Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-7371

340
Drusus .
Es ist ungerecht , eine ganze Gemeinschaft unter demVsrwande zu be - leidigen , weil eine gewisse Anzahl Schriftsteller Merkmaale von sich geben , daß sie sich ein wenig zu viel Einbildung in den Kopf gesetzt ha - ben . Bossuet hätte wohl gethan , wenn er dieses beobachtet . >Dieß ist meine erste Betrachtung . Man thut seiner Partey von außen großen Schaden , wenn man zu seiner Vertheidigmig alle Arten von Gründen . gure oder böse annimmt , ohne von demjenigen abzugehen , was man einmal gesaget hat ; allein diese Aufführung ist dem Nutzen von innen nicht nachtheilig : sie ernähret das Vorurtheil und Vertrauen der Gemüther , und bläst ihnen die Leidenschaften der Verfechter ein . Dergleichen Leute hüten sich wohl , den geringsten Schritt zu thun , daraus ihre Parteyen Vortheil ziehen könnten ; sie begeben sich niemals des Rechts dieses oder jenes , diese oder jene Ansprüche anzuführen : dieß vermehret ihre ten , dieß machet sie belebt und feurig . Es ist nicht nach dem zeitlichen Nutzen einer Genieinschaft , daß alle Gemüther dabey vernünftig sind . Die hitzigen Leute , die ihr nur aus einem Rottengeiste folgen , erweisen ihr , menschlicher weise davon zu reden , tausend gute Dienste . Es ist also nützlich , daß sich dergleichen Trotzköpfe dabey befinden ; eS ist ein nothwendigeS Uebel . Dieß ist meine andere Betrachtung . Man darf nicht glauben , daß in einer großen Gemeinschaft die Gelehrten von der GemüthSart des Drusus so seltsam sind , als es zu seyn scheint : man muß nur sagen , daß es wenige giebt , die sich den verwegene , , Urtheilen bloß stellen wollen . Die meisten gemäßigten und rechtschaffenen Leute , wenn sie sehen , daß die Starrköpfe den Beysall und die Gunst der Menge da - von tragen , so lassen sie dieselben gehen , und heulen auch zuweilen mit best Wölfen , damit sie nur in Ruhe und von allem bösen Verdachte be - freyt leben können . Wollte man sie ins Ohr fragen : warum schreibt ihr nicht auch so , wie Drusius ? so würden sie ihre Antwort in der lehr - reichen Fabel suchen :
Quod ( i me popiiliis Romanus forte roget : cur ,
Non yt porticibus , fic iudiciij fruar iisdem ;
Nec fequar , aut fiigiam , quae diligit ipfe , vel odit l Olim quod vulpes aegroto cauta Ieoni ,
Refpondit , rcferam : Qjjia me veftigia terrent ,
Omnia te aduerfum fpeäantia , milla retrorfum .
Horat . Libr . I . Epift . I . VerC 70 .
Dieß ist meine dritte Betrachtung , worauf ich nur noch eine machen werde . Hier ist also die vierte und letzte : ich untersuche nicht , ob bey der absonderlichen Sache , davon Bossuet geredet hat , unser Drusius hätte schweigen sollen ; allein ich getraue mir wohl zu sagen , daß es besser ist , es so zu machen , wie er es gemacht hat , als das Zmgniß Scaligers ungetreu anzuführen . Man würde solches vor Gerichten nicht nnge - straft thun können ; denn es ist fast kein größerer Unterschied unter ei - ner guten und falschen Muntze , als zwischen einem Zeugen vom Hören , sagen , und dem , der es mit Augen gesehen hat . Also hätte Scaliger , der ein Zeuge vom Hörensagen ist , vomZurieu nicht als einAugenzeuge angeführer werden sollen .
Dieser Streit zwischen einem Bischöfe und einem reformirten Pre - biger hat in Deutschland zu einigen Schriften Anlaß gegeben . Ein Gottesgelehrter von dem augspurgischeu Glaubensbekenntnisse hat zu behaupten unternommen , es habe der Bischof Bossuet übel geleugnet , daß die Aufschrift Myfterium auf dem päbstlichen Hauptschmucke gestan - den habe . Er hat ein Werk , in zween Theile abgetheilt . herausgegeben , davon der erste betitelt ist : Myfterium in Pontificis Romani Corona apertum , und der andere , Myfterium in Corona Pontifkiä opertum et reinotum . Er hat in dem ersten so viel Beweise zusammen gehäufet , als er nur finden können , und er untersuchet in dem andern , warum und wie die Aufschrift weggenommen worden , davon die Frage ist ? Ein Doctor der Weltweirheit , Namens Johann Ludwig Hanncmann , ist wider diesen Gottesgelehrten ausgestanden . Dieß ist in einem Buche geschehen , welches er 1698 zu Hamburg unter dem Titel , Myfterium Papali coronae adferiptum non ens , feu Commentarius in caput XVII Apo - calypfeos v . 5 . quo demonftratur Papali coronae mytterion nunquatn fuifle inferiptum , herausgegeben hat . Er thut jweyerley : I . Widers get er alle Gründe seines Gegners . 2 . Führet er verschiedene Beweise an , zu zeigen , daß diese Ausschrift niemals auf der päbstlichen Krone ge - standen hat . Aus dem Tagebuche von Utrecht . Zm Winternmd Christ - monare 1698 . 854 u . f . S .
