Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4062

Calenus . Laligula .
ans bat Bitten seiner Freunde , dahin gieng , so sagte er : v ? ir xvoU len den Jrrrhum des Pöbels mit ansehen , vonütiu , Lsläerinu , nc miiläm quidem volebat audire , et quum ab amicis eo duceretur , dixifle fertur , eamus ad conuniinem errorem . Lud . Viue» , de Veri . täte Fidei , Libr . II . p . m . 264 , - 65 . Dieserwegcn hat ihn Pvlitian mit dieser Grabschrift beehret :
Audit Marfilius Miflam : mifläm facis illarn Tu , Domiti , magis eft religioful vier ;
Quis dubitct ! tanto es tu religiofior illo ,
Quanto audire minus eft bona quam facere .
Ich habe Streitschriften gelesen , welche von Protestanten aufgesetzt wor - den , worinnen Calderinus einen Platz unter den Zeugen der Wahrheit hat ; das heißt unter denen erleuchteten Personen , die mitten in dem Pabstthume die Mißbrauche der römischen Gemeinschaft erkannt haben . Heißt dieses nicht eine gute Wahl mit Zeugen treffen ?
S
davon : Auttoritatis tammagnaefuit , nisadhuc primam fibicelebritatemvindicauerit : cuiustuendae ac re - tinendae gratia fadhim compluries putamus , vt in fuis opcribus frontem perfricuerit , et per aequa per iniqua famam captans pa - rum ex fide quaepiant retulcrit ; nonnulla etiam male iollers et praeftigiofus , fpeciem quidem primorem veri habentia magno cre . aentium difpfcndio , fententiis ignorabilibus implicuerit , et pulue - rem , quod aiunt , ocidis offuderit : aut ficubi maior difficultas nee abfiftens nec congrediens fpeiu ledloris eluferit . Ita dum nefeire fe nihil probare contendit , etiam Parthis aliquoties et Cretenfibui
mendacior inuenitur . Politian . Mifcellan . cap . IX . Man kann einen 6<1wr ab»
dieser in eine große Schwierigkeit verwickelt sah , so wollte er sich weder
Windbeutel und unehrlichen Mann nicht besser abmalen . Wenn sich
schlage» noch zurück ziehen . Dieß erinnert mich der Betrügerey ser Angeber , ivelche weder wiederrufen , noch di» Anklage beweisen wollen .
( D ) Er ist schrjung gestorben . ) 2mzoJahre , wenn mandem
Leander Albert , in Defcript . Italiae , p . m . 722 . unbdenVolaterran im XXI B . p . rn . 777 . glauben will : im 34 Jahre , wenn man demBoißler über den Ibimp . 2 . glaubet : weil er aber bemerket , daß Dominus einen Commentar über den Jbi« des Ovidiu« , im Jahre 14^5 , gemacht , so hätte er nicht glauben sollen , daß dieser Kunstlichter so jung gestorben wäre ; denn wie wäre es möglich , daß ein Mann , der im Jahre >474 , einen Commentar herausgegeben , ( die Bibliothek Gesnerü saget , daß der Commentar des Calderinus , über die Satiren des Juvenal« zu Rom , im Jahre , 474 gedruckt worden , ) einen im Jahre 1497 , über die Jbi« des Ovidius gemacht , und nicht länger , al« zo Jahr gelebt hätte ? Er ist , wie einige sagen , an der Pest gestorben ; ( Volarer . Libr . XXI . p . 17z . ) allein andre sagen , daß eS ein anhaltendes Fieber gewesen , nachdem er seine Gesundheit durch allzu großen Fleiß , bey der Arbeit zu Grunde ge - richtet . , Aetate laudeque florentem , fed irobecilli ftomachi tempe - xaturam nimiis lucubrationibus exterentem , quum digna raultis fe - culis opera concipcret , rapida febris eripuit . Iouius Elogior . c . XXL Ich habe mich öfter« über die üble Gewohnheit der Lobredner verwuw - dert : sie vergessen sehr öfters das Jahr der Geburt , de« Todes , und dre dergleichen chronologische Pnncte . Ich habe die Ursache davon ge - sucht ; und nachdem ich begriffen , daß nicht die Liebe zur Kürze die Ur» fache dieser Auslassungen ist ; ( denn ein Bogen Papier , kann 5 oder 600 Anzeigungen von dieser Natur in sich fassen , ) so habe ich geschlos - sen , daß die Faulheit an allem diesem Ursache ist . Sie erinnern sich dieser Umstände nicht , und wollen sich auch nicht die Mühe nehmen , sich nach denselbigen zu erkundigen .
