Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-6190

222 koneete .
prackt der Ropfpuye gemacht hat ; allein ich zweifle „ icht , daß man darinnen nicht auch diese Bettachtung gemacht haben sollte .
( v ) < t > . <£t erhielt seinen Zweck wegen dieser Pracht t t t durch die Beschimpfungen , Sa ; » er dieRinver ermahn , re , sie denjenigen Frauenspersonenzu erweisen , Sie sich nicht bessern wollten . ) Ich will diese« mit dem alten Französischen Texte Paradins erklären . Dasjenige aber , was merkwürdig in seinen predigten gewesen , saget er , Annales de Bourgogne , pag . 700 . ist die Art , die er gehalten , den Ropfpuy der Damen und Fräulein dieser Zeit zu verschreien : denn die ganze tvelt ist sehr dentlich und ausgeladen in der Rleiderprackt gewesen . Und vornehmlich sind die Ropfzierathen der Damen sehr seltsam ge -
wie Lahnen , herunter gehangen . Dieser Prediger hat vor Sie - ser Art Oer Ropfzeuzer einen solchen Absckeu gehabt , daß er seine meisten Predigten auf Viesen pun der Damen gerichtet : mit den allerhcstigsten Schmähungen , Sie er nur erdenken ronn - te , und ohne Versckionung aller Schimpfwort ? , verer er sich erin - nern konnte : Seren er sich gebraucht , und die er wider die Da - men mir verhängtem Zügel ausgestoßen , welche sich dergleichen Ropfpune bedienet , die er Hennins genennt . Und sie demVolke desto verhaßter zu machen . so Kar er alle kleine Rinder in den Gütern , wo er geprediget . zusammen genommen , und ihnen ge , wisse kleine kindische Geschenke gegeben , Saß sie Siese - Hennins ausschrevcn unv auszischen sollten UnS Siese kleinen Rinder sinv alle unterrichtet gewesen , Saß , wenn sie eine also geschmückte Da - mc in Sie previgr Oes Bruder Thomas kommen sehen , sie ihr
nachzuschreven angefangen , es mochte in voller Versammlung 1 oSer nicht , und ohne Unterlaß gerufen , weg mir dem Hennin ! mit dem Hennin ! und das sc» lange bis dieselben Damen sich
entweder aus Ser Gesellschaft entfernet , oder den Ropfpuy weg genommen hatten . Und diese kleinen Rinder sinv so erhinr auf diese - Hennins gewesen , daß , wem» die großen Damen aus Scham nmuti
lungen verlassen , die Rinder ihnen nachgelaufen und sie beständig mir vergleichen ( Befcbcey verfolget ha -
die Versamn
. ■■■■■ ben . Gewißlich sinv vie Sachen so weit gekommen , Vaß einige Steine genommen , unv nach Viesen - Hennins geworfen . Xvor , aus große« Uebel entstanven , wegen verer , einigen großen Da - men erwiesenen Beschimpfungen , welche sich nicht haben in Sie - Häuser retten können , wegen des ungestümen Evesens , welches ihnen diese LNenge von kleinen Rindern erwiesen , Vie von diesem Prediger aufgeheizt waren ; der ihnen unendlichen Ablaß aus derjenigen Gewalt gab , die er zu Kaden vorgab , dergleichen Aus - rufung zu thun , welche so Kiyig forrgeseyer worden , daß die geschmückten Damen sich nicht unterstanden , mehr öffentlich auszugeben : und sie sind in die Predigt dieses Bruder Thomas nur verstellt , unv mit RopfaufsaNen von schlechter Leinewanv , wie vie N ? eiber von geringem Stande , gekommen .
