Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-6156

218
Comenius .
Schande lange hat überleben können , daß er zum Beförderer solcher Prophezevungen gedienet , welche der Ausgang auf eine solche Art zu Schanden gemacht , die dieselben ausdrücklich Lügen gestraft . nius hat sich noch andern Widerwärtigkeiten unterworfen gesehen , die eben so kränkend gewesen , als diese .
Nämlich , daß mau ihm vorgeworfen , seinen verbannten Brüdern ein großes Vorurtheil verursachet zu haben . Arnold . Difc . Theolog . tra Comen . Sie hatten sich meistentheilsmit vielem Vermögen gerettet ; und anstatt , daß sie dasselbe durch eine kluge Haushaltung härten er - halten sollen , so haben sie es in kurzer Zeit durchgebracht : weil ihnen Co - menius die Versicherung gegeben , daß sie unverzüglich nach Hause zu - rück kommen würden ; und »veii sie sich , vermöge dieser Versprechungen , eingebildet , daß sie nichts ersparen börsten , und es besser wäre , sich alles dessen zu entledigen , was ihnen bey ihrer Reife beschwerlich seyn könnte . Dieß hat gemacht , daß sie bey allen prächtigen Versprechungen gar bald das Almosen haben suchen müssen . Ueberdieses hat man ihm ebendas . und auf der 8z S . vorgeworfen , daß er an der Plünderung und Ver - brennung von Lissa , einer Stadt in Pohlen , welche zu Ende des Aprils , i6 ; 6 , geschehen , Ursache gewesen , wo sie einen Ort der Sicherheit , und ihr Pella gefuuden hatten : daß er , sage ich , vermöge der Lobrede , Ursache daran gewesen , die er auf den König von Schweden , Carl Gu - stav , bey seinem Einfalle inPohlen , zu machen , sich zu ungelegener Zeit einfallen lassen . Er hat ihn auf prophetische Weise , als den künftigen Vertilger des Pabstthums angekündiget , und dadurch die Protestanten in Pohlen , bey den Katholiken des Königreiches gänzlich verhaßt ge - macht : und er scheint bey seinem Jrrthume geblieben zu seyn , da der König von Schweden seine Waffen kurz darauf gegen Dänemark ge - wendet . Comenius hat ihm noch eine Lobschrift gemacht , ( ebend . 69 S . ) worinnen er ihm nicht weniger wegen des neuen Einfalls Glück wün - fche , als er ibm wegen des vorhergebenden gewünschet hatte . Dieß ist eine große Blindheit gewesen ; sich einzubilden , daß dieser Prinz hierdurch der römischen Kirche zu Leibe gehen wollen . Der Churfurst von Bran - denburg hat an Cromweln geschrieben , daß die Schweden die protestan - tWe Religion in Pohlen verwüstet hätten ; und es haben keine Prin , zen mehr dazu beygettagen , als eben die Protestanten , den König von Schweden der Eroberungen zu entsetzen , die er gemacht hatte . Der Brief des Churfürsten an Cromweln enthält sehr merkwürdige Dinge . Er ist den 2« des Christmonats , 1658 , unterschrieben , und findet sich in den Praeftantium et eruditorum Virorum Epiftolis , p . 897 . in der gabe von >68q . Es hat Zeiten gegebe» , da de« Comenius Glaube er , schultert worden ; denn ob man gleich beym Arnold , auf der 87 Seite , gesaget . daß die Gläubigen in Lissa auf sein Wort geglaubet , es sey die große Erlösung vor der Thüre , und daß dieses Ursache gewesen , daß sie es verabsäumet , sich mit ihren Haabseiiqkeiten an einen sichern Ort zu ret - ten , so belehret er uns doch selbst , daß er bey guter Zeit darauf bedacht gewesen , sich vor dem Sturme zu verwahren . Weiler aber keine Erlas - jung von seiner Kirche erhalten können , und dieselbe nicht ärgern wollen , wenn er ohneErlaubuiß weggegangen wäre , welches , sagte man zu ihm , ein böses Exemvel geben würde : so ist er , nebst den andern , von den pohl - Nischen KriegSheere überfallen worden , und hat sein Haus , seinen Haus - rath , seinen Büchervorralh und seine Schriften verlohren , worüber er länger , als vierzig Jahre gearbeitet gehabt . Equidem fubducere mc niature volui , rnetu fiue talis alicuius tragici exitus , fiue diuturnio - ris belli - - - fed impetrare a meis diiniflionem non potui ; cum feandalo autem deferere gregem ( malo prorfus exeraplo , vt diftitabant ) nolui . Hiftor . Reuelationum , p . , zi . ES ist nur ein Theii von den apokalyptischen Schriften , und einigen andern , die seine Pansophie betroffen , den Flammen entkommen ; man hatte Zeit ge - habt , sie in ein Loch zu werfen , und mit Erde zu bedecken , und sie zehen Tage nach dem Brande wieder zu finden . Ebendas .