Lin Jesuit , der sich damit vermengt , den Drusus 5« ta - dein , har weiter nichts gethan , als daß er sich selbst ravelnswkr - drg gemacht . ^ Der P . Garasse , nachdem er auf der 847 , 848 S . der
Somme Theologique versichert , daß es dem Tharron an der gefon * den Vernunft fthle , da er so lacherliche Vergleichungen machet , wenn er nämlich auf einmal den Sokrates , Phocion , Seneca , ReguluS , Jesum Chriswm , die Märtyrer nennet ; so setzet er dazu , daß ihn sol - cheS der srey ungeschicktesten Manner erinnere , die er in ihrer Art gesehen : der erste ist der Raiser - Heliogabalus , welcher - - * Hey Sen größten Gastmahlen Pferdemist unter sie besten Spei , sen mischen lassen : - - - der andere ist der Raiser Alexander Severus gewesen , - * > welcher Jesum Christum unter die wilder des Apollomus T^anaus , des Orpheus , und Abrahams - - - gestellt . Der dritte kann mir einem Xvorre der refor« mirte Prediger Drusus seyn , welcher in seinen Centurien über die heil . Schrift , in Anführung der Schriftsteller so unglücklich isk , als Charron bey Benennung der großen Männer ; denn er führet gemcimglick ein halb Dutzend Schriftsteller auf diese Arr an : »Lsaias im II Capirel , Plaums im Amphirryon , S . - ^ucas in der Apostelgeschichte , Ovidius in dem Ducke , von dem - Hülfs» mittel wider die Atebe , S . Johann Chr / sostomus in den - Ho - melien über des > 23 . Moses , und - Hora ? in seiner Poetik . Die« ses will nickt sagen , daß wir Sie Anführungen aller weltlichen Scribenten mir einer allmgroßen Strenge zurückweist» sollen / unv Saß wir an den großen weltlicken beuten die rühmlicken Wgensckaften nicht loben sollen , Sie sie von Gott erhalten ha - ben ; aber diese in e nander Flcckttincs'der Personen des Sokra - - res , Jesu Christi , de« papians , der Märtyrer , des heil . Johannes , des Plautus , Ses Jeremias , des Aristanerus , des heil . Augustins und des ( Vvidius kann ick nur nickt billigen ; denn bey diesen Abweckselungen ist ein Mangel der Urtheilskrafr und eine Ent - Heiligung . ES könnte ohne die geringste Mühe bewiesen werden , daß diese Beurtheilung , die so viele andere des Mangels der BeurtheilungS - kraft beschuldiget , nichts saget , als was ihn des Mangels derselben über - führet ; allein ich will nur bey demjenigen stehen bleiben , was den sius betritt . Sein Splitterrichter nennet ihn Drusus , und machet ihn zum reformirten Prediger : er hat also den Namen und die Proseßion desjenigen nicht einmal gewußt , den er sich zu tadeln vorgenommen ; denn Drusius ist kein Prediger gewesen , und wir haben in der kung ( k ) seine Erklärung gesehen , daß er sich mit nichts , als der Spraä> - kunst und der Historie , vermengt , und andern die Glaubenslehren über« lassen habe , und daß er kein Gottesgelahrter gewesen . Baillet erzählet in IV Bande auf der 116 S . Jugem . des Savans , er sey von seinem eignen Verdienste so überzeugt gewesen , daß er sich den Titel de» göttlichen Spracklebrers gegeben habe . Ich habe dieses bey der ersten Ausgabe dieses Wörterbuchs in der Anmerkung l K ) auf den Rand gesetzt , und darzu gefügt , daß ick gern wissen möckte , woher er die , ses genommen . Der Herr de la Roque ( von dem oben in dem Arti - kel Colomies . ) hat die Gütigkeit gehabt , mir zu schreiben , daß er es in dem Trihaerefium des SerrariuS gelesen . Weil ich dieses Buch nicht habe , so nehme ich meine Zuflucht zu Muthmaßungen : ich bilde mir ein , daß SerrariuS dieses auf das Wort eines Widersachers des Dru - sius vorgegeben , und ohne daß er den buchstäblichen Beweis aus beti Schriften dieses Urhebers gezogen hat . Dem sey , wie ihm wolle , so ha - ben wir in der Anmerkung ( K ) vermittelst einer aus seinem Tetragam . niaton angeführten Stelle gesehen , wie sich Drusius öffentlich erkläret , daß er nicht wisse , ob er den Titel eines Sprachlehrers behaupten könne , den man ihni manchmal vorgeworfen , und daß es Leute gegeben , die ge - saget , daß er solches nicht könnte ; welchen er nicht zu widersprechen ver - lange . Dieß ist eine Besä>eidenheit , die sehr von dem vom