Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4114

14
Calvin .
fäits Fol . 67 . vers . zu Paris , 1657 , in Felis gedruckt , Seneca hat die - ftn letzten Gedanken bereit« durch andere Exempel sehr edel ausgedrückt ; um zu beweisen , daß man undankbar sey , wenn man wünsche , daß der Wohlthäter unserer Hülfe nöthig habe . Qm optat amico aliquam ne - ceflitateiu , quam adiutorio fideque difcutiat : quod eft ingrati , fe illi praefert , et tanti aeftimat illum miferum eflc , vt ipfe gratus fit , ob hoc ipfum ingratus . Seneca de Beneficiis , Libr . VI , cap . XXXIV . pag . izz . Quis pium dicet Aeneam , fi patriam capi volue - rit , vt captiuitate patrem eripiat ? Qiiis Siculos iuuenes , vt bona liberis exempla monftrarent , fi optauerunt , vt Aetna imraenfa ignium vi fupra folitum ardens et incenfa praecipitet , datura ipfis occafionem exhibendae pietatis : ex medio parentibus incendio ra - ptis ? Nihil debet Scipioni Koma , fi Punicum bellum vt finiret , aluit : nihil Deciis , quod morte patriain feruauerunt , fi prius opta - uerant , vt deuotioni fortiflimae locum vltima renim neceflitas fa , ceret . Grauiflima infamia eft medici , opus quaerere . Multi quos auxerant morbos , et incitauerant , vt maiore gloria fanarent , non potuerunt difcutere , aut cum magna miferorum vexatione vicenint . Ebendas . XXXVI Cap . 134 S . Das heißt : „ Wer sollte wohl glau - „ ben , daß Aeneas die geringste Regung der Gottesfurcht in seiner See - „ le gehabt , wenn er gewünscht hätte , daß die Stadt erobert werden „ mochte , damit er di» Ehre haben könnte , seinen Vater aus dm Hän - „ den der Feinde zu erretten ? Oder , daß die jungen Leute in Sicilien , „ um den Nachkommen zu einem Deyspiele der Tugend zu dienen , ge - „ wünscht hätten , daß der Berg Aetna unvermuther , wider die Gewohn - „ heit , vielmehr Flammen auewerfen möchte ; damit sie Gelegenheit hät - „ ten , ihre Liebe und Gottesfurcht , durch Rettung ihrer Väter an den
tra« wenn
t Carthago gewünschet , um der „ einzige zu'seyn , der denselben zu Ende brächte . Rom würde den De - „ den , nichts schuldig seyn , daß sie ihr Vaterland durch ihren Tod bettet hätten , wenn sie zuvor gewünscht hätten , daß ihnen die äußer - „ ste Gefahr , worein Rom versetzt war , Gelegenheit Leben sollte , den
Göttern ihr Leben zum Wohl des ganzen römischen Volkes , großmü - . . thig aufzuopfern . Es ist eine große Schal , de für einen Arzt , wenn „ er wünschet , daß man seiner nöthig haben möchte . Viele , welche die „ Krankheit vermehrt oder verschlimmert haben , uni durch derselben „ Heilung desto mehrRuhm zu erlangen , haben nach diesen , ihren Zweck „ nicht erreichen können ; oder wenn sie denselben ja noch erlangt , so ist „ es nicht eher geschehen , als bis sie die Kranken elendiglich zermartert „ gehabt . „ Seneque des Bienfaits , nach der Uebersetzung ChalvetS , 67 Bl . Dieses kann die Einwürfe der Manichaer bestätigen , von wel - chen ich in der Anmerkung ( E ) , des Artikels ( Prigcrtis , Num . IV . und in der Anmerkung ( . E ) , bey dem Artikel Paulicianer rede .
