Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-7451

348
Drusus .
dem Drusus und Germanicus getheilet . Die Freunde des einen zank - ten sich mit den Freunden des andern : und die Häupter dieser zwoen Parteyen sind allein einig gewesen : Diuiia et difcors aula erat ; ta - citis in Drufum , aut Germanicum ftudiis . Tiberius vt proprium , et fui fanguinis Drufum fouebat : Germanico alienatio patrui amo - rem apud caeteros auxerat , et quia claritudine materni generis an - teibat , auum Marcum Antonium , auunculum Auguftum ferens . Contra Drufo proauus eques Romanus , Pomponius Atticus , dede - tere CJaudiorum imagines videbatur , et coniunx Germanici pina , foecunditate ac fama Liuiain vxorem Druii praecellebat : fed fratres egregie concordes , et proximorum certaminibus inconcufli . Tacit . Annal . Libr . II . cap . XLIII . Man sehe noch eine andere Stelle des Tacitus , in des IV B . IV Cap . wo Äberius gegen den Rath die Freundschaft des Drusus gegen des Germanicus Söhne herausstreicht : Addidit orationem Caefar multa cum laude filii fui , quod patria be - reuolentia in fratris Iiberoj foret , nam Drufus ( quamquam ar . duum fit eodem loci potentiam et concordiam esse ) aequus ado -
lefcentibus , aut certe non aduerfus habebatur . Der Geschichtschreit ber berühret die Ursache , warum man urtheilen müsse , daß Drusus hier - innen etwas schweres gethan . Diese Ursache ist die Eifersucht wegen der Gewalt . Aus diesem Grunde hat sich Piso zum Drusus begeben , als er sich wegen des Todes des Germanicus angeklagt gesehen , und denselben leichtlich auf seine Seite zu ziehen gehofft . Piib praemifio in vrbem filio datisque mandatis , per quae principem molliret , ad Drufum pergit , quem haud fratris interitu trucem , quam remoto aemuio aequiorem fibi fperabat . Ebendas . III SB . VIII Cap . Er hat geglaubet : daß ein Mensch , der den Drusus von einem sehr gefährlichen Nebenbuhler besreyet hätte , mit keinem Übeln Auqe angesehen werden würde : allein er hat nichts , als eine sehr unbestimmte Antwort davon erhalten , die man für eine Lehre des Tiberius ansah ; denn es erschien darinnen nichts von dem aufrichtigen und unvorsichtigen Gemache des Drusus . Neque dubitabantur prafcripta ei a Tiberio , cum incalli - dus alioqui et facilis iuuenta , fenilibus tum artibus vteretur . Ebendaselbst .
der Sohn des Germanicus und der Agrippina , wurde anfänglich vor dem gehörigen Alter zu Aemtern dert , und dieses auf Anpreisung des Tiberius selbst a : allein nachgehends wurde er durch die Kunstgriffe Sejans unterdrückt ( A ) . Dieser ungerechte Günstling hatte die Freude , ihn gefangen zu nehmen , aber nicht das Vergnügen , seinen Tod zu sehen : denn er ist selbst vor dem Tode des Drusus gestorben . Der Zustand dieses letztem wurde dadurch nicht besser : man hat ihn der Wuty des . Hunaers dermaßen Preis gegeben , daß er an der Wolle seiner Matratze genaget ( B ) . Er hat sein Leben also bis in den neunten Tag hingeschleppt . Nach seinem Tode hat TiberiuS die Grausamkeit gehabt , ihr , noch in dem Rathe anzuklagen , und den Unverstand begangen , durch dieses Mittel die Harte zu entdecken , die gegen diesen unglückseligen Prinzen auSgeübet worden war ( L ) . Unter währender Gefangenschaft erhub sich ein Gerüchte , daß man ihn auf den Inseln des ägeischen Meers gesehen hätte . Tacitus , wenn er uns berichtet , von wem dieser falsche Drusus gefangen worden , ermangelt nicht , die geheimen Trieb - federn zu berühren , die dergleichen Erdichtungen in den Schwung bringen ( O ) . Ich finde nicht , daß Drusus andre Be - dienungen gehabt , als das Amt eines Augurs h , und das Statthalteramt von Rom f . Er ist sehr übel verheirathet wesen ( E ) .
ä ) Man vergleiche des III B . XXIX Cap . der Jahrbücher des Tacitus , mit dem IV Cap . des IV B . ebenderselben Jahrbücher t ) Sueton . in Calig . cap . XII . c ) Tacit . Annal . Libr . IV . cap . XXXVI . aufs 77»Jahr .
