Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-5802

ChrysippuS .
18z
und Nicht Gott zuschreiben . 8eä Kens Chryfippe , fi a Natura haec conftitutio aut deuergium : Deum a malo qui excufas ? quomodo non illc X»turnt auäor , atque ipfa Natura , malum malosque genuit , fi tales fecit ? Hoc caput eft , et arx , vt fic dicam , caufi'ae , nunc ade - ( inda et occupanda . Aio Stoicos Mali principium non in Deo , fed in Materia ( quae tarnen Deo , vt ipfi aliique voluerunt , aeuo aequa - Iis , et aeterna ) in Materia , inquain , conftituifle . Itaqtie cum Deus hoininci aliaque faceret , omnia bona et in bonum finxifle , fed re - pugnantem aliquani vim et malitiolain in illa fuifle , atque efte , quae alio traheret ; atque hinc Interna , atque etiam Externa , mala exfti . tifie . Lipfius , Phyf . Stoic . Libr . I . Difl' . XIV . Allein diese eingebildete Rechtfertigung des ChrysippuS , ist vom Plutarch so wohl widerleget worden , daß sie nicht zu dem allergeringsten dienen kann . Siehe die Anmerkung ( G ) Key dem Artikel paulicianer . Eusebius hat uns ein mangelhaftes Stücke eines periparetischen Weltweisen erhalten , Namens DiogenianuS , ivelcher die Mangel von der Lehre des ChrnsippuS in die , fem Puncle sehr wohl gezeiget hat . Siehe Eufeb . Praepar . EuangeL Libr . VI . cap . VIII . pag . 2Ör . u . f . Siehe auch dasjenige , was Oeno - maus wider ebendenselben ChrysippuS , am angezogenen Orte , im VII Cap . saget .
'Man merke , daß weder Calvin , z . E . noch einiger anderer christlicher SZertheidiger der unbedingten Gnadenwahl , diesem Anfalle auSgesetzet ist , allermaßen sie erklaren , daß in der Seele des ersten Menschen , von Seiten des Bösen , keine einzige dringende Eigenschaft gewesen . *
* Herr Bayle will uns hier etwas überreden , welches er schwer - lich erweisen kann . Er saget : die Schwierigkeiten vom Ursprünge des Dösen trafen das Lehrgebäude der Reformirten nicht : weil sie nichts lehrten , wodurch der Fall Adams nothwendig gemacht de . Wenn man das vielleicht von vielen heutigen Reformirten versteht , die mehrentheils von der strengen Lehre Calvins abgewi - chen sind , so kann es wohl wahr ( hin . Allein , wenn Calvins Leh - re , die Lehre ihrer Kirchen ist ; so ist eS ganz anders . Dieser lehret ja in seinen Inftit . Chrift . Reiig . Libr . I . cap . XVI . § . 9 . lich , daß alles . was uns Menschen ungefähr und zufälligerweise zu geschehen scheint , aus Görkes Willen herrühre , darinnen d»e Grvnung , Sie Ursache , die Absicht und die L ? othrvendlgre»t ,
aerem , niare diis : nulluni honim ab interitu liberum aut fempiter , num ftatuerunt ; Solo Ioue excepto , in quem reliquos omnes con . fumi putant : vt iam is perdat , quod nihilo eft quam perire me - litis . Kit enim imbecillitas vt pereundo in alium tranfire , ita inte - ritu aliorum in fe tranfeuntium nutriri atque feruari . Haec vero non , vt alia ipforum abfurda , ex fententiis et decretis eorum fe - quuntur , aut ratiocinando colliguntur : led ipfi magna cum vocife . ratione in libris de diis , prouidentia , fato , ac natura exprefle oinne» deos natos effe et interituros vi igms autumant : conflatilcs opinio -
ne ipforum , ac fi cerei eflent vel ftannei Dicit ergo
