Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-5716

Choequet .
174
groben Erfindungen besudelt anzusehen , womit man die meisten auf eine niederträchtige imd pickelheringsmäßige Art ausgedrucker hat .
Die erste Historie , die man in diesem Bande beschrieben hat , ist die Erwähluna eines Apostel« an des Judas Stelle . Man hat auf eine niederträchtige Art vorausgesetzet : daß die Apostel das kürzeste Hölzchen darum «esogen ; denn also kann ich das Mittel betiteln , daß man im I B . der'Apostelgeschichte , auf dem z Bl . erzählet :
Macht die gefchnittnen Hölzchen fertig ,
So , wie es von uns angestellt .
Davon da« ein' ein Zeichen hält .
Wie sichs gehört , damit wir wissen ,
Wen wir als Amtsgenossen küssen .
Das andr' ist glatt und ohne Zeichen ,
Durch das wir unfern Zweck erreichen ,
So halt sie , Peter , in der Hand ,
Die beyde , welchen unbekannt ,
Wo'S Zeichen ist , und es nicht sehen ,
Die ziehn , und wenn denn dieß geschehen ,
So wird der . der das Zeichen hat ,
An des itzt abgegangnen statt ,
Zu dem Apostel angenommen .
Nachdem die zwey Hölzchen gezogen worden , so sehen die Apostel , web cher das Zeichen har , und rufen alle zugleich :
Matthias ist« :
Worauf sich der heilige Petrus also ausdrücket :
Gott fey gelobet ?
Matthias komm , durch diese Wahl Erfüllst du die gezwölfte Zahl .
Ich bin erfreut , es mag dir wohl bekommen Der Stand , den du ihr angenommen Ebend .
Man bringt die Teufel oft ins Spiel : und an diesem Orte greift sich der Poet am meisten an , und brauchet vornehmlich seine größte schicklichkeit : allein er behauptet die Charactere schlecht , und er ist , anstatt Abscheu zu erwecken , viel geschickter , einen zum Lochen zu bewegen . Er schweift in dem Kurzweiligen aus , so sehr war der damals herrschende Geschmack verdorben . Er führet den Lucifer ein , der alle Teufel zusam , wen ruft , und läßt ihn also reden :
Ihr bösen Teufel , kommt , bestimmt zur Quaal der Welt , Die dieser in dem Schlund der steten Kerker hält :
Erscheiner ihr noch nicht auf mein Geschrey und Heulen , Ihr müsset aus der Glurh von unsrer Hölle eilen ;
ES kann euch mein Geschrey mehr als zu deutlich sagen . Wie groß die Sache ist , wie billig meine Klagen .
Her ! her ! wie läßt sich denn noch keiner von euch sehn ?
Wenn ihr nicht balde kommt , so ists um mich qeschehn . Verfluchte Geister , kommt , kommt mit der ganzen Brut , Durchstreicht die dünne Lust , durchstreichet alle Felder :
Send schneller , als der Blitz , durchsuchet alle Wälder : Gehorchet meinem Ruf , seyd eilig auf der Huth : u . s . w .
Ebendas . folio z verfo .
Dieß ist die Antwort Satans :
Du Fürst der finstern Höll , man hat dein Schreyn gehört : Es ist so weit erschallt , . daß es auch uns gestört ,
Daß unser finstres Land dadurch erbebt , erzittert .
Und unsrc Wohnungen fast bis in Grund erschüttert . Was fehlt dir ? sag heraus ; willst du dich etwan henken ? Es sind die Teufel hier mit ganzen Legionen . Ebendas . 4 Bl .
Eine andere Rede Lucifer« :
Fort . fort , komm näher , großer Teufel ,
Komm näher , falscher Schreiber ,
Hochmüthger Delial , der sollen Procurator ;
Machst du nicht einen falschen Streich So müssen wir das menschliche Geschlecht verlieren .
Und ganz allein in unsern Ketten bleiben .
Wir haben auf der Welt verkehrte böse Feinde . Die durch ihr Predigen sich wider uns empören , Es ist nichtöwürdge 'Brut von einer Fischerzunft , Die die beliebte Ruh von Gott zu melden denkt . Allein , wenn deine Kunst sie nicht zu Tode richtet , Wird durch ihr Metzeln alls verrucht nnd hingerissen . Nicht« wird so lustig seyn , daß jemand drüber lacht , Wenn man sie ungestört die Welt verwüsten läßt .
Eine andere Antwort Satans :
Verdammter Fürst der schwarzen Finsternisse , Geftäßqer Wolf , dein Heulen nimmt kein Ende , Was fehlt dir denn , zmeißr die Wuch dein Herz ? Nimm glüend Bley . Kalk , Schwefes brennend Pech , Geschmolzen Erz : dieß sind die feinsten Mittel , Den giftgen Groll am besten zu ersticken .
Eine andere Rede Lucifer« :
Nachdem man ihren Christ inS finstre Grab getragen , Ist er dre ? Taqe brauf doch wieder auferstanden , Und har sich überdieß lebendig den gezeigt ,
Die seine Freunde nur und nicht die unsern sind , Hwölf Sebelmen , welche sich Apostel von ihm nennen , Das jüdische Gesetz aus« äußerste verdrehen ; Zu welchen er gesagt : das Evangelium Soll von euch unterstützt und auch gepredigt seyn ; Nach welchen' er sogleich gen Himmel ausgefahren , Und die gezwölfte Zahl aus Erden hinterlassen .
