Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-8009

Epikur .
nen , wie ChrystppuS vonzegeben , und wie Epikur befürchtet hat . Chry - sippus hat , ohne sich einen Nachtheil zuzuziehen . nicht zugeben können , daß es Sähe gebe , die weder wahr noch falsch sind : allein er hat durch Behauptung des Gegentheils nichts gewonnen . Denn gesetzt , es gäbe freye Ursachen , gesetzt , es gäbe keine ; so ist es gleich wahr , daß dieser Satz , der große Mogul wird morgen auf die Jagd gehen , oder er wird nicbr dahin gehen , wahr oder falsch ist . Man hat Ursache ge - habt , diese Rede des Tiresias , als lächerlich anzusehen ° . ( Quid hoc rc - fertvaticinio illo ridiculo Tirefiae ? Quiilquid dicam aut erit , aut non . Boethius , de Confot . Philofoph . Lib . V . Profa III . p . m . 12 . 4 . ) alles was ick sagen werde , wird geschehen , oder nickt ; denn der große Apollo , har mir die Gabe zu prophezeien verliehen .
0 Laertiade , quiequid dicam aut erit aut nyn !
Diuinare etenim magnus mihi donat Apollo .
Horat . Satir . V . Lib . II . v . 59 .
Wenn kein Gott wäre , welches doch unmöglich ist , so wäre es gleichwohl gewiß , daß alles dasjenige , was der größte Narr von der Welt prophe - zeyete , entweder geschehen würde , oder nicht . Dieses haben weder Chrysippus noch Epikur in Acht genommen .
Allein wir wollen dasjenige besehen , was Epikur erfunden hat , sich au« der Verwirrung des Verhängnisses zu helfen . Er hat seinen Ato - men eine abweichende Bewegung gegeben , und da hat er den Sitz , die Quelle und den Ursprung der sreyen Handlungen hingelegt , er hat gegeben , daß eS durch dieses Mittel Vorsallenheiten gebe , die sich der Herrschaft der unvermeidlichen Notwendigkeit entzögen . Vor ihm hatte man in den Atomen weiter nichts , als die Bewegung der Schwe - re , und der Zurückprallung zugelassen . Jene geschah beständig durch senkrechte Linien , und veränderte sich niemals in dem leeren Räume : sie nahm nicht eher eine Veränderung an , als wenn ein Stäubchen wider das andre stieß . Evikur hatte voraus gesetzt , daß auch mitten in dem leeren Räume die Atomen ein wenig von der geraden Linie abwichen , und daher käme die Frevheit , sagre er . Sed Epicurus declinatione atomi vitari fati neceflitatem putat : itaque tertius quidam motus oritur extra pondus et plagam , quum declinat atomus interuallo in ! , nimo , id appellat quam declinationem fine caufa fieri , fi
minus verbis , re cogitur confiteri . . . Hane Epicurus ratio , nein induxit ob eamrem ; quod veritus eft , ne , fi femper atomus grauitate ferretur natural ! ac necefläria , nihil liberum nobis eilet : quum ita moueretur aniuius , vt atomorum motu cogeretur . Hinc Democritus auKor atomorum aeeipere maluit necelfitate omniafieri , quam a corporibus indiuiduis naturales motus auellere . Cicero , de Fato , cap . X . Wir wollen im Vorbeigehen bemerken , daß dieses nicht der einzige Bewegungsgrund war , der ihn diese abweichende Bewegung zu erfinden veranlasset ? : er hat dieselbe auchgebraucht , die Begegnung der Atomen zu erklären : denn er sah wohl , daß . wenn er voraus sekte , daß sie sich mit einer gleichen Geschwindigkeit durch gerade Linien bewegten , die sich von oben nach unten senkten , er niemals begreiflich machen würde , daß sie einander begegnen könnten , und daß also die Hervvrbrin - gung der Welt unmöglich seyn würde . Er hat es also fest fetzen müssen , daß sie von der geraden Linie abwichen . Siehe den Cicero im I B . de Finibus , VI Cap . Lucrez wird uns diesen doppelten Gebrauch der ab , weichenden Bewegung beschreiben .
Illud in his queque Te rebus cognofcere auenius :
Corpora cum deorfum rectum per Inane feruntur , Ponderibus propriis incerto tempore ferme ,
Incertisque locis fpatio decedere paullum :
Tantum quod Momen mutatum dicere poflis .
Quod nifi Declinare folerent , omnia deorfum , lmbris vti guttae , caderent per Inane profundum : Nec foret OfFenfus natus , nec Plaga creata Principiis : ita nil vnquam Natura creaffet .
Lucret . Lib . II . verf . 216 .
Denique fi femper motus conneöitur omnis ,
Et vetere exoritur femper nouus ordine certo , Nec Declinando faciunt Primordia motus Principium quoddam , quod Fati foedera rumpat , Ex infinito ne caufein caufa fequatur :
Libera per terras vnde haec animantibus extat ,
Vnde eft haec ( inquam ) fatis auolfa Voluntas ,
Per quam progredhnur , quo ducit quemque voluptas ?
