Full text: Festschrift zur Einweihung des Neubaues der Anstalt. Inhalt: 1. Entstehung und Auffassung von Lessings Nathan dem Weisen ...

- t , — 
Italienische Reiseskizzen . 
Von Oberlehrer Albert Maier . 
I . 
Frühlingsstimmungen in Venedig . 
Der FrUhling wagte sich in der österreichischen Kaiserstadt eben hervor , schwach und mild , als ich sie verließ , um nach dem Süden zu gehen . 
Das Ziel war Venedig . Die Dampfmaschine bohrte sich in die Alpen ein . Schneestürme lösten sich von den Hängen und Bergen los , und die Rader sangen einsam und eintönig . 
Am folgenden Tage war das Massiv der Alpen durchbrochen , es ging abwärts der Adria zu . Schon hob sich das Gemüt und suchte das Dumpfe und Schwere des Nordens von sich abzuschütteln ; erfrischend wehte die Hoffnung vom blauen Meer herauf , und ich spürte den erlösenden Hauch Italiens , des Großen und Ewigen . 
Endlich am Ziele ! Ich höre den Namen , der fast Symbol ist und durch die Narkose seines Klanges ahnungsvollen Schauer loslöst — Venedig ! 
Die Braut der Adria hatte sich in den Schleier der Nacht gehüllt , und die Sterne , die von ihrem dunkeln Gewände aufleuchteten , ließen eine Schönheit ahnen , die nur im Lande der Wunder geschaut wird Wie ein Abenteurer , der nächtlich iiuf verbotenen Liebespfaden wandelt , glitt ich auf einsamer Gondel durch die stillen , mondbeglänzten Kanäle , mitten zwischen finster aufragenden Palästen , von denen die ganze aristokratische Vergangenheit der Stadt mit ihrem Ernst und ihrer Würde auf mich herabschaute . Selbst das Wasser hatte einen Zug vergangener Größe ; in stummer Ehrfurcht sank es von den Schaufeln der Ruder ins Meer zurück . — Es schlug 11 Uhr auf dem Turme von San Marco , als ich am Landungssteg meines Hotels ankam . 
Es war ein eigenartiges Ding , das mich in seine Obhut nahm : ein Stück eines alten grandiosen Palastes , der in eine Reihe moderner Geschäfte alltäglichsten Bedürfnisses aufgeteilt war . Es war so das Kleine neben das Große , das Krämerhafte neben das Vornehme getreten Die Schlafkammer mit einer Aussicht auf einen engen , schmutzigen Kanal war dumpf und niedrig , der Boden mit Steinfliesen bedeckt , die Möbel waren abgenützt wie in einer Gesindestube . Als ich aber am Morgen in das Frühstückszimmer trat , stand ich überrascht in dem Thronsaal eines Fürsten und hatte den unmittelbaren vollen Blick auf den imposanten Platz von San Marco . 
Die Sonne war in königlicher Pracht Uber Venedig aufgegangen . Ich folgte dem verführerischen Zug des lichterfüllten Morgens und trat hinaus auf den weiten Platz und fühlte das Freie dieser Stunde . Es war das erste volle Frühlingslicht , das mich traf . So empfand ich das Wohlig - Frische dieses Eindrucks doppelt stark . Aber ich sah auch , wie unter den Strahlen der Sonne der Glanz der alten Tage sich neu belebte und auferstand und sich mit dem frohen Flimmern des Himmels unmittelbar vor meinem Horizonte vermählte , wie das Heiter - Graziöse der Frühlingslandschaft sich hier mit dem hoheitsvollen Zug großer Geschichte , der tigen Tragik Desdemonas zu einer unnennbaren Harmonie vermischte , zum Rhythmus eines Chorals , der mit den Dissonanzen an sich hält und nachdenklich und doch beruhigend an uns vorübergeht . Und hatten sich nicht ebendieselben Töne im gegenüberliegenden San Marco in Stein und Erz umgewandelt ? Klangen sie nicht wie ein Märchen aus den bunten Steinen und den unendlichen Stilformen wider , die die gewandten Venezianer aus aller Welt hierhergetragen und kühn vorwärts dringend zu einer wunderbaren Einheit verschmolzen hatten , aus den Karfreitagshymnen der Priester und — den blitzenden Lichtern , die von den Zinnen des Daches ein misches Allegro in die neue Welt hinaussangen ? 
Und als ich am Palazzo ducale vorbei zum Canale grande ging , begann die Melodie des Einfach - Schönen von neuem ; bloß die Tonlage war geändert , die Spannkraft der Fugen war vergrößert , Meister Frühling griff höher und tiefer : wie lustig , kurzlebig - hell und intim lachten die Wellen im blinkenden Himmelslicht , als ob sie Nixen und Fischer zum Stelldichein bäten , und wie ernst und gedankentief schauten die greisen , bedeckten Häupter der Alpen in dieses Treiben hinab ! Da überkam mich eine jähe Lust , dem beweglichen Elemente mich anzuvertrauen , mich von ihm ins Weite hinaustragen , von seinem schönen Leichtsinn mich führen zu lassen .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.