Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-7393

34 *
Drusus .
mächtig nieder : und eS sey nun , daß dieses unverstellt oder verstellt gewesen , jo hat er sich diesen Zufall auf vielerley Arten zu Nutzen gemacht ( F ) . Das Ansehen , da6 er sich erworben harre , hat nicht verhindert , daß er sich nicht sehr bedrängt über den Zustand befunden , worein er die Sachen verseht hatte ( G ) . Dieserwegen hat jedermann geglaubt , daß er zu sehr gelegener Zeit in dem Vorhofe seines Hauses ermordet worden ( H ) , als er aus der Stadt , wie gewöhnlich , mit vielen Leuten umgeben , zurück gieng d , davon ihm ein Theil unbekannt war . Man erkundigte sich nicht nach dem Mörder ( 1 ) , und die meisten Schriftsteller sagen , daß er nicht bekannt geworden . Nach meinem Bedünken ist Cicero der einzige , der ihn nennt ( K ) . nelia , des Drujus Mutter , bezeigte bey diesem Vorfalle eine große Standhaftigkeit ( L ) . Die letzten Worte des Sterbenden sind nicht weniger pralhafrig ( M ) , als diejenigen^ die er ehmals zur Ausdrückung seiner Wohlthaten geführt hatte ( M . Man hat viel von der Antwort geredet , die er einem Baumeister gegeben ( 0 ) . Seine Schwester Livia ist die Mutter des Cato von Utika gewesen ( P ) .
a ) Patcrciiliis , Libr . II . cap . XIII . Ich führe seine Worte in der Anmerkung ( A ) an . ö ) Florus , Libr . III . cap . XVII . c ) Siehe in der Anmerkung ( v ) die angeführte Stelle des PliniuS d~ ) Paterculus , Libr . II . cap . XII . Appian saget im I B . vom bürgerlichen Kriege , daß sich Drusus nicht mehr unterstanden , auszugehen , und daß der Pöbel der für ihn gewesen , sich in seinem Hause eingefunden .
fA ) Er hat den patriciern Vorschub gethan , allein die Art seines Verfahrens Sabey hat emsenliche Unordnungen erregt . ] ES wäre nicht unmöglich , daß die Ursache , warum Paterculus seine Partey so öffentlich genommen hat , die Begierde gewesen , dem Tiberius zu schmeicheln , der ohne Zweifel von unserm Drusus abstammte : allein vielleicht hat er nichts anders gethan , als nach seinen Einsichten geredet . Dem sey , wie ihm wolle , so eignet er ihm die besten Absichten von der Welt zu . und bejammert , daß der Rath mit jo vieler Blindheit undUn - Gerechtigkeit davon qeurtheilt . Er drücket sich hierüber mit vieler Bered - samkeit aus , und dieses machet , daß ich mir die Freyheit nehme , die ganze Stelle zum Besten derer herzuschreiben , welche ohne viel Bücher , die Auf - führung eines großen Mannes gern entwickelt sehen wollen . Tribu - natuni iniit Marcus Liuiiis Driifus , vir nobiliflimus , eloquentitfimus , fanfliflimus , meliere in omnia ingenio , animoque , quam forttina vfus , qui , cum Senatui prifeum reftituere cuperet decus , et iudicia ab equitibus ad cum trausferre ordinem ; ( quippe , eam poteftatem na & i equites Gracchanis legibus , cum in multos clariflimos , atque innocentiffimos viros faeuifient , tum Publium Rutilium , virum non feculi fui , fed omnis aeui Optimum , interrogatum lege repetunda - rum , maximo cum gernitu ciuitatis , damnauerant ) in iis ipfis , quae pro fenatu moliebatur , fenatum habuit aduerfarium , non tem , fi qua de plebis commodis ab eo agerentur , veluti inefeandae , illiciendaeque multitudinis cauflä fieri , vt minoribus pereeptis , ma - iora permitteret . Denique ea fortuna Drufi fuit , vt malefacta colle - gar um , quam eius optime ab ipfo cogitata , fenatus probaret magis ; c» honorem , qui ab eo deferebatur , fperneret ; iniurias , quae ab aliis intendebantur , aequo animo reeiperet ; et huius fummae glo - riae inuideret , illorum modicam ferret . Tum conuerfus Drufi ani - mus , quando bene coepta male cedebant , ad dandam ciuitatemltaliae : quod cum moliens reuertiflet e foro , immenfa illa , et incognita , quae eum femper comitabatur , cinftus multitudine , in atrio domus fuae cultello perculliis , qui affixus lateri eius reliüus eft , intra pau - cas horas deceflit . Velleius Paterculus , Libr . II , cap . XIII . Man wird hier eine bessere Meynung von der Redlichkeit des Paterculus haben , wenn man weis , was SaklustiuS von eben diesem Drusus ge - dacht hat ; dieserwegen wollen wir hier auch seine Worte beyfugen . M . Liuio Drufo femper confilium fuit , in tribunatu fumma ope niti pro nobilitate : neque vllam rem in prineipio agere intendit , nifi llli auöores fierent . Sed homines faöiofi , quibus dolus , atque ma - litia , fide cariora erant , vbi intellexerunt , per vnum hominetn niaxumum beneficium raultis mortalibus dari : videlicet et iibi quis - que confcius , malo atque infido animo efl'e , de M . Liuio Dmfo iu * - ta , ac fe , exiftimauerunt . Salluftiiu , Orat . II . ad Caefar . p . m . 533 , 534 .
