Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-6584

Dantes .
261
Mein man findet nicht darinnen , was es für eine Stadt gewesen , wo er ihn zum Lehrer gehabt . Dem sey , wie ihm wolle , so wollen wir die Note des Grangier auf der >66 und 167 S . über die Hölle , zu diesen Worten des Dantes , 8ietc voi qui fer Brunetto anführen . „ Brn - „ netto der Lateiner ist zu Florenz ein öffenrlicher Schreiber oder Se - , ^'retar gewesen , der sehr hoch geschätzt worden , und in seiner Kunst er - „ fahren , aber von einem sehr bösen Gewissen gewesen ; indem man ihn „ beschuldiget , daß er viele falsche Dinge begangen , worauf er seine Woh - «nung in Paris genommen , und daselbst öffentlich über die Naturlehre „ gelesen . Er ist des Dantes Lehrmeister gewesen , und hat ihm als ein „ Mathematikverständiger und Sterndeuter vorher gesager , daß er einer „ von den gelehrtesten seiner Zeit werden sollte . Das Laster der Sodo - , miterey betreffend , so dichter unser Poet , daß er ihn an diesem Orte „ mit den verdammten Sodomiceu gefunden . „ Man sehe darzu , daß Dantes im 10 Gesänge des Paradieses auf der 230 0 . bey mir , sehet , es sey der Professor Seguier gestorben gewesen . Es ist also wahr - scheinlich , daß er ihn vor der Zeit gehört und gekannt , da er nach seiner Erdichtung ins Paradies geführet worden . Nun ist diese Zeit älter , als seine Verbannung . Endlich kann man beobachten , daß viele Schrift - , steller , welche von demjenigen reden , was er nach seiner Ungnade gerhan hat . nur etwas von den Zufluchtsörtern gedenken , die er bey den italie - Nischen Prinzen gesucht .
Nachdem Volaterran Lomment . Vrbanor . Libr . XXJ . pag . 771 . hat er sich mit denen von seiner Partey zu dem Martel von Malespina ge - rettet . Hierauf ist er nach Verona zu dem Can von Escale , und end - lich vier Jahre nach seiner Verbannung zudem VeitPolentan nach Na - venna gegangen : weder die Ordnung noch die Zeit find in dieser Erzah - lung wohl beobachtet worden . Wir lernen von dem Dantes selbst , daß er anfanglich nach Verona zu einem Herrn von Escale geflüchtet , wel - chen Graugier über die Stelle des Danteö Albuin nennet , und ihn zum ältesten Bruder CanS des großen machet .
II primo tuo rifuggio , e'l primo hoftello Sara la corteiia del gran Lombardo ,
Che'n fu la fcala porta il fanto ucccllo ;
C'haiira in te fi benigno liguardo ;
Che del far et del chieder tra voi due Fia prima quel , che tra gli altri e piu tardo ;
Dante , au Chain . XVII . du Paradis , p . m . 445 .
Und daß fast sechs Zahre nach feiner Verbannung verflossen gewesen , ( Siehe den 8 Gesang des Fegefeuers >z8 . ) als er zu dem Marquis Malespina geflüchtet ist . Freher erzählet , daß er anfänglich nach Pari« gegangen , und dasselbe verlassen habe , im» zu dem Könige von Arrago - nien zugehen , der ihn berufen gehabt , und mit Wohlthaten überhäuft ; und daß er darauf von dem Can von Escale an sich gezogen worden , der einen großen Gefallen an dem Umgange der Gelehrten gehabt , lind ihm viel Merkmaale seiner Freygebigkeit gegeben hat . Paul . Freher in Thea , tro , pag . 1422 . er führet die 50 Leben'BeissardS an . Diese Erzählung ist nicht besser , als Volaterrans seine . Ich bekenne , Boccaz bemerket
Gcneal . Deor . Libr . XIV . cap . XI . bevm Papyrins Masso Elogior . Tom . II . pag . 214 . das Dantes , von Friedrichen von Arragonien , Kö - nige in Sicilien sehr geliebt worden .