( A ) ulum Romanum : cupere exercitus : neque aufurum contra Seianum , qui nunc pdtientiam fcnis , et fegnitiam iuuenis iuxta infnltet . Haec atque ta - Jia audienti , nihil quidem prauae cogitationis : fed interdum voces jjrocedebant contumaccs , et inconfultae ; quas adpofiti cuftodes ex - ceptas auäasque cum deferrent , etc . Tacit . Annal . Libr . IV . cap . LIX . aufs 779 Jahr . Er ist vor den Angebern nicht sicher gewesen ; seine Seufzer , sein Wachen , und sein Schlafen wurden dem Lieblinge zugebracht : seine Gemahlinn legte ihrer Mutter Rechenschaft davon ab , »ind diese dem Sejan . Ne nox quidem fecura cum vxor vigilias , fomnos , fufpiria , matri Liuiae , atque illa Seiano patefaceret . Ebend . LX Cap . Der Bruder des Drusus , nämlich der Sohn des Germani - cus , wurde ihm gehäßig : Sejan hatte die Geschicklichkeit , ihn zu gewin - nen , indem er ihm zu verstehen gab , daß ihm durch des Nero Untergang der erste Platz gewiß wäre . Zu gleicher Zeit hat er den Saamen des Unterganges dieses Drusus ausgestreuet , welcher in diese Falle gieng , nicht allein wegen seines Ehrgeizes , sondern auch , weil er seinen Bruder gehaßt , und ihm den Vorzug beneidet , damit ihn Agrippina ihrer beyder Mutter begnadigte . Qui ( Seianus ) fratrem quoque Neronis Dru - tum traxit in partes , fpe obieöa principis loci , fi priorem aetate et iam labefachtm demouiflet . Atrox Drufi ingenium fuper cupidi - nem potentiae , et folita fratribus odia , accendebatur imudia , quod matcr Agrippina promtior Neroni erat . Neque tarnen Seianus ita Drufum fouebat , vt non in eum quoque feniina futuri exitii medi - taretur ; gnarus praeferocem , et infidiis magis opportunum . Tacit . Annal . Libr . IV . cap . LX . Tillemont hat sich betrogen , wenn er gesa - get , daß die eigne Gemahlinn des Nero , an seinem Untergänge gearbei - »et , indem sie der Kayserinn Livia , von allem Rechenschaft gegeben , was er nur am geheimsten vornehmen konnte , Tillemont . Hiftoire des Em - pereurs , Tom . I . pag . m . 146 . Es ist Livia , seine Mutter , des Drusus Gemahlinn , Tibers Sohn gewesen , und nicht die Kayserinn Livia , der sie davon Rechenschaft abgelegt hat . Ich habe vergessen zu bemerken , daß Sejan dem Nero , und seiner Mutter Agrippina , Wächter zugeben lassen , und daß diese Wächter alles genau aufgezeichnet haben , was sie beobachtet . Tacit . Annal . Libr . IV . cap . LXVII . Er hat auch Leute angestiftet , die dieser Prinzeßinn und ihrem Sohne gerathen , zu dem Kriegsheere nach Deutschland zu gehen , oder den Schutz des gemeinen Wesens anzurufen . Man hat diese Nachschlage verworfen , und ist nichts destoweniger angeklage» worden , als ob man denselben Gehör geben hätte .
