Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-7197

Z22
DM .
äumeft , quödque tum illi , tum illins verflbus debebatur , folus pafliis cft Atheos flammae supplicium . Flamma tarnen eum purio - rem non efficit : ipfe fiainmam potius efficit impuriorem . In Epi . grammatum vero collmiionibiis atquc latrinis illis , quid eins tibi fordes dicam Z Languida , frigida , infulfa , pleniflima illiiis vecor - diae , quae fumma armata impudentia , ne Deum quidem efle , profeflä cft . Qiiapropter qiietnadinoduin fummus Philofophus Ariftoteles in Natura animalium fecit , vt poft enarratas partes , quibus contti - tuuntur , etiani excrementorum faciat inentionem , hic ita eins lega - tur nomen , non tanquam poetae , fed tanquam poetici exerementi . Scaliger . Poetic . Libr . VI . p . m . 730 . Der gelehrte Naude , welcher mit Rechte mrtthmaßet , daß Julius Cäsar Scaliger , durch einen be - Indern Haß angetrieben worden , so zu reden , hat den Ursprung da - von nicht gewußt . Du hast zweeue vergessen , welche besser sind , als dein Badiu« ; nämlich den Gottfried Tory und Stephan Dolet : was auch Julius Scaliger von dem lebte» , id> weis nicht , aus was für einem Hasse , geredet hat . Naude Dialogue de Mafcurat , p . z . Ich glaube , denselben entdeckt zu haben .
Ursprung des - Hassts Julius Casar Scaligers wider den Doler .
Dolet hat sich ungebethen darein gemenget , den Fußtapfen Scaligers zu folgen . Er hat wider den Erasmus , zum Besten der eiceroniam - schen Secte geschrieben , nachdem schon Scaliger diese Sache ten hatte . Es finden sich nicht viele Schriftsteller , denen dergleichen Verfahren angenehm wäre . Man sieht es als einen vorschlichen griff an , entweder den ersten Verfechter zu übertreffen ; oder ihm den Ruhm zu rauben , daß er der einzige gewesen , der eine Lanze gebrochen hat Man glaubet auch , daß derjenige , der sich in den Streit menger , in der Meunung steht , daß die Sache ubel vertheidiaet worden , und daß sie Hülfe nöthig habe : wenn dieses das gewöhnliche Naruttll der Schriftsteller ist . so urtheile man von den , Widerwillen Scaligers : wenn er den Dolet auf dem Kampfplatz« gesehen , welcher vorgegeben , ihn aus verschiedenen schlimmen Streichen ertappt zu haben . Er hat , unter andern Dingen vorgegeben , daß die schönsten Zicrrathen seiner Rede vom Dolet gestohlen , und in ein falsches Licht geseht worden ; und daß er , dic Lobeser - Hebungen betreffend , die ihm Dolet gegeben , ihm wenig Dank dafür wisse ; 'da sie nach geführtem Streiche und wider Willen , zur Ersetzung der ersten Beleidigung , gefolger sind . Man wird von diesem allen bes - ser aus den Worten Scaligers urtheilen , die er an den Arnold Ferren in seinem >4 Briefe auf der ; ; Seite . der toulouser Ausgabe in von 1620 geschrieben hat : Arbitror te Doleti vidifle Dialogum aduerfus «11111 ( Erasmuni ) quem non puduit exftantibus feriptis meis , flexit alio orationis otnnia mea fufiurari , atque ineptiflimis innrere cala - miftris . Itaque eadem quae in orationibus intemperiae , ftilns pau - lo minus afper , fed eniendicatus , vt verbis potius alienis conquifi . tis atquecorrogatis , quam obiato