Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-5242

127
Cäsar .
bMBBWW»6' "
nühigkeit ; sie begnügten sich mit der Ehre , und bekümmerten sich nicht um dasNuhbare ; sie führten nicht Krieg , wie Kaufleute . Güter zu erwerben , sondern wie Helden , um Ehre zu erlangen . praeter landen» nullius auari . Horat . Arf . Poet . verf . 324 . Dieses , sage ich , würde eine elende Rechtfertigung seyn ; denn bey dergleichen Geschafften ist das Nutzbare von dem Rühmlichen »nabtrennlich . Nichts tragt mehr
. . . . r»» ! " " " " / cn v^tis
den und der Gelegenheiten nicht richtig erkennen , die sie gehabt ha - ben . Die Erke . intniß , welche uns die Historie darbiethel , , st viel geschickter , den Paquier zu widerlegen , als zu rechtfertigen . Da» Lvmpl . mcnt , welches dem Hann . bal gemacht worden , ist nicht un - bekannt , daß ihm die Götter , bey der Arwilligung der Gabe , Siege zu erhalten , die Geschicklichkeit versagt halten , sich derselben zu bedie - , . . » ( . Xfinfoi» ( « / Vrfimin - nen Man weis , daß er , da ihm dieses gesaget worden , die schönste
- o , . w ••——— -
und unter denen , die einen Krieg endigten . Dich heißt vincere et de bellart . Man hat diejenigen weit mehr gelobet , welche ihren genden Einzug mit den Bildnissen vieler eroberten Landschaften oder eingenommenen Städte gehalten , als diejenigen , die sich weiter nichts rühmen konnten , als daß sie viel Leute erschlagen hatten . Diese sche Staatskunst war gut , ob sie gleich außer diesem ihre Beschwerlich - keilen hatte . Gemeiniglich ließ man die Heerführer ihr Amt nicht zwey oder drey Jahre hintereinander fortführen , fast alle Jahre löste ein
' , Q . . , Kirlyntf xußiujij xoM - Jc , ( 34 * .
* " ? ' W H « * krn»nh¥ toI , * „ i „ . Vndccompa .
™ cum Ant . pnus aleatori , qm n . ulta et fecunda iacit , fed vti nefext iaäu . Plutarcb in Pyrrho p . 4oo . Also sind hier zweene qroße Feldherren . die weder dem Alexander , noch dem Cäsar gleich , . »d sw je haben sich der Gelege . , Helten u , . vergleichlich wohl bedimet . die & m die Hände gefallensind Der Ausgang redet für sie : . vegen der an . dem hat man nur Murhmaßungen : und überdieß sind es Mutk . mavungen , die durch ihre begangene . , fehler sehr geschwächt werden .
neuer Conful den vorjährigen ab : aus dieser Ursache that ein jeder , was Wir dörfen also nicht glauben , daß Paquier richtig geurtheiltt bat er konnte , den Krieg zu endigen , und einem andern die Ehre nicht zu - Ich glaube , daß es Unbekannte giebt , die , an demvlake
' Staatsbedlei . ren , viel größere Dinge thun würden , als dieser thut kd»
glaube , daß ein Sraarsmann , den . es bey gewissen Zeiten nicht afücfeir zu einer andern Zeit Wunder thun würde ; Quantum interelt , in quae tempora euimque virtus inciderit , saget MetelluS Vom Seipio . dem Afrieaner ; allen , überdieß bin ich sehr überzeugt , daß . wenn sich Pyrr , hus und Hannibal erkühnet hatten , zu sagen , daß Alexander daSieni«
ii O . rMion »nA\t - Vß ^1 r ' p .
lassen , das Werk zu krönen . Pinii haUct laudem , meta coronat opus . Ein jeder strebte nach dem Ruhme des debellare . Allein , wenn ein Feldherr seines Amtes bis zu Endigung des Krieges versichert ist , so hat er nicht allezeit Lust , sich zu übereilen . Er hat Gefallen , den Frieden zu verzögern , und er richtet sich bey feinen Siegen nach dem Grundsatze , Vaß man seinem überwundenen Feinde eine goldene Drücke
bauen müsse : nicht , daß er uneigennützig wäre , und das Nutzbare in Italien . . . cht gethan haben würde , was er in Asien gethan hat : so nicht suche ; eS geschieht vielmehr wegen seines PrivatuutzenS , der ihn hätte man ihnen antworten können , daß sie dasjenige nicht in Asien ge»
veranlasset , den Flüchtigen die Mittel nicht zu benehmen , sich wieder zu erholen , und den Krieg lange auszuhalten . Dießist die gemeinste che der Ui . ftuchtbarkeic der Schlachten : der Befehlshaber des siegen , den Kriegsheeres fürchtet den Frieden , und will de» Uebenvundenen nicht zu der Notwendigkeit bringen , denselben zu bitten . Ein König , der seine Kriegsvölker in Person eommandiret , und sich seiner Vortheilc nicht bedienet , hat nicht gleichen Bewegungsgrund : überhaupt zu re - den . so thut er ohne Zweifel nicht alles sein Mögliches , sich feine Siege zu Ruhen zu machen : allein ein Cäsar , ein Alexander , mit einem Wor - re , ein Prinz , der sich derselben wohl zu bedienen weis , ist eine große Seltenheit . Ein Feldherr , der Siege erhält , davon der ganze Nutzen auf diejenigen fällt , welche Flor und schwarz Tuch verkaufen , findet sich überall .