Man findet in dem Demosthenes einen Callistratus , welcher zu Me - thone in Makedonien im Elende gelebt , und den die Athenienser zwey - mal zum Tode verdammt , und welcher eine Tochter gehabt , die mit dem Timomachus , einem Einwohner der Insel Thasus , verheirather gnvesen . Siehe Demofth . Orat . adu . Polyclem . p . m . 712 . Vermuthlich ist ses eben derselbe , von welchem in diesem Artikel gehandelt wird : Justus Lipsius über den Senec . de beneficiis Libr . VI . cap . XXXVII . zweifelt nicht daran .
( sfßföltj , ( Johann ) einer von den vornehmsten Verbesserern des Glaubens im XVI Jahrhunderte , ist >icardie den 10 dcö Heumonatö 1509 gebobren worden . Wie inan ihn für die Kirche bestimmt hatte , so ver Pfründe bey der^athedralkirche zu Noion , und darauf eine Pfarre zu Pont l' Evi
bey guter Zeit eine Pfründe bey der
Ile zu studieren , Mennung änderte , und ihn lieber zu einem
athedralkirche zu Noion , und darauf eine Pfarre zu Pont abj
Noion in d ? & iffte man ihm A ) : Allein ,
diese erste Bestimmung war ohne Wirkung , theilS weil der Nach Robert Ollvctanö . welcher den Calvin vermochte , die Religion aus der Quelle — " ^ " ^ ~ " " ' * " " ' e ! ^ r '~ "
zu Paris zum Ende gebrachl V Eftoile zu studieren » , und
war , daß er dem Sachwalter als Gottesgelehrten
theils weil sein Vater seine n wollte . Nachdem er seine Schulstudien Peter 6s Er
brachte es sehr weit in dieser Wissenschaft ; allein , er nahm durch seine Privatstudien nicht minder in der heiligen Schrift zu . Er legte sich zu BourgeS , unter der Anführung Wolmars , auf da6 Griechische , welcher diese Sprache daselbst lehrte . De ? Tod seines Vaters rief ihn nach Noion zurück ; allein er blieb kurze Zeit daselbst ; er gieng gar bald nach Paris , und te daselbst eine Auslegung über des Seneca Tractatäe dementia ( B ) . ^ ' * ' "
denen aar bald zu erkennen , welc
Tollegio von Forteret bey dem Kopfe genommen wer - . mit der Königinn von Navarra zu sprechen , welche gelehrten Faber von Etaples aus den Händen der Ketzer - Calvin besuchte ihn daselbst , worauf er im Jahre 1534 nach Paris zurückkehrte . Ser - vet war damals daselbst , und fand sich zu der Unterredung , die man unter ihnen beyden abgeredet hatte , nicht ein . Dieses
Jahr war sehr hart für die Reformirten ; und dieß war Ursache , daß Calvin Frankreich zu verlassen'beschloß , nachdem er zu Orleans einen Trattat wider diejenigen herausgegeben hatte , welche den Schlaf der Seele glaubten ( E ) . Er erwählte Ba -
~ ' 1 das Hebräische . Er wurde daselbst ganz besonders von dem Gry - -
ekannt zu werden , so sah er sich doch genöthiget , ein Werk herauszu - zu bringen . Dieß war die Inftitutio ciirißianae Religionis , die erFran -
ciscus dem l , zugeschrieben ( F ) . tessurcht so berühmt gewesen .