( E ) Sr ist der erste gewesen , der sick gewagt , Auslegungen über die sckweren Poeren ; n macken . ^ Dolarerran redet auf diese Art davon : Acri vir ingenio , saget er im XXIB . 777 S . t R1 m v s qui hoc re Poetai duriuiculos diligentius coeperit enarrare , et in eos Com - mentarios edere admodum iuuenis . Wir wollen sehen , wie Caldern selbst in der Vorrede seine« Statiu« reder : Incidi in libro» 5 Siluarura Papinii Statii , opus granditate heroicafublime , argumento varium , doörina remotiflimum , quod nemo ante nos aut aufus eft aut po - tuit attingere . ES ist im Jahre 147 ? gewesen , da er dieses Werk 9« - macht hat : varthiru in Statium , Tom . L pag . 483 . Siehe da« Lob davon im Barth .
Calenus , ( Olenuö ) der allerbemsenste Wahrsager seiner Zeit unter den Hetruriern , würde die Abgesandten von Rom tn einer Sache von der größten Wichtigkeit betrogen haben , wenn sie sein Sohn nicht die nöthigen Vorsichten gelehrt hatte . Tarquin , der Hochmürhige , ließ ihn wegen eines Wunderwerks um Rath fragen : man hatte einen Menschenkovf gefunden , da man den Grund zu einem Tempel grub , welchen er dem Jupiter auf dem Berge Tarpejuö wollte bauen lassen . Er glaub .
seines
» , g>
te , daß er nicht weiter fortfahren dörfe , bis er erfahren , was dieses vorher sagen wollte : er ließ die Wahrsager
reichs kommm ; allein sie gaben ihm zur Antwort , daß sie nicht geschickt genug waren , diese Vorbedeutung
daß er sich zu den Propheten von Herrurien wenden müsse . Sie nennten ihm den berühmtesten , und so gleich schickte er Ab - ^Als dieser Wahrsager erkannt harte , daß dieses Wunderwerk ein großes Glück bedeutete : so bemühte er sich der Hetrurier zu drehen , und die Römer darum zu bringen . Er würde hierinnen den
geordnete an ihn .
diesen rühmlichen Vortheil zum Nutzen der . . . r „ w
Endzweck erhalten haben , wenn ihre Abgeordneten , welche von seilten Kunstgriffen Nachricht erhalten , es nicht vermieden hatten , die Antworten zu verandern , die sie auf feine Fragen gaben 4 ( A ) . Ich werde diese Merkwürdigkeit in einer Anmerkung er -
klaren .
• ) Au« de« Dionysius vonHalikarnaß IV B . LXVI . LXVII Cap . und de«Pliniu« XXVIIID . II Cap . 553 © .
( A ) Er würde seinen Zweck erhalten haben , u . s w . ] nius redet davon , um mit einem Beyspiele zu beweisen , daß ein Wort zureichend sey , das Verhängniß zu verändern . Wir wollen alle sein« Worte anführen : Multi vero ( Auäortt funt ) magnarum rerum fata et oftenta verbis permutari . Cum in Tarpeio fodientes delubro fiindamenta caput humanum inueniflent , miflis ob id a fe legatis , Etruriae celeberrimus vates Olenus Calenus praedarum id fortuna . tumque cernens , interrogatione in fuam gentem transferre tentauit , feipione prius determinata templi imagine in folo ante fe : HOC ERGO DICIT1S ROM ami ? HIC TEMflV M IOV1S OPTIMI maximi FVTVRVM est : HIC CAPVT 1N - venimvs : conftantifllma Annaliuui affirmatione , tranliturum fuifl'c fatum in Etruriam , ni pracinoniti a filio vatis legati Romani refpondiflent : NON plane HIC , sed ROMAE inven - tvm CAPVT d1cimvs . Plinius , Libr . XXVIII . c . II . p . m . «8 . DaS Beyspiel ist stark . Hier ist ein Mc> , schenkops , den man in dem Grunde des Capitol« findet . Man harre bereit« sehr rief gegraben , ehe man diese« Wunderwerk , einen Kopf von einem frisch getödtelen Menschen , ded noch warm und blutig war , entdeckte . Dionys . HalkarnaiT . Libr . IV . cap . LXVI . pag . m . 247 . Leute , die weniger abergläubisch , al« die Heiden gewesen , würdm ein Geheimniß dabey gefunden haben . E« ist im Grunde eine Weissagung gewesen , daß der Ort , wo dieser Kopf entdeckt worden , das Haupt von ganz Italien feyn würde ; ( ebendas . LXVIII B . 