Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-3937

Vorrede des zweyten Bandes .
stelliget hatten . Es kann also leicht seyn , daß die Herren Uebersetzer , irgend hm und her eine fran - zösische Redensart nicht in ihrem ganzen Nachdrucke eingesehen , oder sie nicht mit dem rechten deutsche ! : Ausdrucke übersetzet haben . Es kann auch seyn , daß ich selbst , ungeachtet der doppelten Prüfung , die ich mit aller Sorgfalt angestellet , dennoch eins und das andre übersehen hatte ; ches indessen gewiß so gar oft nicht erweislich zu machen seyn wird : Muß man denn deswegen das ganze Buch so unbarmherzig herunter machen , und es durch das lieblose tlrtheil zu Boden schlagen : Es wimmele von Fehlern ! Wenn doch diese grundgelehrten Manner , denen es belie - bet hat , sich dieses Ausdruckes zu bedienen , nach ihrer sonst bekannten Belesenheit in den Alten , sich der güldenen Worte Horazens erinnert hatten :
Nam vitiis nemo fine nafcitur . Optimus ille cft ,
Qui minirais vrgetur .
und anderswo :
Verum uli plura nittnt in carmine , 720« ego paucis
Offendar maculis , quas aut incuria fudit ,
Aut humana parum cauit natura .
Wie würde es ihnen selbst gefallen , wenn man ihre eigenen Schriften und Ausgaben alter und neuer Schriftsteller , mit einer so critischen Unbarmherzigkeit durchsuchen , und bey Wahrnehmung des geringsten Versehens , davon sie gewiß nicht frey sind , den Machtspruch anwenden wollte : Das Buch wimmelt von Fehlern ! Wie leicht ist doch bey so vielen Namen , Büchertiteln , Zah - len , und angeführten Stellen aus fremden Sprachen etwas übersehen ? Und da man viel Mühe hat , in einem kleinen Buche von etlichen Bogen , alle Schreib - und Druckfehler , alle kleine Unachtsamkeiten in der Schreibart , und dergleichen , ganzlich zu vermeiden : wie will man es doch fordern , daß in einem Folianten von zehn Alphabethen , die in Ansehung der kleinen Schrift , wohl fünfzehn bis zwanzig andern die Wage halten , gar kein Zeugniß einer menschlichen Unvollkom - menheit anzutreffen seyn solle ? Wer sich das getrauet , der gebe uns selbst eine Probe davon . Wenigstens hat Herr Bayle es uns an den größten Mctmtmt , und rechten Lichtern der gelehr - ten Welt gewiesen , daß sie sehr oft Gedachtnißfehler , Sprachschnitzer , falsche Übersetzungen , rechte Zahlen , u . d . m . gemacht und begangen . Ia eben dieser scharfsichtige Bayle , der so vielfrem , de Splitter entdeckt hat , ist selbst davon nicht frey geblieben . Der Verfasser der critischen An - Merklingen , die in den neuern hollandischen Auflagen so vielen Artikeln beygefüget worden , be - weiset dieses zur Gnüge . Und auch wir waren im Stande gewesen , hin und her dergleichen Kleinigkeiten anzumerken , wenn er irgend in der Anführung poetischer Stellen , falsche Wörter eingeschoben , die den : Urheber nie in den Sinn gekommen , und manchmal den Vers falsch und fehlerhaft machten . Allein wir haben uns mit solchen Kleinigkeiten nicht breit machen wollen , und dergleichen Versehen cittctn Manne nicht zurechnen mögen , der bessere Proben von seiner Wissenschaft und Einsicht abgeleget hatte , als daß man ihm Quartanerschnitzer zutrauen sollte .
Doch so gern wir uns der Möglichkeit zu irren und zu fehlen unterwerfen , zumal bey so großer Eile der Arbeit , bey t>eti langen Winterabenden , und sonderlich bey so augenzehrender klei» ner Schrift ; vieler andern Geschaffte nicht zu gedenken , deren ich mich in meinen Umstandeil möglich entschlagen kann : von so geringer Anzahl , und von so schlechter Erheblichkeit sind doch al - le diejenigen Fehler , die uns bisher von unsern luchsaugigten Richtern bekannt gemacht worden . Wir wissen in der That , aller heftigen Beschuldigungen und hitzigen Vorwürfe ungeachtet , unter die Mangel des ersten Bandes , noch nicht mehr , als zween oder drey Fehler zu zahlen , die dasje , nige wirklich sind , was man ihnen Schuld giebt Alles übrige , was man angemerket haben will , ist entweder gar nicht falsch , oder doch im französischen Texte selbst nicht anders gewesen : oder wenn es ja an sich falsch ist , so hat mall uns noch in dem Buche selbst die Stellen nicht angezeiget ; so , daß wir noch zur Zeit im Zweifel stehen , ob ihr Vorgeben gegründet sey , oder nicht ? Ein lustiges Exempel von der Sache zu geben , kann folgendes dienen , womit sich wohl schon ein Jahr her , hier in Leipzig selbst , Mlzahlige gar feine und gelehrte Manner herumgetragen haben , um den Werth dieser Übersetzung zu verkleinern . Man hat nämlich vorgegebenes wäre in dem ersten Bande , jufte Lipfe , wie die Franzosen den Lipfius allezeit nennen , durch ein gerechter Leipziger , über - setzet worden . Und diese Sage ist so fleißig wiederholet und in allen Gesellschaften ausgebreitet worden , daß sie endlich bis auf die Schulbänke gerathen , und manchem kleinen Geiste zu einer großen Freude Anlaß gegeben . Man hat sich , so bald man davon Nachricht bekommen , von Sei - ten des Verlegers , und selbst von meinetwegen , erbothen , demjenigen , der die Stelle , wo dieser Feh -
ler

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.