( K ) So bald er das Land verlassen , nahmen sie ihre Ropf , puize wieder , und setzten noch neue Stockwerke vazu . ) Hier kann man sagen . daß sie den Kops nicht langer gehangen , als die Bin , sen , welche das Sinnbild der Buße sind , die nicht langer dauert , als der Tag , den man , u einer außerordentlichen Fasten bestimmet hat . Allein Paradin hat sich eines andern Bilde« bedienet , welches mir noch viel geschickter zu seyn scheint . Hier sind seine Worte aus der 701 Seite : Ueberall , wo der Bruver Thomas hingegangen , haben sich vie - Hennins , wegen ves - Hasses , Ven er auf sie geworfen , nickr gc , traut , sich weiter finden zu lasi - n . tLine Sacke , welche einige Zeit unv so lange geholfen bat , bis dieser Prediger gevachtes'Ä . anS wieder verlassen . Denn nach seiner Abreise , haben die Damen ihre - Horner wieder erKoben , unv es wie die Schnecken gemacht , welche , wenn sie einiges Geräusche hören , ihre - Horner ganz sachte zurück zieken , und verschließen : allein , wenn das - Wärmen vorüber ist , sogleich stecken sie dieselben viel großer , als zuvor , heraus . ( Man merke , daß Monstrelet im II Theile seiner Chronike , fbt . rn . jft verfo , und folgende fast eben dasselbe , als Paradin saget . ) Also baben e» die Damen auch aemachr , denn die - Hennins und VVülste sind niemals größer , prachtiger und kostbarer gewesen , al« nack der Abreise des Bruders Thomas . So viel gewinnt man , wenn man sich wider den Eigensinn gewisser Röpfe eigen - sinnig leyer . Die Frauenspersonen haben nichr lange nach seiner Ab - reise d . . Regel gehaltm , und gar plötzlich die Horner mit Zusätzen wie - der genommen ; das heißt sich wegen des vergangenen sehr wohl schadlos halten . Argentre , Hiftoire de Bretagne , Liv . X chap . XLII . Sollte man auch wohl glauben , daß Paradin drey oder vier Zeilen zuvor ver - mögend gewesen , zu sagen : daß es der Bruder Thoma« wider die Rovf - zeuge so weit gebracht , daß sie ihm die Damen selbst in voller predigt gebracht , und daß er sie auf seinem Gerüste öffentlich m einem großen Feuer verbrannt , welches er neben seiner Ranzel angezündet 1 Heißt dieses nicht sich offenbarlich widersprechen ? Er hätte den Widerspruch mit leichter Mühe heben können : er hätte nur sagen dürfen , daß nicht alle Damen aus Furchr ausgezischt und gesteinigt zu werden , ihren Kopfputz abgelegt hätten ; und daß einige darunter eine wahrhafte Rührung des Herzens gehabt .
In währender Zeit , da gegenwärtiges gedruckt worden , ( zu Anfange des Weinmonats 1699 , ) berichten uns die Zeitungen , daß an dem fran - zösischen Lose ein einziges Wort , welches der König im Vorbeygehen gesaqet , wider die entsetzliche . höhe der Kopfzeuge , von einer viel großem
wesen wären ; weil aber die Plätze nach dieser Proportion nicht einge , theilt werden , so hatte das Amphitheater keine Bauordnung . Man muß es also lieber einem hochstämmigen Walde vergleichen , wo die Baume , welche den Wolken am nächsten , mit denen vermischt sind , die nicht so hoch reichen . Dem sey wie ihm wolle , so haben die Prediger nickt wl - der einen abwesenden Feind gesochtm ; sie haben ihn sehr nahe gesehen , er hat sich vor das Mundloch der Canone , und ihrem Blitze gleich ge -
darauf gefolget , als die Wirkung 1
eines Gärtners , der einen Baum ausputzet , sein Schnitt machet ihn viel größer und schöner .
( Duris vt ilex tonfa bipennibus Nigrae feraci frondis in Algido ,
Per damna , per cades , ab ipfo Ducit opes animumque ferro .
Horat . Od . IV . Libri IV . v . 57 - U . f . )
Allein der Nachdruck des königlichen Worts , ist so stark und geschwind gewesen , daß es diese hochmürhigen Berge fast der Erde gleich gemacht . Man hatte kaum . ich will nicht sagen ein Verborh , oder eine Drohung , sondern nur eine schlechte Bezeigung des Misvergnügens geHort : so har man die ganze Nacht an der Verbesserung gearbeitet , und sich den Tag darauf dem Monarchen in einem andern Ausputze gezeiget . Diese Verbesserung hat erstaunlich zugenommen : sie ist im Augenblicke vom Hose in die Stadt gekommen ; und wie es , saget man , ein Mertmaal des gemeinen und bürgerlichen Wesens wäre , wenn man sich der Ver - änderung nicht gleich stellt , so ist zu glauben , daß in wenig Monaren keine Spuren von der Mode übrig seyn werden , die so lange Zeil ge - dauert hat . * Dieses beweist , daß , wenn die gekrönten Haupter ihre Kräfte in diesem Stücke kennten , oder sich derselben bedienen wollten , sie mit einem Worte weit mehr ausrichten würden , als alle Prediger und Beichtväter , mit unendlichen Worten . Man ziehe hierbey die An - merkung ( M ) , des Artikels Ludwigs des XII , zu Rathe . Sollte man nicht hierüber eine Schaumünze prägen ? Ein Lied wird unfehl - bar gedacht werden : und ich zweifle nicht , daß sich nicht Poeten finden sollte» , die eine Anspielung auf diejenigen Könige von Iuda machen wer - den . welche die hohen Oerler nicht abgeschafft , und dadurch die Wiederher - stellung der Religion unvollkommen gelassen haben . Ghne daß sie nicht die - Höhen abthaten ; denn das Volk opferte und räucher - te »och auf den - Hohen . II B . der Könige XII , 3 . Hier werden sie sagen . sängt die Verbesserung mit Zerstörung der Höhen an . Der scharfsinnige Schriftsteller , welcher seit dein Brachmonate 1 * 99 , in nem Buche , L' Efprit des Cours de l'Europe , jeden Monat tungen über die Zeitungen anstellet , wird uns ohne Zweifel etwa« sehr artiges nber diese Begebenheit sagen . Der Misbrauch ist so groß ge - wesen , daß er einen neuen Thomas Conecte erfordert hat .
