Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-6542

Dantes .
»57
Artikel Capet . * ) Siehe die Anmerkung ( K ) . / ) Siehe die Anmerkung ( I ) . m ) Erat morofifflmus et Philofophorum iitfar , vt qui triftitiam prae fe ferre videretur , nec facile loqui et breuilfitne conceptiones aniini exprimere folebat . Papyr . Maflb , Eloeio - rum , Tom . II . p . 28 . " ) Siehe die Anmerkung ( B ) .
( A ) & war ans einem guten - Hause . ) Man giebt vor . daß Cacciaguida sein Urälrervater , ( er nennet sich den Vater von dem Ael , tervater des Dantes , in dem > ; Gesanqe des Paradiese« , von diesem Poeten auf der zz> S . bey mir ; ) der Sohn oder Enkel , des Elisäus Frangipani gewesen , ( vel nevcis vel filius , Papyr . Maflo , in Elog . Tom . ll . p . 16 . Bullart , Academie des Scienc . Tom . II . p . 306 . te nicht saqen sollen , der Nesse . ) und ein ferrarisches Fraulein , aus der Familie Aligheri , geheirathet hat . Man setzet darzu , daß der Sohn des Cacciaguida , und dieses Frauleins das Wapen und den Namen ner Mutter angenommen , und daß dieserwegen die Familie de« Dantes , den Zunamen Aligheri gehabt . Siehe das Paradies des Dantes im >6 Gesänge aus der zz ? S . bey mir . Man merke , daß Cacciaguida im „ 60 Jahre zu Florenz gebohren gewesen . Ebendaselbst im 6 Gesänge des Paradieses Z50 S . Die Borsahren des Dantes , welche der Partey der Guelphen sehr ergeben gewesen , ( ebendaselbst im 10 Gesänge von der Hölle , ) sind von den Gibellineu zweymal aus Florenz verjaget wor - den . ' Einige geben vor , daß man ihm die Namen Dance» von Ali - ghieridelSello geben müsse , und daß Alighieri der Name seines Va - ters , und Bello der Name seiner Familie geivesen . Siehe die Be - weise , die man davon in dem Vincenz Buonanni in seinem Discorfo fopra 1'Inferno de Dante , auf der - , z , und >84 S . giebt . Uebrigens ist der Name unserS Poeren Durantes gewesen , woraus man , weil er ein Kind gewesen , durch Abkürzung Dantes gemacht . Volaterranus , Libr . XXI . pag . 770 . Grangier bekriegt sich augenscheinlich in der Stelle , die ich anführen will . Sie dienet zum Ausleger einiger Verse , in dem 16 Gesänge des Paradieses , wonnnen Cacciaguida erklaret , daß e« bester sey , nichts von seinen Vorfahren , noch von den , Orte zu sagen , den sie verlassen , um sich nach Florenz zu begeben , als davon zu reden . Dasjenige , dieses sind GrangierS Worte in seiner Auslegung , für le Pa - radis de Dante , 0 . 551 . 352 . daß er keinen altern Ursprung der seinigen wisse , oder daß über den Cacciaguida ihre Familie von geringem Grande , unbekannt , und ohne Adel gewesen , sager er vielmehr aus Bescheidenheit . Denn Dantes scheint in der Hölle an5«»cigen , daß seine Vorfahren von den alten Romern abdämmen , welche Floren» gebauet , nachdem sie die pflamstadt Liexola verlassen , Sa er sid ? im >5 Gesänge über seine Verbannung und das Un - reckt beklaget , welches ihm die Florentiner erwiesen , so laßt er den Ser Ärunetto - L . atini also reden :
Eaccian le beftie Fiezolane ftrame ,
Di lor medefme , et non tocchin la pianta S'alcnna furge ancor nel lor lettame ,
In cui riviva la ferne» , ta fanta Di que i Roman , che vi rimafer quando ,
Fu fatto il nido dl malitia tanta .