Chryfippus Iouem honiini fimilera efie et mundum , animae proui . dentiam . Ergo cum conflagrabit mundus , Iouem ( folum quip . pe de omnibus diis expertem internus ) recefiiirum ad Proui . dentiam ibique ambos in aetheris fubftanda perpetuo futuros . Mich dünkt , daß hier eine Trennung des Körpers und der Seele vor , geht , und also ein Tod ist . Wir haben oben gesehen , dich ChrysippuS voraus gesetzt : Gott wäre die Seele der Welt , und itzo hat er uns ge - lehret , daß Jupiter , wenn die Welt durchs Feuer verzehrt senn wird , sich an einen andern Ort begeben wird . Wir wollen die Wehre der Widersprechungen und zu gleicher Zeit eine Vergleichung zwischen der Gottlosigkeit des EpikurS und der Gottlosigkeit des ChrysippuS besehen : Qui vcro , inquit ( Antipater ) beneficentiam Diis adimunt , ii ea ra - tione ex parte quadam horum accedunt opinioni , qui orttim qtioque et interitum in eos cadere exiftimant . Quod fi ergo perinde abfur - dus eft , qui deos interitui obnoxios dicit , atque is , qui prouiden - tiain et humanitatem iis aufert : non minus a vero Chryfippus abeft , quam Epicurus : cum alter aeternitatem , alter beneficentiam deo !
rum inficietur Hie quidem pronunciat reliquos deos
nutriri , exceptis mundo et Ioue . In prinio autem de prouidentia , Iouem ali ait , tantifper dum omnia in fiipfum confumat . Nam cum mors fit animae a corpore feparatio , mundi autem anima ab eo non fegregetur , continenter quidem augefeat , donec materiam in feipfum confumat : non dicendum eile , mori mundum . Qiiis vi . deri queat magis fibi inuicem repugnanth dixifie eo , qui eundem deum ali et non ali . Plutarch . p . 30 . Tom . III . der frankfurter gabe , 1593 . Ist es möglich . daß ein so scharfsinniger Philosoph , solche ungeheure Begriffe haben kann ?
dessen , was geschieht , verborgen liegt . Dicam igitur , vtcunque , worinnen er die^ Ä . icbcnt ) a uöc L Jupiters unv
ordinentur omnia Dei confiJiis certa difpenfatione , nobis tarnen 0er Jimo öbpanöclt , t ( r mtt urtjud ) tt ( * Cft Unfiathercven »ilge , eile fortuita : non quod fortunam reputeinur mundo ac homi - füll« . ] Diogenes Laertius ist nicht der einzige , der UN« davon belehret :
riibus dominari , temereque omnia furfum deorfum volutare ( abefle enim a Chriftiano peöore decet hanc vecordiam ) ; fed quonian» eirum , quae eueniunt ordo , ratio , finis , N E C E S S I - TAS , vt flnrimum in Dei confilio latet , et humana opinione non apprehenditur : quafi fortuita funt , quae certuui eft , ex
Dei voluntate prouenire Sed quae nobis viden -
tur contingentia , fecretum Dei impulfum fuijfe agnofeetfides . Non femper quidem apparet fimilis ratio : fed indubie lic ha - bendutn eft , quaeciuique in mundo cernuntur conuerfiones , tx feertta manus Dei agitatime prouenire . N»N wollen wir dieses auf den Fall 'Adams deuten . der als eine solche zufällige Sache angesehen werden kann . Er scheint uns aber , nach Cal« vins Lehre , »uc zufällig gewesen zu senn : weil seine Utfacbe , Ab , ficht txitö fc7otbtx>enötgtnt im göttlichen Rathschlusie verborgen liegt ; indem der Glaube erkennen muß , daß es aus cincm gehet , men Antriebe Gottes , und durch Vie verborgene A ? ick»ns feiner - HanS , geschehen sey . Ist nun auch der Fall Adams der - gestalr , auf geheimen Antrieb , und durch verborgene Wirkung der Hand Gottes geschehen , so ist er nothwendig gewesen , und hat nicht ausbleiben können : denn wer kann seinem Willen widerste - hen ? Es Hilst auch nicht , wenn man den , sreyen Willen des Men - schen hier seine Rolle will spielen lassen . Calvin führet in eben die - sein Cap . § . 8 . auS dem heil . AugustiN etwas an . weicher seine Meynung hierüber erkläret ; daß nämlich der fteye Wille de« Men , schen gleichwohl der göttlichen Vorsehung unterworfen sey . Et quanquam alieubi definit , partim libero hominis arbitrio , tim Dei prouidentia omnia geri , huic tarnen fubefle homines , et ab ea regi , fatis paullo poft oftendit - - Qua ratione et contingentiam , quae ab hominum arbitrio pendet , excludit : mox vero clarius cauflam eile quaerendam negat voluntatis Dei . Ist also auch dasjenige , nach dem Calvin , nicht einmal iu -