( B ) Man hat ihn der xvmh des - Hungers dermaßen preis gegeben , daß er an der Xvolle seiner Matratze genager . ) Die Ranke , davon in der vorhergehenden Anmerkung geredet worden , haben unter den Händen Sejans ihren Zweck nicht verfehlen können , weil Ti - berius nichts mehr verlanget , als Ursache zu haben . die jungen Prinzen zu verderben . Er hat Leute angestiftet , die sie zum Murren und
hen reizten ; und da er viele Hauptanklagen gesammlet , so füllte er einen Brief mit den größten Feindseligkeiten an , und ließ den Nero und Dru - sus für Feinde des gemeinen Wesens erklären . Hierauf hat man den einen auf die Insel Pontia geschickt , wo man ihn gezwungen , sich zu ent - leiben , indem sich ein Henker mit den Werkzeugen der letzten To - desstrasen vor ihm gezeiget , und zu ihm gesaget , daß er den Befehl des Raths vollstrecken wollte : der andre , nämlich unser Drusus , ist 1» dem Pallaste gefangen gesetzt worden , wo man ihn vor Hunger ster - ben lassen . Wir wollen den Suewn im Tiberius im LIV Cap . ren : Vt comperit ineunte anno pro eorum quoque falute publica vota fufcepta , egit cum Senatu . Non debere talia praemia tribui , nifi expertis et aetate proueflis : atque ex eo , patefacra inferiore animi fui nota , omnium criininationibus obnoxios reddidit ; variaque fraude induöos , vt et concitarentur ad conuitia , etconcitati perde - rentur , accufauit per litteras , amariflime congcftis etiam probris , et iudicatos hoftes fame necauit ? Neronem in infula Pontia : Drufum , in ima parte Palatii . Putant Neronem ad voluntariam mortem co - aöum , cum ei carnifex , quafi ex Senatus auftoritate miflii» , laqueo# et vncos oftentaret : Drulb autem adeo alimenta fubdudla , vt to - mentum e culcitra tentauerit mandere : amborum fic reliquiis difperfis , vt vix quandoquc colligi poflent . Tacit . Annal . Lib . VI . cap . XXIII . aufs 786 Jahr , geht viel weiter : er saget , daß Drusus mit dieser Nahrung sein Leben neun Tage erhalten habe . Drufus deinde cxftinguitur , cum fe miferandis alimentis niandendo e cubili tomen»
to , noniim ad diemdetinuiflet . Dieß hat sich zwey Jahre nach Sejans nämlich im 786 Jahre Roms zugetragen . Wir müssen nicht
Tode ,
vergessen , daß Tiberius so bestürzt geworden , als er die heimlichen Anschlag ge dieses Günstlings erfahren , daß er den Drusus aus dem Gefängnisse lassen wollen , um ihn dem Sejan entgegen zu stellen . Tradidere qui - dam defcriptum fuifle Macroni , Ii arma ab Seiano tentarentur , ex - traöum custodia iuuenem ( nam in palatio attinebatur , ) ducem po - pulo iinponere . Tacit . Annal . Lib . VI . cap . XXIII . Siehe den ton im TiberiuS , LXV Cap .
( C ) Tiberius hat - - - ihn angeklagt , und den Unver - stand gehabt , durct ? dieses Mittel die - Harte ; n entdecken , die gegen diesen jungen Prinzen rvar ausgeüber rvorvcn . ^ Diejeni , gen , die den Drusus bewachet , haben ein Tagebuch von allem denjcni , gen gemacht , was er in seiner Gefangenschaft gethan uiid geredet hatte . Dieles Tagebuch ist so richtig gewesen , daß man auch so gar die Namen der Sklaven darinnen gesehen , die den Gefangenen geschlagen oder er - schreckt , wenn er aus seinem Zimmer gegangen . Man hat darinnen die Vermaledeyungen , die er bey seinem Tode dem Urheber seiner gratl - samen Verfolgung angewünschec , die Weigerung , die man ihm , wegen eines Stück Brodt« erwiesen , die Stteiche , womit ihn die Sklaven be - legt , und dergleichen Dinge gesehen . Man sehe dasjenige , was Tiberius sich nicht geschämt hat , in dem Rathe lesen zu lassen . Quin et inueßujt in defundhim , probra corporis , exitiabilem in fuos , infenfum Reipub / i - cae animum obiecit : recitarique faftorvm difiorumque eins defcripta per dies iuffit . Quo non aliud atrocius vifuui : adftitiflfe tot per an . nos , qui vultum , gemitus , occultum etiam murmur exciperent ; et potuifle auum audire , legere , in publicum promere , vix fides ; nifi quod Aflii Centurionis , et Didymi liberti epiftolae , feruorum no . raina praeferebant , vt qui egredientem cubkulo Drufum pulßiiie - rat , exterruerat ; etiam fua verba centurio faeuitiae plena , tanquan» egregium , vocesque deficientis adiecerat . Taciti Annal . Libr . VI . cap . XXIV . Hatten die Rathsherren nicht guten Grund , den Tiberius zu bewundern und zu fürchten , da er die Larve auf einmal so kühn »vegnahm , und seine ordentliche Verstellung verließ ? Obturbabant quidem patres fpecie deteftandi , fed penetrabat pauor , et admira - tio , callidum olim et tegendis fceleribus obfcurum huc confidentiae venifle , vt tamquam dimotis parietibus oftenderet nepotem fub ver - bere centurionis , inter feruorum «diu» , extrema vitae alimenta fru - ftra orantem . Ebendas .
( D ) Tacitus , rvenn er uns saget , von wem dieser falsche Zdrusus - - - so ermangelt er nickt , die geheimen Triebst dern , u berühren , die dergleicken Erdichtungen in Schwanz
bringen . ]

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.