Es ist sicher , daß Dantes nichts besonders zum Lobe seiner Vorfahren sagen will , sondern lediglich bemerket , daß es in Florenz einige Familien gäbe , die von den alten Römern abstammten . Wie viel giebt es nicht Städte unter denen , die römische Pflanzstädte gewesen sind , wo schlech - te Handwerksleute , welche bis ins zwanzigste Glied von Personen aus den Hefen des Pöbels abstammen . nicht lügen würden , wenn sie aus ein Gerathewohl sagten , daß sie von den alten Römern herkämen ? Würde aber dieses wohl zum Beweise dienen , daß ihre Familie berühmt , und von einem hohen Adel wäre ?
( v ) Er wurde verliebt , so bald es sein Alter zuließt Auf diese Art habe ich , nach meinem Bedünken , diese Worte VolaterranS , amauit in adolefcentia Beatricem , übersehen können . Volater . Com - mentar . Vrban . Libr . XXI . pag . 771 . Diese Beatrix ist deS Folco Pvr - tinari Tochter gewesen : ( Grangier , fur le chant . XXX . du Purgat . de Dante , pag . 520 . ) einige geben vor , daß sie unsern Poeten auf eine sehr ehrliche Art geliebt , daß er aber nach ihrem Tode sehr unordentlich ge - worden , und sich der geilen Liebe ergeben habe . Vincenzio Buonanni , Difcorfo fopra 1'Inferno de Dante , pag . 15 . Andre sagen , daß die keusche Liebe , Sie er gegen sie gehabt , Ursache gewesen , Saß er nack ihrem Tod« eine wahre Sache in eine poetische Phantasie gebracht , indem er dichter , Searrir sex die Gottesgelahrcheit . Grangier , fur le chant . XXX . du Purgatoire , pag . 521 . gen , welche sein Gedichte gelesen haben , wissen , daß Beatrix , viel darin - nen moralisirer , und die Person eines ernsthaften Doetors behauptet . Man lese folgendes , man wird außer diesem darinnen finden , daß sie die andre Liebste gewesen ; allein man traue nicht darauf . „ Man mer - „ ke , daß er zwo Liebsten in seiner Jugend gehabt , die eine , Namens „ Gentucea , in welche er sich bey seiner Anwesenheit in der Stadt Lucca „ verliebt : die andre Beatrix Portinaria , des Folco Portinaria Tochter , „ welche er mit einer feurigen , aber keuschen Zuneigung , geliebt . Wie „ sich diese Liebe öfters unter die hohen Begriffe seines Geistes gemischt , „ so Haler sie durch seine Verse verewigen wollen , indem er die Gottes - „ gelahrtheit unter dem schönen Namen der Beatrix versteckt : und da er „ den Spuren Virgile , in der Hollenfahrt seines AencaS folgen wollen , „ so führet er diese Tochter des Empyräums ein , welche ihm diesen Fürsten „ der lateinischen Poeten auf so finstern und beschwerlichen Wegen zum Wegweiser gegeben hat . , , Bullart , Academie des Scienc . Tom . II . 'pa«c . ? o8 Es ist gewiß , daß diese Gentucca nicht die erste Liebste deS Dantes gewesen ist : er hat sie erstlich nach semer Verbannung geliebt , tr hatfie in wahrender Zeit geliebt , da er sich nach seiner Verbannung IN Lucca aufgebalten . Siehe sein Fegefeuer im 24 Gesänge auf der 416 S . be> , mir Man merke , daß sich der Name seiner Bnblerinnen besser ten 5' alS seiner drey Ehftauen Pavyrius Masso Elogior Tom . II . pae - ^ bekennt daß er nicht wisse , wie diese drey Frauen geheißen ha - den VTnrM trri habuifle dicitur , quanim incertum eft nomen et mihi prorfus obfcurmn Cr setzet darzu , daß Dante - einen Sohn binterlassen , der ein Sackwaltcr ^w°rden . der sichiu Verona mederge - lassen und dessen ^l7ackkoinmenschast berühmt gewesen . >er oemerrer nnter seü^n^^chk^men ^eterD^es , an Philelphus das Leben unser» Poeten gerichtetHat , mrt«emen^M Dantes dieses Namens , welcher >m / 4^5 Jahre vonvenMo^rmeru ermahnet worden , nach Florenz zurück zu kommen , und we ch Y II Sand .