eto is . saget er , u ts noau alx ? B ; * '3 )
tffaru ; itvxytyexQorci . h / tev yif rä refi - rät euyyt & MMTt ai^ä ; ra »kxi ti } » rjJ re> AI * , Abyu *
k * rct tb { iiaxaein ( v«pi«c « piffo ) : txa ( / xoA av . xlcyjcTäTW >« - > ( $ * » ) ) raiinfv 4»«TA4r7« / reffe» , el hxivet ü ; ( pvtrixij , OrxLf nxAov Tfhtvtxv ij äsa~ ; . tri re rk nxfx
Ta / ( »r / växMv xxtctkexugifiuvtiv . Non defunt , qui et
Chryfippum lacerent , dicentes illum complura turpiter obfcoene - que feripfifle . Nam in eo opere , quod de antiqiu's phyfiologis fcrijjiit , foeda de Iunone fingit ac Ioue , ea dicens fexcentis fere verfibus , quae nemo riß illoto ore dixiflet . Turpiflimam enim , ahmt , hanc fingit hiftoriam , etfi , vt naturalem laudat , luftris ta - men magis conuenientem quam Diis . Neque ab iis qui de tabidis feripfere infertam . Diog . Laert . Libr . VII . num . 187 . Wir können diesen , eine Stelle de« Origeneö , im IV B . wider den CelsuS beyfügen :
K«i t ! ne fc ) KXTulfyin ric ; xsfl ©«äv urinii e'äi ( v«v hefiat , v« avrcStv / at , ^ * Xkttyt ? H / xhaC Sirn r ; 0 SoAftf c , »
tjjv räv ( piAoffopu» zoAok su»er«j ? mn * iuixh pi & lievot , yguipjv rjv iv Si / ia , h jf - tSfuToxciüux j " Ufa
tov btx iytyfxxlo . Et quid me opus eft enumerare abfurdas de Diis hiftorias Graecorum , pudendas et ex fe , et per allegoriam ? quando Chrylippus Solenfis , qui plurimis feriptis Porticum Phiio - fophorum ornafTe creditur , interpretatur Picturam in Samo , vbi Inno depifta eft , morem gerens Iouis non nominandae libidini . Was für Abscheulichkeir ist nicht bey den Gemälden in den Tempeln des Heidenthums gewesen ? Man merke , daß ChrysippuS eine blümte Erklärung davon gemacht , eS aber auf keinen moralischen , scn - dern iiatullichenSuni gedrebet hat . Zch überlasse , zu überlegen , ob sei - ne Ausdriicke haben keusch sey» können . Man hat solche» oben in der Anmerkung ( H ) , in der angeführten Stelle , aus dem Cicero , von der
_ Natur der Götter , ID . XV Cap . sehen können , daß er allen Albcrfeii
Mi'a was " v'om s^en Willen des MenHen abhängt , ( dergsei - ren der Mythologie einen verbliimten Sinn gegeben hat ; er harre die chen der Fall Adams vor andern gewesen ist . indem man ihn bloß ganze Theologie der Stoiker darinnen gefunden , aus den , Misbrmiche des fteyenWillens herleitet : ) ^ So^st ja auch ^ ^ ^ ^ Öec Stoiker gemacht . ] Man
hat ihn als den Pfeiler d^r stoischen Secte angesehen . Chryfippus , qui fiilcire putatur porticum Stoicoruni . Cicero , Acadeni . Qiiaeft . Libr . IV . cap . XXVIII . siehe viele dergleichen Stellen bey dem Ätena« ge . über den Diogenes Laertius , IV Num , igj . 539 S . bey mir . Und es ist zum Sprück , werte geworden , daß die Secte , ohne ihn , nicht« gewesen wäre : " oä»v i * ' ««rä
alles , was der Mensch frevwillig thut , und vornehmlich der Fall Adams nothwendig gewesen . Die neuem Supralapfani gehen hier »wch viel deutlicher heraus . Man lese hier nach , was Ste . phanus Vitus noch vor wenigen Jahren , in semer Apologia Sy - nodi Dordracenae geschrieben , sonderlich § . 41 . 4z . 4z . fequ .