( iß ) ( C ) Die parteyen , welche die Stadt rheilten , rvaren die tey des Rathes , und die partey der Ritter . ] Die Stelle des Pa - terculus hat uns gemeldet , daß die Graccher den Rathsherren alle Ge - richtSbarkeiten entzogen , um die Ritter damit zu begnadigen . Wir len sehen , wie Florus eben diese Sache in des dritten Buchs X VII Cap . bekräftiget : Iudiciaria lege Caii Gracchi diuiferant populum Ro - manum , et bieipitem ex vna fecerant ciuitatem equites Romani , tanta poteftate fubnixi , vt qui fata fortunasque patnim vitasque prineipum haberent in manu , intereeptis veöigalibus pecularentur fuo iure rempublioam .
( D ) Als Drusus sah , daß Capio , sein Nebenbuhler , die Sa - che der Ritter untertfume . ] Die Eifersucht dieser zween Römer , die so viele Unordnungen erreget , und fast den Untergang der Republik nach sich zog , war von einer Kleinigkeit entstanden . Ein bey einem öffentlichen Ausrufe verkaufter Ring ist die Ursache ihres Zwiespalts ge - Wesen : Inter Caepionem et Drufum ex annulo in auäione venali inimicitiae coepere : vnde origo focialis belli et exitia rerum . Plin . Libr . XXXIII . cap . I . pag , m . 12 , 13 . ( dieser Krieg hat mehr alsdrey ? mal hundert taulend Mensche»» das Leben gekostet . Paterc . Libr . II . eap . XV . Flor . Libr . III . cap . XVIII . ) Sie überkochen einer den dern , und wurden endlich so hitzig bey diesem Spiele , daß sie nach die - sem alle Gelegenheiten gesuchet , einander ein Bein unterzuschlagen . Dieses bekräftiget die Beobachtung vieler Leute , daß die großen Staats - Veränderungen meistentheils nur eine Phantasie oder einen närrischen Eigensinn einiger Privatpersonen zum Ursprünge haben . Siehe die ver - schieden« , Gedanken bey Gelegenheit der Comctcn , Num . - 36 . ^ch weis nicht , ob das Beyspicl , das wir hier haben , jemals bemerkt worden ist . Paterculus mag sagen , was er will , daß Drusus aus Eifer für das Beste des Rothes gehandelt , dessen Gewalt er wieder herzustellen gewünftlit : so wollen wir doch lieber denen glauben , welche sagen , daß er diese Partey ergriffen , weil er den Cäpio an der Spitze der'widrigen Parte» ) gesehen . In hoc ftatu rerum pares opibus , animis , dignitate ( vnde et nata Liuio Drufo aemulatio accefi'erat ) equitem Serui - lius Caepio , Senatum Liuius Drufus aflererc . Florus , Libr . 1IL cap . XVIII .
