Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4057

Calchas . Calderinus .
Wollüste der Liebe , nach dem eignen Bekenntnisse eines epikurischen Peeren , fiatte . Siehe die Anrufung der Venus zu Anfange von dem Gedichte des Lucretius . Allein , b ? n dem Lehrgebäude , welches die Schöpfung leugnet , ist es eine nothwendige Folge , daß es in der Welt bald Böses , bald Gutes , bald schädliche , bald wohlthatige Geister giebt .
Erklärung der Lehre einiger Cartesianer von der Bil - dung der Körper .
Aus Furcht , man möchte mich im Verdachte halten , dasjenige wegener weise vorgegeben zu haben , was ich von den allergeschickresten Cartesianer« gesagt habe , so wünsche ich , daß man dasjenige bemerke , was derjenige unter ihnen , der die einfachen und allgemeinen Willen Gottes am höchsten getrieben , ( der Verfasser der kecherche de la Ve - iite ) ganz deutlich in verschiedenen Stellen seiner Bücher vorgiebt , daß eö'eine große Anzahl znfalliaer Ursachen gebe , die wir nicht erken - Allein diese zufällige Ursachen , sind nichts anders , als die Willen und die Begierden gewisser verstandigen Wesen . Man muß sie über - all zulassen , wo die Gesehe von der Mitteilung der Bewegung nicht
Mens , menfura , quies , mortis , pofitura , figura ,
Sunt cum materia cunöarum eiordia rcruni .
Man sieht die geistige Natur , mens , an der Spike vor allen . Man muß sie hier als eine erhabenere Natur ansehen , quae vagatur per omnes categorias . Es ist wahr , sagen sie , dieses ist zureichend , einen Baum und eine Uhr zu machen , in soweit sie sind , was sie sind ; allein , da die bloße Bewegung mit den allgemeinen Gesehen nicht gemacht hat , noch machen können , daß die Stücke von einer Ul i die Figur und Stellung erhielten , die sie haben , so darf man nicht glauben , daß die Theile eines Baumes durch die bloßen Gesetze der Bewegung ihre Stellung und Figur erhalten haben . Noch einmal , dieses geht weiter , und führet uns zu einem Schutzgeiste , der dem Baue der belebten Ma - fchinen vorsteht . Allein , sind die Mineralien , die Lufterfcheinungen wohl leichter zu machen ? Ist nicht viel Kunst in ihrer Hervorbrin - gung ? Mehr als man denket . Die Scholastiker bedienen sich an statt des Schutzengels oder verständigen Wesens , der selbststandigen Formen , der bildenden Rraft , u . d . m . Allein , Worte wollen« nicht ausmache ! , .
Bodin har etwas gesagt , welches beweist , daß er Schutzgeister zuge - lassen , welche nicht allein der Erhaltung , sondern auch der Hervorbrin - gung aller irdischen Dinge vorstehen . Es stecket ein gewisser Zusammen - hang in dieser vorausgesetzten Meynung ; denn das beste Mittel , einen Schutzgeist zu vermögen ! Theil an der Beschützung eines körperlichen Geschöpfes zu nehmen , ist , ihm das Amt des Baues auszutragen , ich will sagen , die Bewegung nach den Begriffen anzuwenden , welche er von der Forme dieses Geschöpfes hat , wie die Uhrmacher und Baumei - ster thun . Wir wollen die Worte Bodinö anführen : Quemadmo - dum in Republica bene conftitufa non minus funt neceflarii carnifi - ces , liöores , vefpillones , quam Magiftratus , ac Iudices , et Curato - res : fic in hac Republica mundana Deus ipfe ad rerum generatio - nem , procurationem , ac tutelam , Angelos loci« omnibus cceleftibua , elementaribus , animantibus , ftirpibus , foflilibus , ciuitatibus , pro - uinciis , familiis , finguljs hominibus principes ac moderatores collo - cauit , neque hoc tantum , fed etiam miniftros , liöores , vindices , vl - tores locis omnibus difpofuit , qui nihil iniufli faciunt , nee poenas vllas de hominibus confceleratis fumunt , nili rebus iudicatis , es plene cognitis . Bodinus in Vniu . Naturae Theatr . Lib . V . p . 631 . 632 .
