Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4084

bekriegen , wenn der wahre Sinn von diesen Worten nicht dieser wäre : Er hat mit seinen Schwestern zu thun gehabt , und er hat sich auch für den Varer einer Tochter erkannt , die eine von ihnen ; ur VVelr gebracht . Ich weis wohl , man kann mit Beyspieleu beweisen , daß das lateinisch» Wort , cognofcere foeminam , manchmal für bey einer Frau schlafen , genommen wird ; allein außer daß diese Bey - - spiele sehr selten sind , so ist es wider alle Wahrscheinlichkeit , daß sich Eutropius , an einem solchen Orte , dieses Wortes in dieser Bedeutung bedienet haben sollte . Es war hier nicht der Orr , solche ehrbare und so zweydeutige Worte zu gebrauchen : er hatte das Wort ftuprum braucht , da er von Bruder und Schwester handelte , und sollte er wohl in eben demselben Sähe , da er von Bater und Tochter handelt , gelindere Ausdrucke gesucht haben ? Casaubon sage , was er wolle , ( er versteht den Eutropius , wie ihn derAbt von MarolleS verstanden hat : siehe ihn in Sue . ton . Calig . c . XXIV . Conrad DietericnS , im Leben de« Caligula , ? ? S . steht ihn eben so . ) so sehe ich keine Wahrscheinlichkeit dazu . Ich setze darzu , daß die gewöhnliche Bedeutung von cognofcere den Worten desEutro - pius einen ganz guten Verstand giebt ; denn dieß tst ein neuer Grad der Un - Verschämtheit , ein Kind , von seiner eignen Schwester , für seine Tochter zu «kennen . Man beobachtet einige Mäßigung gegen das gemeine We . sen , wenn man einen blutschänderischen Umgang verheelet : man beob - achter dieselbe mehr oder weniger , nachdem man aus diesem Umgange mehr oder weniger Geheimniß gemacht hat : allein , dieß heißt gar keine beobachten , wenn man sich als Vater der Kinder aufführet , die aus dieser Blutschande gebohren worden . Ich will wider den Abt Marol - leS nicht anführen / daß niemand dem Caligula die Schändung seiner «ignen Tochter vorgeworfen hat : denn die Art , womit ich diese Worte des Eutropius überseht habe , hat feinen mehrern Grund in den andern Geschichtschreibern , als die Uebersetzung dieses AbtS . Eutropius ist der einzige , so viel ich weis , der entweder von dieser Erkennung , oder von dieser Blutschande redet ; und dieses machet mir seine Beobachtung der Falschheit sehr verdächtig . Ein Kaiser , der vor seinem neun und zwan , zigsten Jahre gestorben , der von seiner eignen Schwester eine Tochter qehabt , und der diese Tochter in mannbaren Jahren gesehen und ge - schändet hat ; oder der dieselbe , ohne solche zu erwarten , gleich von der Wiege an für seine Tochter erkannt hat . dieß ist eine viel zu seltsame Sacke , als daß man sie sonst nirgends als im Eutropius finden sollte .
Man merke , daß nach aller Wahrscheinlichkeit der Umgang des Ca - ligula mit seinen Schwestern nicht eher geschehen , als bis er in seiner Großmutter Haus gekommen ist : weil er nur achtzehn Jahre alt gewe - sen , da er dahin gekommen ! Siehe die Anmerkung ( B j bey dem tikel Drusille ( Julie ) , ) so ist es nicht möglich , daß er Töchter in ihren mannbaren Jahren gesehen , die er aus dieser Blutschande gehabt . Will man mir einwenden , daß das Wort cognofcere in dem Sinne uneigentlich sey , den ich ihm gebe , »veil das Wort agnoscere diesen Sinn angenommen zu haben scheint : ( S . den Pitiscus in Sueton . in IuI . c . I . lI . nnm . ? . ) so antworte ich , daß Eutropius ein Schriftsteller ge - Wesen ist , der nicht alle diese Richtigkeit in Acht genommen hat .
