Creator:
Bayle, Pierre Gottsched, Johann Christoph La Croze, Maturin Veyssiere
PURL:
https://dibiki.ub.uni-kiel.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:8:2-4871

90 Q . ajl
Schrift von dieser Art gemacht hat , welche einer von diesen zweenen Schriftstellern verfertiget hat .
Auf dasjenige , daß ihm Calvin vorgeworfen , er hätte ihn in feinem Haufe erhallen , cum t ? dorm meae aluerim , ist dieß feine Antwort . Er bekennet , daß er zu Straßburg Key ihm gewohnet , daß er aber nach Verlauf der Woche wieder weg gezogen , um der Frau du Verger Platz zu machen , welche in dem Hause Calvin« so wohl für sich , als ihren Sobn , und den Diener ihres Sohnes , Stuben haben wollen . Ebendas . 26 Seite . Ihr habet mich höflich gebethen , diesem Diener meine Kam - - mer abzutreten : ich habe es auch gerhan , und euch meine Kost bezahlet . Einige Zeit darauf bin ich von euren Leuten ersucht worden , zu euch zu kommen , und eurem Diener , meinem Landeömanne , zu dienen , der krank gewesen ; ich bin hingekommen , ich habe ihm bis an seinen Tod , nämlich sieben Tage , bevgestanden , und von eurem Brodle gelebt ; aLein seit ser Zeit habe ich nicht bey euch gewohnt . Ebendas . 27 S Er erzählet einige Dienste , die er Calvins Familie , unter dessen Reise auf den Reichstag nach Regenfpurg , erwiesen , und er beschließt , daß man ihm weder einige Undankbarkeit noch Verrärhcrey vorwerfen könne .
Der Zusatz seiner Schuhschrift ist wichtig . Man wirst dem Calvin und dem Theodor Beza darinnen vor , daß sie alle Gerüchte , die von ih« ren Feinden herumgegangen sind , allzu begierig angenommen , und die - ftlben ohne Anstand it , das erste Buch geruckt das sie herausgegeben . Ihr Hasser mich , sagte er ihnen , weililn alles Böse leichtlich glaubet , was man von mir gesaget , und weil ihr das Gute , welches ihr von mir höret , ent - weder nicht glaubet , oder in einen bösen Verstand verdrehet . Accedit in vobis ad leuitatem illam capitale odium mei : quo fit , vt de me quic - quid mall dicitur , id , quia vultis , facillitr . c credatis : facile enim ( in . quit idem Caefar ) creditnt horaines , quac volunt . Rurfumque fi
3 nid boni dicitur , id vel non credatis , vel maligna interpretatione eprauetis . Ebendas . ; 6 S . Eure Kundschafter berichten und schreiben euch alle Fabeln , die nach eurem Geschmacke seyn mögen ; ihr richtet euch nach ihren Zeitungen und setzet euch dadurch über kurz oder lang der Verwirrung «US . Talia de me ia & ant leuiflimi homines , et ea vobis veluti conduöi , vel refcrunt vel fcribunt , quia vos talia libenter au - dirc fciunt . Atque ita ineunt a vobis certe non honefta mercede gratiam . Vos hifce rumoribus atque auditionibus permoti de re non leui , Ieue confilium initis , auditiones illas etiam monimentii litte , rarum mandatis : cjuoruni vos fi non e veftigio , at certe aliquando poenitere necefle erit , cum incertis rumoribus feruiatis , et plerique ad voluntatem veftram fidta refpondeant . Ebendas . 38 , 39 S . Wenn eure Kundschafter euch bekriegen . so bekriegt ihr sie eurer Seits auch ; sie erfahren von euch hundert falsche Gerüchte , die sie von allen Seiten Links und Rechts ausbreiten . Neque vero plus illi vobis , quam vos illis nocetis . Nam et a vobis illi viciffim multa falfa audiunt , quae deinde difieminant , quo fit vt vtrique caeteros decipiendo , fcandalis Ecclefiam repleatis . Caftellio , Defenf . pag . 