_ chwierigkeit , zu
Bewegung ohne die Führung eines verständigen Wesens eine Uhr hervorbringen wird . Folglich sind die Gesetze unvermögend , die gering - sie Pflaiue oder Frucht hervorzubringen : denn es ist weit mehr Kunst in dem Baue eines Baumes , und eines Granatapfels , als eines Schiffes . Also muß man zur besondern Regierung eines Schutz - geisteS zur Bildung der Gewächse , und noch aus einem weit stär - kein , Grunde , zur Bildung der Thiere , Zuflucht nehmen . Man halte sich an die Gesetze der Bewegung , die Figur , die Ruhe , die Lage der Theilchen , so lange als man will . Dieß ist gut , wenn man noch nicht vierzig Jahr , alt ist : Nach diesem , werden uns die al - lervortrefflichsten Cartesianer im Vertrauen bekennen , daß sie ander Zulänglichkeit dieser Grundsätze zu zweifeln anfangen . AlSdann verste - den sie ihre Categorun , wie sie sollen . Sie sind in diesen zweenen Versen enthalten :
, der Sohn Thestors « , folgte dem Kriegsheere der Griechen nach Troja , als ein großer Wahrsager ; denn zu denselben Zeiten konnte em Kriegsheer eines solchen Bedienten so wenig entbehren , als eines Feldherrn . Die ganze Welt weis , daß er vochergesaget , eö würde diese Belagerung zehn Jabre dauren ; und die Flotte , von widrigen Winden in dem sen zu Aulis aufgehalten werden , und nicht eher unter Segel gehen können , als bis man der Diana , die Tochter Agamemnons geopfert hatte . HomeruS redet oft von ihm , und sonderlich bey Gelegenheit des Streites , der sich zwischen dem Agamemnon und dem Achilles erhoben . Man saget , das Calchas nach der Eroberung von Troja nach Colophon gegangen , und daselbst vor druß gestorben sey , weil er nicht errathen können , was ein andrer Mensch von seiner Handthiemng , Namens Mopsus , ae« weißaget hatte . Wir wollen von diesem Streite in dem Artikel dieses Mopsus weitläufiger reden . Damals ist die sagung erfüllst worden , davon Sophokles redet b , welche enthielt , daß Calchas , so bald er seinen Meister im Wahrsagen fän - de , sterben würde . Wenn Mopsus auch so ungeschickt gewesen wäre , als derjenige andere Wahrsager , welcher dem Calchas Leh -
ren geben wollte , da er ihn einen Weinberg pflanzen sah , so würde er nicht Ursache r - >
würde nur den Calchas zu einem starken Gelachter '
wo der Streit mit dem Mopsus vorgegangen ist ( ^ . if ,
len des Calchas Tochter gewesen . Es ist diejenige , die er Lampusa nennet ( B ) , und welcher man einige Orakel in Versen zu - schreibt . Er nennet sie auch die colophonische .
d ) Siehe die Historie des Thestors im Hygin . CXC Cap . h~ ) Beym Strabo , XIII B . 442 S . t ) Seruius Eccl . VI . v . 72 .
( A ) Der Schauplan dieser Begebenheit ist eben derselbe , wo der streit mit dem 'Mopsus vorgegangen tf ? . J Nämlich in dem heiligen Walde des Apollo von Claros , bey der Stadt Colophon . Ich weis nickt , warum Carl Stephan , Lloyd und Hofmann überdieß gesaget haben , daß er bey Samos gewesen , apud Samum . Im Cale - pin steht apud fanum . Ich werde bey dem Artikel Mopsii« in der Anmerkung ( L ) des Fehlers erwähnen , daß sie den Mopsus zur angrei - senden Person machen , da die zween Schriftsteller , die sie anführen , Hesiodus und Phereeydes beym Strabo , im XIII B . 442 S solches dem Calchas zueignen . Eben dieser Fehler steht auch im Calepin .