( ? ) tLr glaubte , daß ein Gott wäre , und erbitterte davor , u . s . t» . ] Hier ist eine Stelle Calvins . die nicht ungeschickt angeführt seyn wird . Nemo in audaciorem aut etfraenatiorem nuniinis con - tenitum prorupiflfe legitur , quam C . Caligula : nemo tarnen mife - riiis trepidaiiit , cum aliquod irae cliuinae indicium fe profcrebat : ita Dcum , quem ftudebat ex profeffo contemnere , inuitus ex hor - refcebat . Caluin . Inftit . Libr . I . cap . I . Alles dieses ist aus deu Sue» ton gegründet , welcher uns berichtet , daß eben derselbe Caligula , der so viel Verachtung gegen die Götter bezeuger , sich unter ein Bette verkrochen habe , wenn er einen großen Donnerschlag gehört . Qiii Deos tantope - re contemneret , ad minima tonitrua et fulgura conniuere , caput ©buoluere , ad vero maiora proripere fe eftrato , fub leöumque «ondere folebat . Sueton . in Cal . cap . LI . Allein wir wollen bemer« ken , daß er diese Furcht nichr allezeit gehabt ; denn zu manchen Zeiten hat er sich vielmehr unternommen , den Jupiter so wohl mit Donnern , als Blitzen , zu übertreffen : er beantwortete durch das Lärmen seiner Maschinen den Donner , und wenn der Blitz aus den Wolken brach , so warf er mit Steinen gegen den Himmel , und schrie dem Gotte zu , der blitzen ließ : entweder nimm mich aus der vvelt , oder ick ? jage dick , perau» . Ttut T« ßgotrait ix tjv«c lar^ivra , lyif ruif
ifgKKXit kvrwgKxlt . fjt / } nirt IMgauvit Koerxrhei avnfK«Vli< ? «v , inatyn tp i . t« tb i p hing i ) lyü ei . Machinam
bat , qua tonitribus obftreperet , ac contra fulgura fidguraret , ac quoties fulmen decidiflet , lapidem eiaculabatur , femper Homericum illud addens , tollito me , vel ego te . Dio , Libr . LIX . pa» 761 . Siehe auch Senec . de Ira , Libr . I . cap . XVI . Torrentius findet in dielen Worten mehr Furcht , als Drohungen , und gleich darauf führet er das - jenige an , was Sueton von der Furchtsamkeit des Caligula vordem Donner saget . Non tarn comminantis quam timentis eft etiam , aut me occidt , »ut ifo tt . Expauifle autem Caium fiilmina auttor eft Suetonius . Torrent . in Sueton . Caligul . cap . XXII . Das heißt den Endzweck der Sachen nicht erkennen ; das heißt beo den Haaren herzu - Lezogen . Die Worte , davon die Rede tst , geben keinen Menschen zu «kennen , der Furcht hat ; sie enthalten eine Ausforderung zu einem Kampfe auf Leib und Leben , ohne Quartier , und welcher sich nichr cl>er , als mit dem Tode eines oder des andern Kämpfers endigen soll Dieß ist die klare und deutliche Erklärung , die Seneca , de Ira Libr . I . c . XVI . giebt : Ad piignam vocauit Iouem , et quidein'fine Million ? , ricum lllum exclamans verfum . ( ES ist der 724 des XXIII B . der ZliaS . A>as saget diese Worte zum Ulysses , mit welchem er >itv flet . Sit haben daselbst feinen mörderischen Sinn , ) Abermal eine Gottlosigkeit des Caligula ! Er näherte sich am bellen Tage der Bild - seule des kapitolinischen Jupiter , als wenn er ein Gespräche mit ihr hal - ten wollen ; bald redete er mit lauter Stimme , bald sachte , und bald ins Ohr ; und nach diesem hielt er sein Ohr an den Mund des Jupi - ters . Dieses Gespräche gieng nicht ohne Streit ab . Man hörte eines Tages den Caligula dem Jupiter drohen , daß er ihn wieder nach Grie - chenland schicken wolle , - 'c r«<«» ^Er hat sich ge , rühmet , Jupiter habe durch sein Bitten die Wirkung dieser Drohung abgewendet , und die Gnade erhalten , ben ihm zu wohnen . Ich habe dieserwegen , sagte er , eine Brücke zwischen meinem Pallaste und dem Capitol machen lassen . Sueton . in Calig . cap . XXII . r SG ? c maßte sich göttlicher Ehre hochmüthig an . ) Er hat sich 'kyr öfters zwischen die Bildseulen deÄ CastvrS und des Pollux gestellt U Sand .