argumenta eius loquacitas ex . crefcere videatur . At Caefarem landat , inquies , aeeipio . Nam te aiunt ad eum retulifle , confuleret dignitati fuae , qui temere atque ftolide nimis luper Italico nomine ineptiflet ; a ine integrum Dialo - gum apparatum , quo illius oftenderem et maleuolum aniinum cum fnani gloria coniun^um , et praeeps ingeniuin cum ftupore , et im . purum dicendi gern» cum loquacitate , et amentem dictionem cum inipudentia . Ita igitur adblanditum , vt animum meum defle & eret a propofito , ita laudafle , vt sequi potius aliorum iudicium inuitus , quam fuum ipfe libens apponere , videretur . Pro ea re data eft a nobis opera , vt et emn , et alium , quem velit ipfe , poeniteat poft hac rabiei illius , feu impudicitiae . Audio illum praeefleLugduni Librariis , quorum nianum emendet . Id quod Ii verum eft , in iis libris , quos nuper inmilgatos a Gvyphio acre comparauimus , de - prehenderunt etiam pueri noftri vel mfigni feutica vitia animaduer - tenda . Perftrinxi eum in hac fecunda Oratione , fublato quidem nomine fed ita depiftum , vt vel ab infantibus Toloftnis agnofei noffit Er jaget in eben diesem Briese verschiedene andere Dinge wide» den Dolet . man bekräftige dasjenige durch diese Stelle des Diogenes Lamms , was ich von den Schriftstellern gesaget habe , die über einerley Materien schreiben . * e«x« a« fc ai™ iv , uw ?
Utnif ySv Ji« ( piAov«x2vTec r» yeygtyotti . , 2«ufir«
« * oaoyixv , tu iHitia " vii / V«TÄ . Videtur et Xenophon haud quaquam amico in illum ( Platonem ) fuifle animo : nam veluti contentionis ftudio fnnilia feripfere , Sympofium , Socra - tis defenfionein , Commentaria inoralia . Laert . in Platone , Libr . III . nura . 34 .
( v ) Castellan hat so viel für ibngebethen , daß er i'hn atts dem Grfangnisse gcbracbt . ^l Dich saget'der Verfasser von seinem Leben , Peter Galandms , auf der 62 Seite : Idmagis vertun efle credat , qui Doletum longi carceris illuuie foedatum , prima accufatione impiae fraudis rcum , Caftellano fupplice carcere eniiffus , et omni noxa condonata liberatum efle cognouerit . Der Vorwurf , den ein Carbi - nal dem Castellan gemacht , bezeuget , daß die GotteSleugnung . siehe die Anmerkung ( 6 ) oder etwas . welcbeS derselben gleich kömmt , das
Verbrechen gewesen , dessen sich Dolet verdächtig gefunden : Vnus pri - mi nominis Cardinalis Caftellanuin graui et obiurgatrice oratione adortus eflet , quod cum in Ecclefia Orthodoxorum Pontilicis locum teneret contra omnes tarnen homines , quibus religio et pietas cor - di eflet , eorum qui non modo Lutherana lue infecti , fed etiam Dei expertes impietatis rei eflent , partes tuen apud Chriftianiflimuni Regem aufus esset . Wir werden in der folgenden Anmerkung die gemeine Antwort sehen , die Castellait gegeben hat ; und hier ist daejeni - ge , waser , den Dolet betreffend , ins besondere geantwortet hat : Se apud Regem Doleti fraiidibiis et fceleribiis nullum patrocinium tri - buifle , pro eo , qui promitteret vitae morumque emendationem honiine Chriftiano dignam Regi fupplicem fachun efle . Dieß gjebt zu erkennen , daß Dolet versprochen , ftinen Liederlichkeiten ab - zusagen .