Zum Beschlüsse meiner Auslegung muß ich noch sagen , daß Dantes nicht das Glücke gehabt , seinem Gönner zu Verona lange zu gefallen . Man hat es ihm nicht verheelt , daß man ferner überdrüssig iWirf : Der große Can von Escale hat eines Tages zu ihm gesager . ' es ist etwas erstaunliches , daß einer , der ein Narr ist , uns allen gefällt , und sich bey der ganzen Welt beliebt machet , welches ihr , der ihr für klug gehalten werdet , nicht thun könnet . Hierbey ist nichts seltsames , hat Dantes geam - wortet : ihr würdet eine solche Sache nicht bewundern ; wenn ihr wüßtet , was die Ähnlichkeit der Gemüther für eine starke Quelle der Freund , schaft ist . Jedermann sieht , daß diese Antwort viel zu anzüglich geive - im , als daß sie nicht den Unterqanq dieses Poeten bcy dem Prinzen von Verona hatte vollenden sollen . Wir wollen diese Sacke lateinisch und ein wenig weitlaustiger lesen . Dante ; Aligherius , diese Worte sind vom Perrarcha , Kerum memorandarum Libr IV . bepm PapyNUS Masio , ebendas . 22 , 2Z S . et ipfe conciuis nuper mens , vir vulgär ! eioquio clariilimus fuit , fed moribus parum per contumaciam , et oratione liberior quam delicatis ac ftudiofis aetatis noftrae prineiptnn auribus atque oculis aeeeptum foret . Is igitur exfuJ patria , cum apud Ca - nem magnum , commune tunc affliftorum folamen ac profugium verfaretur , primo quidem in honore habitus , deinde pedetentim re - trocedere coeperat , minusque in dies domino placere . Erant in eodetn conuiau hiftriones ac nebulones omnis generis , vt mos eft ; quorum vnus procaciflimus obfcoenis verbis ac geftibus , multum apud omnes loci ac gratiae tenebat . Quod molefte ferre Dantem fufpicatus Canis , produdlo illo in medium , et niagnis laudibus con . celebrato , verfus in Dantem : Miror , inquit , quid catifae fubfit , cur hic , cum fit demens , nobis tarnen omnibus placere nouit , et ab omni , bus diligitur , quod tu , qui fapiens diceris , non potes ? l ! le autem : Minime , inquit , mirareris' , fi noffes , quod morum paritas et fimili - tudo animorum amicitiae caufa eil .
( L ) Man ccjahler eine stlrfame Sache von seiner Aufmerksam , keir bc ) - m & efen . ] Er ist eines Tages zu einem Buchhändler gekom - wen , der seinen Laden aus dem Markte der Stadt gehabt . Seine Ab» ficht war gewesen , einige Lustbarkeiten mir anzusehen , die gehalten wer» den sollten ; allein da er ein Buch angetroffen , Elches er zu Rarhe zie» hen wollen : so ist er dermalen aufmerksam beym Lesen gewesen , daß er bey seiner Zurückkunft in seinem Hause mir einem Eide versichert , er hat - te nichts von allem weder gesehen noch gehört , was vorgegangen wäre» und was unter währenden Lustbarkeiten geredet worden . Dantem Flo . rentlnum ferunt ad fpe & acuia duölim apud bifcliopolam , quod ex eins taberna in forum profpeftum efiirt , confedifle , librumque , eil . ins fuiffet cupidus , innen ifle ; quem tarn auide attenteqife legerit , vt domum rediens iuramento teftatus fit , nihil fe vidiile aut audii . Te ex iis , quae in foro di & a fa6taque eflent , quemadmodum de eo fori , bit Aeneas Syluius . Philippus Carolus , Animadu . in Aul . Gellium , pag . 5 ? - .
( Peter Vincens ) war von Peruse und aus der Familie derer Rainaldi . Er ist ein sehr witziger Mann ge - wesen : er hat die schönen Wissenschaften , die Mathematik und Baukunst verstanden , und nach dem Muster des Dantes so schöne Verse gemacht , daß man geglaubt , er habe das Erhabene dieses großen Geistes gewisser maßen wieder lebendig gemacht . Man hat ihm auch deswegen den Zunamen Dantes gegeben , welches seiner Familie dermaßen gefallen hat , daß seine Nach - koinmen den Namen Rainaldi abgeleger , und an dessen Statt den Namen Dances angenommen haben . Unser Peter Vincens hat etliche Maschine ! , erfunden , welche die Kunsterfahrnen bewundert , und eine italienische Auslegung über den Himmelslauf des Johannes von Sacrobosco geschrieben " . Er ist im isis Jahre sehr alt gestorben , und hat einen Sohn und eine Tochter hin - terlassenb ( A ) , von welchen ich in der Anmerkung reden will .
d ) Sie ist zu Peruse im 15^4 Jahre gedruckt worden : man hat sie im 1574 Jahre mit Noten und einem Briefe des Verfassers an den Alphanus , feinen Lehrmeister , vermehret , daselbst wieder gedruckt . Oldoini , Athen . Auguft . pag . 283 . Ebendaselbst .
