Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4049

chcn Bosheit schuldig ; allein die meisten von denen , welche sie nach ihrer boshaften Ausstreuung vorgebracht , warm nur
» ' " gemeinen Sage , ohne daß sie sich die Mühe gegeben , die
Geduld gehabt haben sollten , die man brauchet , von dem m , als eö unglaublich ist ^ daß eben dieselben Leute , welche gelehrt , daß der Tod Jesu Christi den Menschen selig gemacht , gelehrt haben sollten , daß die allerunflatigstenWollüste der gerade Wea zum Paradiese wären r Es mag dieses entscheiden , wer Lust hat ; ich führe c6 hier nur an . Allein man muß sich erinnern , daß der . Geist des Menschen alle Alberkeiten anzunehmen fähig ist , und daß insbesondere die Lehre von guten und bösen Schützen - aeln , davon einige mächtiger , als die andern sind , und welche gewissen Bedienungen vorgeseßet sind , der Vernunft sehr begreiflich
\ — andern
letz - Him -
mel gesehn und gehört hatte .
J ) Augiift . de Haeref . cap . XVffl . b ) Epiphan . Haer . XXXVIII . r ) Tertiillian . de Praefcript cap . XLVII . d ) Ebendaselbst . 0 Siehe Baronium aufs Jahr 1^5 . Num . >6 . vanaeum in Augnttin . de Uaer . cap . XVIII .
( A ) <5ainiten . Z Man könnte sie auch Caininer nennen . Tettu - lian de Praelcript ; cap . XI . VII , nennet sie Cainaeos und ebendaf . im XXXIII Cap . Caianam haerefin : viele Väter nannten fteCaianos noch Zuvor ehe sich der h . Epiphanius des Worts k»«vo> bedienet hat . Also hat Danäus ( siehe des VoßiuS Harmon . Eiiangel . pag . 218 . ) Unrecht gehabt , zu denken , daß Augustin . da er sie Oaianos nennet , den Fehler begangen habe , welchen die Abschreiber in dem h . nius hatten einschleichen lassen . Danäus , welcher keine Wortableitung in der Bildung de« x««» ! finden konnte , glaubet , daß sich der heil . Epiphanius des Ausdrucks itaivimoi oder xeft» ) bedient habe , woraus tue Abschreiber , saget er , aus Jrrthume Kai«»« ) gemacht haben . lein diese ganze Critik fällt , wenn man betrachtet , daß das Wort Lais , ni eher gebräuchlich gewesen , als Augustin und der h . Epiphanius ge - schrieben haben . Ich erinnere also hier meinen Leser , daß diese Ketzer auch im Französischen Caians genennet worden .
( B ) Diese Beete hat Viesen Namen wegen ver großen Ehr - «rbiethung gegen den ( C ) Sie geben vor , daß der Scl ? »ngeist , welcher den Abel schützt , geringer gewesen , alsLains seiner , und daß er deswegen getödttt worden . ^
Lehre der Heiden von den Schutzengeln .
Dieses ist der heidnischen Lehre von dem besondern Schutzengel eines jeden Menschen sehr ähnlich . Dergleichen Schutzengel wurden Haupt - sächlich Daemones genannt . Dodwel , Praeledt II . ad Spart . Hadrian , pag . >75 . Man gab vor , daß der Wohlstand und das Glücke eines Menschen von seinem Schutzengel abhienge . Ein Mensch war glück - lich , wenn sein Schubengel eine sehr starke Gewalt hatte : im Gegen - theile war ein Mensch unglücklich , wenn sein Schutzengel schwach und unvermögend war , den Schukengeln der andern Menschen die Stirne zu biethen . Jeder Schubengel arbeitete sür das Beste seines Unterge - denen ; und wenn ein Mensch geschlagen wurde , so war dieses ein Merk - maal , daß die Kräfte feines Schutzengels den Kräften des Schutz - «ngelö des siegenden Menschen untergelegen . Einer von diesen Schutz - «ngeln war von einer geringem Ordnung , als der andre gewesen : Der ungefähre Zufall hatte dieses geordnet ; denn , wie man die Seelen durchs Loos ziehen ließ , die man in diese Welt schickte , so ließ man auch die Schutzengel eines jeden Menschen durchs Loos ziehen . Ebendas . , 76 Seite . Es gab Schutzengel , deren Obergewalt über die andern so groß war , daß sie dieselben durch ihre Gegenwart ganzlich entkräfteten . Dieses that der Schutzengel des Augustus , in Ansehung des Engels vom Marcus Antonius . ( 0505 tov t4>o€£t< * i . k * ) m