Nach der Ausgabe dieses Buches wartete er der Herzoginn von Ferrara auf , deren Got - Er wurde von derselben wohl aufgenommen . Er kehrte nach Frankreich zurück , und machte
" >rg , oder nach Basel / ( ? ) , in Be - anders keinen fteyen Weg verstatt« - eine besondere Schickung der Börse - iien , um weiter zu gehen , so sah er sich durch einen
^ng : er war dazu bestimmt , m Genfzu bleiben , und da er nur gedachte , durc
Befehl von Oben , der ihm ins Ohr gcsaget wurde , daselbst angehalten ( tt ) ; denn Wilhelm Farel kündigte ihm den Fluch Gottes feyerlich an , wenn er nicht ihr Mitgehülfe bey der Arbeit in diesem Theile des Weinbergs bliebe . Also mußte Calvin denBeruf an - nehmen , den ihm der Kirchenrath unbdie Obrigkeit von Genf , mit Einwilligung des Volkes , so wohl zun , predigen als zum öffentlichen Lehramte in der Gottesgelahrtheit zufertigten ( l ) . Er wollte ihnen feine Dienste in Ansehung des letzten , aber nicht des ersten , Amts widmen : allein er mußte endlich im Augustmonate 1536 so wohl das eine , als das andre übersich nehmen . Das folgende Jahr ließ er das ganze Volk ein Formular^ mit Verwerfung des Pabsttbumö , beschwören , und weil die Verbesserung der Lehren nicht alles Verderbniß der Sitten , das in Genf geherrscht hatte , noch den Rottengeist weggenommen , der die vornehmsten Familien getheilr te , so erklarte Calvm unter dem Beystande seiner Amtsgehülfen , daß man das heilige Nachtmahl , wegen der Unnützlichreit ihrer Vorstellungen , nicht halten könnte , so lange als diese Unordnungen daureten . Er erklärte auch , daß man sich den Verordnun - - gen nicht unterwerfen könnte , die der Synodus des Cantons Bern kürzlich gemacht hätte ( K ) , und daß man bey dem Syno - do gehöret seyn wollte , der zu Zürch gehalten werden sollte . Hierauf wurde , nachdem die Syndici das Volk zusammen geru - sen , den , Calvin c , Farel und einem andern Prediger die Verordnung zugeschickt , in zweenen Tagen die Stadt zu räumen , weil sie das Abendmahl nicht hätten halten wollen . Calvin begab sich nach Straßburg , wo er von Bucern und dem Capito tausenderley Merkmaale ihrer Freundschaft und Hochachtung erhielt . Er stiftete eine französische Kirche in Straßburg , und arbey ; und üoerdieß wurde er zum Professor der Gottesgelahrtheit eingesetzt . Er unterbrach die Bezeu - -
Dingen aus der Antwort , die er im ; u Carpentras aufgesetzt . Zwey
- - —•• " »» —r - —— u~ - — —~v — * zj , - » — ~—d' - - v—Dttcn sollte , den der Kaiser nach
Worms und nach Rcgenspurg berufen hatte , um zu sehen , ob es möglich wäre , die Religionsunruhen beyzulegen . Er fand sich also mit Bucern dabey ein , und besprach sich mir dem Melanchtßon . Die von Genf hielten so inständig bey ihm an , ihn - " •r ■ Predigtamt auf eine gewisse Zeit versprach r —
' ckkam . Er kam den iz des Herbstmonal> -
. . . ls ersle , das er daselbst that , war die Einfuhr . . . ^
chenzucht und eines Kirchengerichcs , welches die Ausübung der geistlichen Censuren und Strafen , auch den Kirchenbann nicht auegeschlosfen , in Händen hatte . Dieses misfiel vielen Personen , welche sagten , daß man dadurch die römische Tyranney wie - der lebendig machte ; nichts destoweniger wurde die Sache ausgeführer . Di est neue Verordnung erhielt in einer Versammlung des Volkes den 20 des Winrermonars 1541 die Kraft eines Gesetzes . Die Geistlichen und die Layen machten sich verbindlich , dasselbe beständig zu halten . Die unbewegliche Strenge , welche Calvin bey allen Gelegenheiten , die Rechte seines Kirchenge - nchts zu handhaben , bezeugte , zog ihm viele Feinde zu f , und verursachte zuweilen Unordnung in der Gstadt . Er erschrack über nichts : und man sollte es kaum glauben , wenn die Beweise nicht unwidersprechlich wären , daß er bey so vielen Unruhen von innen , so viele Sorgen >ur die Kirchen von außen , so wohl in Frankreich s , als in Deutschland , in England und in Poh . ienhaben , und so viele Bucher ( M ) und Briefe schreiben können . Er hat mehr durch seine Jeder , als durch seine Gegen -
wart
war der erste Prediger darb

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.