( A ) ! Lr har einen Sobn und eine Tochter hinterlassen . ) Julias Dantes , sein Sohn , ist geschickt in der Baukunst und Machematik ge - wesen . Er hat ein Buch de Alluuione Tyberis , und Noten in Ör - namenta Architechirae gemacht . Er ist im >575 Jahre gestorben . Ich will einen absonderlichen Artikel für den Ignatius Dances , seinen S#lm , < machen , und ich werde daselbst vom Vineens Dantes reden , der auch sein Sohn ist . Theodora Dantes , seine Schwester , welche sich im >497 Jahre wegen der Pest , womit die Stadt Peruse heimgesucht worden , aufs Land begeben hat , ist von ihrem Vater in den mathematischen Wissenzchaf ,
ten so wohl unterrichtet gewesen , daß sie unter den berühmtesten Mathe - matikverständigen derselben Zeit emen ansehnlichen Rang verdienet hat . Sie hat Bücker über diese Wissenschaft verfertiget , und dieselbe ihren Neffen Ignatius mit vielem Forrganqe gelehrt . Oldoini , Athen . Auguft . bag . >< , z , ziz , z>4 . Der Abt de la Roque hat Unrecht gehabt , zu laaen , daß sie zu Ende des XVI Jahrhunderts geblühet hat . Man sehe sein Tagebuch der Gelehrten vom 12 des Christmonars . 67« , auf der a6o & hollandischer Ausgabe .
Dantes ( Ignatius ) ein Enkel des vorhergehenden war iu Peruse gebohren , und wurde ein Jacobinermönch . Er «lachte sich geschickt in der Philosophie und Gottesgelahrtheit , und noch mehr in der Mathematik . Er wurde von dem Groß - Herzoge Cosinus dein I . nach Floren' ; berufen , und hat ihm den Himmelslauf und die Bücher des PtolomäuS erkläret . Er hat öffentliche Vorlesungen über dieselbe Materie gehalten , und hat auf der Akademie zu Bononien viel Zuhörer gehak , als er oa - selbst die Geographie und Cofmographie erkläret . Nach seiner Zurückkunft in Peruse hat er einen schönen Riß von dieser Stadt und ihrem ganzen Gebiethe gemacht . Er wurde wegen des Ruhmes von seiner Wissenschaft vom Gregorius dem XIIf . nach Rom gezogen ; welcher ihm die Verrichtung auftrug^ Landcharten und Plane zu machen . Er entledigte sich derselben so wohl , daß sich dieser Pabst verbunden hielt , ihn zur Bischofswürde zu erheben . Er gab ihm also das Bischofthum zu Alatri nahe bey Rom . Dieser neue Präiate ermangelte nicht , seine Wohnung daselbst zu nehmen ; allein Sixtus der V . Gregorius des XIII , Nacbfolaer , wollte ihn bey sich haben , und gab ihm Befehl , nach Rom zurück zu kommen . Dantes machte sich zu dieser Reise fertig als ihn der Tod den ip des Weinmonats 1586 , eine viel längere antreten hießa . Er ist der Urheber einiger Bücher ( A ) . Von seinem Bruder werde «ch in der Anmerkung ( B ) reden .
a ) Aus des Oldoini Athenaeo Augufto pag . 161 , 162 .
( K ) Lkr iß der Urheber einiger Bücher . ) Er hat im >569 Zahre Ju niorem einen Traetat von der Verfertigung und dem Gebrauche des WVk^»^aeben . Er hat auch Noten über die Svhäre des Saeroboieo über das Astrolabium und über das allgemeine Planisphä - rium gemacht Er hat eine Welrsphäre in fünf Tabellen gemacht Hier»
nun» gcuMap . «I ljui 1 iitihCf linhnniÄ Vinn Prtr ff / i litif *
Euklides . mdEliodorus von Larissa , und
lebtern Werke sind italienisch . Aus des Oldoini ^ ^ Bucher^>«ich - Voßiu« hat diesen Schriftsteller nicht gekannt . In dem Oucde rverzeich .
„ isse von Oxford fin^man nur , ^
Profpsttiva di Jac . Barozu , im u33 Jahre zu N ? m gedruckt .
( » ) Von seinem Bruder werde , ch m der Anmerkung reden . 1 Das heißt von dem Vincens Dantes des Julius Sohne , und des Peter Vincens Enkel , und der gelehrten Theodora Neffen . Er hat sich auf die Studien seiner Famme gelegt , und darinnen ungemein zugenommen ; denn er ist ein guter Baumeister und Mathemätikkundiger gewesen . Ueberdieß ist er se . ir geschickt in der Bildhauer - und Malerkunst gewesen . Zu Penise hat er eine Bildsäule Julius des III , gemacht . Der König von Spanien Philipp der II , har sich seiner zur Vollendung desEscurials bedienen wollen , und ihm deswegen ein großes GeHals angebet hen ; allein Dantes hatte nicht Gesundheit aenug . sich zu dieser Reffe lich z»> machen . Er ist in dem Orte seiner Geburt , nämlich zu Peruse , Kk z zebli ? !

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.