Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4001

( E ) ( ge wurde für * Saraus mit Sem Amte eines königlichen Vorlesers in ven morgenländischen Sprachen begnadiget . ^ Also wird er in dem Frevheitöbriefe betitelt , den man ihm für seine Streitschriften den 15 des Brachmonats 1596 ertheilt hat , und man findet folgende Worte auf der 62 Seite eines Buchs Inftance de la Reunion en l'Eglife Cathol . Apoft . et Romaine , betitelt , welches er im Jahre 1597 Herausaegeben hat : jcb tavele das Smdium der he - braischen , chaldäischen und anSerer Sprachen nicht : id ? mache , ©0« fly Dank , Profeßion davon , so viel als zum Dienste Got , tes und Scr Rirche nöthig ist , unter Oer gnaSigsten iLrlaubniß Ves allerchristlicbsten Roniges , unscrs - Herrn . Es ist also in der Stelle ein Fehler , wo Launoi in der Historie des navarrischen Gymna - sü 791 Seite versichert , daß Cayet dieses Amt 1599 erhallen habe . Ich habe diese Entdeckung dem Urheber der Noten , über das Glaubensbe - kenntniß von Sanci zu verdanken . Allein , ich muß auch sagen , wieJa - eob du Breuil beobachtet , daß unser Cayet dem Franciscus Iourdain , Vorlesern und Professor , , de« Königes in der hebräischen Sprache , ge - folget ist , welcher im Herbstmonare 1599 gestorben war . Du Breiiii , Antiq . de Paris , pag . m . 567 . Wir wollen diese Dinge mit einander vergleichen , wenn wir voraus setzen , daß er im Jahre >596 diesen Titel gehabt , und auch Vorlesungen gehalten ; aber weil diese Stelle noch nicht erledigt gewesen , eigentlich zrl reden , nicht eher , als nach JourdainS Tode , im Jahre 1599 , darzn gemacht und eingeführt worden ist .
( F ) Er hat verschiedene Bücher wider diejenigen gemacht , die er verlassen Hat . ] Man findet das Verzeichnis davon , in der Historie des Collegii von Navarra , auf der 79s €5 . Ich will hier nur den Titel des ersten anführen , welches in dieser Liste erscheint : Remon . ftrance Lkretienne et tres - utile a Metteurs de la Noblefle de ce , qui ne font point de 1'Eglife Catholique . AParis , 1596 ; daS ist : Christliche u . höchstnützl . Vorstellung an die Herren von Adel in Frankreich , welche nicht von der katholif . Kirche sind , zu Paris , 596 . Launoi bemerket , in der Hift . Gymn . Nav . p . 791 . daß man in dieser Schrift den Brief , den der Urheber vom Clemens dem Vlll . crhalten hat , » . verschiedene Dinge findet , die den Ursprung und Fortgang der Hugenotten betreffen . Als Cayet dieses Buch herausgegeben hat , so hat er sich an eben demselben Orte aufgehal - ten , wo Postel gestorben war ; denn er unterschreibt seine Ermahnung an die Herren vom Bürgerstande , welche nicht von der römischen Religion sind , in der Abtey des heil . Martin des Champs . Diese Er - Mahnung ist , ; ? 6 gedruckt worden . Dieses findet man in denen 169z zu Amsterdam gedruckten Anmerkungen , über da< katholische Glau - bensbekenntniß von Saney , auf der 4 ; « S - bey der Stelle , wo man die« se Worte der Vorrede ausleget : zum wenigsten hatten sie den Spondanus in einem ehrlichen Gefängnisse , in der Abtey des b . Mathurins , halten sollen , wie ehmalsdenpostel , und ilzo den Labier , die beyden gelehrten Narren . Dieses könnte uns den Launoi , wegen eines andern Versehens , verdachtig machen ; denn er ver - sichert , daß Cayet bereits in dem Collegio von Navarra gewohnt , als der Pabst Clemens der VII , einen Brief unter dem 20 März >596 an ihn geschrieben hat . Quo tempore datae funt hae Litterae iam Laie , tut . . . in Nauarrae Collegium fecefierat . Launoi , Hilter . Gymnaf . Nauarr . pag . 890 . Ich weis nicht , in welcher Streitschrift dieser Neubekehrte 74 Satze des Johann Huß anführet , welche der Leh - re Johann Calvins zuwider sind . Mai , seye dieTheomachiamCalui - nifticam , des Feuardent im II Th . XIII B . VIII Cap . >78 S . kölnischer Ausgabe von 16 - 9 in 4 . Ich finde in der Liste des Launoi das Buch nicht , welches Peter Cayet von den Bewegungöursachen seiner Bekeh . rung herausgegeben , auf welches der reformirte Prediger Rotan , im Jahre 1596 eine schöne Antwort gemacht . Siehe die Anmerkun - gen über das Glaubensbekenntniß vonSancy , 5 - zS .
