Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-6732

2 ? 6
Decius .
chenversammlung , um Rath gefraget worden , so war seine Meynung , daß eine kleine Anzahl von Cardinälen , dieselbe zu berufen , ein Recht hätte , und er machte deswegen ein Buch . Dieser Lehre gemäß , hielt man eine Kirchenversammlung zu Pisa , und er folgte den Prälaten von der französischen Partey dahin . Dieses brachte Julius den II dermaßen in den Harnisch , daß er ihn in den Bann that . Diese Strafe war , dem scheine nach , nicht so schwer auszuhalten , als die Verwüstung , die man in des Decius Hause thun ließ , da Pavia eingenommen wurde ( H ) . Da er sich in Italien nicht sicher sah , so suchte er Schutz in
^UUüruUt : jU ^oaitlllt . i / uuy vtis» vts 11 , ivmivi vviu ctu vw» uujuiuim / vei ujiu smic ( ? vco
canonischen Rechts zu Rom anboth . Weil er sich befürchtete , durch die Annehmung dieses Anerbiethens , den König zu beleidi - gen , so schlug er es aus f . Nach Ludwigs des Xll Tode wurde er nach Pisa berufen : allein Franciscuö der I erlaubte ihm nicht , dahin zugehen , sondern schickte ihn nach Pavia , an diesem Orte das canonische Reche zu lehren . Er verließ diese Stadt , weil ihm seine Besoldungen nicht bezahlet wurden , und als er Mayland von den Kriegsvölkern Kaiser Maximilians belagert sah : so kehr - te er nach Pisa zurück , wo seine Besoldungen , als Professor , sich anfänglich auf 800 Thaler am Golde beliefen , und endlich bis auf 1500 stiegen . Er starb den >z des Weinmonats , 1535 , zu Siena , in einem Alter von ein und achtzig Jahren , und wurde in das Grabmaal von Marmor gelegt , das er sich hatte bauen lassen . Er hatte eine unehliche Tochter . die er sehr lieb gehabt , und die sehr unkeusch gewesen ( K ) . Sein Gedächtnis ? ist die letzten Jahre seines Lebens sebr kurz gewesen s ( L ) . Man hat verschiedene Bücher von seiner Arbeit : man bemerker darinnen , daß er es den Auslegern sauer gemacht , und daß er manchmal falsch anführet h . Seine Auslegungen über die Decretalien werden sehr hoch gehalten Wir werden einige Fehler des Moreri bemerken ( M ) .
a ) Plura alia , quae prouocatw perlepida didteria , ioeofaque fconimata inter difputandum dicebat faepius excepto pro iueun - dis vulgo recitabantur . Panzirolus , de clar . Leg . Interpret , p . 301 . S auch Forft . Hiftor . Iur . Ciu . Libr . III . cap . XXXIX . p . m . ; zz . * ) Ebend . T ? 4 @ . 0 Ungefähr UMS 148Z Jahr , d ) Alii eius natalei celantes rem aliter narrant ! Cum Triftanus pater , et Lanceilotiw frater faftum non probarent , et ipfe et canonicis horis quotidie recitandis taedio afficeretur , reliöa Roma , iterum ad Senenfes remeauit . Panzirolus , de clar . Leg . Interpr . p . 305 . i ) Siehe die Anmerkung ( I ) . f ) Doujat , Praen . Canon , p . 617 . hat dieses nicht wohl begriffen ! er will , daß es Decius angenommen habe , g ) Aus dem Pänzirol , de clar . Leg . Interpr . Libr . IL cap . CXXXV . k ) Ebendas . 0 Doujat , Praenot . Canon , p . 61» .
( A ) <£c rvar ein natutlidjtt Sohn des Tristan von Dexio . Z Seine Vorfahren , welche das Dorf Dexw , nahe bey Mayland , verlas - sen , hatte» sich in Mayland gesetzt , und daselbst den Namen des fes angenommen , wo sie waren gebohren worden . Panzirolus , de clar .
Leg . Interpr . Libr . II . cap . izs . Diese Familie hatte Über 500 Jahre in Mayland bestanden , als dieser Tristan gebohren worden . Vitra CCC aiinos cum dignitate vixerunt . Ebendas .
( ß ) Er begab sich ju seinem Vruder , der da« bürgerliche Recht ; u Pa ? ia lehnet Dieser ist aus einem rechtmäßigen Ehbette qezeuget gewesen , und hat Lancetot geheißen . Er ist im , 500 Jahre zu Pavia gestorben . Ebendas .