39 . Ihr habet euch be - mühet , mich bey der ganzen Welt verhaßt zu machen , und zu dem Ende habet ihr mich als einen gefährlichen Rcttirer vorgestellet , der bestochene Leute auf dem Lande und in der Stadt , unttr den Thoren , und in den Wirthsbäusern hielte . Einige Franzosen , welche von S ttaßburg nur die - fem fürchterlichen Begriffe hieher , nämlich nach Basel , gekommen , den ihr ihnen von meiner Person beygebracht , haben sich sehr verwundert , mich in Armuth und in der Ruhe zu finden , und einen großen Wider - willen gegen die Urheber so vieler Fabeln bezeuget . Patefcunt artes , conatusque veftri , ficuti nuper patuere quibusdani iuuenibus Gallis , qui huc ab Argentina profeöi fic habebant aures imbutas iftis deme rumoribus , vt me putarent partim emiflarios habere non folum in diuerforiis , verum etiam ruri , et in portis vrbis . Denique eam de me opinionem imaginemque animo conceperant , vtmearbitrarentur niagnum aliquem , et opibus , atque authoiitate pollentem virum , qua . fique fatellitum caterua ftipatum , cuius infidias eflet eifrigere difficile . Vbi deinde nihil tale deprehenderunt , contraque homuncionem vi . derunt , pauperem , vilem , abieäinn , quietum , nihil molientem , lius nec fplendoris , nec authoritatis : mirati funt non absque ftoma - cho illa inendacia , mecumque tandem congrefli , tarn ab illis abhor - ruerunt , mihique adhaeferunt , quam ante cognitam veritatem a me abhorrentes Ulis adhaeferant . Caftellio , Defenf . pag . 40 . Ihr reizet die Obrigkeiten wider mich ; und da ihr sie nicht vermögen könnet , eurer Leidenschaft ein Genügen zu thun , so wendet ihr allerhand Kunstgriffe an , mich um meinen guten Namen zu bringen , und das Lesen meiner Schriften zu verhindern . Ihr gebet Werke wider mich heraus , und be - mühet euch , zu erhalten , baß mir nicht erlaubt senn solle , euch zu antwor - ten Hier sind die Worte . welche , nach Balduins Vorgeben , Refponf . III . Fol . 168 . verfo , Castalio gegen den Beza soll gebraucht haben : De fingulari aequitate tua , quam admirabatur , nefcio quid narrabat , cum te diceret miris artibus efficere , vt illi quem impotentiflime la - ceflebas , non liceret aut refpondere aut refponfionem edere , propte . reaque tuae clementiae gratias ageret , qua eum hoc labore liberabas . ^hr verbiethet euren Leuten , mit mir zu reden , und wenn einige solches wagen , so werden sie euch verdächtig , und ihr werdet ihre Feinde . Dies ; machet daß viele , die mich gern besuchen möchten , solches zn thun «ich nicht unterstehen Quoniam illi { Mtpftratut } veftrae cupiditatis , vel non obfequuntur , vel nondum obfequuntur , vo» ( quod proxi - mum eft ) me toto orbe , quibuscunque modis fieri poteft , certatim infamatis : mea feripta ( vt papam poffis aenofeer« ) ne legantur pro virili prolubetis : ipfi contra fcribitis , mihi ne refpondere permitta . tur , quoad eius fieri poteft , cauetur . Veftns ne me conuemant ve - tatis , fi qui conuenerint , plerumque fufpectos habetis , et abhorretis . Quo metu fit , vt multi nie , quamuis cupientes , conuemre non aude - ant , idquod nonnulli , et mihi , et aliis confelli funt . Caftellio , Defenf . pag . 41 . Jbr bedecket euren Haß unter dem schönen Verwände der Wahrheitsliebe , und ihr misbrauchet eure Beredsamkeit und euren Witz , dem Volke eure Beschuldigungen wahrscheinlich zu machen ; dicß ist nicht schwer ; denn es ist nichts so gut , daß man nicht vergiften te , und es ist nichts so häßlich , dem man nickt eine Schminke anstreichen könnte . Interea nomine ftudii tuendae veritatis , odium veftrum prae - texitis : veram eius caufam ( quippe vobis pmim honeftam ) diflimu - latis , caufaraque veftram apud imperitos probabilem redditis eaarte , quae docet de quauis re propofita probabiliter difputare in vtram - que partem . Qua quidem arte fic inftrucH eftis , ( atque vtinam tarn praeclarii ingeniis , vobisque diuinitus longe alios ad vfus concefjis non abutcrimini ) vt vix quiequam vel tarn bene dici , aut fieri poT -
fit , quin id interpretanda deformare , vel tani male quin fucare pofli - tis , praefertim iudice mundo , apud quem valere maledicta quid mi - rum , cum nullum fit ipfi fuauius pabulum ? Ebendas . 42 Seite . Die Fortsetzung dieses Anhangs enthalt schöne Ermahnungen ; und man muß gestehen , daß Castalio , er mag so ein großer Ketzer gewesen seyn , als man will , viel schönere Beyspiele der Mäßigung in seinen Schriften gegeben hat , als die Orthodoxen , die ihn angegriffen haben .
