I Zl
ihr Bildnis , aber mehr um dem Prinzen Gele - genheit zu geben , seine Liebe auszukramen , als uns für sie selbst einzunehmen . Und warum Zeigt man uns einen Schatten , da wir sie selbst sehen , und ihren Karakter kennen sollen ? War - um hören wir erst gegen Ende des ersten Auf» zugs — flüchtig — aus dem spöttischen Mund« des Marinelli — etwas von ihrer Empfindsam - ' keit , und vom Prunke ihrer Tugend : da nichts mehr , als diese Tugend , diese Unschuld , diese edle Ennlia vor unsere Augen sollte gestellt werden . Livius ist nur Geschichtschreiber : aber seine erste Sorge ist , daß er Virginien und ihre Familie mit Zügen schildert , die allen Bezug auf unser Herz haben . Dann ists nicht mehr bloser Vor« wiz , der uns auf die Geschichte aufmerksam macht ; unser Her ; hat feinen grofen Anthcil : es ist mit hinein in das Schicksal der Virginie verwickelt , Wir vergessen alles übrige , ja uns selbst , und nichts in der Welt ist uns wichtiger , als sie . Dies ist der Gang der Natur ; dies sind die
feinen

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.