( C ) Er machte - » - - seinen Lehrern durck seinen Displu tiergeist viel Mühc . ^ Hier ist , was Panzirol davon saget : Quos argumentis qwandoque exagitauit , atque aeftuantes reliquit . Fratri auoque afliduis interrogationibus moleftus non femel cum obiurga -
quoque .
tione reieftus eft . Ebendas . Es ist nichts überlastiger , als ein junger Schüler , der viel Witz hat , und den Streit liebet : ich verwundere mich also nicht , daß dieser von seinem Bruder übel angefahren worden . Der Verweis ist vermuthlich ziemlich stark gewesen , weil sich der junge Mensch nicht unterstanden , sich mit ihm in einen Wortwechsel einzulas - - sen , und ihn auch nicht einmal zu Rathe gezogen hat , da er seine lichen Sätze behaupten wollen . Inconfulto fratre propofitiones ce difputandas ediderit . Ebendas . Lancelot hat seine Verweise ert , und ihn einen Verwegenen gescholten , auch , wenn ich nicht irre , in dem Vorsatze wider ihn disvutiret , ihn zu seiner Demüthigung auf das äußerste zu treiben ; allein er ist so tapfer zurückgetrieben worden , daß er darüber in Verwunderung gerathen , und vor der Versammlung kannt hat , es würde ihn sein Druder bald übertreffen . Ein solches kenntnis ; würde einem Vater nicht so hart seyn , als einem ältern Bru - der . Impugnanti problemata Lancelloto tanto acumine argumenta reiecit , vt adiniratus coram aftantibus fe breui ab illo fuperatum iri praedixerit . Ebendas . 300 S Paul Jovius , der als ein Augen , zeuge redet , versichert , daß unser Philipp mir mehrerm Feuer , als jemand , disputiret , wer es auch seyn möchte . Lnarrabat fubtiliffime et vti faepe vidinuts , longe oraniutn acerrime difputabat . Paul Iouius , Flog , cap . LXXXVIII . p . m . 207 . Noch eine Sache wollen wir erzählen : Als Decius Professor zu Pisa gewesen , so hat er den Lorenz Pucci , der nachmals Cardinal geworden , wider die Sätze disputiren lassen , die Dar - tholomäus Socin einem Schüler öffentlich zu vertheidigen , angerathen hatte . Den Tag nach der Disputation sah man einen Anschlag , cher meldete , daß eben dieselben Sähe in Aufgaben verwandelt , über acht Tage von Heyden Theilen vertheidiget »Verden sollten , durch den Pucci unter den Studenten , und durch den DecinS unter den Docto - ren . Man wurde hierüber beunruhiget , und befürchtete üble Folgen ; denn man begriff wohl , daß ein solches Verfahren den andern lehrenden Doctoren zur Unehre gereichte . Dieferweqen hat der Aufseher des Col - legii dem DeciuS bey Gefängnißstrafe verborhen , weiter zu gehen . zirolus , de clar . Leg . Interpr . p . 301 . joa .
CD " ) beklagte sich über seine geringe Besoldung . ) Hier ist eine nachtheilige Stelle für seinen Nachruhm . Ich bekenne , daß der Schandfleck weit größer seyn würde , wenn der Fehler , von welchem hier die Rede ist , nicht oft erschiene : allein kurz , die Menge gewinn - süchtiger und allzueigennütziger Professoren , welche mit allzuvielen strebungen , um die Vermehrung der Besoldung anhalten , löschet den Makel dieser Aufführung nicht aus . Dem sey nun , wie ihm wolle , un - ser mit Ruhme bedeckter und durch dm öffentlichen Beyfall gechrter Philipp hat nicht unterlassen , sich , in Betrachtung seines Gehaltö , z» kranken ; er hat selbiges allzuklein befunden , und sich darüber bey den Pflegern der Akademie beklaget . Einer davon hat ihm sehr schöne Hoff - nung gemacht ; denn er hat dazu gefüget : ich bin von euren Verdiensten sehr überzeuget . Ich wollte lieber übel bey euch angeschrieben seyn , hat der Professor geantwortet . Man hat die Ursache einer so außeror - deutlichen Antwort , als diese war . wissen wollen . Darum , hat er verseht , weil ich , wenn ihr eine üble Meynung von mir hättet , hoffen könnte , tu „ e bessere Besoldung zu erhalten , wenn ich euch aus diesem Jrrthume brächte : allein . weil mein Gehalt sehr klein ist . da ihr mich hoch schä - tzet ; so bleibt mir nicht die geringste Hoffnung übrig . Panzirols Latein drücket dieses alles viel besser aus ; ich will es also anführen : „ Cum „ tenui ftipendio fe ali apud Gymnafii Praefeöos quereretur , Alo - , , manusque Ronutiui inter illo» fenior euin bono animo eile iuf -
, , titlet , quod bene apud fe audiret : Philippus , Mallem , inquit , w „ finijtram de me opinimem baberetis . Illis refponfi nouitatem rai - „ rantibus , et rationem perquirentibus : Si dt nie , refpondit , pra . „ tta concepta ejj'et opinio , detefio errore , amplius jßipendium fperare - nfoff * ? 1 : bene audiens paruo adbuc digner bonorario , nihil