Ich schließe hinaus , daß die Schwierigkeiten , wider die sung des Bösen , die Reformirten nicht nur eben so wohl , sondern licch mehr . als andere Gemeinschaften der christlichen Religion , treffen . G .
( I ) ! Nan kann dasfemze nickt ohne Graust» lest» , was er von Oer Sterblichkeit vcr Götter lehret . ] Plutarch , welcher das Bor - baben hat , zu beweisen , daß die Stoiker die gemeinen Begriffe verdor - ben hätten , welche die Menschen von den Göttern gehabt , fängt von dem Begriffe der Ewigkeit und Unvergänglichkeir an . Qi»s enim , 11s demDtis saget er de Commun . Notitiis contra Stoicos , p . 459 . Tom . TTT Lr frmiff Ausgabe von 159 - . bomo eft natu» aut viiiit , qui non III . ver srantf . ? fluid in C
oi> { nimuToy , rci a «r ex , txj eäcntu
iW» ,
El nn yif iv Xivfimrot ,
Vnde de ipfo didlum aiunt :
Hic folus fäpit : aft alii velut vmbra ferunfur .
Et' Nifi Chryfippus fuilTet ; porticus non eflet .
Diog . Laert . Libr . VII . num . >»z .

CM ) Seneca , <£pi ? tctns , Arnamis lassen sich nicht sehr ange .
C . ' . ' * nui deum eile nullum putent : deum eile
nes barbarOS et > S Omrnm intpritus . non apternum .
mumbus nono . . —^ ^ ^ pQteft ) ^ inddat a , iquis in homi . naec - - - - . jeum efl - c putent : deum eile
barbaros et non fecurum interitus , non aeternum ,
qui exiftimet , fed y homo . Certe qui athei appcllantur , inuentus eft , ne^m'8J " ^heodorus , Hippo : non aufi funt dicere quod negarent efle Deos , non crediderunt , aliquid efle ab
deum efle interitui obnonum , ic m efl - e po ( re neganteS )
interitu immune : ac talem natu " . chryfippus vero et Clean . notitiam de Deo rehquerunt in medio - r hun terras
thes , cum imPleuifient . Cvt fi dicau , )
hat^ Er führet ihn in einigen andern Stellen , und fast allzeit ohne Lob an . Gleichwohl bekenne ick . daß er in seinem Tractate . de Otio fapientis , versichert : e6 hätten Zeno und ChrysippuS . durch ihre Arbeiten in der Studierstube mehr gethan . als wenn sie Kriegesheere commandirer hätten , und er sieht sie als Gesetz - geber des menschlichen Geschlechtes an : Nos certe futnus , qui dici . mus , et Zenonem et Chryfippum maiora egifle , quam fi duxiflent exercitu» , geffiflent honores , leges tuliflent , quas non vni ciuitati ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.