Vermahnung verworfen habe . Er saget auch , daß sie alle den Namen Aligheri verlassen , und nur den Namen Dantes gefuhret . und dadurch bezeuget hätten , dak die Ehre ihrer Familie , allein von diesem großen Dichter herkäme . Ebendaselbst . Vermutlich hat er dasjenige nicht gewußt , was uns Pierius Valerianus , diesen dritten Dantes betreffend , berichtet . Nämlich daß er in der äußersten Armuth gestorben . Er ist gelehrt gewesen , und hat gute lateinische Verse machen können . Als er angefangen , seine Arbeiten in Ordnung zu bringen , um sie als ein Reisegeld seiner Unsterblichkeit herauszugeben : so Haben die Feinde , che Julius der andre , wider die Venetianer ausgehel - et , Verona einge - nommen , welches dieses dritten Dantes Vaterland gewesen . Script» fua coeperat in clafies inftruere , et immortalitati fuae viaticum com . parare . Pierius Valer . de Litterat . Infelicitate , pag . 37 . DaiiteS der sich mit seiner Ehftau und seinen Kindern nach Mantua gerettet' hat sich daselbst zur Dürftigkeit gebracht gesehen ; und wie sei» Alter ihn weniger gesckickt machte , den Widerwärtigkeiten eines so kläglichen Zustandes zu widerstehen . ! - > ist er krank geworden , nnd elendiglich m dieser
Verbannung nach langwierigen Schmerzen gestorben . Ebendaselbst Gyraldi hat eines Dantes gedacht , den mau für den f'nften gerechnet hat : Euere ex eadem familia , saget er , de Poe : . Hift . Dial . V , p . 308 . et alii , in qiiibus Veronae natus Dantbi , et ipfe nomine qui , vt au - diui , quintus ab illo eft , et latina et vernacula lingua non fine laude verfus fcribit .
( C ) Unser Dantes * * > * wurde ins Elend gesckickt . 1 Anstatt daß die Gegenwart Carls von ValoiS , die Unruhen mindern solle« , welche M Stadt bewegten , so hat sie zu nichts , als zu derselben Vermehrung gedient . Die Partey der Schwarzen , welche sich von die - fem Prinzen begnadiget gesehen , hat tauseuderley Gewalttätigkeiten begangen , die von der gegenseitigen Partey verjaget . ihre Hauser ver . brannt oder niedergerissen , und alles dieses nicht ohne Ermordung vieler Personen . Unser Dantes , welcher damals von dem Rache der Achter , ( O & ouirali fupreinac poteftatis inagiftratu infignem . Paulus Iouiug Elogior . cap . IV . p . m . 19 . ) und eines von den Hauptern der Stadt ge - weseu , die Priors genennt worden , war zu einer Friedensunterhandluna an den Pabst abgeschickt worden . In semer Abwesenheit ist er zur Verbannung verdammt , fein Haus niedergerissen , und alle seine Güter geplündert worden . Spondan . Annal . Ecclef . aufs 1301 °l ( D ) Ü6s hat nickt an ihm gelegen , daß sein Vaterland nickt einem blutigen Rriege ausgesepet worden . ) Er hat den Can de la Scale , Prinzen von Verona , angeftischt , die Florentiner zu be - krieqen ; ( Volaterr . Comm . Vrbanor . Lib . XXI . pag . 771 . ) und den Kaiser zur Belagerung von Florenz geführet . Also drücket sich Vola - terran aus : Etiam Henricum fextum ad Florentiae obfidionem 0 V - c en DO . Er hätte feptimum , und nicht fextum sagen sollen . Man redet von einem Briefe , den er an diesen Prinzen , umer währender Be - lagerung von Brescia , geschrieben hat . Poccianti de Scriptor . Florent . pag . 45 . und Papyr . Maflo , Elogior . Tom . II . p . , y . Ich bilde mir ein , daß er darinnen eine parteyische Beschreibung von der Ungerechtigkeit gemacht , die er in seinem Vaterlande erlitten , welches zu züchtigen er den Kaiser ermahnet .