( E ) Castellan hat die Vorwürfe , n ? elcl ? e ihm ein Cardinal deswegen that , auf eine sehr vernünftige Art zurück gewiesen . ^ Er hat gegen ihn behauptet , daß er dasjenige gethan . was ein Bischof thlin solle : der Cardinal aber verlange , daß die Prälaten das Henker -
Handwerk treiben sollten . DiesdS ist den Bischöfen eigen , sagte er z« ihm , das Gemüche der Fürsten zur Milde zu lenken , und die vern'irrten Schafe auf ihre Schultern zu nehmen . Ich habe die Ausdrücke Pe - ter Galands so sehr geschwächt , daß ich verbunden bin , sie selbst vor - zubringen , damit ich die Leser um nichts bringe , welche das Latein ver - stehen . Meinini Caftellanuin cum paulumfe collegifl'et . aniinofatisinci - tato etcommoto refpondifle , fe de quo accufabatur accufatorem nie . rito retorquere pofle , cum ipfe , quod viri Ecclefiaftici et veri Pontificis proprium eflet , fecitlet ; ille vero quod veri carnificis eflet ab Epi . fcopis exigeret . Epifcoporum enim efle , et Sacerdotum Chriiti , et Apoftolorum , virorimique fanäorum , qui nobis fuo fanguine Eccle . liam confecrarunt exemplo , Regem a faeuitia et immanitate ad man . fuetudinem , clementiam et mifericordiam conuertere , errantem ouem humeris impofitam in ouile reducere , deque ea reeepta tanquam expugnatis hoftium caftris , gaudio triumphare . Galland , in Vita Caftellani , p . 62 , 6z .
( F ) Man hat einen Brief bekannt gemacht , welcher bezeuget , daß er ficb kurz vor seiner Trwürgung - - - empfohlen . Z Almeloveeu , welcher ein 'Arzt zu Tergou gewesen , und itzo ( 1699 ) fessor der schönen Wissenschaften zu Harderwik ist , hat ihn einem von seinen Büchern eingeschaltet , welches Amoenitates theologico - philo - logicae betitelt , und 1694 zu Amsterdam gedruckt ist . Er ist den 23 August , 1546 , von Paris geschrieben . Florens IuniuS , welcher ihn geschrieben , erzählet , daß den z dieses Monats Stephan Dolet mit dem Tode bestrafet worden , und daß ihn der Scharfrichter unter der Zube - reitung aller Dinge erinnert , an seine Seligkeit zu gedenken , und sich Gott und seinen Heiligen zu empfehlen ; daß der Scharfrichter , da sich Dolet wenig daran gekehrt , und nur etwas hergeinurmelt , ihm erkläret , daß er Befehl habe , vor dem ganzen Volke mir ihm von der Seligkeit zu reden : ihr müsset also die Jungftmi Maria und den heil Stephan , euren Schutzheiligen , anrufen , dessen Fest man heute feyert ; und wenn ihr es nicht thut , so weis ich wohl , was ich zu thun habe . So gleich hat Dolet ein Gebeth , nach dem Formulare des Scharfrichters , ten : Mi Deus , quem tories offendi , propitius efto , tcqueVirginem matrem precor , aiuumque Stephanum , vt apud Dominum pro me peccatore intercedatis . Apud Almeluveen , p . 79 . und die Zuschauer ermahnet , seine Bücher mit vielem Bedachte zu lesen , auch mehr als dreymal versichert , daß sie viele Sachen enthielten , die er niemals ver - standen hätte , unb daß er hierauf , nachdem er sich Gott empfohlen , er - würget , uud dann in Asche verwandelt worden ; FlorenS IuniuS ja * M : es habe ihm alle diese Dinge ein Mensch erzählet , welcher der Voll - streckrrng des UrtheilS , Amts wegen , beygewohnet , haec , quae feribo , didici cx eo , qui exfecutioni interfuit ex officio .