( G ) t , - tDocinnen er sich unter andern Dingen über ihre Satiren beklagt . ^ Er erneuert seine Klage in der neunjährigen Zeitrechnung . Er jaget , daß man verschiedene Antworten auf die Ur - fachen seiner Bekehrung herausgegeben , und daß derjenige , welcher die Nachrichten von der Ligue gesammelt , eine von diesen Antworten da - selbst eingerückt habe , ohne dasjenige darzuzu setzen , was Cayet darauf »rwiedert . Er giebt dasjenige für einen Betrug aus , was man von leiner Liebe gegen eine Dame von Bearn , ( die Freyftau von AroS ) ge - jaget hat ; er beobachtet , daß sich kein einziger von denen genennet , wel - che dergleichen Lästerungen ausgestreut ; und daß er also niemals ae - wüßt habe , an wen er sich diesfalls ins besondre zu halten habe . Er setz« darzu , daß man niemals auf feine Rechtfertigungen , wegen des BuchS von der Herstellung der Hurenhäuser , geantwortet habe . Er behauptet , daß er nicht der Urheber davon gewesen , und daß R . Ste - phan zugestanden , er habe versprochen , das Manuscript niemanden zu zei - ge» . Er saget auch , daß sich die reformirten Prediger am wenigsten hierüber , sondern vielmehr über das Confilium pium de eomponendo Re - ligionis diffidio , bekümmert hätten , davon er , wie sie gewußt , einige Ab - schriften auSgetheilt hatte . Von der Zeit an , fährt er fort , haben sie ausgesprengt , daß ich ein Katholik werden wolle , und daß imr der Ronig , um solches zu thun , nahe bey Roschelle eine Abtev geben wolle - - - und gleichwohl findet sich» bis iyo , ches das Jahr '607 ist - - - daß ich wever Abtey noch Pfründe habe . Chronologie Novenaire , Liv . VII . aufs Jayr 1 , 95 , Bl . 545 . 546^547 . Es zeiget sich viel Mäßigung in dieser Stelle seiner Historie . Maimbourg hat ganz anders für ihn los gezogen . Dieses , saget er mder Vorrede zu der Historie von der Ligue , das heißt die Be - kehnmg CayetS , welche von Ursachen unterstützet , und von vielen Leuten nachgcahmet wird , ( Brief eines katholischen Edelmanns , an einen von seinen Freunden 159 , . ) bat seine alten tNitbrüder , die refbrmir - - ten Prediger , so verdrießlich gemacht , daß sie mit wütenden Lästerungen gegen , hn los gebrochen sind . Sie haben ihn mit unendlichen Schimpfworten überladen , und sich bemühet , ihn mit rausenOerley Lästerungen anzuschwärzen , womit sie unter andern Büchern auch dasjenige angefüllet haben , das sie unter die Nachrichten von der Ligue gesetzt , ( Memoire» de la Ligue , Tom . VI . p . 343 . Cayet z . z . f . 545 . ) und dabey aus einer offenbaren Nie - dertracbtigkeit , die gründlichen und überzeugenden Antworten verschwiegen baben , die er daraus gegeben hat , welches chend ist , die Unrichtigkeit alles desjenigen >zu beweisen , was sie , ihn zu lästern , nach Sem Geiste ihrer Retzcrey geschrieben ha - ben . Denn untxr allen Retzern sind keine gransamer gewesen , und die mehr gelästert hatten , als die Calv , nisten , und die sich
an ihren vorgegebenen Feinden , durch SieXVaften und den U ? eg der Tätlichkeiten grausamer gerächet , wenn sie die Macht ge - habt ; und die unverschämter mit der Feder und mir Schmäh * schriften gewesen , wcim sie nichts ander« thun können , mSem sie durch alle Arten der Beschimpfungen und Äerrügercyen die>enigcn durchgebogen , die sich wider ibre Parrey erkläret . Dieß ist zu hitzig : es wäre ein Mittel gewesen , sich viel sittsamer darü , der zu beklagen , daß man einerlei ) Satiren wiederholt hätte , ohne etwa« auf die Antwort des Angeklagten angeführt zu haben . Siehe die An» merkung ( O ) . Der Urheber von den Noten über das Glaubensbe - kenntniß von Saney , auf der 97 S . nach der Ausgabe von 1699 , bet den Titel verschiedener Stucke an . die wider den Cayet kurz nach seiner Veränderung herausgegeben worden .