Ebendaselbst - ; i V .
( Z^iare in 8erninibus quoque idem fateare neeelle'ft ,
Elle aliam praeter Piagas , et Pondera caufam Motibus , vnde haec eft nobis innata poteftas :
De nihilo quoniam fieri Nil pofle videmus .
Pondus enim prohihet , ne Plagis omnia fiant ,
Externa quafi vi , fed ne Mens ipfa necelTum Inteftinum habeat cunöis in rebus agendis ;
Et deviäa quafi cogatur ferre , patique :
Id facit exiguum clinamen Principiorum N« regione loci certa , nee tempore certo .
Ebendaselbst - 34 V .
es darauf ankäme , die Ungereimtheiten dieser Lehre zu zeigen , so konnte man gar viele derselben vorstellen . Denn I , was ist wohl einem Dhilvsovben unanständiger , als in einem unendlichen Räume eine Höhe und Tiefe voraus zu setzen ? gleichwohl hat Epikur dieses voraus gesetzt ; denn ev aiefi't vor daß sich alle Atomen von oben nach unten bewegten .
raden Linien bewegten , so hätte er eine gute Ursache ihrer Begegnung angewiesen , ohne daß er verbunden geweftn . zu der erdichteten abw - . ^n den Bewegung Zuflucht zu nehmen . Zum II , hat ihn dieseBewegung genöthiger , sich zu widersprechen . Er Khrte , daß^ aus mchtt , 1mchtö würde , und gleichwohl hing nach feiner MemmnZl ine Hwe'chun^ ! der Atomen von keiner einzigen Ursache ab ; also entstund sie von nichts .
II Sans .
403
Diese Folgerung ist um so viel stärker , da wir gleich itzo de / t Lucrez Be - kenntniß gesehen , daß die freven Handlungen unserer Seele von nichts entstünden , wenn die Atomen die abweichende Bewegung nicht hätten . Er giebt vor , daß sie weder von der Bewegung der Schwere , noch von der Bewegung der Zurückprallung der Atomen abhängen ; denn in die - sem Falle wäre er gezwungen gewesen , zu erkennen , daß sie sich in dem Zusammenhange der ewigen und notwendigen Ursachen befänden , und daß sie folglich der unumgänglichen Notwendigkeit unterworfen ren , davon er sie befteyen will . Und dasjenige , was , nach ihm , Ursache giebt , daß sie , da sie auf keinerlei ) Art , weder von der Schwere , noch von der Zuruckprallung der Atomen , abhängen , gleichwohl nicht aus nichts entstanden sind , machet , daß die Atomen eine abweichende Bewe - gung haben . Ich schließe daraus , daß diese Bewegung aus nichts ent« steht , oder , welches einerley ist , daß sie keine Ursache hat , und ich stürze den Epikur in den Abgrund , den er vermeiden will . Die Alten haben dieses dem Epikur vorgeworfen . eV , k« ? « ph >«§> «'ü kr . a ? h
ri ) v aro / uv trwy%ufSriv , a ; ävalriov intiaayevTi Kivyttv ix tu / xtj ovtbC . Sane Epicuro ne inomentaneam quidem atomi inclinationem conce - dunt , quod eum dicant , motum absque caufa ex non ente introduce - re . Plutarch . de Animae proereat . ex Timaeo , pag . 1015 . Witt er antworten , es fey der Natur der Atomen eben so gemäß abzuweichen , als sich von oben gegen unten zubewegen ; und an einander zu stoßen , so oft sie einander begegnen : so antworte ich . daß ihre Abweichung der menschlichen Freyheit zu nichts dienet , und die Unvermeidlichkeit nicht verhindert . Ich behaupte gegen ihn ad hominem , daß die unvermeidliche Notwendigkeit der Stoiker ganz beybehalten ist ; denn er bekennet , daß die Bewegung der Schwere und der Zurückprallung offenbarlich das notwendige Schicksal einführet . Zum III , ist es abgeschmackt , voraus zu fetzen , daß ein Wesen , welches weder Vernunft , noch Empfindung , noch Willen hat , in einem leeren Räume sich von der geraden Linie ab - wendet ; und auch nicht allezeit abwendet , sondern nur in gewissen Zei , ten , und in gewissen unbestimmten Puncten des Raumes .
Id facit exiguum clinamen principiorum ,
Nec regione loci certa , nec tempore certo .
Lucret . Libr . II . verf . 292 .
