IS
äitn Icilius . Alle die Künste , die dem Geiste
der Verführung eigen sind , wurden angewandt ,
sie der Ehre zu berauben . Vergebens . Die
Gchamhaftigkeit der Virginia vereitelte alles .
Nun schritt Appius zur Grausamkeit und Gs»
Waltthätigkeit . Er giebt seinem Günstlinge ,
dem Marcus Claudius , den Auftrag , Virgi -
nien vor . Gericht als seine Leibeigene zu fodern .
Claudius behauptet öffentlich , das Madgen
sei in seinem Hause geboren , von einem seiner
Knechte erzeugt , und ihm durch List entwendet
worden . Der Richter war Appius selbst , und
der Spruch erfolgte , wie es vorher beschlossen
war . Man kann sich das Erstaunen der Virginia ,
den Jammer der Familie denken . Der Vater
ist im Lager . Die Beleidigte flehte umsonst die
Hilfe der Quinten und des Volkes an . Icii
lius tobt vor Wuth und Schmerz , macht die
Ungerechtigkeit des Richters und sein schände
ches Beginnen offenbar , ruft Götter und Men -
scheu zu Hilfe , trozt allen Qualen der Grau« B 2 sam -

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.