( E ) Die Gewaltha - igkeit , die er gegen den Consul Philipp gebraucht , - - - kann mcbt gcnuglam verdammt werden . Z Die Wurde dieses Consuls ist so wenig in Ehren gehalten worden , daß man ihn so stark gewürget , bis ihm das Blut zu den Augen und zum Munde Herausgedrungen ist . Einige sagen , es habe Drusus selbst diese Gewalthat verübet : und daß er , anstatt , daß , h „ dieser Anblick deS Mutes zur Besänftigung seines ZornS bewegen sollen , daraus eine neue Materie zur Beschimpfung gezogen habe . Er hat gesaget , daß dieses kein Blut , sondern eine Brühe von Krammesvögcln wäre : er machte also dem Cäpio einen Vorwurf wegen seiner Schwelgerey . Philippo Con - fuh legibus agrarns refiftenti ita Collum in comitio obtorlit , vt multus fanguis efllueret c naribus , quem ille luxuriam obprobrans muriam de turdis efle diccbaf . Aurel . Vi & or . de Viris illuftr . In dem 93aletiuö Viaximus Variorum von Holland 778 S . saget man bey Anführung dieser Stelle , in conviiuio und nicht in comitio ; Ivel - ches ungereimt ist . Andere sagen , daß Drusus diese Gewalthat von einem jeiner Creatnren oder einem seiner Thürsteher thun lassen . Quae ( Senatus maießas a M . quoque Drufo trib . plebis per fummam contumeham vexata eft . Parui enim habuit , L . Philippum Confu - lern , quia interfari concionantem aufus fuerat , obtorta gula , et qui . dem non per viatorem , fed per dienten , fuum , adeo violenter in carcere praecjpnem egiflt , vt multus e naribus eius cruor profun - deretur . Dieses hat Valerius Maximus in des IX B . V Cap Num 2 . gejaget , und folgendes saget Florus in des III B . XVIII Cap Aufus tarnen obrogare de legibus Conful Philippus , fed apprehenfura faucibus viator non ante dimifit , quam fanguis in ora et eculos redundaret .
( F ) Er hat sich seine Ohnmacht auf verschiedene Arten JU tTu^c gemadn . ] Er hatte alle seine Gesetze durch gesetzt , bis auf dasjenige , welches das Bürgerrecht der Lateiner betraf 'Diese forderten ihn »vegen feines Versprechens auf , und er wußte nicht , wie er es an - fangen jollte , sie entweder aufzuhalten , oder ihnen ein Genügenz» , thun . Man sah ihn auf einmal in der Versammlung niederfallen , und dich ist eine rechtmäßige Ursache gewesen , die Lateiner bis auf ein andermal zu - rück zu weisen . Liuius anxius , vt Latinorum poftulata differret qui promiflam ciuitatem flagitabant , repente in publico concidit , 'fiue morbo conntiaii , fei , haufto caprino fanguine , femianimis domura relatus . Aurel . Vi & or , de Viris illuftribus . Es ist augenscheinlich , daß der Geschichtschreibcr , daraus ich diese Worte genommen , einen Fch - ler begangen hat : denn , »venn DrusuS mir Willen aus einmal zu Boden gesunken ist , damit er die Bitte der Lateiner auf ein andermal verschie - bm könne ; so hat »nan nicht sagen können , daß er wegen der schweren N°ch , »der we'l er Z - egenblut getrunken hat , umgefallen ist . Ein »virk -
icher Zufall vom bösen Wesen steht nicht in unserer Gewalt , und folg - llch kann man denselben nicht zu einer gewissen Absicht einrichten . Das andere Glied dieses Gegensatzes ist gut : denn man kann eine Arzney in der Absicht einnehmen , daß man in drey oder vier Stunden in eine Ohnmacht fallen will . Es ist wahr , daß uns die Zluszugsmacher , da sie etliche verschiedene Erzählungen in einem Absätze zusammen häufen wollen , öfters einen unverständlichen Mischmasch vorbringen . Aureliuö Victor , welcher hatte sagen hören , daß den Drusus die schwere Noth zur Erden geworfen , und daß er Ziegenblut getrunken , damit er davon blaß werden und sich mit mehrerer Wahrscheinlichkeit beklagen könnte , daß ihn Capio vergiftet hätte : so hat er sich bemühet , diese zwcy Dinae mit einander zu verbinden , und damit nicht zu recht kommen können . Drufus Tribunus plebis traditur caprinum ( fanguinem ) bibifle * cum pallore et inuidia veneni fibi dati , infimulare Q . Caepionem ini ! micum vellet . Plin . Libr . XXVIII , cap . IX . pag . 608 Ich wollt» leicht glauben , daß Drusus und seine Gönner sich der Ohnmacht bedient haben konnten , den Consnl . Philippus durch den Verdacht , verhaßt zu
machen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.