348 S . ) allem man konnte durch einen sophistischen Streich die Rechte verdrehen , welche das Verhängniß diesem Orte zugestanden , und sie auf einen andern bringen : und wenn die Abgeordneren Tar - <>um« vergessen hätten , Rom und den Berg Tarpejus zu nennen . da sie der Wahrsager gefragt : ist es nickt hier gewesen , wo man dieses rvundcr gestmven hat 1 so wäre ihnen die Herrschaft Italien« entzogen worden , und die ganze Weissagung hätte sich »um Nutzen der Hetrurier gedreht . Calenu« hat sich bemüht , diesen betruglichen Streich M Wirten ; denn so bald er erfahren , wovon die Frage war , so hat er ei - nen Kreis auf die Erde gemacht , und die vier Himmelsgegenden mit geraden Linien abgezeichnet : hier sagte er zu den Abgesandten , ist der ? >crg Tarpepis : hier ist Morgen , 'Mittag , Mitternacht und Abend . Ist es hier oder da , wo der Menschenkopf gefunden worden ? Wenn sie geantwortet hatten , ea ist hier , so waren die Versprechungen des Verhängnisse« lur Hetrurien gewesen ; der Ort , wo sich Calenus befand , näre der Sitz der Monarchie von Italien geworden . Allein die Ab - geordneten waren sehr wohl auf ihrer Hut : e» ist nickt hier ,
teten sie beständig , wo man Viesen Kopf gefunden hat ; man hat ihn auf dem Serge Tarpejus mRom gefunden . Der Sohn de« Calenu« hatte sie dieses Mittel gelehrt . Mein Vater , sagte er zu ih« nen , wird euch dieses Wunder ohne die geringste Lügen erklären ; denn diese« ist keinem Wahrsager erlaubt : allein nehmet euch bey den Ant« werten wohl in Acht , die ihr auf seine Fragen thun werdet . Dieß giebt ei« ne schöne Sittenlchre : hier ist ein Prophet , der sich ein Gewissen machet , bey der Erklärung eines Wunderwerks zu lügen ; der sich aber nicht scheuet , den Ratkftaqenden Netze zu stellen , und sie durch Zweydeutig - feiten und verfängliche Fragen zu betrugen .
Ich verwundre mich nicht , wenn die Heiden geglaubt haben , daß ge - wisse unbelebte Dinge ein gewisses Schicksal mir sich brächten ; denn wie der Begriff , den sie von Gott hatten , die Unvollkommmlieit nicht au«gejchloss ? n . so ist kein Eigensinn gewesen , den sie ihren Göttern nicht zueiqnen können . Sie haben sie also für vermögend halten können , ihre
WohlAewog - nhe . t mir einem gewissen Bilde oder Schilde , u . b inj« verknüpfen ; das heißt , einem Volke , welches es auch war , gewisse Wohl - thaten zu venvilligen , welch« ; dieses Bild , oder diese» Schild , nach ein - ander besessen . Allein eine solche Verbindung der Glücksfälle scheint mit der Hoheit eines unumschränkten Westns nicht überein zu kommen , welche« unmittelbar handelt : die zufälligen Ursachen ter Cartesianer könnten >m Falle der Noth einen Versuch der Auflösung darbiechen . E« mag mit dem Paladium von Troja , oder demAncile de« Numa ge - wesen seyn , wie e« wolle , so haben wir an der Sache des Capitol« , ein« besondre Alberkeit : denn et ist unmöglich zu begreifen , daß ein Wohl , thäter , so eigensinnig er auch seyn mag , seinen'Vorsah , wegen der bo« - haften Spihfindigkeiten , von den Auslegern der Wunderwerke ändern sollte . Er will die Herrschaft über Italien derjenigen Stadt geben / iv» man unter der Erde einen Menschenkopf finden wird : ihr seyd aus ser Stadt ; und ihr saget aus Aufrichtigkeit an einem andern Orte zu den Wahrsagern , die euch die Figur eure« Vaterlandc« zeigen , hier ist es , wo man diesen Kopf gesunden hat . Hierauf wird die Herr - schaft von Italien von eurem Vaterlande demjenigen Orte zu Theile , wo ihr also geredet haber . Kann man sich wohl etwa« ungeheurer« ein - bilden ? Ich zweifle nicht , daß Plinius vom Grunde seiner Seclen über diese Narrheiten gelacht hat . Nicht« destoweniger führet er sie an , ohne sich zu stellen , al« wenn er derselben spottete . Haec fatis fint , saget er IM XXVIII B . II Cap . 558 S . exemplis vt appareat , oftentorum res et in neftra poteitate eile , ac prout quacque aeeepta fint , ita
Caliaula , ( Cajus Cäsar ) Kaiser Sohn des Germanicus und der Agrippina ,
tgersbedauette - . Dieß heißt alles gesagt . „ . . . . „ .
elt zu zeigen , wie weit sie ihre Kräfte von Seitm deö Bösen erstrecken könnte ( A ) , haben es wohl getroffen . Eö ist sehr ' inlich , daß eine overe Starke , ich will sagen , eine natürliche Ursache , das sittliche Verderbniß vermehret hat , das m U Land . B diesem
zu Rom , folgte dem TiberkuS im 37 Jahre nach Christi Geburt . Er war ein
und schlug so abscheulicher Weise aus der Art , daß man die Regicmng seines Vor -
DiWi '
en , welche gesagt haben , daß ihn vie Natur erwählt hätte , um der

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.