Der P . Garasse giebt vor , es habe Calvin vom Castalio bezeuget , daß er beym Trinken die Gewohnheit gehabt , zu sagen , ehe er den Wein ge - kostet : Tu quis es ? und wenn derselbe , nachdem er ihn gekostet , so ziemlich oder mittelmäßig gut gewesen , geantwortet : ego fum qui fum : ist er aber vortrefflich gewesen , so hat er geantwortet : hie eft filius Dei viui . Doörine curieufe , p . 201 . Ich glaube nicht , daß Calvin dieses gesaget hat .
( H ) Unzählige Leute sind einig , sein gutes Sieben ja loben . ] Man hat eine große Einfalt und einen ungemeinen Abscheu bey ihm vor der Pracht gesehen . Homo fimplex et ab omni faftu alienus . marth . Elogior . Libr . II . p . 126 . Theodor Beza gesteht die Sache , ob er sie gleich so verhaßt einkleidet , als es ihm nur mozlich ist ; allein man muß in Acht nehmen , daß er als ein Feind geredet hat . Erat quadam Taxutotyorf / tit fpecie ineptiffime ambitiofus . Ac plane ex eorum genere , quos Graeci ISioynmucvt appellant . Beza in Vita Cal - uini , ad ann . 1544 . p . m . 372 . Unter währenden Streitigkeiten des Arianiömus hat man in Holland Confilium ad vaftatam Galliam no 1567 , datuin per Sebaftianum Caftalionem , vbi caufae praefenti» tum belli fimulque mcdicina eius indigitantur , ac praefertim dili - genter examinatur ac perpenditur , an confcientiis vis fit adhiben - da , wieder gedruckt . Theodor Bomius , der diese neue Ausgabe besorgt
t , ist deswegen von den Contraremonstranten getadelt worden . Sie
bcn ihn getadelt , daß er die stinkenden Gebeine des Castalio aus dem Grabe wieder hervorgezogen hätte . Quod foetentia Caftalionis ofia e fepulchro produxerit . Salomon Theodotus , in Pacificatorio dif - fecii Belpi , p . 103 . Er antwortet , daß dieser Mann aller Arten des Lobes würdig wäre ; er hat deswegen das gute Zeugniß der Universität zu Basel , und die Briefe Melanchlhon« angeführet u . d . m . Ebendas . 103 . 104 S . Bomius ( in Veredarie ßte edito annt 1617 , f . 20 . ) ad - uerfario huic refpondens mirifice Caftalionem commendat ; honori - ficum de eo citat teftimonium Vniuerfitatis Bafileenfis , in qua Theologiae ( es sollte heißen , linguae graecae ) ProfeiTorem egit . Ex Philippi quoque Melanchthonis et Chriftophori Carleili ad ipfum datis litteris laudes eius exaggerat . Wir wollen dieses mit ei - ncr Stelle bestätigen , die aus dem Briefe eines arminianischen Predi - gers genommen ist : „ Die Schristgeiehrten zu Basel geben dem Seb . „ Castellio ein große« Zeugniß vortrefflicher Gottesfurcht , und selbst Po , « . lanuS , ein großer Verfechter der Gnadenwahl , bekennet , daß Castellio „ vom heiligen Leben und unsträflichen Umgänge gewesen - - - - „ ich finde nicht , daß ihre Widersacher ( nämlich Calvin und Beza ) ih , „ nen jemals ein so gutes Zeugniß gegeben hätten , als wie Polanu« „ von dem Castellio gethan hat , so gar an einem Orte , da er wider ihn „ von der Gnadenwahl streitet . „ Ein Brief Carls de Nielles , es ist der 634 unter den Epift . Ecclef . et Theolog . amsterdamer Ausgabe , von 1684 , 95' S . Wie mich dünkt , fo könnte man eine allgemeine Belrach - tung machen , welche ein starker Beweis seines guten Lebens und seiner Wis - senschaft seyn würde . Seine Feinde haben ihn , als die Pest der Recht - gläubigkeit