( L ) Die Icmgfer 23outi rus begleitet worden , unter dem Titel : Irenicomaftlx pofterior , ite . rato vidhis et conftriftus imo obmutefeens , feu nouutn et memora - bile exemplum infeliciflimae pugnae Dn . loh . Arnos Comenii , con - tralrenki Irenicorum Autoreni . Comenius hat sich noch einmal auf den Kampsplatz gewaget : sein Widersacher that dergleichen : denn er hat Irenicomaftigis partem fpecialem , feu finalem Confutationem Comenii , Hoombeckii , et aliorum herausgegeben . Aus der Bibliothek der Aiitirrinitarier , 15 - S . Man merke im Vorbengehen , daß Bullus ver - fthiedene Stellen des Irenicon Irenicorum widerleget hat , und daß man ihm vorwirft : er habe die andern Schriften desselben Verfassers nicht gelesen , weswegen er den Daniel Zwickerus gewisser Sachen Hai - ber verdamme ; darinnen er ihn unschuldig gesunden haben würde , wem , er feinen Ircnicomaftix perpetuo conui<äus etc . zu Rache gezogen hät - te . Man hat ihm diese» Vorwurf in dem Buche eines falschgenann - ten gemacht , welches >697 zu London , unter diesem Titel gedruckt wor - den : Fides primonim Chriftianorum ex Barnaba , Hernia , et mente Romano , monftrata , Defenlloni Fidei Nicenae D . Georgil Bulli oppofita . Der Urheber giebl sieh den Namen , Lucas Mellierus , V . v . M . Man merke , daß aus Lucas Mellierus , durch Versetzung der Buchstaben , Samuel Crellius , der wahrhafte Name des Urhebers , des Enkels von dem berufenen Johann Crellius , heraus kömmt .
( X' ) Der Verfasser eines Buches , welches ianva coelo - rvm reserata betitelt ist , hat diesen Titel , wegen des Titels der lanua Linguarum referata des Comenius erwählet . ) Wie dieses Buch nicht sehr bekannt ist , so wird es dienlich seyn , hier et - was davon zu sagen , damit alle meine Leser , ohne daß sie das Lesen und ihren Platz verändern dörfen , den Inhalt desselben überhaupt erfahren können .
Ich sage also , daß dieß ein 1692 in zn Amsterdam gedrucktes Buch ist , davon sich der Urheber Tarus larebonius geiiennt , oder nennen wollen . Er greift , nach der Schreibart der peripatetischen Philoso - phie , das Lehrgebäude der Kirche des Jurieu an , und wirft sie völlig übern Haufen : weil erklärlich zeiget , daß die Hvpothesis dieses reformirten Predigers , alle Arten der Religionen auf den Weg des Heils setze . Dieß ist für den Jurieu kränkend ; denn dieß heißt ihm die beste Feder aus dem Flügel rupfen , dieß heißt das Werk zu Grunde richten , das ihm die meiste Ehre gebracht hat . Nieolle hatte , unter so vielm Schriften des Jurieu , keine , als diese gefunden , die einiger Ant , wort würdig gcweseii wäre . Aus den übrigen har er zwo Classen macht , und in die erste diejenigen Bücher gesetzt , worinnen , nach seinen» Vorgeben , Jurieu nichts neues vorbringet , und in die andere diejenigen , worinneii Jurieu , wie er voraiebt , neue Sacken vorgebracht hat . 'Ni - colle Pre'face de l'Unite de l'Eglife , p . 2 . Wie er saget , so sind die von der ersten Classe verschiedene Zusammenschmelzungen und in Ordnung gebrachte Dinge , die bereits von den Seribenten der Par - tey gesaaec worden : und die von der andern Ciasse enthalten nichts , als einen - Haufen von Lästerungen , rvider allerlei Personen , oder leerer Traume und Einbildungen , oder ausschweifender Aus * scbeltungen . Allein er hat geglaubet , daß man dergleichen Zusam - menschm - erern nicht antworten , undsiedemUrtheile des gemeine» Evesens überlassen müsse , welches sie gar bald durch den erk angesehen , worden , so findet er solches , nach reiflicher Ucberleguug , der Widerte - guug wcrrh . Ich erzähle diese Sachen nur historisch .