Baillet er - zählten Hochmuthe entfernet ist . Allein wir wollen wieder zum P . Ga« raffe zurück kommen und sagen , daß seine Beurtheilung nichts tauger . Es kann seyn , daß man in einem Capitel des Drusius die Anführung eines geistlichen Scribenten sieht , vor welcher die Anführung eines welt - lichen Schriftstellers hergeht und nachfolget , aber nicht in der lächer - lichen Ordnung , darüber sich dieser Jesuit beklagt . Die Lehrart des Drusius ist , sehr kurz zu seyn , und die Materien zu verbinden , welche eine Verwandtschaft unter einander haben . Daher kömmt es , daß ev in einem sehr kurzen Capitel manchmal drey bis vier Dinge erklaret : er zeiget bey jedem die Gleichförmigkeit der geistlichen und heidnischen Schriftsteller ; er muß also , nachdem er die Stellen der heil . Schrift an - geführt , die griechischen oder lateinischen Scribenten auch anführen , nnd wenn er eine andere Materie vornimmt , nochmals die Stellen der heil . Schrift und dann einen Poeten , einen Geschichtschreiber , u . d . m . auzie - hen . Diese Aufführung hat nichts böses an sich , und ist von dem Tadler unverständiger und ungeschickter weise verschrieen worden .
Drusus , eine römische Familie , ein Ast von der Familie der Livier . Die Familie flivia , oder der Livier , ob sie gleich plebejisch gewesen , hat Theil an den schönsten Bedienungen der Republik gehabt . Sie hat die Dictatur , und das Heerführer - amt der Neuterey genossen . Sie hat das Consulac dreymal , die Censorwürde zweymal besessen , und dreymal die Ehre des Triumphs gehabt . Sie hat Personen von großen Verdiensten hervorgebracht , und unter andern den Marcus Livius Sali - nator , und den Marcus Livius Drusus . Dieser ward Drusus zuaenahmt , weil er den Draufus ( A ) , den Feldherrn der Feinde erlegt hatte Man eignet ihm zu , daß er den Galliern das Geld abgenommen , welches ihren Vorfahren ehmals ge - geben worden , da sie das Eapitol belagert . Wenn dieses ist , so darf man dem herumgegangenen Gerüchte nicht glauben , daß . . . . . . . . , u ^e ( ) m ^ Man kann nicht besser erkennen , zu welcher Zeit dieser erste DrusuS
sie Camilluö gezwungen gehabt , dasselbe wieder
dem Scipio Africanus , dem
gelebt hat , als wenn man sich erinnert , daß Eajuo livius Drusus , seinSohm oder sein Enkel , mit lungern , im 606 Jahre der Stadt Rom Bürgermeister gewesen . Der Kaiser Tiberius ist durch Kindesannehmung von der Familie der Druser abgestammt ; denn Livius Drusus Claudianuo , fein mütterlicher Großvater , einer von de6 blinden Äppius Nachkommen , ist von einem Drusus an Kindes statt angenommen worden f . Es ist einigermaßen wahrscheinlich , daß ein anderer Drusus jemanden von der Familie der Scribonier an Kindes statt angenommen hat , in welcher der Zuname £ibo sehr gemein gewesen ; denn wir finden einen Marcus Livius Drusus £ibo , Consul im 738 Jahre , und einen Lucius Gcribonius Libo Drusus , Prator , der sich selbst entleibet , um der gefürchteten Todesstrafe zuvor zukommen ; da er sich ter dein Tiberius im 769 Jahre Roms , weaen eines Staatsverbrechens angeklagt sah d . Wir wollen ein Wort von einigen Nachkommen des ersten DrusuS in den Anmerkungen sagen ( B ) ; allein wir werden von jedem unter denen , welche die meiste Figur gemacht , einen absonderlichen Artikel machen . Moreri verdienet in einem Stücke getadelt zu werden ( 0 ) .
a ) Sucton . in Tiberio , cap . III . b ) Traditur etiam pro praetore ex Prouincia Gallia retulifle aurum Senonibus olim , in ob - fidione Capitolii datum , nec , vc fama , extortum a Camillo . Eben das . c ) Ebendaselbst . d~ ) Tacit . Anna ! . Libr . II . cap . XXXI .
( A ) Marctls L . iv»us ward Drusus genennt , weil er den Drausus erlegt hatte . J Alles dieses hat das Ansehen von den Übeln und fabelhaften Erzählungen , die sich in den alten Familien erhalten ,
und welche den Ursprung des ersten Namens und Wapens einer ritter« mäßigen That zuschreiben . Wenn der Ast der Druser seinen Namen der vom Sueton erzählten Heldenchat schuldig ist , so würde man

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.