Caligula . 11
und daselbst von allen Ankommenden die Anbethung angenommen . Er hat sich einen Tempel bauen lassen , wo man ihm alle Tage die sei - tensten Thiere geopfert . Ebendas . Jmgleichen Dio , Libr . LIX . p . 761 . Er hat sich eine Zeitlang Jupiter genennet , und zwar dieserwegen , sehte er dazu , weil er bey so vielen Frauen und bey seinen eignen Sch»ve - stern geschlafen . Ein andermal hat er sich Juno , Diana , Venus , Bar - chuö qenem , er , und sich mit dem Ausputze dieser Gottheiten bekleidet . Ebendaselbst . Er hat sich eine Gemeinschaft von Priestern erwählen lassen . Seine Gemahlinn , Cäsonia , und sein Vetter , Claudius , sind Mitglieder dieser Gemeinschaft gewesen ; es sind nur sehr reiche Leute darein ausgenommen worden , welche diese Würde sehr theuer bejah - len mußten ; er wollte sein eigner Priester seyn , und deswegen hat er sich auch in diese Gemeinschaft ausnehmen lassen . Er hat auch sein Pferd darein ausnehmen lassen . Ebend . 761 S .
( tt ) fit liebte die Cäsonia heftig u . f . rv . Z Balzac wird diese Worte auslegen : Die Schonen , saget er in einem von seinen fen , welche von Tyrannen gelieber werden , sind nicht in Si - cherheit - - - - poopäa ist erstlich Seyschlaftrinn , nach diesem Gemahlinn und beständige - Hoftneistcrinn des VTeto ge , toejert . Sie hatte diese« Ungeheuer besänftiget und * ahm ge , macht : nicht» destowcniger ist er ihr ; uleyc entwischet , und hat sie in einer zornigen Stunde gegen sie , mir einem Fußstoße umgebracht , den er ihr wider den Leib gegeben . Sein Vetter Casus is ? Osornen nicht so hart begegnet . Jedoch in der größten - Hnze seiner Brunst , hat er seine Liebe mit diesen ten bezeuger : O du schöner Kops ! wie bald wirst du abaehauen seyn , wen« ichs befehlen werde ; er hat auch tri Andymal zu ihr gesager , daß er Lust hatte , sie auf die Folter legen , u lassen , um von ihr zu erfahren , warum er sie so heftig lieb ham . Dieß ist dem ton abgeborgt . Quotic« vxoris vel amiculae Collum exofcularetur , addebar , sam ben» ctrvix ßmul de iuffero demetur . Quin et fub . inde iactabat exquLTiturum le vel fidiuuis de Caefonia fua , cur eam tantopere diligeret . Sueton . in Calig . cap . XXXIII . Es ist seltsam , daß diese Frau , welche weder schön , noch jung gewesen , und schon drey Kinder von ihrem Ehmanne gehabt , dieftm Barbaren eine so feurige und beständige Liebe hat einflößen können ; allem man mag die erste Blüche der Jugend rühmen , wie man will , so wird man sehen , wenn man genau Achtung darauf glebt , daß die Geschicklichkeit und Ersah , rung einer Frau von dreyßig oder vierzig Jahren ihre Herrschaft besser behauptet ; wenn sie die Beyjchläferiim eines Prinzen ist . als die bloße Schönheit mies jungen Mägdchens . Ueberdieß hat die Beyschläserinu des Caligula , und vermutlich auch viel andere von diesem Prädiea , mente . vielmehr Stärke durch die Erfahrung erhalten , welche dasjenige mit Wucher erletzt , was die Jahre den Annehmlichkeiten des Gesichtes entziehen . Dem fei ; , wie ihm wolle , so scheint Sueton zu sagen : daß die Beyschläferinn des Caligula sich durch ihr hitziges Temperament in Werth gebracht habe . Siefer Prinz war so närrisch verliebt in sie , daß er sie seinen Freunden nackend zeigte . Caefoniam neque fade infigni ne - que aetateintegra , matremq\ie iam exatioviro tri um filiarum , l'ed lu - xuriac ac lafciuiae perditae etardentius et conftantius amauit , vtlaepe chlamyde peltaque et galea ornatam et iuxta adequitantem nulitilxM oftenderit , amicis vero etiam nudain . Ebendas . XXV Cap . Er hat sie nicht eher für seine Gemahlinn erkannt , al« bis sie niedergekommen war . Sie kam miteiner Tochter nieder ; er hat diese Tochter zärtlich geliebt , und an derselben sein Geblüte vornehmlich an diesem Merkmaale er - kannt , daß sie den kleinen Kindern da« Gesichte zerkratzt , mit welchen sie gespielt hat . Nec vllo firmiore in diclo fui feminis efle crede - bat , quam feritatis , quae illi quoque tanta iam tunc erat , vt infefti« digitis ora et oculos fimul ludentium infantium incefleret . Ebendas . Man urtherte , ob derjenige , der sie mit eben derselben Todesart hinge - richtet , die der Psalm ist den Töchtern Barons angewünftlit , nicht Ur - fache zu sagen gehabt , daß er eine ausgekrochene Schlange zertreten be , mali corui maluin otium . Pcriit vna et vxorCaefonia , gladio a Centurione confoflä et filia parieti illifa . Ebendas . LIX Cap . Dieß sind die Worte des 137 Psalms : Wohl dem , der deine junge Kinder nimmt , und zerschmettert sie an dem Steine .