( G ) L . aboureur hat kein Reckt gehabt , ; u saqen , daß Dolet m Sa« Mart^rerverzeickniß der Protestanten aestyk worden . Z „ Das vorgegebene Mar tyrcrverzeichniß der Hugenotten machet ein groß . . Wesen von diesem Dolet ; rvelcher in der Wahrheit ein witziger und „ gelehrterMann , aber ein Ruchloser gewesen , wie alle die erstenPredi - „ grr des neuen Evangelii . , . Dieß sind die Worte des le Labourenr . in den Zusätzen zu den Nachrichten des Castelnau im I Bande , auf der 55^ S . Man könnte dadurch leicht betrogen werden ; denn wer sollte wohl glauben , daß er eine solche Sache vorgegeben , ohne einen Blick in das Buch zu thun , wo man , wie er sage : , den Stephan Dolet so sehr gelobet hat ? Gleichwohl ist es sehr falsch , was er versichert : das Mar - tyrerverzeichniß der Hugenotten saget nichts von dieser Person . Ich habe das kleine lateinische Märtyrerbuch Johann Crevius , und dann da« große in Folio , welches im > ; » - Jahre französisch gedruckt worden , des« wegen ausdrücklich zu Rathe gezogen ; allein ich habe darinnen nicht das geringste vom Stephan Dolet gefunden . Ich erinnere mich auch , merkt zu haben , daß Theodor Beza nichts von diesem vergeqebenei» Märtyrer saget , welcher doch sonst in seiner Kirchenhistorie der reformir - ten Kirchen in Frankreich eine sehr genaue Rechnung von den Personen führet , die man in Frankreich , wegen des sogenannten LutherthumS hinrichten lassen . Ich wurde über dieses Stillschweigen erstaunt seyn , wenn ich nicht gewußt hätte , daß Johann Calvin den Stephan Dolet in den Rang der Gottlosen gesetzt hat . Agrippam , Villanouanum , DOLETVM , et fimiles , vulgo notum eft tanquain Cyclopas quos - piam , Eiiangelium femper falhiofe fpreuifl'e . Tandem eo prolapti funt amentiae et fiiroris , vt non modo in filium Dei exfecrabiles blafphemias euomerent , fed quantumad animae vitam attinet , nihil a canibus et porcis putarent fe difFerre . Caluin . in Traft , de Scanda - Üs , p . 90 . Traöatmim Theologicorum . Hierinnen finden vin und PrateoluS sich völlig vereinig« ; denn PrateoluS , da er in Elencho Plaeret . voce Athei . vvn den Gottesleugnern redet , ge - fellet den Stephan Dolet zu demDiagoraS , E' . 'rmeruS , TheodoruS und zu dergleichen Leuten , die das Alterthum für solche erkannt hat , die kei - ne einzige Gottheit zugelassen . UebrigenS führet le Laboureur im ersten Bande der Zusätze zum Castelnau , auf der z ; 6 S . die lateinischen Ver - se an , unter welchen man erkläret : daß Stephan Dolet . gebürtig von Orleans , am St . StephanStage , welcher sein Geburthstag gewesen , den z August , 1546 , auf dem Platze Maubert verbrannt worden . Ste - phanus Doletus , Aurehus Gallus , die fanöo Stephano facro , et na -
deuotliS 10 Malbertina area Lutetiae 3 Ane - ifti 1546 . hätte Mvreri diese vom la Croix du Mame angeführten Umstände nicht in Zweifel ziehen dorfen ; noch weniger hätte er seinen Zweifel dar , auf gründen jollen , daß la Croix du Maine ein Protestant gewesen : denn wenn in diejen Umständen einiges Geheimniß zu finden wäre , so wäre es vielmehr , die Sache eines Katholiken , als eines Protestanten , dasselbe darinnen zu suchen : ei» Katholik würde weit andächtigere Betrach - tungen daraus ziehen , als ein Protestant .
Ich bin so gleich gewahr geworden , daß Theodor Beza , welcher vor sei , ner öffentlichen Bekenntniß zur reftrmirten Religion , eine für unfern Dolet höchstrühmliche Grabschrift herausgegeben , dieselbe in denen , nach seiner Absä ) wörunq des römischen Glaubens , gemachten Ausgaben sei« ner Gedichte ausgelassen hat . Dieß ist ein Beweis , daß die Protestan - ten an der Todesstrafe dieser Person keinen Tbeil genommen haben . Die Grabschrist ist unter den Iuuemhbris Theodori Bezae auf dem 31 Blatte meiner Ausgabe , welche in 16 ist , ohne Namen des Drucker« und der Jahrjahl .
Domitia

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.