Die zu der i« - gen Zeit die Kriege mir uns führt , In der berühmten Stadt , Jerusalem genannt .
Und in den Gegenden des ganzm jüdschen Lande« .
Dieß eben ist für uns das allergrößte Schrecken .
Ihr finstern Teufel , auf ! ein jeder fey beherzt ,
Daß er dieß Lumpenpack geschwind ums Leben bringt ;
Denn lassen wir ihn'nzu , noch ferner fortzufahren ,
So wird uns Gott hierauf sehr stark zu Leibe gehen .
Drum Satan , nimm den Weg gerade auf sie zu ,
Sey eilig drauf bedacht , ihn'n eine Schlacht zu liefen , ,
Um dieses Lumpenzeug vom Grund aus auszurotten .
Geh zu den Priestern hin , zum Priestern des Gesetze« ,
Die jederzeit den Werth von Gut und Gold erkannt :
Erinnre sie dabey des höchstverdammten Geizes ,
Und gieb die Schelmenzunft ihn'n deutlich zuerkennen : u . sw .
Ebendas . 5 Dl .
Satan antwortet :
Die Sache kenn ich nun genug von allen Seiten :
Ich brauche keine Zeit , dieselbe zu bedenken ;
Ach lasse mich in Grund von unsrer Hölle henken ,
Wenn ich in kurzer Zeil nicht mehr , als Wunder , rhu :
Und Hab ich nur erst Zeit , ihn'n in das Ohr zu blasen ,
So soll das Jesuspack dem Tode nicht entgehen .
Nachdem Lucifer seine Verrichtungen unter den Teufeln au«gecheilet , st redet ihn Satan also an :
Sieh , Lucifer , die Teufel alle sind geneigt ,
Durch schnelle List , Bewegungen und Ränke ,
Ohn allen Zeitverlust , nach ihrer Pflicht zu thun ,
Doch vor dem Aufbruch leg , zu unserem Vergnügen ,
Leg deine Klauen un« auf unsre Teufelsrüssel ;
Ilm uns dadurch und unsern Drachengeist zu stärken ,
Statt eine« Segens auf . Ebendas . 5 Bl .
Diese« antwortet Lucifer darauf :
Verdammte Teufel , seht , ich lege euch zum Fluche Itzt meine Klauen auf , aus untersagter Macht ,
Die von dem höchsten Gott verfluchet und vcracht ,
Um euch von aller Last und Bosheit loszusprechen ,
Damit ihr sicher seyd , wenn Blitz und Donner brechen .
Heißt dieß nicht in« Lächerliche verfallen , und den heil , und apostolischen Gebrauch de« Händeauflegen« unziiläßiger weise verspotten ?
Nach diesen Gesprächen der Teufel sieht man andere , die in ihrer Art noch schlimmer sind : denn die Reden , die man Gott und Jesum Cbri - stum mir einander halten läßt , sind der Majestät der Personen höchst un - anstandig . Die Schergen , welche die zween Apostel gefangen nehmen , die einen Lahmen geheilet , reden so pickelheringsmäßig , daß dieß ein Stück von einem Possenspiele ist .
Agrippart .
Nimm nur diesen Vogel beym Genick« ,
Und binde ihn mit einem Stricke .
Griffon .
Wird er Gnade bey mir finden .
Lieber Herr , so laß mich schinden .
Agrippart .
Ist er fest ?
Griffon .
Auf das Beste von der Welt ,
Laß sie un« vorm Regen bergen ;
Ihr sollt Alsterkinder werden ,
Weil man euch in Käfigt stellt . Ebendas . 6 Bl .
Trotemenu , Das ist tolle , wie ich saufe , >
Ich muß singen , wenn ich laufe ;
Nichts ist , das sich nicht verzehrt ,
Ich Hab heute meine Flasche
So vortrefflich ausgelehrt .
Alles muß verkaufet seyn ,
Kein Pfennig bleibt in meiner Tasche ;
Es wäre denn kein Most noch Wein . Ebend . 7 Bl .
Wir müssen etliche Stücke von dem Gespräche de« Hanna« und Cal , pha« anführen :
- Hannas .
Ich habe sie gekannt , al« gute Leute , *
Nach dem Gesetz , von guter Art ,
Die mich mit Fischen oft verwahrt ,
Die sie bey mir zum Kauf gebracht .
* Er redet von den beyden gefangenen Aposteln , Pettut u . Johanne , . Caiphgs .
Ist diese« wahr ?
Hanna« .
Bey Gott , e« ist also Mein Volk muß e« noch sagen ,
Sich beßre Tage zu verschaffen .
So haben sie ihr Handwerk lassen fahren .
Davon sie keine Meister »varen .
Denn sie konnten davon leben ,
Und sind diesem Jesu nachgefolgt ,
Dem verfluchten Spaltungsmacher ,
Der sie die Magie gelehrt ;
Und die höllsche schwarze Kunst , wie wir wissen .
Denn er ist ein Hexenmeister .
Ja der größte^ bi« nach Rem . Ebend . 8 S .
Die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.