DaöXXll . Mp .
Tem / willu der Jmen gemessen / so mustu dos werck wol zu rate hallen / denn ich achte den genyß von dem wercke so guvt / alß das Honig / Wenn man oen Immen das Honig in fchüjselen vndersetz / vnnv das weiter warmm ist / so muß man die schüjsclen den ander tag / wenn sie das werck vröze gemacht haben / vorth wieder ausene - wen / sonst führen sie das werck hinauß indie iusst vmö der reinigkeit willen / Gibstu ihnen aber in den Play in die Mulle / so führen sie es nicht weg / se - mestu aber das Honig zuuorn / so behel - fiuvas werck im vorrath / vnnd bespa - rest mit dem wercke viel mühe / Aber wenn vas Honig von Dem wercke / vnnd den tobten Bienen gesemct wirt / so ist es vnnd bleibt nicht so starck / a ! ß wenn esbepein ander bleibt / auch spillet sich das Honig darüber / wenn es gesemet Witt«
Das

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.