#TBU • * xu^' butov , Ott tun * * yheroti nmmtTifOi iyylaxvro yj ) ayevi«fO { . Huinsgenium fonriidat genius tun» , qui crcctus et cclfus vbi folns eft , iüo appropinquante demiflior redditur et ignauior . Aftra - bgut Aegyptius ad Marc . Anton , apnd Plutarch . in Anton , pag . 930 . und dergestalt sehen wir gewisse Personen , welche , in Abwesenheit rer , Geist haben , wohl reden und sein scherzen , aber sehr unruhig nen , wenn sie sich mit diesen andern einlassen sollen . Ohne Zweifel ist man überredet gewesen , daß diejenigen , welche zur Regierung gekom - men , einen Schutzengel von einer erhabenen Ordnung gehabt ; und daraus sind die großen Ehrenbezeigungen entstanden , die man dergleichen Schutzengeln erwiesen hat . Dodwell . Praelect . II . ad Spartiani Ha - «irian . pag . 175 u . f . Die Völker und Städte hatten auch ihre Schuh - enget . Ebend . 180 S . Allein , da man gesaget , daß diese Schutzgeister der Geburt desjenigen vorstünden , der unter ihrer Aufsicht stehen sollte , so war kein weiter Weg mehr zurück zu legen , bis zu der Meynnng der Cainiten zu kommen . Diese haben nur dazu gesehet , daß der engel den Körper desjenigen gebildet , dessen Beschützer er fnm sollen . Meinem Bedunken nach , würde man die Platomker von diesem Artikel leichtlich überredet haben , wenn man ihnen lebhaft vorgestellet , daß die Bildung des menschlichen Körpers die Aussicht eines sehr verständigen Wesens erfordere . Man sehe von diesen Schubengeln die Noten des Barth über den Rutilius Numatianus , im I B . Itinerarii , v . z - 8 . p . m . 258 u . f . Wenn diese Meynnng nicht unumgänglich nöthig ist , den Grund von unzähligen historischen Erscheinungen anzugeben , ( man er - lanbe mir , die menschlichen Begebenheiten also zu nennen , ) so ist sie doch zum wenigsten die bequemste und begreiflichste . Man wird sich weniger verwundern , hier eine Anmerkung zu finden , die allzu stark nach der Ausschweifung und einem fremden Erdreiche riechet : man wird sich weniger darüber verwundern , sage ich , wenn man den End - zweck der folgenden Anmerkung aufmerksam betrachtet .
CD ) Die ron vielen Schutzengeln « . s . w . ] Wir treiben mit vem Lehrgebäude der alten beiden , mit ihren Naiaden , Oreaden , Ha - madryadcn u . d . m . unser Gespötte ; wir haben einen sehr guten Grund ,
wenn wir dm Dienst verdammen , den man diesen Wesen geleistet hat ; denn wir wissen aus der heil . Schrift , daß Gott allen Dienst der Reli - gion verbothen hat , der nicht unmittelbar und einzig auf ihn gerichtet ist . Allein , wenn mau sich die Vernunft des sich selbst gelassenen und alle« Beystandeö der heil . Schrift beraubten Menschen vorstellet : so begreift man , nach meinem Bedünken , sehr leicht , daß sie sich diese« weite Weltgebäude vorstellen müssen , als wenn es durch eine rhatige Kraft , und welche dasjenige wußte , was sie that , durchdrungen wäre . Allein , einen Grund von so vielen Wirkungen anzugeben , die von einander s» sehr unterschieden und auch einander zuwider waren , die man in der Natur sah , so mußte man sich entweder ein einziges Wesen einbilden , welches nach der Verschiedenheit der Körper seine Wirkung vermannig - I eine
, Gebirgen , andere den Wäldern , u . d . m . vorgesetzet waren Es hat Leute unter den Heiden gegeben , welche bey dem Dienste der Ee - res und des Bacchus , nichts al« das höchste Wesen verehren wollen , welches das Gecraide und den Wein hervor bringt . Andere haben dm desondern Schutzgeist verehren wollen , welcher bey der Austheilung von den Aemtern des großen Weltgebiudes , die besäeten Aecker und Wein , berge zu seinem Antheile bekommen . Nachdem dieser Grund einmal geleget war , so hat man nicht gewußt , wobey man stehen bleiben sollen : die Anzahl der Götter ist ohne Ende und Aufhören vermehret worden : man hat der Furcht , dem Fieber , den guten Winden und den Sturm - wettern geopfert :
Taurum Neptuno , tanrum tibi pulcher Apollo ,
Nigrara hiemi peendem , Zephiris felicibus albain .