( k> roenn man dem Suidas glauben darf , so if ? eine von den Sibyllen des Calchas Tochter gcwesen . 1 Mussard , ( er ist von Genf gebürtig gewesen , und zu London , als Prediger der französischen Kirche , gestorben . Siehe Deckhers Buch , de Scriptis Adefpotis ,
Calderinus ,
des XIV
pag . 397 , amsterdamer Ausgabe , von 1686 . ) einsehr geschickter refor - mirter Prediger , ziebt das Bildniß dieser Tochter des Calchas , auf der 22j Seite seiner Hiftoria Deorum fatidicorum . Die Aussthrist , welche unter dem Kupferblatte steht , machet sie zur Tochter des Calcha« und Priesterinn des Apollo . Die Abhandlung , welche die Figur begleitet , be° lehret uns , daß man viele Weißagungen von der Sibylla Lampusia har . Man führet den Strabo an ; allein eö ist Suidas , den man hatte an - fuhren sollen . Blondel , Traitc des Sibylles , pag . 37 . hat den das unter dem Verwände getadelt , daß es , da Calchas ein Europäer gewesen , gar nicht wahrscbeinlich'sey , daß seine Tockter von Colophon gewe ! m , Dieser Einwurf ist nicht stark : die Sibyllen haben nicht al - lezeit den Namen ihrer Geburtsörter demienigen vorgezogen , wo sie sich niedergelassen hatten , ihre Orakel zu ettheilen . Und hat sich überdieß Calchas , nach der Belagerung von Troja , nicht in einer Stadt von Asien verheirathen können ?
I ! ) ( jrinu61 ( Johann ) Pro^ssor des geistlichen Rechts zu Bononien , seinem Vaterlande , wo er gegen die Mitte» , Jahrhunderts gestorben ist . Siehe oben " den Artikel Johann Andrea h .
M ) pag . 227 . b ) Remarque ( E ) . Caldermus , ( Dominus ) lehtte die ftey
fteyen Künste zu Rom , mit vielem Ruhme , gegen das Ende des XV Hunderts . Er war gebürtig aus Calderia , nahe bey Verona - - . Er war ein sehr eingebildeter Kunstrichter , der seinen Widersachern febr hart begegnete h ( A ) , und auper diesem keme Religion hatte ( 8 ) . Er sah sich zur Erhaltung der guten Mennuna die ~ ' 'aßt hatte , gezwungen , mit Unverschämtheiten ! ) vielen T
man von seiner Einsicht gefaßt hatte , gezwungen , mit Unverschämtheit und vielen Taschenspieler^reichm^zu SSr / cT Er ist sehr jung ( Ö ) im I f . . . sr ? rtm tu# . / •
wohnten seinen : Leichenbegär und er ist der erste gewesen , _ ,
mögen erworben , und ist apostolischer Secretär gewesen , wie Volaterran saget
» ) Iouius Elog . cap . XXI . i ) Ebendas . e ) Trithem . aptiAGefii . in Bibl . ' d ) Iouius Elog . cap . XXI . t ) Volater . Comment Vrban . Lib . XXI . pag . 777 .
( A ) Er war ein sehr eingebildeter Runstrichter , der sinnen XOü dersachern hart begegnete . ^ Diese« berichtet uns Paul Jovius . ? eraeerbas , saget er tlog . cap . XXI . fed iuuentuti maxime vtiles cum aemulis limultates exereuit . Ambitiofo quidem et nimis acu - eato dicendi genere ex aliena infeitia ( dum intemperanter peritrin . lit atque remordet ) nomen quaerens . Raphael Volaterran , seinFreimd , hat sich nicht enthalten können , diesen Fehler öffentlich zu erkennen . Huius ego , quamquam erara familiaris , Vitium vnicum liuoris atque obtre pterea vt de Caelio1 QuintiHanus ait , vi * a longiore ac ingenio me - höre . Volat . Libr . XXI . pag . 777 . LatomuS machet sich in der Grab - schrijt damit lustig : man sehe e« bey dem JoviuS , Elog . caj> XXI - Caput languet Adhuc mifello tinniens , ob illas quas Conuitiorum prope muliebrium pugnas Pro litteris plusquam viriliter geflif Hu manitatis haud ferentibus Mufis Decus tarn inepte turpiterque profeindi . ^
( B - ) , » , ( Und überdieß hatte er keine Religion 1 Cr gieng so wenig in die Messe , als er konnte ; und wenn er zur Gesellschaft ,
auf

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.