( E ) Er ist t t t t in seinem Elende gestorben . Er hatte die Tröste kur ? vor seinem Absterben , seine Grabsckrist - , , - - auftuseyen . ] Er ist in Ravenna gestorben , und man glaubet , daß die Bekummerniß desselben Tod verursachet hat . Er hat einen ansehnlichen Ausenthalt bey dem Veit Polentan , Prinzen von Ravenna , genossen , als sich die Republik Venedig wider diesen Prinzen zum Kriege gerüstet . Volaterranus , Comment . Vrban . Libr . XXI . pag . 771 . Dieser schickte ihn nach Venedig ab , an einem Frieden zu arbeiten . Die Venetianer waren hochmüthig ; sie wollten den Dan - teö weder annehmen , noch hören . Er kehrte also ohne die geringste Frucht von seiner Reise nach Ravenna zurück , und ist kurz daraus in eine Krankheit gefallen , woran er gestorben , und welche , wie man glau - bet , der Verdruß verursachet hat . Reuertens itaque Rauennam rebus infeöis pauio poft morbo contra & o , vti exiftimatur ex aniini re extinclus eft . Ebendaselbst . Papyrius Masse hat von dieser Ge - sandtschast geredet , ohne etwas von dem schlechten Fortgange zu sagen : er giebt vielmehr vor , daß Dantes wohl empfangen worden ; denn er will , daß i»an ihm das Zeughaus gezeiget , und daß Dantes solches selbst erzählet habe . Luftrauitquc naualem apparatum vrbis et armenta - rium fumtu atque opere vifendum , vt primis ftatiin verbis Canticl vigefimi primi inferorum indicat . Papyr . Maflb , Elogior . Tom . II . p . 21 . Es ist nichts unrichtiger , als diese lebte Sache : und vielleicht ist die andre nicht wahrhaftiger . Was die Grabschrift betrifft , so ist hier mein Urheber : Pocciantius , de Script . Florent . p . 45 . 46 . Siehe auch Paul . Iouium , Elogior . cap . IV . p 9 . Zch verbessere die Drucksebier , welche sich in den Versen der Grabschrift beom Poccianti befinden . Obiit , adeo menti * compos quod fex verfus in extremo vitae fuae edidit , poftmodum in proprio tumulo incifos : et funt hi ,
Iura Monarchiae , Superos , Phlegetonta , Lacusque Luftrando cecini , voluerunt fata quousque :
Sedquia pars ceflit melioribus hofpita caftrii ,
Auftoreinque fuum petiit , felicior aftris Hic claudor Danthes patriis extorris ab oris ,
Quem genuit parui Florentia mater amoris .
Moreri hätte den Umstand der Zeit nicht vergessen sollen , da er gesa» aet , daß sich Dantes selbst diese Grabschrift verfertiqet hat . Er sehet darzn , daß Bernhard Benibo zu / lnsange des XVI JabchundertS das Grabmaal wieder erneuern lassen : dieß kömmt mit dem Poccianti nicht überein , welcher auf der 46 Seite bemerket , daß diese Erneuerung im 1433 Jahre geschehen ; allein es sind so viele Druckfehler in dem Blicke diese« Italieners , daß ich mich wohl hüten werde , Bürge für die Rick ) - tigkeit dieser Jahrzahl zu seyn .
( F ) Er hat mehr Feuer und Starke in einige von seinen Vückern einfließen lassen , als gesckehen seyn würde , wenn
Rk tr

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.