne und zwo Töchter hinterlassen , die nichts von seinen Gütern bekommen ; seine andere Eh - „ srau , Catharina Guerin , hat sich wieder mit Roberten du Tour verehlichet . Martin du Bosc , Herr von Bourneville sein »jüngerer Bruder , ein Soldat unter der Compagnie des Vidame von Chartreö , hat durch einen Befehl die Herrschaft Esmen - „ drevitte erhalten , und von ihm und seiner Ehgeinahlinn , Isabelle le Moine , Frau von Surdevall , sind die andern Herren von „ Esmendreville entsprossen . Er ist katholisch gewesen , und von ihm wird in dem Katholikon von Spanien , als von einem „ großen Liguisten geredet . Diese Familie ist alt ( A ) , und hat verschiedene Linien hervorgebracht . Der Präsident von Es - mendreville ist der Urheber einiger Bücher ( B ) . Mezerat nennet ihn Jacob du 23osc Mandreville ( Q ; ein eifriger Hugo - notte , fahrt er fort , der sich aber durch seine üble Haushaltung zu Grunde gerichtet hat c . Le Laboureur d erzahlet diese letzte Sache .
ä ) Le Laboiireiir Addit . aiix Memoires de Caftelnau , Tonj . I . p . 878 . 879 . 6 ) Ebendas . 881 S . c ) Mezerai , Hill , de l p . 85 . Vol . III . in Folio . <0 Addit . a Caftelnau , Tom . I . p . 879 .
IX
CA ) Diese Familie ist «lt . ] Er ist des Ludwig du Bosc , Herrn von Radepont und von Esmendreville , u . s . tiv Sohn gewesen , und hat zu seinen altern Brüdern gehabt : > . Ludwigen du Bosc , Herrn von Radepont , von welchem die Herren von Radepont und Fleury abge - stammet sind ; 2 . Roberten duBosc , Herrn von Beaumoncel , der nur zwo Töchter hinterlassen hat . Er ist Ludwigs du Bosc , Herrn von Esmendreville , von Branville , u . s . w . Urenkel gewesen , welcher tvilhelmen du Bosc , Herrn von Tendos , von la Chapelle , und von Esmendreville zum Vater gehabt , der für den König Carl , den VII , in England statt Geisels gewesen , und den ersten des Wintermonats , >4 , 0 . gestorben ist . Dieser ist - Wilhelm du Bosc , Herrn von Coquereau - mont , von Fescamp , von Esmendreville u . s . w . der im >409 Jahre qestorben , Sohn , und Johanns du Bosc Enkel gewesen , der im , 381 Jahre gestorben ist , und Martins du Bosc , Herrn von Tendos , Verwesers des Oberaussehers der Flüsse und Hölzer in der Normandie , Sohn war . Dieser Martin ist im > ; 6o Jahre gestorben , und der ter von zween andern Söhnen gewesen , nämlich : i . des Matthäus du Bosc , . Herrn von Breteville , des Vaters Simons du Bosc , Do - ctors der Decretalien . Mönchs zu Onen , Abts von Jumieges , und Kammerling des Pabstes ; 2 . des Nicolas du Bosc , ( siehe die Druckfehler des le Laboureur ) Bischofs du Baieux . . Dieser prala , re hat zugleich zur Ehre und Aufnahme seines Dauses ge , dienet ; denn er bat die Herrschaften Esmendreville , Espioa» und du Bois d'Annebaur , nebst andern Gütern gekauft - - - Er isk erster Parlementsrath ? u Paris , und nach diesem im 1574 Jahre Bischof zu Baieux , und dann erster Präsident bev der Rech - nungskammer , mit tausend parisiscben Pfunden Besoldung , sei - ne Lebenszeit über gewesen . Scine Bcstallunqsbriese , unterm iz Hornung , izyF , enthalten , daß ihm dieses Amt aus Erkenntlichkeit , we - gen der treuen Dienste gegeben worden . die er vierzig Jahre geleistet hätte . Vermöge einer andern Bestallung vom legten de« Christ -
Charles
monats , 1380 , ist er ; um Rache des Roniges bev den Zdomain - sacken mir tausend Franken in Golde Besoldung , gemacht wor , den , und gleicbwohl beskandig Präsident bey der Reclinungs - Cammer geblieben . ( Ich schreibe den Laboureur von Worte zu Wor - te ab ; allein es ist augenscheinlich , daß hier einJrrthum in den Ziffern ist ; denn wenn dieser Bischof 1398 i»m ersten Präsidenten ernennet worden , so hat er dieses Amt im , z8o Jahre nicht mit der Rathsstelle über die Domainsachen verknüpfen können . ) Er ist den 19 des Herbst - monats , 1408 , gestorben . Er war in zwoen wichtigen Gesandtschaften gebrauchet worden , eine nach Bretagne , . 394 , mir dem - Herzoge von Burgund ; d , e andere nach Ardres . im 1381 Iahre weqen Ver Fr , edensunterhandlung mit den Englandern , mit <2 Fran , tm zu semem täglichen Aufwände . Er ist in die Capelle des heil . Ludwigs , n der Barfüsierkirche zu Paris bcqraben wor - Ven - Aus des le Laboureur Zusätzen zum Eastelnau / i Band , 897 dieser Famili^ ^' " ^uch ebendaselbst verschiedene Aeste von
CB ) Er ist der Urheber einiger Bücher . ] Bey seiner Reife yach Italien „ hat er em Buch geschrieben , das im 1532 Jahre gedruckt »und betitelt ist , Ioannis Bofchaei Neuftrii ntg ) ^
le Laboureur steht i^cyuA^ . Gemeiniglich wird dieses Buch unter dem Titel : de legitimis Nuptiis , angeführt . »Außer diesem hat „ er einen Tractat von der Tugend und den Eigenschaft« , der siebenten „ Zahl und der Ursache gemacht , warum ^ustinian die Pandeeten in „ sieben Theile unterschieden hat . Er widerleget darinnen einige Mey - „ nungen , die er von dem berühmten Doctor Alciat , seinem Zeitver , „ wandten , öffentlich hatte behaupten hören ; und man hat noch etliche „ andre Werke im Manuseripte von ihm . , , 1 . ? Laboureur Addit a Cafteln . Tom . I . pag . 878 . Theodor Beza , Refponf ad Balduinuni , p . «9 , Tom . II . Operuni , machet ihn zum Verfasser eine« Werkes , de

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.