Der große Feldherr , von welchem ich zu Anfange dieser Anmerkung reden wollen , ist Hannibal . Man lese dasjenige , was ihm vom Adher - bal gesaget worden : Dubium deinde non erat , quin vltimum illuni dietn habitura fuerit Roma , quintumque intra diem epulari Anni - bal in Capitolio potuerit , fi ( quod Poenum illuni dixifle Adherba - lem Bomilcaris ferunt ) Annibal qucinadmodum feiret vincere , fle vti viäoria feiflet . Florus , Libr . II . cap . VI . In dem Titus LiviuS ist es Maharbal , welcher , da er gesehen , daß Hannibal , nach der Schlacht bey Canna , den ihm gegebenen Rath , gerade nach Rom zu gehen , ver - worfen , ob er ihn gleich versichert gehabt , daß er in ; Tagen auf dem Ca - pitol speisen würde , zu ihm gesaget : Non oinnia nimirum eidem Dii dederunt ; vincere feis Annibal , victaria vti nefeis . Liuius , Libr . XXIII . cap . LI . AntigonuS hat eben diesen Fehler an dem PyrrhuS gefunden . Plutarc . in P>rrbo , p . 400 . A . ich führe feine Worte weiter unten an .
( B ) <£t war ein Mann , der sick selbst vortheilhafte heiten verschaffen konnte . ^ Es ist eine große Verblendung , wenn man glauber , daß Alexander seine Eroberungen nur den Umständen der Zeiten und Oerter zu verdanken gehabt , worinnen er sich befunden , und daß viel andere bey dergleichen Beschaffenheiten eben das thun würden , was er gethan hat . Siehe die Anmerk . ( B ) , bey dem Artikel tNacedo , nien . Hier sind Paquiers Gedanken hiervon : Ick glaube , saget er Recherch . de la France , Livr . III . chap . XI . p . 198 . daß dem sie , Nicola - » dem I , der Zuname des größten »»komme , nickt ,
than haben würdf» , was er daselbst gethan hat . Ein Einwohner von ( C ) Die Geschwindigkeit , Wachsamkeit > , , was er ge , worden ist . Z Diese unvergleichlichen Eigenschaften haben zu dem großen Lobe Anlaß gegeben , das man in einer Rede de« Cicero findet . Es . st nicht ohne Hyperbole , aber noch weniger ohne Grund . Hier ist es , was dieser berühmte Redner gesaget hat : Soleo faepe ante oc» . los ponere , idque libenter crebris vfurpare fermonibus , omnes noftrorum Imperatorum , omnes exterarum gentium , potentiffi - morumque populorum , omnes clariffimorum regum res geftas cum tuis , nec contcntionum magnitudine , nee numero praeliorum , nec varietate regionum , nec celeritate conficiendi , nec diflimilitudine bellorum pofle conferri : nec vero disiunöifllmas terra» citius cu - iusquaui paflibus potuifle peragrari , quam ( tiit non dicam curfibus , fed vidkoriis illuftratae sunt . Cicero , Orat . pro Marcello , cap . II . Niemals hat ein Mensch besser , als er , begriffen , wie nöthig e« einem Heerführer ist , fleißig ZU seyn . Vt celeritate rcliquas res conficeret , qua pieraque erat confecutus . Caefar de Bello Gall . Libr . VII . cap . XV . Vnum communis falutis auxilium in celeritate ponebat . Ve . nie magnis itineribus in Neruiorum fines Ebendas . IV B . Wie viel - mal hat er nicht den Sieg seinen geschwinden Marschen zu verdanken
S . « t' . — r * - : - —t - t -
Saß er dem Hco und Gregorius , die ersten , am Verstände , über - gehabt ? Er hat den Feinden keine Zeit gelassen , sich zu besinnen und troffen ; ( diese zweene Päbste haben den Zunamen des großen gehabt , ) vorzusehen : er war so geschwind , wie der Blitz ; er kam dem Rufe zu«
sondern weil er desselben , so wohl vom Namrel , als von erlang , rer Gesckicklickkcil , so viel als sie , in Sachen , worauf er Auf - merksamkeir wenden wollen , gehabt . Und überdieß hat er die gelegene und günsttge Zeit gesunden , stine Anschlage auszufüh , ren , welckes der puncr ist , der uns ihn , als den größten unter den Menscken . ; u erkennen giebt . Denn man muß nicht urthei - len , daß pvrrhus und - Hannibal an Tapferkeit und Fähigkeit geringer , als Alexander von tNacedonien und Julius Casar wesen ; allem , rvenn der ersien , ween Glück , wider den Staat von Rom gescl ) citcrr ist , so ist er , wegen unzähliger Ursäcken ,