„ mihi fpet reliquum ejje poteß . , , Panzirolus , de claris Leg . Interpr . P - 301 . Ich habe mehr als taufend und aber tausendmal in denen vom Panz>rol beschriebenen Leben der Rechtsgelehrten bemerket , daß er , den Ruhm der Professoren zu erheben , die Vermehrungen ihrer Besoldun - gen , auf dasallergenaueste beobachtet . ES ist gewiß , daß dieselben be - zeugen , man sey versichert , daß sie geschickt gewesen , eine Akademie in , Flor zu bringen : sie sind also ein Merkmaal ihres Geiste« und ihrer Fähigkeit . Die Eigenliebe , die allezeit auf ihre Rechtfertigung aufmer - sam , und uberdie>es sinnreicher ist , als man es sagen kann , ermangelt nicht , sich dieses schonen Umweges zu bedienen , und durch dieses Mittel die Vorwurfe des Feilseyns und Geizes zu vernichten ; allein sie kann folgenden zwoen Schwierigkeiten nicht leicht die Thüre verschließen . Die eine ist , daß diese Erhöhungen der Besoldung fast allezeit die Wir - kung der Klagen und des ungestümen AnHaltens derer sind , die man da - mir beschenkt , oder der Drohungen , die sie ausstoßen , wegzugehen , und einem einträglichem Berufe zu folgen . Man ziehe dasjenige zu Rathe . was in der Anmerkung ( A ) , des Artikels Accarisi , ( Franciscus ) lind in der Anmerkung ( G ) zu dem Artikel Alciat , ( Andreas ) gesaget worden . Die andere ist , daß dergleichen einträglichere Berufe nicht allezeit an Leute gerichtet würden , die uneigennützig waren , und keine andere Em - pfindlichkeic , als die Erlangung eines jchönen Ruhmes , hätten . Unser Decius hat diese Empfindlichkeit nicht gehabt , und man hat auch nicht dafür gehalten , daß er sie hatte . Er ist , wie ein Rehbock , von einem Orte zum andern gesprungen , von einer Akademie , in die andere : er ist weggereist und weder gekommen , nach dem Maaße der Besoldungen , die man ihm versprochen , und er hat so gar selbst in seiner Grabschrist bemerken wollen , daß endlich seine Besoldungen auf , 500 Thaler von Golde gestiegen . Er hat befürchter , es möchte das Wort aureus den großen Preis nicht genugsam zu erkennen geben . den seine Vorlesungen gekostet haben ; darum hat er die barbarischen Wörter , in auro , dazu tzen müssen . Philippus Decius , reuocatus in Italiarn ab excelfa Flo - lentinoruin Rep . pofteaquam ftipendiurn M . D . aureorum in auro pro ledtura confecutus fiiifiet , de morte cogitans , hoc fepulchrum fibi fabricari curauit . Panzirolus , de claris Leguni interpretibus , p . 309 . Er giebt zu erkennen , daß er nicht eher an den Tod Ledachr , als nach Erhaltung dieser großen Besoldung . I'itulo res digna fe . pulchri . Diese Grabschrift verdiente , wegen dieser Stelle , den Tadel weit mehr , als wegen ihrer plumpen Schreibart . Man hat Spötte - reyen darüber gemacht . Paul . Iou . Elog . p . - 0« . Man sage ja nicht , daß er die tausend goldenen Thaler ausgeschlagen , welche ihm der Rath zu Mayland , die Stadt Bononien , und die Republik Venedig zu einer Zeit angebothen , da er zu Pisa nur 800 bekommen . Vernum Pifa« cum DCCC aureorum ftipendio omnium fupremus eonduchis eft vbi et a Mediolanenfi Senatu , et a Bononienfibus , Venetisque mil - le aureorum arniua promiflione fruftra folicitahis , per multos anno» perfeuerauit , donec ad MD aureorum honorarium peruenit . Pan - zirolus de dar . Leg . Interpret , p . 30g ; denn ohne Zweifel hat er sie , in der Hoffnung , ausgeschlagen , daß ihm dieser Abschlag mit Wucher ersetzt werden wur^ : und wir sehen in der That daß ? hm die Akade - mie zu Pisa seine Besoldung vermehret , und sie viel stärker , als die . >enige gemacht hat , die er auf andern Akademien hätte erhalten können .
«vlf'' ? ? . / ^rbkyqehen , daß Wharton ein wenig wider dieGese - he der Richtigkeit gesundiget hat , wenn er aesaget : daß ihn die Flo - reittmer durch eine Besoldung von . , - 00 Thalern in Golde nach Italien zurück berufen hätten . Henncus Wharton . in Appendice ad Hifto . riam Litterariam Guilielmi Caue , p . 202 .
CE ) iBt wollte Theil an der Stelle des S - Accolti haben , und «r hatte dasjenige bereits erhalten , was er wünschte . ^ Es ver - sichern einige , daß er dieses Amt wirklich verwaltet hat , und daß ihm solches nicht eher genommen worden , als bis Socin , aus Verdruß seine Schule leer zu sehen , entweder seine oder des Decius Erlassung Verlan» get habe , kartholomaeus Socinus Iuris Caefarei in eodern Gymna . fio Profeflor , cum fe difeipuli» viduatum doleret , aut femet« ipfum aut Philippum munere fuo dimitti petiit . Ebendas . 203 Seite . Ich finde Pancirolö Erzählung noch wahrscheinlicher , daß nämlich So« ein diel«« verlanget , so bald er da« Versprechen , welches man unserm
Philipp

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.