( l ) Lollia Paulina , eine von seinen andern Gemal'linnen , ist nicht mit dem Casus Casar vermählt gewesen , tuie Usjcciue qeglaubet hat . ] Dasjenige , wa« den UsseriuS betrogen hat , ist , daß er geglaubt , es uiüß - ten diese Wort» Suetons im XXVI Cap . von dem Leben des Kaisers Clau - dius , D^que LoIliaePaullinae , quae C . Caefari nup ( a fucrat , vou Enkel des Auqustus verstanden werden : allein , wenn er auf ziom Dinze Acht gegeben hatte , so würde er nicht in dieses kleine Versehen gefallen seyn . Er hatte betrachten solle» : I . daß Sueton , im XXV Cap . von dem Leben des Caligula , versichert , «S habe sich dieser Kaiser mit der Lovia Paulina vermählet , und sie kurz darauf wieder verstoßen ; IL daß Ta - citus , im XL Cap . des IV B . feiner Jahrbücher , uns belehret : es habe Cajus Cäfar , des Augustus Enkel , die Livia , des Drusu« Tochter und des Germanicu6S6 ) wester , geheirathet , und sey vor ihr gestorben , wor - aus sie sich mit dem DrusuS , de« Tiberius Sohne , wieder vermählet . Ich mache diese Anmerkungen nicht , es ist der gelehrte P . Noris . Ce . notajih . Pifan . pae . 189 .
( X ) philo erzählet einen Gedanken des Caligula , welcher Aus , merksämkeir verdienet . 3 Wir wollen sehen , wie ihn einer von un - fern neuem Schriftstellern anbringt . M ? " darf es sich nicht bestem - den lassen , saget der Abt von S . Real , Cefarion , p . m . 202 . daß alle Prinzen nicht die Verdienste haben , die ihnen jufommen , ich wollte mick'vi' lm hr vcrwundern^aß sie nicht eben den Schluß mack>en , den Caligula gemacht dar , und daß unsere blinde Lrgebenbeil gegen ihren ungerechtesten Uvillen , ihre Sinbildnng von sich nicht allezeit bis ; ur Ar^ . scinvejfung treibt . Weil diejenigen , welche die Heerde» Vieb hut - n , saget dieser Stocknarr , Philo der de , in seiner Gesandtschaft , nicht Thiere wie sie , sonder» ven einer weit vortrefflicher» Natur sind , so müssen wehl diejenigen , die den Menschen so unbedingt befehlen , und welchen alle andere »'eichen , nicht bloße Mensch ? » , wie diejenigen , dem» sie befehlen , senden , Götter seyn . - Hier ist die Mrkung welche unsere Sckimeichelej' natürlicher se in dem Gemürhe der prin ; ? n hervorbringen sollte , und dieß ist auch die meiste Zeit in dem Heidenrhnme geschehen Damit man sehen könne , was für ein Un'erschied zwischen einem Schriftsteller und dem andern ist , so will ich anführen , auf was für Art der Franeisea - nerbarfüßer St . Romuald dieses alles untereinander geworfen hat .
B - Um

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.