Zur IV Ungereimtheit führe ich ihm die Ungleichheit an , die sich offen« barlich unter der Natur der Freyheit , und der Bewegung eines AromuS , sie mag seyn wie sie will , findet , welcher Atomus weder weis was er thut , noch wo er ist , noch ob er da ist ? Was für eine Folgerung findet sich unter diesen zween Sätzen : die Seele des Menschen ist aus Ato , men zusammen gesetzt , welche , da sie sick nochwendiger weise durch gerade - Linien bewegen , ein wenig vom reckten Wege abweichen ; daher hat die Seele des Menschen eine freve XPtc kvng . Cicero hat diesen Lehrsatz Epikurö sehr wohl bcurtheilet , wenn er gesagt , daß es lange nicht so schimpflich wäre , zu bekennen , man könne seinem Gegner nicht antworten , als daß man zu dergleichen Antworten seine Zuflucht nähme . Hoc perfaepe facitis , vt cum aliquid non verifimile dicatis , et effiigere reprehenfionem velitis , afteratis ali - quid , quod omnino ne fieri quidem poffit : vt fatius fuerit , illud ipfum de quo ambigebatur , concedere , quam tarn impudenter refifte - re : velut Epicurus , cum videret , fi atomi ferrentur in locum riorem fuopte pondere , nihil fore in noftra poteftate ; quod eilet ea - rum motus certus et neceflarius , inuenit quo modo neceffitatem ef - fiigeret , quod videlicetDemocritum fiigerat : ait Atomum , cum dere , et grauitate direöo deorfum feratur , declinare paululum . Hoc dicere turpius eft , quam illud , quod vult , non pofle defendere . Cicer . de Natura Deorum , Libr . I . cap . XXV . Er hat die Verwir - rung sehr glücklich beschrieben , worinn - n sich dieser Philosoph befunden . Nec quum haec ita fint , eft caufa cur Epicurus fatum extimefeat , et ab atomis petat praefidium , easque de via deducat , et vno tempore fufeipiat res duas inenodabiles : vnam , vt fine caula fiat aliquid , ex quo exiftet , vt de nihilo quippiam fiat ; quod nec ipfi , nec cuiquam Phyfico placet : alteram , vt quum duo indiuidua per inanitatem fe - rantur , alterum e regione moueatur , alterum declinet . Ebendaselbst de Fato , cap . IX . Es ist , wie mir dencht , gar leicht gewesen , ihn verwirrt zu machen : wie willst du behaupten , könnte man zu ihm sagen , daß die Freyheit des Menschen sich auf eine Beivegung der Atomen gründen soll , die ohne die geringste Freyheit geschieht ? Kann die Ursache jenige geben , was sie nicht hat ? Hundert Atomen , die sich neigen ohne zu wissen was sie machen , können d . e wohl ein Unheil machen , vermöge dessen sich die Seele MitÄkenntniß der Sache zur Wahl , einer von den Parteyen bestimmt , die sich darstellen ? Hieraus hätte Epikur erkennen können , wie viel ihm daran gelegen gewesen , jedem Stäubchen eine be - seelte und empfindende Narur zuzuschreiben , wie es Demokritus gemacht zu haben scheint . Siehe die Anmerkung ( F ) , und wie Plato voraus gesetzet hatte , daß die Materie eine Seele gehabt , noch ehe Gott die Welt gemacht hätte : Axot / xia yieg >jv t * tqo r ! j ( tS Kor / * * ytvfoeut , icHotiux Ö£ , hx «ff« ! jxaro { , iSi ixfvijrov , üSi - - - - O ykf
6tO ( uti cüi - ut to etsüfiam , Sri ipt / zw ro a J * u%ov W * «» Fllit ni - Hiirum antequam mundus nafeeretur , materies , non corporis eo , non motus , non animae expers . - - Etenim Deus neque corpus de incorporeo , neque animam de inanimo redigit . Plutarchus , de Animae proereat . ex Timaeo , p . 1014 . B .
Wir müssen nicht vergessen , was Cicero erzählet , daß nämlich Kar - neades eine Auflösung erfunden , die viel feiner gewesen , als alles dasje - nige , was von den Epikureern geschmiedet worden . Nämlich , daß die Seele eine fteywillige Bewegung hätte , davon sie selbst die Ursache wäre . Acutius Carneades , qui docebat , pofle Epicureos fuam eauflam fine hac commentitia declinatione defendere . Natu quum doceret , eile pofle quendam animi motum voluntarium , id fuit defendi melius , quam introducere declinationem , cuius praefertim caufläm reperire
non pofliint : quo defenfo , facileChryfippo poflent refiftere - - -
Cicer . de Fato , cap . XI . De ipfa atomo dici poteft , quum per inane moueatur grauitate et pondere , fine caufla moueri , quia nulla c au IIa accedat extrinfecus . Rurfus autem , ne omnes a phylicis irrideamur , fi dicamus , quiequam fieri fine cauflä , diftingnendum eft , et ita di - cendum , lpfius indiuidui hanc eile naturam , vt pondere et grauitate moueatur , eamque ipfam eile caufläm , cur ita feratur . Similiter ad animorum motus voluntarios non eft requirenda externa cauflä : motus' enim voluntarius eam naturam in fe ipfo contiiiet , vt fit in Ee» 2 noftra

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.