? 6
desselben auf einer Seite alles ruhig sein muß , weil man von allem , was vorgeht , nichts . weis ; wodurch dannzzu den schönsien Zügen und Situationen , deren der Gegenstand des Gedichtes fähig ist , die Hauptgelegenheiten ab» geschnitten sind . Frei / ich glaubte der Verfasser . am Ende alles gut zu machen , da er Emilien mit dem Geiste einer Römerin erscheinen läßt . Aber hicrin liegt eben der grose Widerspruch in der Rolle der Emilie . W>r habcn die Ungereimt» helt dcr That desVaters gcsthen : aber die Hand» lung Einiiiens ist noch unbegreiflicher . Der Dich» ter vergißt vollkommen , daß die Italienerin ne ganz andere Erziehung , andere Begriffe , ande - res Religionesistem hat , als die Römerin : er vergißt auf einmal , daß er die Römer zu lienern umgestimmt hat , und daß Emilie nicht Virginia ist . Sie will sich tödten , und da es der Vater nicht zulaßt , reizt sie ihn , daß er sie
um«

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.