( PI ) Seine Unterredung mit dem du Moulin bat etliche Tage gedauert . ^ In dem Leben des du Moulin , ( es steht in dem Bande , wddjen D . BalS , ( lateinisch Batefius , ) in London 1681 unter dem Titel herausgegeben hat : Vitae feleöorum aliquot virorum , qui doörina , dignitateautpietate indaruere . Siehe daselbst die 705 S . ) sieht man , daß er zu dieser Disputation vom Cayer ausgesordert wor> den ; daß er keinen Beystand mit sich dazu gebracht , obgleich Cayer zweene Carmeliter bey sich gehabt ; daß sie vierzehn Tage hinter einan - der disputirt haben ; daß die Sorbonne nach acht Tagen es dem Cayer scharf verwiesen , daß er feine Sache übel vertheidigte , und zugäbe , daß sein Widersacher die Fragen weiter ergründe , als es der Nutzen der Ka - tholiken erfordere ; daß der Bischof von Paris demselben Cayer ten habe , ! die Acte der Unterredung zu unterschreiben ; daß seit dieser Zeit Cayer furchtsam disputiret , und oftmals gesaget ha - be , er disputire ohne öffentliche Vollmacht ; daß die Sorbonne in corpore sich zu demGeneraladvoeaten begeben und vorgestellt , daß , wenn dieser Disputation nicht durch öffentliche Gewalt Einhalt geschehe , zu befürchten stünde , daß sie einen Aufstand verursache ; daß man nicht wisse , was die Obrigkeit verordnet habe , daß aber duMouun . da er sich an dem Orte der Unterredung eingefunden , die Thurm verschlossen ange , troffen , daß man sie kurz darauf dem Cayer eröffnet habe ; daß der Herr des Hanfes , nachdem du Moulin hineingcwesen , einen Brieferhallen , wor - innen man ihm gemeldet : daß er wohl thun würde , wenn er d , e Disputiren - den nicht weiter in seinem Hause aufnähme , und außerdem , wenn er solches zu thun fortführe , ins Gefängniß kommen würde ; woraus man verzweifelt hätte , einen andern Platz zu finden ; daß Cayer , da er erfordert worden , die Acten zu unterschreiben , solches nicht thun wollen , und mir diesen Worten gegen den du Monlin fortgegangen sey : ihr werdet einandermal von mir reden hören : Tu de me alias audies ; daß er nicht weiter von Erneuenmg der Unterredung gesprochen ; daß man nach Verlauf einiger Jahre , die allzu wahrhaftige und schändliche Histo - rie von seinem Tode erfahren habe , ( diese Unterredung ist 1602 ten worden , und Cayet ist im Jahre 1610 gestorben , ) nämlich , daß ihn der Teufel umgebracht , und man sein mit dem Teufel Terrier gemach - teS Bündniß gefunden habe ; und daß Archibald Adair , ein schottlän - bischer Bischof , ein Zeuge von allem demjenigen , ivas unter währender dieser Disputation , von beyden Theilen vorgegangen , einen richtigen und genauen Bericht davon herausgegeben habe . Matthias Zimmermann hat bey dem Beschlüsse dieser Erzählung , einen Schnitzer gemacht . Dieser steht auf derz - oS . seine« Florilegii Philologieo - Piiftorici , welches im Jahre 1687 zu Meissen gedruckt worden . Hier ist es , wie er redet : Cayerus . . . tergum obuertens dixit : Tu de mt alias audies , fed nihil de iteranda difputatione auditum , vere en im Diabolo necatus , et membranae inuentae , quibus cum Dae - mone Terrier foedus pereuilerat . Dieses en im ist eine schung der Historie deS du Moulin ; denn der Urheber dieser Historie hat es nicht gesagt , und auch nicht sagen wollen noch können , daß Cayet nicht weiter von der Disputation geredet , weil ihm der Teufel den Hals gebrochen . Cayet hat drey Schriften über diese Disputation geben : I . Die wahrhaftigen Summarien der vorgetragenen Streitfragen , bey der gehaltenen Unterredung des D . Peter Victor Cajet , und des reformirren Prediger« du Moulin , nebf f Oer Antwort der verläumderischen Schrift , welche Du Moulin ber ausgegeben . II . Die Acten der Unterredung , oder der sogenannten Disputation mir dem reformirten Prediger du Moulin . III . Die Verrbeidigung und das Urtheil der Wahrheit wider den Schott , »anderArchibald ASair . Laimoii Hiftoria . Gytnnaf . Nauarr . p . 792 . . Wir müssen das Buch nicht vergessen , welches Cayet wider den du Moulin , im Jahre >6oz drucken lassen , und betitelt hat : Ser Feuev - und Reverberierofen , um die vorgegebenen Xvasier von Siloe verdunsten zu lasten , und da« Fegefeuer zu starken . Dieser re , formirte Prediger bemerket in einer neuen Ausgabe feiner XVajjer von Siloe , daß die Billigungsschrift , welche die Sorbonne zn der Schrift Cayets gegeben , nicht verhindert habe , daß ihn die ? cjüiren aufs ärgste «usgesilzet , ihm harr begegnet , und ibn durch amüaliche predigten so verstl ? ricn , daß er dadurch auf ewig befleckt ge - blieben . Anmerkungen über das Glaubenöbekenntniß von Sancy , 9» . S . 'Ausgabe von 1699 .
( I ) ikc hat einige - Historien aufgestyt . 1 Die wahrhaftige iLttahlung des Rriegcs , jtüischen ocn Türken und Christen in Ungarn , vom - Herbstmonate 1597 an , bis ) um Anfange des lings im Jahre >598 , ? u Paris >59» . Siebenjährige 3eitred * nung von der - Historie des Friedens , zwischen den Ronigen von Frankreich und Spanien - , - vom Anfange des ijy8 res , bis 5» Ende de» 1^04 Jahres . Zeitrechnung , welche Sie Historie des Rriege« unter derRegierung Heinrichs de« IV enthält , - - - von dem Anfange seinerXegieruna im Jahre >5x9 , bis zudem , u Vervins im ^>racl ? monate 15V» ) Frie den . Laun . Hift . Gymn . Nauar . p . 791 . Die vier Buchstaben P . V . P C . die er unter seine Zuschriften setzet , bedeuten Peter Victor Palma Cayer . Launoi hat nicht gewußt , daß im Jahre 1600 , von diesem Schriftsteller der Appendix ad Chronologiam Genebrardi , herausgegeben worden . Anton von Laval hat rühmlich von diesem Werke geredet : die meine Historie in einer Sammlung zu sehen , saget er , Defkin , des profeffions nobles , pag . 322 . nach der Ausgabe von 1613 , wie Co - lomieS in Gall . Orient , p . 145 . anführet , so wollte ich wohl ratben , dast die Chronologie des gelehrten Genebrard , durch dieses kel in allen Sprachen , den Herrn D . Cayer , fortgej'elzr und ver - mehrt würde .
A - ( K ) ( Er

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.