* Diese Prophezeihung ist ziemlich eingettoffen . Die ftanzösische Mode der Kopfzenger , hat sich durch die Sorgfalt der französischen Putzmacherinnen in England und Deutschland , allemal an den Hö - fen und in großen Städten , fast im Augenblick ausgebreitet und fort , gepflanzet : indem man sich fast alle Monate eine Modepuppe au« Paris kommen lassen , nach deren Muster sich alles Frauenzimmer von Stande gerichtet . Nun bezeuger der englische Zuschauer , der in den Jahren 1711 - 1713 , in London herausgekommen , daß zu seiner Zeit , die londonschen Modeschwestern nicht mehr solche Fontangen , von etlichen Stockwerken übereinander getragen haben . ge Blatt , worinnen er wider diese gothische Baukunst geeifert , ist in der Grundsprache , und in der deutschen Uebersetzung das «oste , und steht im II Th . auf der 8> u . f . S . E« führt unter andern die Worte Juvenalsan :
Tot premit ordinibus , tot adhiic cotnpagibus altum Aedificat caput ! Andromachen a fronte videbis ;
Port minor eft . Aliam credis .
und erwähnt auch im Schluß ? dieses Bruders Thomas , der so heftig wider die hohen Kopfzeugcr geprediget hat . Es kann also gar wohl seyn , daß Ludwig der XlV , unter andern großen Thaten , die er selbst gethan , auch den hohen ausgethürmten Köpfen des Frauenzimmers , damals den ersten Stoß gegeben : ob er gleich nicht in einer Nacht , wie Herr Bayle saget , ein so großes Werk zu Stande gebracht . Er wird vermuthlich nach einiger Nachsicht , gegen die schwachen Herzen der meisten Hofdamen , den Anfall er - neue« , und also dasjeniae nach und nach abgeschasset haben , was die übermäßige Zärtlichkeit gegen diesen Putz , auf einmal nicht über« Herz bringen können . Boritz» ist gewiß eine lange Zeil her das Frauenzimmer auf einer sebr vernünftigen Art des Putzes gewesen ; daran auch der Bruder Thomas nichts sollte auszusetzen gefunden haben . Allein allmählich fangen dieselben an mit ihren Perrücken sich >n Mannöperlonen zu verkleiden . Die Haare und Locken dersel - ben nehmen auch jährlich an Länge und Dicke zu , so daß man sie bald in Knoten binden , oder in Zöpfe flechten , oder in Beutel schließen wird . Und wer weis ob alsdann unsre jungen Herren , anstatt der Hute , die ihnen bey der bisherigen Att ihres K^uselns und Pudern« , ganz unmitz geworden sind , nicht einen Tausch tteffen , und die er und Bänder des Frauenzimmers annehmen werden ? G .
( ? ) Sr verbesserte den Orden der Tarmelicer zu Mantua , wobey er dennoch WiVersprechungen fand . 1 NicolauS Kenton , ein Engländer von Gebutt , und Provinzial der Carm . l . ter , hat wider diese
iirkung gewesen . als' alle Beredsamkeit der' Prediger . Sie haben Verbesserung geschrieben , und seine Schriften dem Johann Faeius . Ge - zwölf bis fünfzehn Jahre wider diesen Theil der weiblichen Pracht genug nerale des Ordens zugeschrieben . Argentre , Hift . de Bretagne , Liv . X .
geschrieen ; sie haben diesen Colossu« mit allen Figuren der Redekunst an - gegriffen , die sie mit den allerqeqrü 11 besten Vernunftschlüssen der Reli - giön unterstützet : aber anstatt daß si ? denselben umwerfen , oder zum wenigsten einiges Stück davon weg bringen sollen ; so haben sie deusel - ben von Monate zu Monate wachsen sehen . Sie haben um ihre Kan , zel eine neue Art des Amphitheater« gesehen , welches regelmäßig gewe - sen seyn würde , wenn die Frauen von einerley Staude sick in einerley Reihen gesetzet hätten , und wenn die Reihen nach dem Maße , wie die Fontangen einander übertroffen , weniger von dem Prediger entfernt ge -
chap . XLII .
( G ) Urs giebt Protestanten , die nickt anders von ihm re , den , als von einem wahrhasten Tarmfe . ) Johann Ehassanion , ein eifriger Hugenotte , nachdem er aesaget , Saß sich die Heucheley in den einen unv rechtmäßigen GottesSienst einschleiche , und e« auch also mit Sem Aberglauben unv Ver Abgötterey mit Prunk und RuhmreSigkeit mache ; fübrer zum Beispiele dessen den Bruder Thomas an . welcher durch feine Handlungen , und sein Lärmblasen Ver X & elt , unter dem Vorwande einiger Verbesse«
rung

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.