^m Untergange nock nickt reif gewesen , als wie xur 5eit Iulius ^ I
Casars , und Asten nirZeit Alexanders es gewesen . Ick Zweifle riffimo tempore anni , altillima niue iter impediebat : tamm~di'fcür auck im geringsten nickt , daß wenn / Leo oder Gregorius in die fa niue fex in altitudinem pedum , atque ifa viis patefadlis fummn Zeit des Nicolaus gefallen waren , wo die Sacken unserer Rir - militum labore ad fines Aruernorum peruenit : quibus oporeflis inn che in Verwirrung gewesen , sie dasjenige nicht gethan hätten , pinantibus , quod fe fic Gebenna vt muro munitos exiftimabant ■>v . a«CTtcolail5 gethan bar , und et , jtt ihren Zeiten dassenige , was ne fingulari quidem vnquam homini eo tempore anni femitae'
vor . und feine Feinde erfuhren nicht eher , daß er feine Soldaten hatte aufbrechen lassen , als bis er sie angefallen hatte . Acic triplici inftru - öa , et celeriter oöo millium itinere confefto , prius ad hoftium caftra peruenit , quam quid ageretur Germani fentire poflent . Qiii omiiibus rebus fubito perterriti , et celeritate aduentus noftri , et difeefli . fuorum , neque conlilii habendi , neue arina capiendi fpa . tio dato , perturbabantur , copiasne aduerfus hoßem ducere , an ftra defendere , an fiiga falutem petere praeftaret . Ebendas Nichts hat ihn aufgehalten : die Gebirge mir ihrem Schnee haben diejenigen be« trogen , welche dieselben als einen Wall wider seine Märsche angesehen haben . Etfi mons Gebenna , qui AruernoJ ab Heluiis difcludit , dti -
rvasNicolatisM
fic aerhan haben , und nickt mebr . , .
oem~en . cn Sah abgehandelt hätte , so würde er eine so gewisse Lehre , als
Lehrlak a»6 der Mechanik behaupten können . Man sehe auf ei -
»er Seite voraus . daß zweene Menschen einerley Gaben besihen , und
^ ^ midern Seite , daß eben dieselben Gelegenheiten , die sich bey dem
ZTer amn Such bey dem andern zutragen : so ist offenbar , daß der
MffeI6e würde haben hervorbringe» können , was der eine andere eben da»eive wurvr v ,
Wenn Paquier nur einen all - ruerant , equitib^imperat . etc . Ebendas VII B . VIII Cap . Nach ,
' dem er mit dieler Ge>chw . »digkeit an den Grenzen von Auverane anae -
kommen war , so hatersta ? nicht zwey Tage daselbst aufgehalten : er ist Mit eben derselben Geschwindigkeit an einen andem Ort gegangen , um die Anschläge des Bereingenrorix zu vernichten . His conftituti« rebus , omnibus fuis mopinannbus , quam maximis poteft itineribus Vien . nam peruenit , lbi nadtus recentem equitatuni . quem niultis anfr
equitatuni , quem raultis ant«
anoere eoe» oonnw w»» ; - vK - leaei , Heike» , diebus eo praemiferat , neque diurno neque no ( Shirno itinere inter . hervorgebracht hat . . . iA verttebe dachen , dt / eines ae - miild per fines tteduorum in Lmgones contendit , vbl duae legio .
- 3 - ' ' nes hyemabant , vt <1 quid etiam de fua falute ab Hedtu» ihiretuf
gen das 1
1» * k■ Vü»n fticfelben sind ; ich verstehe Sachen , die eines ge - » . cht Sachen , die eben d'ck^lno . ^ dieser VorauSs - bung
mdiger weise ebe ter daS Joch gw
dig ist , daß zwey Gewichte 1

conlilii , celeritate praecurreret . Eo cum peruenifTet , ad feliqüäs legiones mittit , priusque in vnum locum omnes cogit , quam de cius aduentu Aruernis nunciari pollet . Ebendas . Plutarch «rzähler
«ine

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.