Oft <« - r bat etwas wider die Socimaner heratisgegeben . ] E« hatte »in Mensch von dieser Seele ein Buch gemacht , Irenicuni Irenicorum , feu reconciliatoris Chriftianorum hodiernorum nor - ma triplex , fana omnium hominuin ratio , Scripti . ra facra , et tra - ditiones , betitelt , und solches dem Pabste zugeschrieben Weder der Name des Verfassers , noch die Zeit und der Ort des Druckes waren dar - auf zu sehen ; allein man hat erfahren , daß es ein Arzneykniidiger in Danziq , Namens Daniel Zwicker verfertiget , und es 1658 zu Amster - dam hatte drucken lassen . Siehe die Bibliothek der Antitrinitarier , . 52 S . Comenius har es durch ein Werk widerleget , welches den Titel führet : De Irenico Irenicorum , hoc eft conditionibus pacis a So - cini fefta reliquo Chriftiano orbi oblatis , ad oranes Chriftiano . 1 : fafta Admonitio , und zu Amsterdam im , 660 Jahre gedruckt , auch bald hernach widerleget worden : denn Zwickerus hat 1661 , in eben selben Stadt , sein Irenicomaftix perpetuo conui & us et conftriftus , feu noua confirmatio infallibilitatis Irenici Irenicorum per oftenfam futilitatem crinünolae COMEN 1 ANAE Refutationis , ben . Die Gegenantwort des Comeniu« hat nicht lange gewartet , an das Licht zu treten , und ist gleich darauf von einer Schrift des Zwick , -
Man darf sich nicht bestemden lassen , daß Jurieu , mit Ausdrückun - gen eines vom Zorne ganz außn sich gesetzten Menschen seiner 2 logie seine Empfindlichkeit über die Verrichtung desjenigen Werkes be - zeuget hat , das ihm am liebsten seyn mußte ; und nur diejenigen , denen dergleichen Art der väteriiclien Zärtlichkeit unbekannt ist , können es übel nehmm , daß er sich einigen Trost zu verschaffen suchet , wenn er so wohl von dem wider ihn gemachten Buche , als von der Person viel Übels re» der , der er es bevmißt . Er tadelt auch das Latein davon , und giebtvor , daß die Nachläßigkeir der Schreibart ein Wunder der göttlichen Ge - rechligkeit sey , ( so scbr hat er allezeit die Wunderwerke auf seiner Sei« te , ) und er giebr nicht Achtung , daß Larebonius zu Anfange und Ende seines Buchs saget . daß er die scholastische Schreibart erwählet habe Iniquum eft , bat Amyrald in dergleichem Falle gesaget , id in aliquo reprehendere , in quo data opera neglexit diligenter elaborare rieu hat die Klugheit gehabt , uro dem Latein nur durch einen Änwaid zu urtheileu , denn er hat wohl gewußt , daß seine Ungültigkeit in dieser Materie »och eher bekannt gewesen , als er wider den Scultet «schrie - ben har . ( Siehe Simon , Rep . a la Def . des Sent . p . IYI - ) Dieser An - wald oder Bevollmächtigte ist vermuthlich ein armer Schreiber gewe - W , " >cil er die Schlußreden des Larebonius dunkel und verwint findet , da das Buch d«e Deiitlichkeit selbst ist .
Solatia hictus Exigua ingentis mifero fed debita patri .
Virg . Aeneid . Libr . XI . v . 6 ? .
Man ziehe ein kleines Buch zu Rache , welches im - 69 - Jahre zu Am - sterdam gedruckt und betitelt ist : Nouvel Avis au petit Auteur des petits Livrets , man wird darinnen auf der 58 und folgenden Seite einen Brief finden , der mit ziemlichen merkwürdige» Betrachtungen am gefüllet ist , welche zur Vertheidigung der Hitze des Jurieu dienei , und die Verwunderung verbindern iverden : daß weder er , noch seine de . da« geringste auf die Ianuam Coclorum referatam antworten können . Das heißt die falsche Zärtlichkeit übertreffen , das heißt sich lächerlich ma - chen , wenn man den Larebonius imter dem Vorwande tadelt , daß ver - schieden ? von seinen Worten und Redensarten nicht aus den Schuibü -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.