Virgil . Aencid . Libr . III . 119 . Es entstund eine Hierarchie , deren Grade unzählbar gewesen ; die
Verbindungm des Nutzens haben sich unendlich unter diesen geistern vervielfältiget , die man nicht sah , und die man gleichwohl al« sehr thätige Ursachen zugab . Fraget man mich , wohin ich mit dieser so weit Hergeholren Betrachtung gedenke , so dienet zur Antwort : daß ich denen den Weg bahne , welche die Parte» ) der Väter gern nehmen wol - len , die man beschuldiget hat , daß sie den Ketzern hundert Ausschweifun - gen beygemessen haben , die kein Mensch jemals qelehret hat . Es ist viel wahrscheinlicher , als man sich einbildet , daß Leute , welche wohl zu urtheilen glauben , verschiedene Grundursachen , einige böse und einige gute , und eine beständige Widerwärtigkeit unter den Wesen von einer ungleichen Macht , welche verschiedenen Neigungen unterworfen sind , zugelassen haben . Dieses ist allerdings ein großer Jrrthum ; allein man kann aus allerley Art darauf verfallen , und es ist sehr möglich , darauf zu gerochen . Ich will glauben , die Gnostiker und ihres glei« chen haben sich so undeutlich erklärt , daß man ihnen leichtlich etwas Schuld geben könnte , was sie , als keinen Punet ihres Glaubens , zuge - lassen haben : unterdessen glaube ich ungezwungen , daß sie , was den Grund betrifft , diese Ursachen und ersten Kräfte zugelassen , die man nen beymißt . Nach festgefetzten verschiedenen Kräften haben sie , ver - möge eines zusammenhangenden Vernunftschlusses , ins besondere fest se - tzen können ; daß die jüdische Nation von einem schädlichen Wesen re - giert worden , und darauf zu allen abscheulichen Gottlosigkeiten hen können , die man ihnen , in Ansehung des Gottes Abrahams , Jsaac« und Jacobs beymißt . Weil ich bis hierher gekommen bin , so muß ich es um so vielmehr vollenden . Der Glaube von den Schulmeistern , welche verschiedenen Verrichtungen in dem Weltgebäude vorgesetzt sind , ist von einem so großen Umsaiige , als der Glanbe eines Gottes : denn ich glaube nicht , daß jemals eine Religion in der Welt gewesen ist , die nicht mittlere Geister erkannt hätte . Die allersubtilsten Philosophen , derjenige , den mm , den Geist der Natur nennet . Aristoteles , die aller - scharfsinnigsten Cartesianer , haben dergleichen erkannt .
Betrachtung über die substanzialische Forme der Peripatetiker .
Die Anhänger de« Aristoteles fttzen dieselbe , ohne daß sie eS recht gewahr werden , noch heutiges Tage« . überall ; denn sie legen in alle Körper eine selbständige Forme , welche zu ihrem Eigenthume eine wisse Anzahl Eigenschaften hat , kraft welcher sie ihre Begierden erful» let , ( die Worte , appetitus exigentia , und dergleichen , sind die chen Redensarten der Peripatetiker , wenn sie von den natürl . Wirkungen , so wohl beseelter , als unbeseelter Körper , reden . ) Diese substantialische For - me tteibt den Feind zurücke , und erhält sich , so gut als sie kann , in ihrem natürlichen Zustande . Heißt dieses nicht in den Pflanzen ein verstän - diges Wesen zu lassen , welchem aufgetragen ist , einen Theil des Welt - gebaudes wachsend zumachen , und zu diesem Ende unter dm Verord - nuiigen des höchsten Wesens zu wirken ? Weder diejenigen , welche die Schöpfung leugnen : noch die Spinosisten , können diese verständlich Wesen leugnen , denn es ist kein Lehrgebäude , welches dieselben noth - wendiger und unvermeidlicher nach sich zieht , al« das ihrige . Es wür , de nicht schwer seyn , ihnen solches zu beweisen ; allein dieses ist keine Materie , die sich für ein Buch , wie dieses ist , schicket . Bey dem Lehrge - bäude von der Schöpfung , ist dieses eine große Schwierigkeit , wem , man verständige Wesen zuläßt . welche das Böse lieben . od> - r welche nach den Träumen unserer Cainiten die Aussicht über die sinnlichen Wollüste Habens wie die Venu« des Heidenthums die Aufsicht über die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.