verschrieen , und als den Stöhrer der reformircen Kirche au< - geschrieen . Sie haben sich bemühet , den Rath von Basel zu vermögen , ihn wegzujagen . Da« Kirchengericht zu Basel hat ihn nicht verschonet , er ward von demselbigen , wegen einiger Bücher , vorgefordet , die man ibm beygemessen hat : eines von feinen Werken ist verdammt worden . Siehe die Anmerkung ( B ) . Einige Professoren der Akademie haben wider ihn geschrieben . Siehe den Theodor Beza , ad Defenf . et Repreh . Caftell . init . p . 43 . rrom . I . Oper . Man giebt vor , daß die Vorsteher der Akademie , nachdem er in einer öffentlichen Disputation von der Gnadenwahl eingetrieben worden , ihm befohlen hätten , die Grenzen seines Amts nicht zu überschreiten , und sich nicht in die Gottesqelahrt , heir zu mischen . Omnes norunt , quum in difputatione publica de praedtftinatione tibi 01 occlufum eilet , adeo vt quod hifeeres non haberes , nifi illud vnura tili fimilibus folenne , te fcilicet ifta my - ( terianon capere , tibi ( inquam ) tum , et alias aliquoties , ab Aca - demiae praefeftis ediflum fiiille , vt in tuae profefRonis finibus rens , a Theologicis rebus abftincres . Beza , ad Defenf . et Reprth . Caftell . init . p . 4 , 1 . Tom . L Oper . Alles dieses bezeuget , daß man keine Nachsicht gehabt ; es ist also sehr wahrscheinlich , daß , wenn er nickt verjagt worden ist , er solches dem Verdienste seiner Wissenschaft und der Erbauung zu verdanken gehabt , die er der ganzen Stadt durch seine Gottesfurcht und Tugend gegeben . Caftalioni fecerunt iniuriam , cum doftus eflet , faftum obiecerunt hat Scaliger gesaget . 8caligera - na , p . m . 46 .
Im Vorbeigehen wollen wir den Fehler bemerken , der sich in den Titel des Werks geschlichen , welches Bomius wieder hat drucken lassen . Man hat darauf ganz ungeschickt das Jahr 1567 gesetzt . Nach meinem Dedünken hätte man das Jahr 1562 setzen müssen : denn , weil dieser Schriftsteller im Jahre , 563 gestorben war , so hat er dem , bev Ge . legenheit des ersten bürgerlichen Religionskrieges , verwüsteten Frank - reich diesen Räch nicht geben können . La Croix du Maine , in der ftanzösischen Bibliothek , auf der 45z S . bemerket , daß man ihn zum Urheber eines Buchs gemacht , Le Confeil a la France defole'e betitelt . Die erste Ausgabe ist nicht vom Jahre 1578 , wie Salome Tbeodvkus in Pacificatorio Difleäi Belgii , 103 S versiert : sie ist vor dem Frieden vom Jahre 156 ; hergegangen . Balduin , in seiner Antwort an den Theodor Beza , auf dem 6n Blatte , hat von diesem Rache geredet , als von einem Buche , welches ungefähr um die Zeit gedruckt worden , da Anton , König von Navarra , gestorben ist .
( I ) Dasjenige , was er geantwortet , Sa man il>n wegen Dieb« stabls angeklagt , wirS uns zeigen , Saß er arm gewesen . ^ Calvin hat ihm vorgeworfen , daß er Holz gestohlen hätte . Quacrö ex te , dum proximis annis tibi harpago in manu erat ad rapienda ligna , quibus donjum tu am calefaceres , an non te propria voluntas ad furandum impulerit ? tibi fi ad iuftam damnationem hoc vnum futEcit , quod feiens , etvolens , turpe , et fceleratum lucrum , ex danino alieno captas , quiequid de neceflitate obftrepis rainime te abfoluet . Caluir ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.